[ Autoren der Single-Generation ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Max Goldt: Das Elend der Welt als Dorn im Auge des Ästheten

 
       
     
       
   
  • Aktuellster Beitrag
  •  
           
       

    Max Goldt in seiner eigenen Schreibe

     
       
    • fehlt noch
     
           
       

    Max Goldt im Gespräch

     
         
           
       

    Wenn man einen weißen Anzug anhat (2002).
    Reinbek: Rowohlt Verlag

     
       
     
     

    Klappentext

    "Das neue Buch von Max Goldt ist so neu wie noch kein Buch von Max Goldt zuvor: unvorabgedruckt nämlich und der Form nach, anders als sonst, nicht eine Sammlung von Kolumnen oder Essays, Grotesken, Scherzi oder Betrachtungen, sondern ein Tagebuch. Es beginnt im September 2001 und zieht sich noch ein Weilchen ins Jahr 2002 hinein, wobei der Autor die Gelegenheit ergreift (endlich!), über alles zu berichten, was sein Leben und seinen Alltag ausmacht: Kommentarwichsmaschinen, Funken von Restanstand, Eugenie Marlitt, jene talentvolle Autorin »zaghaft frauenemanzipatorischer Gesellschaftsromane des 19. Jahrhunderts«"

    Pressestimmen zum Tagebuch

    "der Humor ist für Goldt nur ein Beleg, dass im unentwegten Mitlachen über alle möglichen Witze der Sinn abhanden gekommen ist, warum gelacht wird. Dabei gibt es gute Gründe, denn »wer Humor hat, hat Distanz zu sich selbst, kann sich von weitem sehen, ist dadurch vor Wut und Hass zwar nicht gefeit, wird aber nicht von ihnen aufgefressen.« Das ist eine schöne, sehr menschenfreundliche Formel, mit der man auf die Lagerkämpfe der Spaßgesellschaft und ihrer Feinde verzichten kann."
    (Harald Fricke in der TAZ vom 09.10.2002)

     
     
     
           
       
    • Rezensionen

      • ILLIES, Florian (2002): Auf weisen Sohlen und hohen Absätzen.
        Klofußumpuschelungsfluch: Max Goldt schreibt ein seltsames Tagebuch,
        in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 08.10.
      • FRICKE, Harald (2002): Flecken auf dem Teppich.
        "Wenn man einen weißen Anzug anhat": Max Goldt hat Tagebuch geführt und sorgt sich darin um die Manieren der Menschen",
        in: TAZ v. 09.10.
      • RÜDENAUER, Ulrich (2002): Ornament und Versprechen.
        Max Goldts Tagebuch "Wenn man einen weißen Anzug anhat",
        in: Tagesspiegel v.09.10.
     
         
       

    weiterführende Links

     
         
       
     
       

    Bitte beachten Sie:
    single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

     
       
     
         
       
     
       
    © 2002 - 2013
    Bernd Kittlaus
    webmaster@single-generation.de Erstellt: 09. Oktober 2002
    Update: 27. Oktober 2013