[ Film- und TV-Geschichte des Single-Daseins ] [ News Homepage ]

 
   

Eggo Müller: Paarungsspiele

 
 
     
 
     
 
   

Eggo Müller in seiner eigenen Schreibe

 
 

MÜLLER, Eggo (1994): Zu Paaren getrieben. Die neuen Liebesspiele im Fernsehen, in: Grözinger, Gerd (Hg.) Das Single. Gesellschaftliche Folgen eines Trends, Opladen: Leske und Budrich, S. 149-167

 
 

Paarungsspiele (1999).
Beziehungsshows in der Wirklichkeit des neuen Fernsehens

Berlin:
Edition Sigma

 
     
 

Klappentext

"Mit der durchgreifenden TV-Kommerzialisierung in den 80er Jahren hat sich ein neues Fernsehgenre etabliert: die Beziehungsshow. Hier finden sorgsam ausgewählte »Menschen wie du und ich« eine Bühne, um einen Partner zu suchen oder kennenzulernen, um zu heiraten oder um Beziehungskonflikte öffentlich auszutragen. »Herzblatt«, Prototyp dieser Shows und seit zwölf Jahren die lukrativste Sendung im Werbeprogramm der ARD, bildet den Ausgangspunkt für Müllers Rahmenanalyse der besonderen medialen Wirklichkeit dieser Reality-Shows, die zwischen spektakulärer Selbstdarstellung, Comedy und Momenten der Authentie changieren. Wie die Beschreibung des gesamten Genres zeigt, liegen den Arrangements aller Beziehungsshows soziale Rituale zugrunde, die medial adaptiert und zu einer Form der Fernsehunterhaltung transformiert werden. Den sozialen Kern dieser Unterhaltung bildet die Re-Inszenierung des heterosexuellen Paares, dessen traditionelle Funktion und Identität im Zuge der gesellschaftlichen Modernisierung zunehmend infrage gestellt ist. Beziehungsshows reflektieren und moderieren dieses Phänomen, wie Müllers präzise, methodisch für die Fernsehanalyse durchaus verallgemeinerbare Untersuchung zeigt. Er macht damit den Prozeß der wechselseitigen Kommerzialisierung von Fernsehen und Gesellschaft anschaulich."

 
     
 
 

Single-Shows in der Debatte

SCHOLTEN, Michael (2001): Shows zum Verlieben.
Baggern per Bildschirm ist in Mode. Doch nur wenige Kuppelshows helfen wirklich bei der Partnersuche,
in: TV Spielfilm Nr.19, 8.-21.09.

Guter Überblicksartikel zum Thema Single-Shows. Es gibt einerseits eine kleine Geschichte der Kuppel-Shows: Kuppeln damals und heute. Zum anderen wird Kritik an der Praktik der großen Sender geübt, die in erster Linie nicht an der Vermittlung von Partnersuchenden interessiert sind, sondern an der Unterhaltung der Zuschauer.

Michael SCHOLTEN hat einen Trend zum Ballungsraumfernsehen entdeckt, der den Partnersuchenden zugute kommen könnte, weil Zuschauer und Teilnehmer in der selben Stadt wohnen und deshalb die Show als "Eisbrecher bei der Kontaktaufnahme" dienen könnte.

KELLER, Harald (2001): Das Fenster zum Hof.
Im Herbst wird sich das Unterhaltungsfernsehen wieder auf die Privatsphäre stürzen und manches erinnert an '68
in: Frankfurter Rundschau v. 17.09.

Harald KELLER berichtet u.a. über die Sendereihe Treffpunkt Fernsehen aus dem Jahr 1953, in der "bundesdeutschen Jungfern und Junggesellen zum passenden Partner" verholfen werden sollte. Diese "Kuppelshow" fehlt bei Michael SCHOLTEN (TV Spielfilm)

WITTICH, Elke (2003): Töpferkurs mit Romeo.
Schlimmer als die Wirklichkeit: In "Family Date" bewerben sich Jungs bei den Eltern um die Tochter,
in: Jungle World Nr.41 v. 01.10.

PRIESCHING, Doris (2003): Den Unwürdigen keine Rose.
ORF schickt Single auf Brautschau, ATV+ setzt Hermes Phettberg in den Beichtstuhl,
in: Der Standard v. 19.11.

FUCHS, Oliver (2004): Hühnerkämpfe.
Der "Bachelor" bei RTL: Ein menschliches Vakuum,
in: Süddeutsche Zeitung v. 02.01.

