[ Autoren der Single-Generation ] [ Houellebecq-Seite ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Michel Houellebecq: Plateforme

 
       
     
       
     
     
       
   

Plateforme (2001)
Paris: Flammarion

 
   
 
 

Klappentext (deutsche Ausgabe)

"Der Erzähler Michel ist Beamter im Kultusministerium. Vierzig, farblos, frustriert und nach Dienstschluss einsamer Peep-Show-Erotomane und Experte im TV-Zappen. Die Urlaubspauschalreise ins Traumland Thailand verspricht diesem »ziemlich mittelmäßigen Individuum« paradiesisches Glück und Erlösung: Sexgenuss mit Asiatinnen. Die Mitreisende Valerie, eine erfolgreiche Managerin in der Tourismusindustrie, lernt er erst nach der Rückkehr ins lieblose Paris wirklich kennen - und mit ihr ein tiefes menschliches Glück voller Obsessionen, und ohne Bezahlung. Zusammen erfinden Valerie und Michel ein rettendes Programm für die Reisebranche, die Plattform zum Glück."

 
 
 
       
   
  • Gespräche und Porträts

    • französischsprachiger Raum
      • BUSNEL, François (2001): Ce que je crois,
        in:
        L'Express v. 30.08.
        • Kurzes Interview mit Michel Houellebecq
      • SAVIGNEAU, Josyane (2001): Houellebecq et l'Occident,
        in: Le Monde v. 31.08.
        • Inhalt:
          "Plateforme n'est-pas un essai sur le tourisme sexuel (...), ni un texte de progagande en faveur de cette pratique, ni un réquisitoire contre elle. C'est un roman", schreibt SAVIGNEAU über das Buch und weist damit auf den Unterschied von Realität und Fiktion hin. Dies hatte bereits Marc ZITZMANN in der NZZ vom 30.08. getan: "«Plateforme» (...) vorzuwerfen, das Elend der Sexsklav(inn)en werde fast völlig ausgeklammert, heisst übersehen, dass auf der Titelseite «Roman» steht und von einem fiktionalen Text mit Ich-Erzähler nicht die Objektivität und Political Correctness eines Uno-Berichts zu erwarten ist. Solange nicht der Autor selbst, im eigenen Namen, öffentlich für den Sextourismus plädiert, gibt es keinen Skandal. Dass Houellebecq dazu imstande wäre, steht ausser Frage. Aber eben auf einem anderen Blatt." Michel HOUELLEBECQ, der von SAVIGNEAU an mehreren Stellen zum Buch zitiert wird, lebt seit November nicht mehr in Dublin, sondern auf einer irischen Insel, die sich Bere Island nennt.
      • GUIOU, Dominique (2001): Michel Houellebecq:
        "Je suis l'écrivain de la soufrance ordinaire",
        in: Le Figaro v. 04.09.
 
   
  • Buchauszug

    • LE MONDE (2001): La rentrée de Houellebecq,
      in:
      Le Monde v. 22.08.
 
       
   
  • Rezensionen

    • deutschsprachiger Raum
    • französischsprachiger Raum
      • GARCIN, Jerome (2001): Destination Bangkok.
        Michel Houellebecq et Michel Braudeau,
        in: Nouvel Observateur v. 23.08.
      • HARANG, Jean-Baptiste (2001): Le guide du biroutard.
        Pléthore de formes rebondies dans «Plateforme» où Michel Houellebecq invite ses lecteurs au tourisme sexuel,
        in: Libération v. 23.08.
      • AMETTE, Jacques-Pierre (2001): La provoc' continue.
        Livres. 575 titres dont 369 français ! Au rendez-vous d'automne, les écrivains sont plus nombreux que jamais à chercher vos suffrages. Nous en avons sélectionné quelques-uns qui ont en commun de dénoncer notre société crépusculaire. Au premier rang : Michel Houellebecq, l'auteur des célèbres « Particules élémentaires ». Spéléologue du comportement, il revient avec « Plateforme », un roman où l'hédonisme programmé entre en collision avec l'idée de Dieu. Le Point analyse l'oeuvre de ce dérangeant Candide

        in: Le Point Nr.1510 v.24.08.
        • inclusive eines kurzen Interviews mit Michel HOUELLEBECQ
      • RONDEAU, Daniel: Vieux singe moraliste?,
        in:
        L'Express v. 30.08.
 
