[ Autoren der 68er-Generation ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Rudi Dutschke: Vater, Ehemann und Studentenführer

 
       
   
  • Kurzbiographie

    • 1940 in Schönfeld (Mark Brandenburg) geboren
    • Studium der Soziologie an der FU Berlin
    • 1979 Tod in Aarhus (Dänemark)
    • 2003 Buch "Jeder hat sein Leben ganz zu leben" (Tagebücher herausgegeben von Gretchen Dutschke)
 
       
     
       
   

Rudi Dutschke in der Debatte

 
   

KRAUSHAAR, Wolfgang (2003): Leiden an der deutschen Frage,
in: TAZ v. 14.06.

Infos zu: Wolfgang Kraushaar - Autor der Generation Berlin

STERNBERG, Jan & Matthias STOLZ (2004): "Er hat gedacht: Gott wird mich beschützen".
Heiligabend vor 25 Jahren starb der Studentenführer Rudi Dutschke. Helmut und Manfred Dutschke reden zum ersten Mal gemeinsam über ihren Bruder,
in: Die ZEIT Nr.53 v. 22.12.

Neu:
GAUS, Bettina (2004): "Es gibt keinen Nachfolger".
Dutschke-taz: Der Protestforscher Dieter Rucht über die Unterschiede zwischen APO und Attac - und warum es heute keinen Star wie Rudi Dutschke gibt,
in: TAZ v. 24.12.

KNOTT, Thilo & Peter UNFRIED (2004): "Rudi wäre grüner Spitzenmann".
Dutschke-taz: Christian Semler, Ex-APO-Führer, sieht den Mitstreiter Dutschke am Ende der 70er auf dem Weg zurück an die Spitze der Bewegung - das sind die Grünen,
in: TAZ v. 24.12.

SICHTERMANN, Barbara (2004): Es ist doch Dutschkes Ding.
Dutschke-taz: Stimmt ja: Die Revolution fand nicht statt. Aber ist es nicht Dutschkes Geist, der in unseren politischen Optionen und individuellen Freiheiten lebt?
in: TAZ v. 24.12.

WIDMANN, Arno (2004): Ein Gegner des gesellschaftlichen Fortschritts.
Zur Erinnerung an Rudi Dutschke anlässlich seines 25. Todestags,
in: Berliner Zeitung v. 24.12.

Der Alt-68er Arno WIDMANN erklärt den Nachgeborenen die 68er-Welt:

"Man versteht 1968 nicht, wenn man es nur für eine Befreiungsbewegung hält. Eine ganze Generation ging damals auf einen Trip. Es dauerte mehr als ein Jahrzehnt, bis sie wieder davon los kam. Der Trip hieß Revolution"

Als ob Arno WIDMANN nicht Beteiligter, sondern Außenstehender gewesen war, widerspricht er der gängigen These, dass 1968 einen Modernisierungsschub gebracht habe:

"Die Studentenbewegung und Dutschke mit ihr haben Deutschland nicht liberalisiert. Sie haben den Prozess der Liberalisierung dieses Landes verzögert. Sie waren nicht Agenten des Fortschritts. Sie haben ihn aufgehalten. Sie haben bis weit in die Siebzigerjahre hinein versucht, die Welt durch die in den Zwanzigerjahren bereit gestellten Gläser zu betrachten."

 
       
   

Jeder hat sein Leben ganz zu leben (2003).
Die Tagebücher 1963 - 1979
(herausgegeben von Gretchen Dutschke)

Köln:
Kiepenheuer & Witsch

 
   
     
 

Klappentext

"Zum ersten Mal werden Rudi Dutschkes Tagebücher vollständig veröffentlicht. Sie dokumentieren das geistige Innenleben einer der aufregendsten Persönlichkeiten der Nachkriegszeit. Der Wortführer der Außerparlamentarischen Opposition und Mitbegründer der Grünen erweist sich in seinen Tagebüchern als ein kritischer und selbstkritischer Denker von außerordentlicher Originalität.
Rudi Dutschke war einer der originellsten politischen Köpfe der Bundesrepublik. Er kämpfte für eine sozialistische Revolution in Westdeutschland und gegen den Spätstalinismus in Osteuropa. Er gehörte zu den wenigen Linken, die die deutsche Einheit forderten. Er war das Idol einer Generation, die den Wohlstandsmief wie die Verdrängung des Nationalsozialismus in Frage stellte. Als er im Dezember 1979 an den Folgen des Attentats vom April 1968 starb, hinterließ er politisch eine Lücke, die nicht mehr geschlossen werden konnte.
Rudi Dutschkes Tagebücher, die bisher nur in Auszügen bekannt waren, werden in diesem Band zum ersten Mal vollständig veröffentlicht. Sie offenbaren einen hellen Verstand und einen sensiblen Geist. Dutschke beobachtet aufmerksam, manchmal aufgeregt die Ereignisse seiner Zeit. Er protokolliert die Angstattacken, die dem Attentat folgen. Er schildert, wie er sich müht, seiner Rolle als Mann, Ehemann und Vater gerecht zu werden. Die Tagebücher dokumentieren Zweifel und Ratlosigkeit und ebenso seine unbeirrbare Überzeugung, dass die Gesellschaft radikal verändert werden muss, damit der Mensch ein Mensch sein kann."
 

