[ Bevölkerungsforschung ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Tomáš Sobotka: Der Aufschub des Kinderkriegens in Europa

 
       
     
       
     
       
   

Tomáš Sobotka in seiner eigenen Schreibe

 
       
   

SOBOTKA, Tomáš (2004): Is lowest-low fertility in Europe explained by the postponement of childbearing?
in: Population and Development Review H.2, S 195-220

SOBOTKA, Tomáš (2005): Childless societies?
Trends and projections of childlessness in Europe and the Unites States,
in: PAA-Arbeitspapier präsentiert auf einem Treffen in Philadelphia

SOBOTKA, Tomáš (2005): Kinder nur aufgeschoben oder ganz aufgehoben?
Extrem niedrige Geburtenziffern in Europa sind vermutlich kein Dauerphänomen,
in: Demografische Forschung aus Erster Hand Nr.1, S.3

SOBOTKA, T. & M. WINKLER-DWORAK (2006): Trend zu späterer Mutterschaft hält an.
"Geburtenbarometer" analysiert monatliche Fruchtbarkeitsentwicklung in Österreich."
in: Demografische Forschung aus erster Hand Nr.3, S. 3

SOBOTKA, Tomáš & Wolfgang Lutz (2010): Wie Politik durch falsche Interpretationen der konventionellen Perioden-TFR in die Irre geführt wird: Sollten wir aufhören, diesen Indikator zu publizieren?
in: Comparative Population Studies, Heft 3

Tomáš SOBOTKA & Wolfgang LUTZ befassen sich mit den Unzulänglichkeiten des Indikators der durchschnittlichen Kinderzahl (TFR), die bislang die politische Debatte um den demografischen Wandel dominierte. Anhand von 4 Beispielen zeigen sie die Problematik auf (mehr hier).

Neu:
SOBOTKA, Tomáš (2011): Fertilität in Österreich, Deutschland und der Schweiz: Gibt es ein gemeinsames Muster?
in: Comparative Population Studies, Heft 2-3

Tomáš SOBOTKA hat den Anteil der Kinderlosigkeit am Geburtenrückgang in Deutschland, Österreich und der Schweiz berechnet. Für Deutschland bezieht er sich auf die Daten des Mikrozensus 2008 der Geburtsjahrgänge 1949-53 und 1964-68:

"Eigentlich betrachtet diese rein hypothetische Frage die durchschnittliche Familiengröße von Müttern. Zweitens werden der absolute und der relative Beitrag der zunehmenden Kinderlosigkeit zur sinkenden Kohortenfertilität zwischen den Frauenjahrgängen 1940 und 1965 beleuchtet. Die erste Kohorte erreichte noch Geburtenziffern, die nahe an der Bestandserhaltung lagen – 2,0 Kinder pro Frau in Deutschland, 2,1 in der Schweiz und 2,2 in Österreich. Drittens wird aufgezeigt, wie die endgültige Kinderzahl der 1965 geborenen Frauen in jedem der analysierten Länder hypothetisch ausfallen würde, wenn das Niveau der Kinderlosigkeit derselben Kohorte von Frauen in Schweden, also 12,5 %, entsprechen würde. Ohne Kinderlosigkeit hätten 1965 geborene Frauen in Österreich, Westdeutschland oder der Schweiz durchschnittlich zwei Kinder, während in Ostdeutschland, wo die durchschnittliche Familiengröße der Mütter kleiner ist, die endgültige Kinderzahl knapp unter der 1,8-Schwelle läge. Würde die Kinderlosigkeit konstant auf dem Niveau der Kohorten von 1940 gehalten oder der in Schweden entsprechen, würde dies keinen großen Unterschied in der endgültigen Kinderzahl ausmachen – außer für Westdeutschland, wo dieses Szenario die Kinderzahl für die Kohorte 1965 von 1,5 auf 1,7 »anheben« würde. Dies bedeutet, dass 44 % des beobachteten Rückgangs der Kohortenfertilität der Kinderlosigkeit zugeordnet werden können. Insgesamt gesehen hat die zunehmende Kinderlosigkeit nicht zu vernachlässigende Auswirkungen auf den beobachteten Fertilitätsrückgang, wobei in Österreich und der Schweiz dieser noch stärker durch abnehmende Zweit- und Drittgeburtenraten bedingt ist."

Oder anders formuliert: Vergleicht man die Jahrgänge um 1940 mit den Jahrgängen um 1965, dann wurden 56 % des Geburtenrückgangs in Westdeutschland durch den Rückgang der Kinderzahl von Müttern verursacht, während es in Ostdeutschland sogar 88 % waren.

