[ Verzeichnis der Single-Forscher/innen ] [ Autoren der Single-Generation ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Heide Soltau: Solisten

 
       
     
       
     
       
   

Heide Soltau in ihrer eigenen Schreibe

 
   
  • SOLTAU, Heide (1987): In den Fesseln der Geschichte.
    Liebe und Sexualität in der bürgerlichen Frauenbewegung der Jahrhundertwende,
    in: Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs- Gesundheits- und Sozialbereich, H.23, Juni
  • SOLTAU, Heide (1994): Das späte Glück.
    Wenn sich Single-Frauen verlieben,
    in: Frankfurter Rundschau v. 19.03.
  • Neu:
    SOLTAU, Heide (1994): Sich lachend statt leidend wiederfinden.
    In der Frauenliteratur hat sich einiges verändert,
    in: Frankfurter Rundschau v. 30.12.
 
       
   

Pfeifen aufs Duett (1993).
Von Singles, Alleinstehenden und anderen Solisten
Köln: Kiepenheuer & Witsch (z. Z. vergriffen)

 
   
 
 

Klappentext

"Die Autorin richtet ihren Blick auf die Menschen in unserem Land, die unter der Etikettierung »Singles« leben. Über 12 Millionen Frauen und Männer sind es inzwischen, und ihre Anzahl nimmt zu. Was sie gemeinsam haben, ist lediglich die Tatsache, daß sie allein leben und, wie die Statistik es nennt, einen Einpersonenhaushalt führen. Ansonsten verbirgt sich dahinter eine sehr heterogene Gruppe, die intensiv lebt - mit mehr Liebe, mehr Tränen und mehr Gelächter als gemeinhin vermutet. Es sind weder rastlose, abenteuerliche Feger noch Trauerklöße, die ihr Schicksal beklagen.
Es gibt ganz verschiedene Typen von Solisten: Autonomisten und AusteigerInnen, die irgendwann ihre Familien verlassen haben und nun die Fahne der Selbständigkeit hochhalten, Experimentierfreudige und Abgeklärte, und es gibt Unzufriedene und Suchende, für die das Alleinwohnen nur eine Übergangslösung ist oder die sich lieber heute als morgen eine Zweierkiste zimmern würden. Dies ist keine Propagandaschrift fürs Alleinleben und schon gar kein Ratgeber für Desorientierte und Lebenshungrige. Dies ist eine Bestandsaufnahme, die mal nüchtern - mal eher polemisch zeigt, wie die Solisten in Ost und West wirklich leben und lieben: Wie sie die Wohnung als Tankstelle benutzen, sich gegen die Fesseln der Liebe wehren, Affären mit Tiefgang unterhalten, zum Hausmann und zur Handwerkerin mutieren, Krankengymnastik fürs Herz betreiben und von einer Hausgemeinschaft träumen."

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1 Die Statistik im Schlafzimmer - wenn Leben mit Lieben verwechselt wird

Singles frei, flott und flippig?
Alleinstehende - eine Problemgruppe?

2 Im Reich der Solisten

Die Experimentierfreudigen

Sich nicht schon festlegen wollen
In Aufbruchstimmung
Erwachsenwerden

Die Autonomisten

Egoistisch und eigenbrötlerisch
Wider die Fesseln der Liebe

Die Aussteigerinnen

»Das Ego neu aufbauen...«
Leben ohne Begrenzung
Ein bißchen Liebe und so

Die Unzufriedenen

Verirrt
Die endlose Zeit
Im Wartestand

Die Suchenden

Die therapeutische Phase
Die Übergangslösung

Die Abgeklärten

Endlich nur für sich Verantwortung tragen
Wenn aus der Not eine Tugend wird
Am Ende: satt und zufrieden

3 »Die Wohnung - das bin ich«

Sanatorium und Tankstelle
Spielwiese der Individualität
Die fiktive Familie

4 Trostlose Bilder - im Labyrinth der Vorurteile

Einsam und unglücklich
Sexuell frustriert
Unreif geblieben
Wenn Vorurteile zu Selbstbildern werden

5 Die Liebe im Kopf - wenn die Liebsten woanders leben

Affären mit und ohne Tiefgang
Die Lebe am Ende der Welt

6 Märchenzauber - Das Drosselbart-Syndrom

Entweder richtig oder gar nicht
Entthronte Prinzen und entzauberte Prinzessinnen

7 Der androgyne Alltag - wenn Männer die Frau und Frauen den Mann rauslassen

Hausmänner und Heimwerkerinnen
Das Dilemma mit der Schwäche

8 West-östliche Differenzen

»Alleingebliebene und Alleingelassene«
Vater Staat plädiert für Toleranz
Zu kurz gekommen - über die Mühsal des Alltags
Sittsam und bescheiden - wider die Individualisierung

9 Single-Blüten und Geschäfte - wie Solisten vermarktet werden

Wo bist Du? Krankengymnastik fürs Herz
Muß das sein? Zwänge und Selbstzwänge

10 Das dicke Ende - solo, und dann?

Zukunft ungewiß
Statt Elend neue Träume
...und dann die Hausgemeinschaft

 
 
 
       
   
  • Rezensionen

  • BACHMANN, Ronald (1994): Heide Soltau: Pfeifen aufs Duett,
    in: Laszlo Vaskovics (HG): Soziologie familialer Lebenswelten. Sonderheft 3, Soziologische Revue, S.183-185
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
   

[ Zum Seitenanfang ]

[ Homepage ] [ Autoren der Single-Generation ]
 
   
 
   
© 2002 - 2006
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 14. Januar 2002
Update: 23. Oktober 2006
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002