   
  • Das Buch in der Debatte

    • deutschsprachiger Raum
      • BORCHOLTE, Andreas (2001): Das letzte Wort in Sachen Sex-Tourismus.
        Frankreich und seine Literaturskandale: In seinem neuen Roman "Plateforme" feiert der als Zyniker bekannte Schriftsteller Michel Houellebecq den Sex-Tourismus in Thailand - und erntet die obligatorischen Proteste,
        in:
        Spiegel Online v. 23.08.
      • ALTWEG, Jürg (2001): Sexuell unkorrekt.
        Houellebecqs neuer Roman und Skandal,
        in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 24.08.
      • KNIPP, Kersten (2001): Mechanismen des Skandals.
        Houellebecq porträtiert den toten Geist,
        in: Aus dem literarischen Leben. Sendung des DeutschlandRadio v. 24.08.
      • LAUTERWEIN, Andréa (2001): Auf dem Pausenhof der westlichen Sexneurose.
        Michel Houellebecqs Roman «Plateforme» entwirft eine skandalverdächtige Utopie
        in:
        SonntagsZeitung v. 26.08.
        • Kommentar:
          LAUTERWEIN schreibt, dass nach HOUELLEBECQ nun auch berufstätige Frauen beim Sex-Tourismus den Männern gleichgestellt sind.
                
          Dies hat Doris KNECHT bereits am 18.08.2001- also vor Beginn der diesjährigen "Affäre Houellebecq"- im Magazin des Tages-Anzeigers zum Thema gemacht.
                
          Sie kritisiert darin sexuelle Gleichberechtigung im Sinne des hedonistischen, männlichen swinging-single-Prinzips: "Man sieht, dass das Schlampismuskonzept schon lange keine subversive Idee im Sinne einer feministischen Diskursgrundlage mehr ist, sondern sich ganz offensichtlich als Lebens- oder zumindest Urlaubskonzept für junge Frauen durchgesetzt hat."
                
          KNECHT sieht in der US-Serie "Sex and the City", die im Herbst auch in Deutschland zu sehen sein wird, ein alternatives Modell für moderne Frauen, die nicht in eine "puritanische Prüderie" verfallen möchten.
                
          Aber auch an "Sex and the City" werden sich die Geister scheiden und man darf sicher sein, dass der Verweis auf Michel HOUELLEBECQ nicht fehlen wird...
      • CHRISTMANN, Holger (2001): Houellebecq im Wunderland der Lüste,
        in:
        FAZ.Net v. 27.08.
      • KNIPP, Kersten (2001): Sex in Thailand?
        Streit um Michel Houellebecq,
        in: Aus dem literarischen Leben. Sendung des DeutschlandRadio v. 27.08.
      • LEICK, Romain (2001): Abgrund kalter Düsternis,
        Michel Houellebecqs neuer Roman "Plateforme" schildert die Abenteuer eines europäischen Sextouristen in der Dritten Welt - und ist in Frankreich schon jetzt die heftig umstrittene Sensation des Buchherbstes.
        in:
        Spiegel Nr.35 v. 27.08.
      • STEINFELD, Thomas (2001): Kneif mich!
        Auf dem Weg zum Skandal: In Frankreich ist der neue Roman von Michel Houellebecq erschienen,
        in: Süddeutsche Zeitung v. 27.08.
        • Kommentar:
          Thomas STEINFELD, der fleißig am "Mythos HOUELLEBECQ" bastelt, spekuliert über den Titel "Plateforme": "Michel Houellebecq kokettiert mit dem Platten, mit dem Unvermögen. Er will das Alte und das Abgeschmackte, das Grobe, das Triviale und das Gemeine." Während STEINFELD "Plateforme" mit Plattheit übersetzt, präsentiert LAUTERWEIN in der SonntagsZeitung vom 26.08.2001 eine andere Erklärung für den Titel. «Plattform» ist eine Tourismusstrategie, die von den beiden Protagonisten Michel und Valérie ausgedacht wird: "ein Programm zur Zweiteilung der Welt in Sexkonsumenten und Sexanbietern". Joachim JOHANNSEN (Basler Zeitung vom 29.08.2001) schreibt dazu:
                