 
       
   

Tomáš Sobotka: Porträts und Gespräche

 
       
   

HOCHADEL, Oliver (2007): Das erste Kind wird später geboren werden.
Der Demograf Tomás Sobotka im STANDARD-Interview über den Nutzen von vergleichenden Studien und über die eher geringe Anzahl "später Mütter" in Österreich,
in: Der Standard v. 01.08.

KRICHMAYR, Karin (2011): Kinderkriegen im 21. Jahrhundert.
Der Demograf Tomás Sobotka untersucht die Bevölkerungsentwicklung in Europa,
in: Der Standard v. 10.08.

 
       
       
   

Childless societies?
Trends and projections of childlessness in Europe and the United States

In: Arbeitspapier, präsentiert in Philadelphia am 1. - 3. April 2005

 
   
     
 

Inhaltsverzeichnis

1 Introduction

2 The changing charakter of childlessness

3 Childlessness projections: past and present

4 Data and Methods

4.1 Data sources

4.2 Computing period and cohort fertility rates

4.3 Computing projection scenarios

5 Childlessness projections

5.1 Retrospective projection with the base year 1981

5.2 Projection scenarios based on the most recent first birth data

5.3 How realistic are the presented scenarios?

6 Discussion and conclusions

6.1 The continuing motivation for parenthood

6.2 Explaining cross-country contrasts

6.3 Childless societies?

Endgültige Kinderlosigkeit (Frauenjahrgänge 1940-1955) und geschätzte endgültige Kinderlosigkeit (Frauenjahrgänge 1960-1975)

Tabelle: Kinderlosigkeit der Frauenjahrgänge 1940 - 1975 in Europa und den USA
Land Variante endgültige Kinderlosigkeit der Frauenjahrgänge 1940-1955 (in Prozent) geschätzte endgültige Kinderlosigkeit der Frauenjahrgänge 1960-1975 (in Prozent)
1940 1945 1950 1955 1960 1965 1970 1975
A untere 11,9 12,4 12,6 15,0 16,3 17,1 19,7 20,9
obere 16,3 17,3 20,1 22,9
F untere 10,1 8,6 9,8 10,9 10,8 10,7 10,2 10,2
obere 11,4 12,6 13,8 15,2
BRD untere 10,6 12,7 14,2 18,3 19,3 23,3 23,8 17,7
obere 19,7 25,2 27,7 23,0
NL untere 11,9 11,7 15,0 18,4 19,2 19,7 19,5 18,4
obere 19,2 19,7 19,6 19,2
DK untere 9,7 7,6 10,9 12,8 10,7 14,0 15,2 15,4
obere 10,7 14,0 15,5 16,0
FIN untere 14,3 14,2 15,6 16,5 18,1 19,8 21,6 22,4
obere 18,2 20,0 22,2 23,9
NOR untere 9,4 9,0 9,5 11,4 11,8 12,1 12,6 13,2
obere 11,9 12,3 13,8 16,2
SE untere 13,1 12,2 12,6 12,8 12,9 13,3 14,2 15,4
obere 13,0 13,3 14,7 16,9
I untere 12,3 9,7 11,4 11,8 15,6 16,8 16,6 15,9
obere 16,4 19,3 23,4 25,5
E untere 8,1 6,2 10,0 10,4 10,3 13,1 16,5 18,2
obere 10,4 13,7 18,9 21,3
CZ untere 5,5 5,5 5,5 6,3 6,8 7,6 10,1 15,7
obere 6,8 8,0 10,6 17,9
EST untere

-

8,0 7,1 7,1 6,8 7,9 10,0 12,5
obere 6,8 8,0 10,4 14,7
HUN untere 9,3 10,0 8,6 8,3 7,4 9,7 12,2 16,0
obere 7,6 9,9 13,4 20,6
POL untere 6,6 8,4 8,6 9,8 10,7 13,4 17,5 21,8
obere 10,7 13,6 18,4 25,3
ROM untere

-

10,5 9,7 10,2 11,7 13,2 15,8 18,2
obere 11,8 13,5 17,2 21,8
SLO untere 6,5 7,6 8,5 10,0 9,8 11,2 12,9 17,4
obere 9,8 11,4 13,8 22,0
USA untere 9,6 13,0 15,0 16,1 15,4 14,2 13,0 11,3
obere 15,4 14,6 14,1 13,3
Quelle: Tomáš Sobotka 2005, S.21; eigene Darstellung
Abkürzungen: A = Österreich; F = Frankreich; BRD = Westdeutschland; NL = Niederlande; DK = Dänemark; FIN = Finnland; NOR = Norwegen; SE = Schweden; I = Italien; E = Spanien; CZ = Tschechien; EST = Estland; HUN = Ungarn; POL = Polen; ROM = Rumänien; SLO = Slowakei; USA = Vereinigte Staaten von Amerika
 
