[ Singles in Frankreich ] [ Houellebecq-Seite ] [ Autoren der Single-Generation ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Philippe Harel: Verfilmung von Houellebecqs "Ausweitung der Kampfzone"

 
       
     
       
     
       
   

Philippe Harel im Gespräch

 
   
  • MELINARD, Michaël (1999): Harel-Houellebecq: le choc de deux particules élémentaires,
    in:
    Humanité v. 13.10.
  • VEY, Nicolas (1999): Exercice de vacuité.
    Rencontre avec Philippe Harel,
    in: Immédiatement, Oktober
  • REMY, Vincent (2000): Monsieur Harouelbecq.
    A l'écran, l'osmose est parfaite. A la ville, la fascination du cinéaste pour l'écrivain est réelle. Histoire d'une connivence,
    in: Telerama, Sendung v. 12.02.
  • WALKER, Nick (2000): Philippe Harel interview,
    in:
    6degrees, September
 
       
   

Extension du domaine de la lutte (1998)
Regisseur und Darsteller "unseres Helden": Philippe Harel
Darsteller von Tisserand: Jos
é Garcia
Produktion: Lazennec/Canal Plus
Filmstart in Frankreich: 13.10.1999
(deutsch: "Ausweitung der Kampfzone", 2004 als DVD erschienen)

 
   
 
 

Filmkritiken

"Die Botschaft des Filmes ist eindeutig: Wenn Frauen ein bisschen Mitleid haben und sich der Männer annehmen, auch wenn hier auf den ersten Blick nichts zu holen scheint, dann wird doch alles gut."
(Ines Kappert in der Jungle World vom 09.02.2000)

"Wenn man keine Ahnung hätte, wer Michel Houellebecq ist und welchen Wirbel sein Romandebüt »Extension du domaine de la lutte« (Ausweitung der Kampfzone) Mitte der neunziger Jahre in Frankreich auslöste, würde man den gleichnamigen Film (...) sicher anders sehen. Man würde einen verspäteten Epilog zu Teenie-Filmen wie »La Boum« oder »Eis am Stiel« in ihm erkennen (...).
Ist aber alles nicht. Ist Kunst (wenn auch mit Unterhaltungswert). Ist Gegenwartsdiagnose."
(Gregor Dotzauer im Tagesspiegel vom 11.02.2000)

"Ein viel beachtetes Manifest des Sexualneids hat Michel Houellebecq geschrieben. Sein kongenialer Freund Philippe Harel hat »Ausweitung der Kampfzone« als depressiven Schelmenroman verfilmt. (...).
Der Film, der stellenweise um das Kompliment bettelt, mit »Taxi Driver« oder Woody Allen verglichen zu werden, nervt vor allem, weil er den Geist des Publikums zu treffen scheint."
(Diedrich Diederichsen in der TAZ Berlin vom 15.02.2000)

"Katharsis, ein vergessenes Wort im Mainstream-Kino, hier ein eingelöstes Versprechen. Man wird gereinigt von allen grämlichen Gefühlen und Ressentiments aus dem Film gehen und noch das flüchtigste Alltagsglück als rosa Wolke am Horizont begrüssen. Insofern hält der Film, was das Buch versprach."
(Stefan Zweifel in der Neuen Zürcher Zeitung vom 13.10.2000)

 
 
 
       
     
     
   
  • Filmkritiken im deutschsprachigen Raum

    • Rezensionen anlässlich der 50. Berlinale
      • KAPPERT, Ines (2000): Weinende Männer.
        Mit der Inszenierung als Versager zum neuen Subjekt,
        in: Jungle World Nr.7 v. 09.02.
      • DOTZAUER, Gregor (2000): Ausweitung der Kampfzone.
        Eine ideologische Mittelstellung zwischen Houellebecqs Romanen, der "Kampfzone" und den "Elementarteilchen",
        in: Tagesspiegel v. 11.02.
      • WEIDERMANN, Volker (2000): Die Starre vor dem Tod.
        Philippe Harel hat Michel Houellebecqs "Ausweitung der Kampfzone" (Panorama) als Deprimierungsmanifest verfilmt,
        in: TAZ Berlin v. 11.02.
      • MIDDING, Gerhard (2000): Talent zum Glücklichsein.
        Unterwegs- und Anderssein im jungen französischen Film,
        in: Berliner Zeitung v. 12.02.
      • DIEDERICHSEN, Diedrich (2000): Individualistenpack!
        Sexualneid, Männerfantasien und viel Misogynie treiben die Berlinale voran,
        in: TAZ Berlin v. 15.02.
      • SÜDDEUTSCHE ZEITUNG (2000): Wundern & Schaudern.
        Harel verfilmt Houellebecq,
        in: Süddeutsche Zeitung v. 15.02.
      • STRADNER, Richard (2000): Zwei Variationen von Verzweifelung.
        Philippe Harels "Erweiterung der Kampfzone" und Antonionis "La Notte" - Ein Vergleich,
        in: Welt v. 17.02.
      • FURLER, Andreas (2000): Nachrichten von der Neurosenfront,
        in:
        Tages-Anzeiger v. 21.02.
    • Rezensionen anlässlich des Filmstarts in der Schweiz
      • VIRAGH, Tibor de (2000): Die Trivialisierung des Sinns des Lebens,
        in:
        Der Landbote v. 05.10.
      • HEYBROCK, Mathias (2000): Was hat sie bloss so ruiniert?,
        in:
        Tages-Anzeiger v. 06.10.
      • Neu:
        ZWEIFEL, Stefan (2000): Ausweitung der Kampfzone.
        Philippe Harels beklemmende Houellebecq-Verfilmung,
        in: Neue Zürcher Zeitung v. 13.10.
 
   
  • Filmkritiken aus Frankreich

    • CEREJA, Pierre-Louis (1999): La loi du marché,
      in:
      Journal L'Alsace v. 13.10.
    • FRODON, Jean-Michel (1999): Le dégoût de soi...et du cinéma,
      in:
      Le Monde v. 13.10.
    • LALANNE, Jean-Marc (1999): Houellebecq et Harel, ego élémentaires.
      L'adaptation du journal des solitudes modernes n'apporte rien au roman,
      in: Liberation v. 13.10.
    • RICARD, Bertrand (1999): Extension du domaine de la lutte ou la lutte des classes version coït contre branlette,
      in:
      gredin, Nr.1, Dezember 1999 - Januar 2000
    • GUICHARD, Louis (2000): Extension domaine de la lutte.
      La vie calamiteuse d'un cadre déprimé. Philippe Harel épouse l'humour cruel de Michel Houellebecq. Un peu trop fidèlement,
      in: Telerama, Sendung v. 12.02.
 
   
  • Filmkritiken aus dem englischsprachigen Raum

    • PULVER, Andrew (2000): Whatever,
      in:
      Guardian v. 01.09.
    • THOMSON, Michael (2000): Whatever,
      in:
      BBC v. 01.09.
    • FRENCH, Philip (2000): Whatever,
      in:
      Observer v. 03.09.
    • ROMNEY, Jonathan (2000): The Back Half - Cartoon hell,
      in:
      New Statesman v. 04.09.
 
     
     
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002 - 2006
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt am: 08.Oktober 2000
Stand: 13. Mai 2006
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002