Oliver FUCHS über Der Bachelor: "Schwer zu sagen, was am widerwärtigsten war: Die reaktionäre Rote-Rosen-Romantik, der Villa-in-Südfrankreich-Kitsch, die schwülstigen Candlelight-Dinner, die verlogenen Kennenlernspiele (...). Alles, alles, alles war Lüge. Nur einmal ist Marcel versehentlich ein wahrer Satz herausgerutscht: »Ich hoffe, dass ich heute Abend noch ein Gefühl bekomme.«
In diesem Moment stand der Bachelor nackt vor uns, trotz edlem Sakko, und wirkte wie ein naher Verwandter von Michel aus Houellebecqs Roman Elementarteilchen: ein trauriger westeuropäischer Mann am Anfang des 21. Jahrhunderts, ins Dasein geworfen, emotional verarmt, sexuell verelendet, moralisch verwahrlost. Ein menschliches Vakuum.
"

BRAUN, Rainer (2004): Tanzschritt ins Glück.
Mit einer Doku-Soap zeigen die Macher von "Abnehmen in Essen" erneut, wofür das Genre gut sein kann ("Samba für Singles", 20.15 Uhr, Arte),
in: TAZ v. 12.01.

BURMESTER, Silke (2005): Und das Herz hickst.
Der WDR geht mit der Single-Show "Liebe, Lisa" in den Sommer. Dass das nicht in die Hose geht, liegt an einer Frau: Moderatorin Lisa Ortgies,
in: TAZ v. 06.07.

BURMESTER stellt eine neue Single-Show vor: "Viermal nimmt der WDR »Liebe, Lisa!« ins Programm und begleitet Ortgies dorthin, wo das Elend zu Hause ist. In die Wohnung, an den Arbeitsplatz, zu den Freunden derer, die keinen haben, der sie liebt, ihr Leben teilt, sie in den Arm nimmt, einen Tee kocht, wenn der Magen krampft. Protagonisten einer Masturbationsgesellschaft, wie Oswald Kolle die harten Fälle unter ihnen nennt. »Singles suchen ein Zuhause« ist der entsprechende Untertitel, passend zu den in den Sommermonaten verstärkt auftauchenden Rubriken der Tageszeitungen, in denen ausgesetzte Hunde und Katzen »ein neues Zuhause« suchen. Und quasi ergänzend zum zweiten Sommerformat des WDR, der Improvisationscomdey »Coffeeshop«, starring: drei Singlefrauen.
Das Konzept von »Liebe, Lisa!« - bei dem Menschen in der Hoffnung, einen Partner oder eine Partnerin zu finden, so weit gehen, Schranktüren zu öffnen und vor der Kamera die Dinge nachstellen, bei denen sie sich besonders blöd anstellen, wie spezielle Hausarbeiten - verspricht einer Zuschauerschaft, die zunehmend aus dem Scheitern anderer Vergnügen zieht, viel Spaß dank unfreiwillig komischer Momente."

MÜLLER, Ina (2005): Partnersuche auf dem Bauernhof.
in: Land & Liebe. Sendung des NDR Fernsehen v. 20.07.

BURMEISTER, Silke (2005): Lahm & öde.
"Land & Liebe",
in: TAZ v. 22.07.

"Um die Landeier von der Partnerlosigkeit zu befreien, stellt der NDR die Einsamen vor, sammelt Briefe von potenziellen Partnern und versucht zu vermitteln. So aufregend wie der Titel »Land & Liebe« ist die Sendung: lahm, öde, anachronistisch", urteilt BURMEISTER über die Partnersuche auf dem Bauernhof.

HAAS, Daniel (2005): Herz, Schmerz, Kommerz.
Single-Soap auf Vox,
in: Spiegel Online v. 26.07.

HILDEBRAND, Katrin (2005): Klischees wie du und ich.
Die neueste Singleshow entlarvt nicht das TV, sondern die Realität,
in: Frankfurter Rundschau v. 26.07.

LIEBIG, Siegrid (2005): Letzte Hilfe,
Zynische Doku-Soap: Wer als Single auf die Vox-"Mission Herzklopfen" baut, ist schlecht beraten,
in: Welt v. 26.07.

NIGGEMEYER, Stefan (2005): Der eine ist zu dick, die andere zu schön.
Und alle sind sie arme Singles: Vox startet die "Mission Herzklopfen", findet aber keinen Puls,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 28.07.

