[ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Kommentar mit weiterführenden Links

 
   

Heinz Bude:

 
    Das Ende der Gesellschaft.
Intellektuelle in der Ära des "Lebens",
in: Neue Zürcher Zeitung v. 15.12.2001
  • BUDE, Heinz (2002): Die normative Kraft des Physischen.
    Die Soziologie hat ausgedient. Sie taugt nicht mehr zur Erklärung des Gen- und Computerzeitalters. Fragen nach dem Anfang des Lebens und der Herkunft des Geistes können nur die Biowissenschaften beantworten,
    in: Tagesspiegel v. 05.01.
    • Kommentar:
      Der Tagesspiegel hat den Text aus der NZZ vom 15.12.2001 übernommen.
 
       
   
  • Infos zum Autor

  •  
           
       
     
     

    Kommentar

    Heinz BUDE kritisiert jene Sozialwissenschaftler, die einen kulturalistischen Gesellschaftsbegriff verwenden, anstatt wie Techniksoziologen auch die Dingwelt einzubeziehen oder anthropologische Tatsachen zu berücksichtigen.
          BUDE sieht einen Paradigmenwechsel von der Physik zur Biologie als neuer Leitwissenschaft. Sozialwissenschaftler müssten deshalb diesen Wechsel mitmachen oder würden ansonsten ins gesellschaftliche Abseits geraten.
          "Der Mensch ist nicht bloss ein Ensemble der gesellschaftlichen Verhältnisse, sondern zuerst und zuletzt Ausdruck seines eigenen Seinkönnens", heisst das Credo von BUDE.
          Während BUDE damit die Ideologiekritik verabschiedet wissen möchte, ist gerade jetzt Ideologiekritik notwendiger denn je zuvor. Diese Art der Sozialwissenschaft hat sich nicht erledigt, sondern muss stattdessen entsprechend den heutigen Verhältnissen neu formuliert werden.
          Auch innerhalb der von BUDE genannten Techniksoziologie gibt es durchaus Gründe für vielfältige Fragestellungen. Jene, die von BUDE hier präferiert wird, ist die Perspektive der Sozialtechnologie: Regieren durch Technik, d.h. es geht um die Herrschaft mittels Technik. Der Begriff "postsoziale Gesellschaft", den BUDE verwendet, deutet darauf hin, dass Soziales etwas Überflüssiges ist, das ignorierbar ist. Diese Vorstellung ist nichts Neuartiges wie BUDE behauptet, sondern eine bereits seit Jahren dominierende Richtung innerhalb der Techniksoziologie.
          
    Während jedoch die von BUDE präferierten sozialtechnologischen Ansätze im Bereich von Unternehmen, Forschung und Infrastruktureinrichtungen Verwendung finden, werden Fragen der Haushaltstechnisierung bzw. Fragen der Technik im Alltag fast vollständig ignoriert.
          
    Konsumenteninteressen finden im Gegensatz zu Politik- und Wirtschaftsinteressen keinen adäquaten Ausdruck in der Forschungslandschaft.
          Gerade im Bereich der Einpersonenhaushalte würden sich techniksoziologische Fragestellungen anbieten, da die Haushaltstechnologisierung eine der Voraussetzungen für den "Siegeszug" der Einpersonenhaushalte ist. Die Infrastruktureinrichtungen der Telekommunikation haben für Singles und andere mobile Menschen eine wichtige Funktion. Techniken wie Telefon, Anrufbeantworter oder Internet sind Beispiele dafür, aber auch die Modernisierung der Eisenbahn spielt eine zentrale Rolle für mobile Lebensformen.
          Techniksoziologie und Ökologische Psychologie sind Disziplinen, deren Bedeutung nicht zu unterschätzen sind.
          
    Aus der Sicht von Singles ist eine Biologisierung der Sozialwissenschaften, wie sie BUDE fordert, mit Skepsis zu begegnen.
          Hier ist eine Ideologiekritik gefragt, die zwischen den Phänomenen und technischen Verfahren einerseits und deren Interpretation andererseits, unterscheidet. Die Interpretationen müssen ideologiekritisch hinterfragt werden.
          Gerade in der Kontroverse Familien contra Singles, können biologistische Vereinfachungen zur ungerechtfertigten Diskriminierung und Ausgrenzung von Singles missbraucht werden.

     
     
     
           
       
    [ Zurück ]
     
       

    zitierte Literatur

     
       
    • fehlt noch
     
       

    weiterführende Links

     
         
       
     
       

    Bitte beachten Sie:
    single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

     
       
     
         
       
     
       
    © 2002 -2004
    Bernd Kittlaus
    webmaster@single-generation.de Erstellt: 01. September 2002
    Stand: 01. November 2004
    Counter Zugriffe seit
    dem 03.Juni 2002