          "Das Buch heisst «Plateforme» nicht wegen seiner platten Form - pingelig-minutiöser Reisebericht - sondern weil der Ich-Erzähler namens Michel später selber eine Firma gründet, eine Plattform für internationale Sextreffen."
                 Marc ZITZMANN (NZZ vom 30.08.2001) weigert sich stattdessen einen "Zusammenhang zwischen Titel und Inhalt" auszumachen, weil er nicht gern an Thesen tüftelt.
      • ALTWEGG, Jürg (2001): Houellebecqs Methode.
        Frankreich ruft zum Kreuzzug gegen den Sextourismus auf,
        in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 28.08.
      • LUCKSCHEITER, Roman (2001): Sexskandal
        Ausschweifungen mittelmäßiger Individuen: Michel Houellebecqs neuer Roman "Plateforme" erregt Frankreich,
        in: Frankfurter Rundschau v. 28.08.
      • HAHN, Dorothea (2001): Die Erregung der Tourismus-Gewinnler.
        Sextourismus, aus der Nähe betrachtet: Mit seinem neuen Roman hat Michel Houellebecq in Frankreich den Skandal der Saison provoziert
        in: TAZ v. 29.08.
      • JOHANNSEN, Joachim (2001): Der neueste Houellebecq: Das Schwein des Anstosses,
        in:
        Basler Zeitung v. 29.08.
        • Inhalt:
          JOHANNSEN wirft HOUELLEBECQ vor, dass er den Sextourismus verteidigt. An der Debatte stört ihn, dass dem Motiv "islamischer Fundamentalismus" keine ausreichende Beachtung geschenkt wird - mit einer Ausnahme: Bernard PIVOT im "Journal du Dimanche".
      • KLEEBERG, Michael (2001): Der Buster Keaton der Kulturkritik.
        Mal wieder Skandal um Michel Houellebecq, Frankreichs erotisches Orakel: Sein dritter Roman erzählt vom Sextourismus
        in: Welt v. 29.08.2001
      • LIEBS, Holger (2001): Bambi im Schizo-Zoo.
        Zurück aus Nimmerland: Michael Jacksons Suche nach dem verwaisten Thron des Pop,
        in: Süddeutsche Zeitung v. 29.08.
        • Inhalt:
          Nach LIEBS bezeichnet Michel HOUELLEBECQ den Popsänger Michael JACKSON in seinem Roman "Plateforme" als ersten Cyborg ("le premier cyborg").
      • NIEDERMEIER, Cornelia (2001): Ausweitung der Sexzone.
        Michel Houellebecqs neuer Roman löst den üblichen Skandal aus,
        in: Der Standard v. 29.08.
      • WETZEL, Johannes (2001): Die Zukunft gehört dem Sextourismus.
        Michel Houellebecqs neuer Roman ist eine Provokation,
        in: Berliner Zeitung v. 30.08.
      • ZITZMANN, Marc (2001): Endk(r)ampf.
        Kein Skandal: Michel Houellebecqs dritter Roman,
        in: Neue Zürcher Zeitung v. 30.08.
      • ALTWEGG, Jürg (2001): Krieg der Ressorts.
        "Le Monde" streitet um Houellebecq,
        in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 01.09.
        • Kommentar:
          ALTWEGG kommentiert die Artikel von Jean-Baptiste HARANG in der Libération (23.08.2001) und von Josyane SAVIGNEAU in der Le Monde vom 31.08.2001 (siehe dort).
                