HILDEBRAND, Katrin (2005): Kalkül auf Eis.
Die neue Sat-1-Flirt-Show. "Frauenhelden: Machos in der Sackgasse",
in: Frankfurter Rundschau v. 29.08.

Katrin HILDEBRAND berichtet über eine neue Flirt-Show: "Nicht Sehnsucht treibt die Menschen an, sondern Profanes. Die Herren verfolgen ein materielles Ziel: Wenn sie ihren Flirtpartnerinnen innerhalb von fünf Treffen die Worte »Ich liebe dich« entlocken, dürfen sie nach Mauritius fliegen - selbstverständlich umsonst. Diese Aussicht spornt die selbst erklärten Frauenhelden zu vielen peinlichen Taten an.
          
Damit das Quartett sein Ziel jedoch nie erreicht, haben auch die Frauen einen Auftrag: Sie sollen jedes noch so ausgeklügelte Date in eine Katastrophe verwandeln und die Männer wieder auf den Boden der Tatsachen holen. Ihr seid keine Verführer, sondern Versager, lautet ihre Botschaft. Denn die Damen sind in Wirklichkeit Schauspielerinnen - behauptet zumindest der Sender."

SCHADER, Peer (2005): Ach du dicker Schinken.
Soviel Mut muß man erst einmal haben: Bei der neuen Kuppelshow "Bauer sucht Frau" ist RTL sich für kein Klischee zu schade,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 04.10.

WITTICH, Elke (2005): Landeier leben einsam.
Die RTL-Serie »Bauer sucht Frau« vertreibt auch noch die letzten romantischen Vorstellungen vom Landleben,
in: Jungle World Nr.41 v. 12.10.

OSWALD, Andreas (2007): Im Kuhstall der Gefühle.
Selbst intellektuelle Städter schalten das RTL-Format "Bauer sucht Frau" ein. Es ist die momentan erfolgreichste deutsche Fernsehsendung,
in: Tagesspiegel v. 14.11.

MARZ, Eva (2007): Das Verhalten von Landwirten zur Paarungszeit.
Eintauchen in eine stinknormale Welt: Ohne Häme landet RTL mit der Dokusoap "Bauer sucht Frau" einen erstaunlichen Erfolg,
in: Süddeutsche Zeitung v. 28.11.

MÖNSTER, Cornelia (2007): Kuppelshow.
So ein Mist,
in: Frankfurter Rundschau v. 08.12.

WALLASCH, Alexander (2008): Bauer sucht keine Frau.
Tierwirt Jürgen Stroelke ist solo - und hat kein Problem damit. Wenn die Paarungszeit kommt, weiß er sich auch anders zu helfen. Von der RTL-Kuppelsendung "Bauer sucht Frau" hält er nichts, dann doch lieber Gangbang,
in: TAZ v. 07.01.

MÜNCHHAUSEN, Anna von (2008): Adlig, ledig, peinlich.
"Bauer sucht Frau" für Blaublütige,
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 15.06.

HILDEBRANDT, Antje (2008): Partnersuche beim Adel.
Durchlaucht bitten zum Ball,
in: Frankfurter Rundschau v. 30.07.

Anlässlich der ersten Folge von Gräfin gesucht - Adel auf Brautschau auf SAT 1 berichtet HILDEBRANDT über die Probleme des Adels bei der Partnersuche. Die Sendung war auch bei der FAS bereits Thema: Adlig, ledig, peinlich sei dieses Bauer sucht Frau für Adlige, meint von Münchhausen.

RITTER, Andrea & Christoph V. Twickel (2008): Blaublut auf Brautschau.
Erst Bauern, jetzt Adlige: In der Kuppelshow "Gräfin gesucht" treffen noble Singles auf heiratswillige Frauen. Die Damen lockt ein feudales Leben, die Herren genießen den TV-Ruhm - und der deutsche Adel bangt um seinen Ruf,
in: Stern Nr.32 v. 31.07.

SCHNEEBERGER, Ruth (2008): "Die kann man blond machen".
TV-Kritik "Gräfin gesucht": Fräulein Habsucht meets Sugardaddy: Wenn sich erwachsene Frauen angeblichen Grafen an den Hals werfen - eine kleine Nachtkritik,
in: sueddeutsche.de v. 03.08.