Pressestimmen

"Immer wieder macht er irgendwo einen Hoffnungsschimmer aus. Aber am Ende bleiben ihm als Garanten für eine bessere Zukunft nur seine beiden Kinder Hosea und Polly, deren Entwicklung er getreulich dokumentiert. Die Selbstverständlichkeit, mit der er als Revolutionär zugleich Familienvater war und sein wollte, hat bestimmt dazu beigetragen, dass er »der Gute« wurde."
(Barbara Sichtermann in der Frankfurter Rundschau vom 21.03.2003)

 
     
 
       
   

Rezensionen

HIEBER, Jochen (2003): Schuften im keuchenden Morgenland der Erde.
Rudi Dutschke, Star der Studentenbewegung, entfaltet in seinen Tagebüchern jene Leidenschaft für den Weltlauf, die Jürgen Busches Achtundsechziger vermissen lassen,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 18.03.

RADDATZ, Fritz (2003): Der gehetzte Revolutionär.
Rudi Dutschkes Tagebücher sind vor allem eines: Ein Dokument des Scheiterns,
in: Die ZEIT Nr.13 v. 20.03.

SICHTERMANN, Barbara (2003): Immer wieder ein Hoffnungsschimmer irgendwo.
"Jeder hat sein Leben ganz zu leben" - Rudi Dutschkes Tagebücher geben Aufschluss, warum er "der Gute" war,
in: Frankfurter Rundschau v. 21.03.

HALTER, Hans (2003): Im fernen Reich der Freiheit.
Rudi Dutschke, Heros und Opfer der 68er Revolte, führte heimlich Tagebuch - über Gott, die Liebe und die Grünen. Nach dem Attentat hat ihn die Angst nie mehr verlassen,
in: Spiegel Nr.14 v. 31.03.

TERKESSIDIS, Mark (2003): Bloß kein "Rückfall in die alte Scheiße".
Warum der frühe Tod des Studentenführers eine praktisch orientierte Kritik am Kommunismus in Deutschland verhinderte,
in: Literaturen, April

WACKWITZ, Stephan (2003): Geheime Signale kindlicher Gesten.
Das Innenleben eines Gründervaters unserer Republik: Die Tagebücher Rudi Dutschkes sind ein berührendes Dokument. Sie sind as Arbeitsjournal eines unermüdlich lesenden Intellektuellen. Rudi erweist sich zudem als Genie der Freundschaft,
in: TAZ v. 09.04.

Stephan WACKWITZ wandelt auf den Spuren von Michael RUTSCHKY ("Lebensromane") und beschreibt die Passung zwischen der vaterlosen 68er-Generation und dem Studentenführer Rudi DUTSCHKE:

"Es ist (...) kein Zufall, dass Rudi Dutschke - die charismatischste und sympathischste Führergestalt der von diesem Familienroman bewegten Studenten - vor allem durch die kindlichen Züge in seiner medialen Selbstdarstellung und autobiografischen Selbststilisierung gewirkt hat und heute noch wirkt. Der bubenhafte Vorname; die rebellenhaft herausgewachsene Konfirmandenfrisur; der Ringelpullover. Man muss in der nun erschienenen (...) Ausgabe von Rudi Dutschkes Tagebüchern und autobiografischen Aufzeichnungen noch einmal die Bilder betrachten, um zu wissen, auf welche Weise, aber auch in welchen emotionalen Tiefen dieser Mann seine Generation gerührt hat: das Kinderglück im Gesicht des Studentenführers, wie er auf dem legendären Vietnamkongress im Februar 1968 neben seinem Freund Gaston Salvatore (unglaublich gut aussehende junge Männer der eine wie der andere) lachend die Fäuste hochhebt, als habe die E-Jugend des FC Luckenwalde gerade ein Tor geschossen".

Stephan WACKWITZ schwärmt Zeile für Zeile von der

"authentischen, nie kitschig oder phony wirkenden, vielleicht wirklich fast jesuanischen oder franziskanischen Kindlichkeit, Unschuld und Vertrauensseligkeit Rudi Dutschkes".

HOFFMANN, Rainer (2003): "Ich bin immer sehr unruhig".
Bruchstücke einer Biographie - Rudi Dutschkes Tagebücher,
in: Neue Zürcher Zeitung v. 31.05.

BÜHRER, Werner (2004): Außenparlamentarische Fehler.
Rudi Dutschke kam am Ende zur Erkenntnis, eine radikale Partei müsse das Land verändern,
in: Süddeutsche Zeitung v. 02.07.

 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 09. April 2003
Update: 30. Mai 2015