[ Autoren der Generation Golf ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Jakob Hein: Ein Zonenkind steigt aus

 
       
     
       
   
  • Aktuellster Beitrag
  •  
           
       

    Jakob Hein in seiner eigenen Schreibe

     
       

    HEIN, Jakob (2003): Pssst? Gebt ihm ein "S"!
    Herzlichen Glückwunsch, Ernie und Bert: Morgen feiert die deutsche "Sesamstraße" ihr 30-jähriges Jubiläum,
    in: Welt v. 04.01.

    HEIN, Jakob (2004): Heldensagen.
    Mal was aus Frank Lehmanns Jugend: "Neue Vahr Süd", der neue Roman von Sven Regener ist da,
    in: Berliner Zeitung v. 07.09.

    Der Schriftsteller Jakob HEIN hat Herr Lehmann als moderne Odyssee gelesen. Konsequenterweise ist deshalb Neue Vahr Süd in der Vergangenheit angesiedelt, denn hier lernt Frank Lehmann alias Odysseus sein Kriegshandwerk...

    HEIN, Jakob (2004): Vater Dichter.
    FAS-Feuilleton-Spezial: Bei Günter Grass zu Hause,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 03.10.

    HEIN, Jakob (2005): Die Geheimnisse der großen Verführer: heute.
    Mit Einfühlungsvermögen und Sensibilität kommt man gegen Draufgängertum nicht an. Eine Erzählung,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 09.04.

    Ostdeutsches Update von Liegen lernen. Jakob HEIN erzählt 3 Geschichten des Scheiterns einer pubertären Partnersuche, um dann nach einem Intermezzo mit virtuellen Beziehungen (diesmal nicht www-mäßig, sondern vorgegaukelt) doch noch die Frau fürs Leben zu finden.

    ZITTY-Titelgeschichte: Feste feiern!
    Berliner Autoren erzählen, wie aufregend einsam berauschend es zwischen den Jahren ist

    Neu:
    HEIN, Jakob (2006): Gegen elf ins Bett,
    in: zitty Nr.26 v. 21.12.

     
           
       

    Jakob Hein: Porträts und Gespräche

     
       

    WALDMANN, Christoph (2001): "Wir waren Wendeprofiteure".
    Jakob Hein hat ein Buch über seine DDR-Kindheit geschrieben. Im Hauptberuf ist der Sohn von Christoph Hein Psychiater,
    in: Tagesspiegel v. 04.11.

    LEINEMANN, Susanne & Antje SCHMELCHER (2002): Generation Trabant.
    Angekommen im neuen Deutschland? "Zonenkinder im Gespräch,
    in: Welt v. 09.11.

    Gespräch von Susanne LEINEMANN & Antje SCHMELCHER mit Julia SCHOCH, Jakob HEIN, André KUBICZEK und Jana HENSEL über Pop und die Welt...

    HENNIG, Falko (2001): Erhöhte Dosis.
    Als ob zwanzig Kleinhirne miteinander kommunizierten: ein Porträt des Berliner Jugendpsychiaters und Schriftstellers Jakob Hein anlässlich des Erscheinens seines ersten Buches "Mein erstes T-Shirt",
    in: TAZ v. 13.11.

    KUNZE, Thomas (2003): Psychologen-Prosa.
    Süchtig nach Geschichten: In seinem neuen Buch erzählt Jakob Hein vom Paarungsverhalten made in USA,
    in: Märkische Allgemeine v. 07.12.

    MAGENAU, Jörg (2003): Gutes Amerika. Böse.
    Schriftsteller oder Schriftstellersohn? Für solche Fragen hat Jakob Hein gar keinen Sinn. Gerade erschien sein neues Buch "Formen menschlichen Zusammenlebens",
    in: Das Magazin, Februar 

     
           
       

    Herr Jensen steigt aus (2006)
    München: Piper Verlag

     
       
         
     

    Klappentext

    "Ist es wirklich die hohe Kunst des Nichtstuns, die Herrn Jensen treibt, oder verfolgt er nicht doch einen geheimen Plan? Nicht das Alltägliche, nicht der Wahnsinn interessieren Jakob Hein, es ist der schmale Grat dazwischen.
     