SORG, Eugen (2008): Bauern der Herzen.
Landwirte finden keine Frauen, weil sie ungehobelt und dumm sind. Ein dummes Vorurteil, das gründlich widerlegt wird durch die grossartige Kuppelshow «Bauer, ledig, sucht . . .» auf dem Schweizer Privatsender 3+,
in: Weltwoche Nr.34 v. 21.08.

BRUCKNER, Johanna (2008): "Besser Fettgeschwabbel als Knochengerappel".
Fräulein Bauses Gespür für Bauern: Eine grimassig grinsende Moderatorin und zünftige Zoten auf RTL: "Bauer sucht Frau" ist zurück,
in: sueddeutsche.de v. 14.10.

HÖDLMOSER, Thomas (2009): Im Gespräch.
Tanja Mazurek vermittelt über ihre Single-Show "Herzblatt" auf Antenne Salzburg seit 8 Jahren Singles. Im SN-Gespräch erklärt sie, woezu es solcher Sendungen bedarf, warum schon Schüler das richtige "Anbandeln" lernen sollen und welche Fehler beim ersten Date nicht passieren sollten,
in:
Salzburger Nachrichten v. 21.03.

FREITAG, Jan (2009): Die Ware Aufmerksamkeit.
Giulia siegel-Kuppelshow,
in: Frankfurter Rundschau v. 02.07.

HAAF, Meredith (2009): Ein Glied namens Stanley,
in: Spiegel Online v. 03.07.

BRUCKNER, Johanna (2009): Einen Mann könnte sie auffressen,
in: sueddeutsche.de v. 03.07.

SOONDRUM, Natalie (2009): Wer wird Froschkönig?
in: Frankfurter Rundschau v. 04.07.

HILDEBRANDT, Antje (2009): Im Osten was Neues.
Das ZDF entdeckt sein Herz für Singles - und schickt Kölner Frauen für eine Doku-Soap auf Männersuche nach Mecklenburg-Vorpommern,
in: Welt v. 11.07.

BRAUN, Marie-Luise (2009): "Es ist nichts Peinliches dabei".
Am Sonntag startet im ZDF die dreiteilige Doku-Serie "Wo die Liebe hinfährt": Zehn Single-Frauen aus dem Westen treffen in Schwerin zehn alleinstehende Männer aus dem Osten. Auch Astrid Böhnhardt aus Osnabrück hat so ein neues Liebesglück gesucht,
in: Neue Osnabrücker Zeitung v. 11.07.

GEHRINGER, Thomas (2009): Liebe? Frauen West treffen Männer Ost,
in: Tagesspiegel v. 12.07.

PFAFF, Jan (2009): Grenzenlose Gefühle.
Das ZDF will die Einheit vorantreiben. Deshalb schickt man zehn West-Frauen nach Schwerin, um Ost-Männer zu daten. Und verkauft das Ganze als exotisches "Liebesabenteuer",
in: Freitag Online v. 13.07.

TAUBE, Dagmar von (2009): "Bürgerliche Frauen sehen besser aus".
Einsame Grafen suchen via TV wieder eine Gräfin. Einer von ihnen, Graf Villavicencio, über blasse Adelsfrauen, verzopfte Aristokraten und Liebe in der Krise,
in: Welt am Sonntag v. 19.07.

GOLDLÜCKE, Regina (2009): Auf Partnersuche im deutschen Osten.
Zehn Rheinländerinnen reisten für das ZDF zu Single-Männern nach Schwerin,
in: Welt am Sonntag v. 19.07.

PROFIL-Titelgeschichte: Die Liebesmacherin.
Elizabeth T. Spiras Kuppel-Show geht ins 13. Jahr. Warum es bei manchen funkt und bei anderen nie - und was die Wissenschaft dazu sagt

HOFER, Sebastian (2009): Vom Suchen und Finden der Liebe: Die Mechanismen der Partnerwahl.
Nach 122 Folgen „Liebesg’schichten & Heiratssachen“ weiß Elizabeth T. Spira: Beamte gehen immer. Ansonsten bleiben die Mechanismen der menschlichen Partnerwahl aber weitgehend rätselhaft. Auch Evolutionsbiologie, Verhaltensforschung, Neurowissenschaft und Psychologie tappen ziemlich im Dunkeln,
in: Profil Nr.30 v. 20.07.