     
 
       
   

Beiträge von single-generation.de zum Thema

Kinderlose in Deutschland - Eine Bibliografie der Debatte um die gewollte und ungewollte Kinderlosigkeit (2000-2015)

Die Kinderlosigkeit der Akademikerinnen - Ist die Talsohle bei den Akademikerinnen erreicht? Eine Kritik der Debatte um die Geburtenentwicklung anhand neuer Erkenntnisse (10/2012)

Ein Leben ohne Kinder - Ein von Michaela Kreyenfeld & Dirk Konietzka herausgegebener Sammelband fasst erstmals den sozialwissenschaftlichen Stand zur Kinderlosigkeit in Deutschland zusammen (5/2007)

Die Kultur der Kinderlosigkeit in Deutschland: Gewollte Kinderlosigkeit - ein Tabuthema rückt in den Mittelpunkt der politischen Debatte (1/2007)

Das neue Tabuthema - Gewollte Kinderlosigkeit in Deutschland (12/2002)

 
       
   

Postponement of Childbearing and Low Fertility in Europe (2004)
Universität Groningen

 
   
     
 

Klappentext

"Europeanen stellen het ouderschap steeds verder uit. Vrouwen in Ierland, Italie, Frankrijk, Nederland, Spanje, Zweden en Zwitserland krijgen hun eerste kind na hun 28-jarige leeftijd, gemiddeld 4 jaar later dan de generatie van hun moeders. Gelijktijdig daalt de periode vruchtbaarheid tot ongekende lage niveaus, vooral in landen van Centraal en Oost Europa. In 2001 kende Europa een vruchtbaarheidscijfer (TFR) van 1.39. In alle post-communistische landen van Europa en alle landen van Zuid Europa (behalve Portugal) werd een TFR van minder dan 1.4 geregistreerd. In vijftien landen was de TFR lager dan 1.30. Deze twee trends
– uitstel van het eerste kind en daling van de vruchtbaarheid tot ongekende lage niveaus – zijn aan elkaar gerelateerd.

De centrale vraag in dit boek is of de zeer lage periode vruchtbaarheidscijfers in Europa het resultaat zijn van het uitstel van ouderschap (aangeduid als ‘tempo effect’) of van een daling van de vruchtbaarheidsniveau (aangeduid als ‘quantum effect’). Het uitstellen van ouderschap verstoort de periode vruchtbaarheid. De verstoring houdt op zodra de leeftijd waarop vrouwen kinderen krijgen stabiliseert. Een gevolg is dat vruchtbaarheids-indicatoren die transversaal gemeten worden een verkeerd beeld kunnen geven van de vruchtbaarheid.
Deze studie besteedt relatief veel aandacht aan methodologie aspecten van  vruchtbaarheidsindicatoren en aan alternatieven voor de veel gebruikte TFR. De andere  onderwerpen die in deze studie aan bod komen, namelijk analyse en projectie van kinderloosheid in Europe and de Vereinigte Staaten en een analyse en interpretatie van vruchtbaarheidsveranderingen in Centraal en Oost Europa, zijn aan het uitstel van het  Bouderschap gerelateerd. Het onderzoek werd verricht in het kader van het project ‘Naar een scenariomodel voor economische determinanten van Europese bevolkingsdynamiek’, dat werd gefinancierd door de Nederlandse Organisatie voor Wetenschappelijk Onderzoek (NWO) [project nummer

A 510-03-901]. Het doel van het project was een beter inzicht te verkrijgen in de determinanten van demografische processen (vruchtbaarheid, sterfte, binnenlandse en buitenlandse migratie, en de interactie tussen deze processen) met het oog op een betere theoretische en empirische onderbouwing van demografische scenario’s voor Europa en de Europese regio’s. Het onderzoek waarover in dit boek wordt gerapporteerd is gericht op de meest markante aspecten van de vruchtbaarheidstrends in Europa: lage en zeer lage periode vruchtbaarheid, uitstel van het eerste kind, en de dramatische transformatie van het gezin in Centraal en Oost Europa. Indien de gegevens dat toelaten wordt een gedetailleerd beeld gegeven van trends per land. Een grote verscheidenheid aan statistische gegevens wordt gebruikt, afkomstig van meerdere bronnen. Naast een bespreking van markante trends leidt deze studie tot inzicht in mogelijke toekomstige ontwikkelingen en scenario’s."

     
 
       
   

Rezensionen

fehlen noch
 
       
   

Tomáš Sobotka im WWW

www.oeaw.ac.at/vid/staff/staff_tomas_sobotka.shtml
 
       
   

weiterführende Links

 
       
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 06. November 2006
Update: 28. Januar 2017