    Sie sind komisch. Sie sind tragisch. Wir erkennen uns in ihnen wieder und betrachten fortan das Alltägliche mit anderen Augen: Von Gregor Samsa bis Garp bevölkern Sonderlinge die Literatur. Herr Jensen ist einer von ihnen. Herr Jensen arbeitet bei der Post. Sorgfältig, beinahe liebevoll pflegt er seine Zustellungen in die Schlitze der Briefkästen zu schieben. Arbeitet Herr Jensen nicht, denkt er über geheime Jagdgründe für Frauen nach oder über die Schwerkraft. Für ihn hätte es immer so weitergehen können. Eines Tages allerdings wird Herr Jensen freigestellt, um Freistellungen vermeiden zu können, wie man ihm erklärt. Bald darauf stellt er fest, daß man einen Wecker, der nicht mehr wecken muß, eigentlich Uhr nennen sollte. Immer seltener verläßt er seine Wohnung. Denn nun ist er einer ganz großen Sache auf der Spur, nur entdecken darf ihn dabei keiner – dafür hat Herr Jensen gesorgt.
    "

     
         
     
           
       

    Rezensionen

    MAGENAU, Jörg (2006): In Hartz-IV-Abgründen.
    Leise Töne, kostbarste Literatur: Jakob Heins feiner Roman "Herr Jensen steigt aus",
    in: TAZ v. 18.02.

    LEINKAUF, Thomas (2006): Der harmlose Herr Jensen.
    Jakob Hein über den Vertreter einer schutzbedürftigen Spezies,
    in: Berliner Zeitung v. 15.03.

    STREISAND, Lea (2006): Tu was, tu nix.
    Jakob Hein schreibt einen Hartz IV-Roman,
    in: Tagesspiegel v. 15.03.

    WIEMERS, Carola (2006): Prozess einer Desillusionierung.
    Jakob Hein: "Herr Jensen steigt aus",
    in: DeutschlandRadio v. 22.03.

     
           
       

    Formen menschlichen Zusammenlebens (2003)
    München: Piper Verlag

     
       
         
     

    Klappentext

    "Jeden Tag Pistolenschüsse und Breakdance, mit komplizierten, blassen und wunderschönen Frauen im gelben Taxi ins Waldorf fahren. Das ist New York. Und genau dahin wollte Jakob Hein schon mit zwölf, als er noch mit der Taschenlampe unter der Bettdecke gelesen hat. Daran kann ihn auch die knisternde Nylonunterwäsche seiner ersten Flamme nicht hindern. Außerdem sieht er jetzt auch Phoebe jeden Tag, im Cupcake Cafe in der 9ten Avenue, mit ihren langen braunen Haaren und dem wilden Kußmund. Aber die Liebesregeln im Land der unbegrenzten Möglichkeiten sind noch komplizierter als die Frauen. Jakob Hein zieht es in die neue Welt. Von New York bis San Francisco studiert er Kühlschrankinhalte, Mitbewohner und die merkwürdigsten Formen menschlichen Zusammenlebens."

     
         
     
           
       

    Rezensionen

    MROZEK, Bodo (2003): Frische Wäsche.
    Jakob Hein lernt in seinem neuen Roman von den USA,
    in: Tagesspiegel v. 19.02.

    FELDMANN, Joachim (2003): Von Osten nach Westen.
    Atemberaubend normal. Jakob Hein erzählt von den Abgründen des Alltags in DDR und USA,
    in: Freitag Nr.13 v. 21.03.

     
       

    Weiterführende Links

     
         
       
     
       

    Bitte beachten Sie:
    single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

     
       
     
         
       
     
       
    © 2002-2015
    Bernd Kittlaus
    webmaster@single-generation.de Erstellt: 07. Februar 2003
    Update: 14. Juli 2015