SCHINDLER, Felix (2009): "Dicke Füdlis habe ich ein bisschen weniger gern".
Ab heute flimmern wieder wahrhaftige Männer über Schweizer Bildschirme: Die Dating-Show «Bauer, ledig, sucht...» geht in die dritte Runde – mit am Start sind zwei Originale aus Zürich,
in: Tages-Anzeiger Online v. 23.07.

BOMBECK, Nataly (2009): Hamburgs Graf Johann sucht Traumfrau.
Er hat etwas gewagt, wofür er in seinen Kreisen mitunter mit Freundschaftsentzug böse abgestraft oder auch mitleidig belächelt wird,
in: Hamburger Abendblatt v. 24.07.

POHLMANN, Sonja (2009): Blaublüter auf Brautschau.
Kuppelshows boomen im TV. Jetzt suchen vier Adelsherren bei "Gräfin gesucht" ihre Traumfrau. Aber auch Sat1 ist auf der Suche, denn die Quote der ersten Staffel war alles andere als beglückend,
in: Tagesspiegel v. 26.07.

MIKLIS, Katharina (2009): "Gräfin gesucht": Der Ausverkauf des Adels.
Während Karl-Theodor zu Guttenberg in Bayreuth der Hochkultur frönt, begibt sich der Trash-Adel im Unterschichten-Fernsehen auf Frauensuche. "Gräfin gesucht" ist ein Armutszeugnis der deutschen Noblesse. Der Adel gibt sich pikiert, der Zuschauer beschämt und stern.de wagt einen Blick hinter die feudalen Gemäuer,
in: Stern Online v. 27.07.

LOCKER, Anatol (2009): "Liebe ist, wenn's passt".
Beziehungsexperte Eric Hegmann spielt den Amor bei "Herzensg'schichten". Aus zahlreichen Jahren Berufserfahrung bei einer Partneragentur weiß er, welchen Topf er mit welchem Deckelchen zusammenbringen kann. Im Interview verrät er, auf was es zu achten gilt, damit es am Ende auch funkt,
in: Bayerisches Fernsehen Online v. 30.07.

SIGNER, David (2009): Bauer müsste man sein.
TV-Quotenrenner lässt Grosstädter vom Landleben träumen,
in: Neue Zürcher Zeitung am Sonntag v. 23.08.

RAVE, Carsten (2009): Promi-Frauen auf der Suche nach dem Liebesglück.
Was haben Désirée Nick, Maja Prinzessin von Hohenzollern und Sabrina Setlur gemeinsam? Die drei suchen einen Mann – und zwar mit Hilfe eines Fernsehsenders. Heute startet die neue Kuppelshow "Die Promi-Singles – Traumfrau sucht Mann" auf Sat.1. Dabei sind Dates im Akkord gefragt.
in: Welt Online v. 24.08.

HUBER, Joachim (2009): Frau, Single, Elend.
Sat 1 schickt drei Promis auf Männerfang. Auf den -Werbeplakaten heißt es: "Die nehmen nicht jeden." Aber Nick, Maya Dingsbums und die Setlur nehmen alles, was ihnen das Fernsehen anbietet. Auch das Elend.
in: Tagesspiegel v. 24.08.

RING, Matthias (2009): Prinzessin sucht Frosch zum Heiraten,
in: Stuttgarter Zeitung v. 24.08.

WEBER, Martin (2009): Emotionen im Takt der Eieruhr.
Ab sofort halten Desirée Nick, Sabrina Setlur und Maja von Hohenzollern Ausschau nach ihrem Mr. Right. "Die Promi-Singles – Traumfrau sucht Mann" heißt die Doku-Soap, in der die Drei einen Lebensabschnittsgefährten suchen. Der ksta.de-Liveticker,
in: Kölner Stadt-Anzeiger Online v. 24.08.

MATTHÄUS, C. (2009): "Stopp! Ich habe eine Schnitte!"
Was gruselig anfängt, wird richtig amüsant. Désirée Nick als perfekter Promi-Single steckt beim Speeddating alle in die Tasche. Eine kleine Nachtkritik,
in: sueddeutsche.de v. 25.08.

HANNEMANN, Matthias (2009): Ab in den Herzblatt-Hubschrauber,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 25.08.

STERNBURG, Judith von (2009): Illegales zweites Date,
in: Frankfurter Rundschau v. 25.08.