          "Les seize chapitres suivants racontent une aventure industrielle, il y a des gens que ça intéresse, on pouvait faire plus court (...).Lirez-vous cette Plateforme jusqu'au bout?
          On parie que oui, elle en vaut la peine et se parcourt sans peine, littérature de gare, romans d'aéroport, ces livres savent vous conduire à destination", hatte HARANG geschrieben. ALTWEGG übersetzt dies folgendermassen: "'Die folgenden sechzehn Kapitel handeln von einer Industrie. Es gibt Leute, die das interessiert. Der Autor hätte sich auch kürzer fassen können.' Man dürfe den Roman so 'flüchtig' lesen, wie ihn Houellebecq geschrieben habe: 'Bahnhofsliteratur, Flughafenromane - solche Bücher führen ihre Leser ans Ziel.'"

                
          Auch ZITZMANN (NZZ 30.08.2001) findet Gefallen an dem Begriff "Bahnhofsliteratur":
                
          "«Plateforme» ist, wie die beiden vorhergegangenen Romane, ein Thesenroman. Da der Autor Bahnhofsliteratur für die Intelligenzia schreibt, enthält sein jüngstes Opus gleich mehrere Thesen; und zwar sowohl im Rohzustand als auch verarbeitet. Also einerseits in Form von Maximen, anderseits in Form von Szenen, welche die Maximen illustrieren. Erwartungen betreffend Glaubwürdigkeit, Folgerichtigkeit usw. des Plots sollte man somit nicht allzu hoch stecken."
      • HEIMGÄRTNER, Sabine (2001): Kommt ein Vögler geflogen.
        Michel Houellebecq schreibt einen Sextourismus-Roman - und löst einen Skandal aus,
        in: Tagesspiegel v. 02.09.
      • HANIMANN, Joseph (2001): Mit dem Gabelstapler ins Paradies.
        Schrille Idylle: "Plateforme", Michel Houellebecqs neuer Roman in alten Elementarteilchen,
        in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 04.09.
      • TOST (2001): Bescheuert.
        Michel Houellebecq provoziert,
        in: Süddeutsche Zeitung v. 04.09.
        • Inhalt:
          Es wird von einem Interview HOUELLEBECQs in der Zeitschrift "Lire" berichtet.
      • LUCKSCHEITER, Roman (2001): Sich gehen lassen zwischen zwei Bücher,
        in:
        Frankfurter Rundschau v. 05.09.
      • KUNISCH, Hans-Peter (2001): Schmusen mit dem Rüpel.
        Wie sich die französische Kritik am neuen Roman von Michel Houellebecq vorbeimogeln will - und dafür lieber ins Skandalhorn tutet
        in: Die ZEIT Nr.37 v. 06.09.
      • RITZENHOFEN, Medard (2001): Der Pornograf lässt bitten.
        Im Buch "Plateforme" geht es um Sextourismus in Thailand. Der Autor gibt sich als Kulturpessimist und provoziert erregte Debatten.
        in: Rheinischer Merkur Nr.36 v. 07.09.2001
      • HEIMGÄRTNER, Sabine (2001): Eine Plattform für Kamele.
        Der Schriftsteller provoziert die Moslems und düpiert die Medien,
        in: Tagesspiegel v. 12.09.
      • PÄTZOLD, Brigitte (2001): Verächtliches Schweigen,
        in: Freitag Nr.38 v. 14.09.
      • PÄTZOLD, Brigitte (2001): "Brutal, drastisch und vulgär".
        Die Kinderschutzbeauftragte Claire Brisset kann nichts Gutes an Michel Houellebecq finden,
        in: Freitag Nr.38 v. 14.09.
      • SCHLOCKER, Georges (2001): Selbstquäler.
        Wütender Konformist. Michel Houellebecqs neuer Roman sorgt für Aufregung,
        in: Freitag Nr.39 v. 21.09.
      • HACK, Günter (2001): Strandbuch fürs Tote Meer.
        Sextourismus und Xenophobie als programmierter literarischer Skandal? Eine Gebrauchsanleitung für "Plateforme" von Michel Houellebecq
        in: Telepolis v. 04.10.
      • ALTWEGG, Jürg (2001): Romane zu Thesen lesen.
        Französische Zeitschriften: Die Terroristen und Houellebecq,
        in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 27.10.
        • Inhalt:
          ALTWEGG fasst die französische Debatte der letzten Monate zusammen. Die Literaturagentin Hella FAUST, die "Elementarteilchen" nach Deutschland vermittelt hat, wird zitiert. Sie konstatiert, dass die deutsche Sichtweise vom Thesenroman mittlerweile Rückwirkungen auf den französischen Diskurs hat.
      • LUCKSCHEITER, Roman (2001): Im Lolita-Taumel.
        Alain Robbe-Grillet sorgt mit seinem neuen Roman für Aufsehen und verdrängt Houellebecq
        in: Frankfurter Rundschau v. 01.11.
    • französischsprachiger Raum
      • LE MONDE (2001): Le Routard s'en prend à Michel Houellebecq.
        L'auteur es accusé de rabaisser les femmes,
        in: Le Monde v. 22.08.
      • LEVY, Bernard-Henri (2001): Le bloc-notes de Bernard-Henri Lévy.
        Walter Benjamin et le roman  - Encore Jünger - Goethe et les Corses  - Hegel, Rosenzweig et l'« élection »  - Relire Lacan Deux Etats séparés au Proche-Orient - Les aveux de Houellebecq

