[ Film- und TV-Geschichte des Single-Daseins ] [ News ] [Suche] [ Homepage ]

 
       
   

Das Single-Dasein im Film:

 
   

Ralf Huettner

 
   

Mondscheintarif (Deutschland, 2001)

Anrufen oder nicht anrufen, das ist hier die Yuppie-Frage

 
   
 
 

Pressestimmen zum Film "Mondscheintarif"

"»Mondscheintarif« erscheint wie die pünktliche, auf Markterhebungen basierende Antwort auf »Ally McBeal«, »Bridget Jones« oder »Sex and the City«, in denen allesamt weibliche Innensichten mehr oder weniger monologisierend zum Besten gegeben werden. Das ist durchaus legitim(...). Es nervt jedoch, in dieser ganzen Charge aktueller deutscher Filme nur mehr Medienarbeiter, Werbefachleute und andere Vertreter der »neuen Eliten« zu erleben. Gibt es außerhalb dieser luftgetrockneten Feinkost-Yuppie-Nabelschau keine Wirklichkeit mehr?"
(Claus Löser in der Berliner Zeitung vom 25.10.2001)

"Das perfekte Anti-Cineasten-Werk: ein Film wie eine Frauenzeitschrift, konsequent ambitionsfrei, pure Unterhaltung."
(Simone Mahrenholz in der Welt vom 25.10.2001)

"In England haben Bücher wie Ildikó von Kürthys »Mondscheintarif« einen Spitznamen: »Chick Lit« (...) lautet die ironische Bezeichnung für Titel, in denen ledige Mittzwanzigerinnen in Trendberufen den Traummann suchen.
Meist muss ihnen die beste Freundin die Regeln der erfolgreichen Balz erklären, während sich die eigene Mutter als wenig hilfreicher Drache präsentiert.
Geradezu mustergültig erfüllt (...) von Kürthys Buch die Regeln des Genres
"
(Bärbel Schnell in der Westfälischen Rundschu vom 25.10.2001)

"Ralf Huettners »Mondscheintarif« kreist um die zentrale Frage (...) warum Frauen sich einen ganzen Samstag damit ruinieren, auf den Telefonanruf eines mittelinteressanten Mannes zu warten (...). Da hat der Feminismus nicht geholfen."
(Susan Vahabzadeh in der Süddeutschen Zeitung vom 25.10.2001)

"Der große Single-Report: Was tun, wenn er nach dem ersten Mal nicht anruft? Und frei nach amerikanischer Denkungsart lautet das Motto: What you feel ist what you get."
(Michael Althen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 27.10.2001)

 
 
 
       
     
     
   
  • Filmkritiken

    • LÖSER, Claus (2001): Wenn der Doktor schweigt.
      Eine Traumfrau findet einen Traummann: Das ist die Handlung in Ralf Huettners "Mondscheintarif",
      in: Berliner Zeitung v. 25.10.
    • MAHRENHOLZ, Simone (2001): Rückruf in der Werbepause.
      "Mondscheintarif" nun auch als Film,
      in: Welt v. 25.10.
    • SCHNELL, Bärbel (2001): Auf der Suche nach den besten Balz-Regeln,
      in:
      Westfälische Rundschau v. 25.10.
    • SCHRÖDER, Christian (2001): Dr. Hoffmann meldet sich nicht.
      Das neue deutsche Fernsehkino: Vanessa Jopps "Engel & Joe" und Ralf Huettners "Mondscheintarif",
      in: Tagesspiegel v. 25.10.
    • VAHABZADEH, Susan (2001): Cora findet sich extrem okay.
      Ralf Huettner im Östrogenrausch: Die Komödie "Mondscheintarif" mit Gruschenka Stevens,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 25.10.
    • ALTHEN, Michael (2001): Cora flennt.
      Viel zu hübsch: Ralf Huettners Film "Mondscheintarif",
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 27.10.
    • MICHEL, Gabriele (2001): Eine Liebe in Berlin.
      Die üblichen Verwicklungen in der Komödie "Mondscheintarif",
      in: Badische Zeitung v. 27.10.
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2003
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 28. Oktober 2001
Update: 22. März 2003
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002