HEDDERICH, Jennifer (2009): Geht's noch blöder?
Nach Giulia Siegel suchen nun Sabrina Setlur, Desiree Nick und Maja Prinzessin von Hohenzollern auf Sat 1 ihren Traummann. Wie tief wollen die Damen eigentlich noch sinken?
in: Kölner Stadt-Anzeiger Online v. 03.09.

ddp/AP/cor (2009): Die Promi-Singles.
Sat. 1 setzt Dating-Reihe mit Desiree Nick ab,
in: Welt Online v. 08.09.

WYSTRICHOWSKI, Cornelia (2009): Zaghafter Flirtversuch im Schweinestall,
in: Stuttgarter Nachrichten v. 26.10.

POESCH, Rebekka (2009): "Man kann es ja mal versuchen".
Von wegen "Bauer sucht Frau": Eine Mecklenburger Pferdewirtin will über eine Doku-Soap den Mann fürs Leben finden und sorgt so für Gesprächsstoff,
in: Nordkurier v. 26.10.

FELGENHAUER, Uwe (2009): Auch Bäuerinnen suchen nach Männern.
Die fünfte Staffel der Kuppelshow "Bauer sucht Frau" startete mit einer Premiere: Erstmals geht auch eine Landwirtin auf Partnersuche. Ansonsten versucht das Format ausdauernd und bisweilen angestrengt, das Image des Natürlichen ja nicht zu verlieren. Dabei wirkt es mitunter ziemlich infantil,
in: Welt Online v. 27.10.

BÖCK, Christina (2010): "Schwer verliebt": Kess in der Kombinege.
TV-Kritik: "Schwer verliebt" ist eine reichlich plumpe Kopie von Elizabeth T. Spiras langjährigem Erfolgsformat "Liebesg'schichten und Heiratssachen". Bei der Auswahl setzte man auf Exaltiertheit,
in: Die Presse v. 03.09.

STORCK, Susanne (2010): Bauer sucht Frau: "Ich finde noch die Richtige",
in: WAZ Online v. 05.11.

RIEß, Nicole (2010): Bauern auf Brautschau: Drei Paare mit Kult-Potenzial.
Neun Landwirte suchen die Frau fürs Leben. Jede Woche schalten dafür rund 8 Millionen Zuschauern die Sendung "Bauer sucht Frau" ein. Eine Zahl, die dem Sender immer wieder Traumquoten beschert,
in: Südkurier Online v. 08.11.

HILDEBRANDT, Antje (2010): Balzende Labormäuse.
Der Fernsehsender RTL schickt junge Menschen zum Balztanz in die Dunkelkammer. "Dating im Dunkeln" heißt das Projekt, das so neu nicht ist. Schon 2006 versuchte sich MTV an einer Darkroom-Kuppelshow - ohne Erfolg,
in: Kölner Stadt-Anzeiger Online v. 20.11.

KLUTE, Hilmar (2010): Ein wahres Blind Date.
RTL schickt junge Menschen zur Balz in die Dunkelkammer. Heraus kommt ein wirklich schönes Paar,
in: Süddeutsche Zeitung v. 20.11.

SCHADER, Peer (2010): Kurze Pause für die Biedermeierspießer.
RTL lädt zum "Dating im Dunkeln",
in: faz.net v. 21.11.

HANFELD, Michael (2010): Licht aus, Spott an.
TV-Partnersuche: RTL hat sich wieder etwas aus dem wahren Leben ausgedacht: Bei "Dating im Dunkeln" wird in der Düsternis um die Wette geflirtet. Die Show hat fast etwas Anrührendes. Doch wünscht man sich, es bliebe alles im Dunkeln,
in: faz.net v. 21.11.

HILDEBRANDT, Antje (2010): Fummeln im Darkroom.
Nur der Zuschauer sieht beim "Dating im Dunkeln", was wirklich Sache ist,
in: Stuttgarter Zeitung Online v. 21.11.

Neu:
HILDEBRANDT, Antje (2010): Bei RTL wird der Flirt zur Peepshow im Darkroom.
Ledig, blind, verzweifelt: Für eine neue Datingshow hat RTL sechs Singles in einen Darkroom gesperrt. Auf Erleuchtung warteten die Zuschauer jedoch vergeblich,
in: Welt Online v. 22.11.

BRIXIUS, Sabrina (2010): RTL: Neues Dating-Format "Dating im Dunkeln" schlägt sich ordentlich,
in: cinefacts.de v. 22.11.

   

weiterführende Links

 
     
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
     
 
   
© 2002-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 13. Januar 2015
Update: 18. August 2015