[ Autoren der 68er-Generation ] [ News ] [ Homepage ]

 
   

Wolfgang Schmidbauer: Ein Land - Drei Generationen

 
 
     
 
     
 
   

Wolfgang Schmidbauer in seiner eigenen Schreibe

 
 

SCHMIDBAUER, Wolfgang (2001): Lebt euch auseinander!
Wenn Paare erklären wollen, warum ihre Ehe gescheitert sind, sagen sie immer dasselbe: "Wir haben uns auseinander gelebt". Hätten sie es doch bloß getan! Ein Ratschlag für Prominente und alle anderen Beziehungsopfer,
in: Die ZEIT Nr.02 v. 04.01.

SCHMIDBAUER, Wolfgang (2003): Ich.
Eine neue Literatur entsteht - ihr Thema: das eigene Ego. Was gefällt uns so an diesen Büchern?,
in: Tagesspiegel v. 06.07.

SCHMIDBAUER, Wolfgang (2008): Wie offen darf eine offene Beziehung sein?
Liebeskolumne: Jede Woche beantwortet der Paartherapeut Wolfgang Schmidbauer eine große Frage der Liebe. Diesmal: Soll ich ihm glauben, wenn er sagt, dass er keine Beziehung will?
in: ZEITLeben Nr.41 v. 01.10.

SCHMIDBAUER, Wolfgang (2009): Leichte Beute.
Darf sie ihn erorbern?
in: Zeit-Magazin Nr.8 v. 12.02.

SCHMIDBAUER, Wolfgang (2009): Deutschland und seine Väter.
Die Bundesrepublik wird 60 und hat drei Vätergenerationen hervorgebracht. Heute herrscht die konsumorientierte,
in:
Welt v. 16.05.

Der Psychoanalytiker Wolfgang SCHMIDBAUER unterscheidet 3 bundesrepublikanische Generationen: die traumatisierten Kriegsteilnehmer (z.B. Flakhelfer-Generation), die thymotischen 68er und die phobische Generation Golf, Praktikum, X oder @. Vätergeneration meint in diesem Sinne nicht die generationentypische Beziehung von Männern zu Kindern als Gegenstand, sondern das Generationenkonzept wird als traditionelles, d.h. typisch männliches Eliten-Konzept verwendet, das die gesellschaftliche mit der familialen Dimension verknüpft. 
     
 

Wolfgang Schmidbauer im Gespräch

 
 

GATTERBURG, Angela & Marianne WELLERSHOFF (2001): "Ausnahmezustand der Seele".
Der Münchner Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer über Chancen und Risiken der Elternschaft, quengelige Säuglinge und beleidigte Mütter,
in: Spiegel Nr.29 v. 16.07.

FOCUS (2001): "In der Untreue anständig bleiben".
Der Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer über die Seelenlage ehebrüchiger Männer und die Risiken, die sie eingehen,
in: Focus Nr.30 v. 23.07.

NEON-Titelgeschichte: Aus der Liebe lernen.
Wie dich vergangene Beziehungen prägen - und wie viel dein Partner davon merken sollte

DILLIG, Annabel (2008): Altlasten als Ausreden.
Psychologe und Autor Wolfgang Schmidbauer weiß, dass Zeit nicht hilft, gescheiterte Beziehungen zu verdauen,
in: Neon, April

GLEICH, Michael & Hajo SCHUMACHER (2009): "Angst wird Lebensgefühl der Moderne".
In der Moderne geht die innere Sicherheit verloren - im psychologischen Sinne, sagt Wolfgang Schmidbauer in der FR-Serie "Was ist deutsch?". Der Psychoanalytiker spricht über dunkle Unis, Fußball-Events und die Tücken der Euphorie,
in: Frankfurter Rundschau v. 01.08.

 
 
   

Ein Land - Drei Generationen (2009).
Psychogramm der Bundesrepublik

Freiburg i/Br.:
Herder

 
   
     
 

Klappentext

"60 Jahre Bundesrepublik - drei Generationen von Menschen, die gearbeitet, geliebt und gelitten haben. Um diese innere Biografie des Landes geht es Wolfgang Schmidbauer. Unter dem genauen Blick des Psychologen entdecken wir ein soziales Gemeinwesen, dem eine erstaunliche Dynamik eingeschrieben ist: die traumatisierte Kriegsgeneration. Die Achtundsechziger, sich grandios selbst überschätzend. Und dann deren Kinder, oft ohne Chance, ein wirkliches Selbstwertgefühl zu entwickeln … Schmidbauer hat die kollektive Biografie unseres Landes verfasst."
 
     
 
 
   

Rezensionen

Neu:
MAESSEN, Hubert (2009): Generation Bundesrepublik,
in: DeutschlandRadio v. 18.05.

 
   

Wolfgang Schmidbauer in der Debatte

ALTMEYER, Martin (2004): Überall Narzissmus.
Eine fragwürdige Psycho-Analyse des apokalyptischen Terrorismus: Wolfgang Schmidbauers. Buch über Selbstmordattentäter,
in: TAZ v. 10.01.

Martin Altmeyer - Autor der Single-Generation

GEYER, Christian (2007): In der Schule des Denkens.
Neue Sachbücher,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 08.10.

Christian GEYER bewertet die Sachbücher des Herbstes mit katholischer Schlagseite. Corinne MAIER kommt - wenig verwunderlich - mit No Kid, also vierzig Gründen gegen Kinder, schlecht weg, das demnächst auch in Deutschland erscheint. Mütterbücher werden stattdessen empfohlen.

Ein zweiter Schwerpunkt ist der Kampf gegen die Risikoscheu. Harry FRANKFURT fordert "Sich selbst ernst nehmen" und GEYER sieht im "sich selbst ändern wollen" eine wichtige, aber meist ungenannte Voraussetzung. Bücher gegen das Schwarzsehen und zur Angst (Buch der Ängste von Wolfgang SCHMIDBAUER) und Schüchternheit (Buch für Schüchterne von Borwin BANDELOW) sind deshalb en Vogue.

Das Buch Schenk dir selbst ein neues Leben von Horst CONEN fehlt in der Auflistung von GEYER, obwohl es die Themen "sich selbst ernst nehmen", "sich selbst ändern wollen" in einen Zusammenhang mit Selbstblockaden durch Ängste und Schwarzsehen bringt. Der Autor zeigt, was wir selber tun können, um positive Veränderungen in unserem Leben in Gang zu setzen.

FLORIN, Christiane (2008): Da seh ich schwarz.
Der Psychologe und Bestsellerautor Wolfgang Schmidbauer hat ein Lexikon der Phobien veröffentlicht. Er fordert Mut zu einem gefürchteten Lebensgefühl,
in: Rheinischer Merkur Nr.4 v. 24.01.

Von der Spaßgesellschaft zur Angstgesellschaft?
 
   

Wolfgang Schmidbauer im WWW

www.wolfgang-schmidbauer.de
 
   

weiterführende Links

 
     
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
     
 
   
© 2002-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 16. Mai 2009
Update: 22. August 2015