        in: Le Point Nr.1510 v. 24.08.
      • GARCIA, Alexandre (2001): La bataille contre le tourisme sexuel,
        in:
        Le Monde v. 26.08.
      • L'Express: Dossier
        Le système Houellebecq,
        in: L'Express v. 30.08.
        • BUSNEL, François (2001): Le fabuleux destin de Michel H.,
          in:
          L'Express v. 30.08.
          • Inhalt:
            BUSNEL geht der Frage nach, warum das "System Houellebecq" so erfolgreich ist:
                  
            "Michel H., lui, joue sur la corde raide. Est-il, oui ou non, le Michel de Plateforme? Eugénisme, clonage, tourisme sexuel, qu'en pense-t-il vraiment? «C'est vrai qu'il a mis au point dans ses livres une technique qui rend toute forme de critique faiblarde, c'est un dispositif volontaire», admet Raphaël Sorin. «Sa stratégie consiste à ne pas se positionner comme l'intellectuel de service mais comme celui qui, jouant de l'ambiguïté, renvoie chaque lecteur à ses propres interrogations», ajoute Marie Boué."
                  
            "Plateforme" ist gemäß BUSNEL ein Buch, in dem das Spiel mit den Zweideutigkeiten auf die Spitze getrieben wird.
                  
            Mit den Inszenierungen des Michel HOUELLEBECQ beschäftigt sich auch das Literaturmagazin u.-lit.de sowie das Essay zur neuen Eigentlichkeit in der Kulturindustrie.
                  
            Ein weiterer Beitrag widmet sich den gesellschaftlichen Hintergründen in Deutschland, die dazu geführt haben, dass Michel Houellebecq ein gern zitierter Autor geworden ist, wenn es um die Bewertung der sexuellen Revolution geht.
      • DOUIN, Jean-Luc (2001): L'extension du domaine de la lutte contre le chaos sexuel,
        in:
        Le Monde v. 31.08.
      • WEITZMANN, Marc (2001): Houellebecq, aspects de la France,
        in:
        Le Monde v. 07.09.
      • SALLES, Alain (2001): Des associations musulmanes veulent poursuivre en justice Michel Houellebecq,
        in:
        Le Monde v. 08.09.
    • englischsprachiger Raum
      • JEFFRIES, Stuart (2001): Houellebecq in row over sex tourism book.
        French stirred by Michel Houellebecq's latest novel,
        in: Guardian v. 23.08.
      • Neu:
        KING, Tim (2001): Gaulish horrors.
        He showers abuse on French soixante-huitards, the sexless British and all Muslims. Nevertheless, says Tim King, Michel Houellebecq is the only important French novelist,
        in: Prospect, Dezember
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
   

[ Zum Seitenanfang ]

[ Homepage ] [ News ] [ Autoren der Single-Generation ]
 
   
 
   
© 2002 - 2013
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 28. Oktober 2013