[ Film- und TV-Geschichte des Single-Daseins ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Das Single-Dasein im Film:

 
   

Andy Tennant

 
   

Hitch - Der Date-Doktor (USA, 2004)

Das Dating-Spiel in New York

 
   
     
 

Filminhalt

"Alex »Hitch« Hitchens (Will Smith) genießt einen legendären Ruf in der Männerwelt von New York: Er ist der erfolgreichste »Date-Doktor« des Big Apple - gegen Bezahlung immer anonym und unauffällig zur Stelle, um Männer zu beraten, wenn sie die Frau ihrer Träume gewinnen wollen.
Als er im besonders schweren Fall von Albert (Kevin James), einem sanftmütigen Buchhalter, dabei hilft, das glamouröse Society-Girl Allegra Cole (Amber Valletta) für sich zu interessieren, lernt Hitch die hinreißende und schlagfertige Klatschkolumnistin Sara Melas (Eva Mendes) kennen, die Allegra auf Schritt und Tritt folgt. Ehe er sich versieht, ist es um ihn geschehen: Der ultimative Profi-Junggeselle verliebt sich Hals über Kopf ausgerechnet in die Frau, der die große Story fehlt, um ihr Karriereziel zu erreichen: Eine Enthüllungsgeschichte über Manhattans berühmtesten Date-Doktor und seine wahre Identität..."

Pressestimmen

"»Sex and the City« für Kerle"
(Harald Fricke in der TAZ vom 03.03.2005)

 
     
 
       
   

Beitrag von single-generation.de zum Thema

Menschen ohne Beziehungserfahrung
Olaf Wickenhöfer und Arne Hoffmann machen auf die Probleme von Menschen aufmerksam, die im mittleren Lebensalter noch keine Beziehungserfahrung haben
 
   

Porträts und Gespräche

SPIEGEL (2005): "Liebe ist ganz einfach".
Die Hollywood-Schauspielerin Eva Mendes, 30, über die Sprachverwirrung zwischen den Geschlechtern und ihre Komödie "Hitch - Der Date Doktor",
in: Spiegel Nr.9 v. 28.02.

PAULI, Harald (2005): "Nenn mich bloß nicht, 'Baby'!".
Latina Lover: Eva Mendes über den Romantic-Comedy-Hit „Hitch“, Partner Will Smith und nackte Wahrheiten,
in: Focus Nr.9 v. 28.02.

 
   

Filmkritiken

REBHANDL, Bert (2005): Tricksen vor der Hochzeit.
In der romantischen Komödie "Hitch - Der Date Doktor" betreibt Will Smith Verliebeberatung,
in: Berliner Zeitung  v. 03.03.

"Die Menschen in New York sind, wie aus einschlägigen Fernsehserien bekannt ist, besonders modern und deswegen auch besonders einsam. Sie finden einander schwer, obwohl sie sich dauernd mit jemandem treffen. Die Anforderungen an das jeweils andere Geschlecht sind hoch, die Versagensängste auch. In diesem Milieu wirkt Hitch", erklärt REBHANDL.

FRICKE, Harald (2005): Hitch - Der Date Doktor,
in: TAZ  v. 03.03.

"Im Grunde könnte »Hitch - Der Date Doktor« eine Karikatur auf Beziehungen in Zeiten von Ich-AGs sein, wo eben auch die sexuellen Verhältnisse flexibilisiert werden müssen - und damit neue Berufszweige geschaffen werden. Doch der Film zeigt etwas anderes, er stilisiert New York zu einem szenigen Downtown-Manhattan", hadert Harald FRICKE.
 
   

Der Film in der Debatte

BRAUN, Harald (2005): Vom Suchen und Finden der Liebe.
Partnersuche ist Schwerstarbeit, die exakt geplant sein will. Für spontane Zuneigung bleibt da kein Platz,
in: Welt am Sonntag  v. 27.02.

BRAUNs kulturpessimistische Sicht auf die rationale Partnersuche streift auch den neuen Film: "Am 3. März startet in den deutschen Kinos ein Film, der sich mit den (...) Irrungen und Wirrungen im globalen Dating-Dschungel auseinandersetzt. Ein Film, der die Zeichen der Zeit erkannt hat und für seine Zwecke einsetzt. Alex »Hitch« Hitchens (...) weiß, wie Frauen ticken. Und er weiß vor allem, daß die Männer, die ihnen in New York täglich begegnen, nicht unbedingt die Anforderungen an solides »marriage material« erfüllen - meist besitzen sie nicht einmal die Anlagen, um unfallfrei nach der Uhrzeit zu fragen. Und er, der Date-Doctor, will das ändern - auf professioneller Basis, gegen Geld. Hitch ist ein Dienstleister, er präpariert Männer für den Kampf um Telefonnummern, Dates und Sex. Anders als in Eric Garcias »Männerverbesserungsanstalt« aber ist die Metamorphose der Männer von merkbefreiten Rüpeln zu eloquenten Gentlemen hier freiwillig und basiert auf der tief empfundenen Einsicht, daß man aus eigener Kraft und Persönlichkeit seine Traumfrau niemals ergattern wird.
Eine zutiefst zynische und traurige Botschaft also, die sich in »Hitch - der Date-Doctor« hinter einer munteren Fassade und vielen flapsigen Sprüchen versteckt. Ohne sein verlogenes Ende wäre er damit sogar ein adäquates Abbild dessen, was sich in der
Single-Szene in diesen Zeiten abspielt - aber das hat sich »Hitch« dann doch nicht getraut.
"
 
     
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002 - 2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 01. März 2005
Update: 25. Mai 2015