[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 20.-31. März 2010
News 16.-19. März 2010
News 01.-15. März 2010
News 15.-28. Februar 2010
News 01.-14. Februar 2010
News 16.-31.Januar 2010
News 01.-15.Januar 2010
News 17.-31.Dezember 2009
News 01.-16.Dezember 2009
News 09.-30.November 2009
News 01.-08.November 2009
News 20.-31. Oktober 2008
News 14.-19. Oktober 2009
News 08.-13. Oktober 2009
News 01.-07. Oktober 2009
News 23.-30. September 2009
News 10.-22. September 2009
News 03.-09. September 2009
News 01.-02. September 2009
News 23.-31. August 2009
News 16.-22. August 2009
News 08.-15. August 2009
News 02.-07. August 2009
News 01. August 2009
News 26.-31. Juli 2009
News 17.-25. Juli 2009
News 06.-16. Juli 2009
News 01.-05. Juli 2009
News 16.-30. Juni 2009
News 06.-15. Juni 2009
News 01.-05. Juni 2009
News 17.-31. Mai 2009
News 08.-16. Mai 2009
News 01.-07. Mai 2009
News 19.-30. April 2009
News 12.-18. April 2009
News 05.-11. April 2009
News 01.-04. April 2009
News 19.-31. März 2009
News 12.-18. März 2009
News 01.-11. März 2009
News 21.-28. Februar 2009
News 15.-20. Februar 2009
News 07.-14. Februar 2009
News 01.-06. Februar 2009
News 17.-31.Januar 2009
News 10.-16.Januar 2009
News 01.-09.Januar 2009
News 20.-31.Dezember 2008
News 07.-19.Dezember 2008
News 01.-06.Dezember 2008
News 21.-30.November 2008
News 08.-20.November 2008
News 01.-07.November 2008
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 01. - 04. April 2010

 
 
     
 
   

Zitate des Monats:

Ganztagskinderbetreuung wünschen sich in den alten Bundesländern vor allem Frauen mit Universitätsabschluss

"Fehlende Kinderbetreuung wird in Widerspiegelung der tatsächlichen Situation insgesamt in den alten Bundesländern immer wieder als Manko angesprochen. Interessant ist jedoch, dass im Westen überhaupt nur bei den Frauen mit Universitätsabschluss Kinderbetreuung, die über die altbekannte und als unzureichend charakterisierte Halbtagsbetreuung hinausgeht, nämlich Ganztagsbetreuung für unter Dreijährige, möglicherweise in Frage kommt. Frauen mit Haupt- oder Realschulabschluss und Ausbildung sprechen sich explizit gegen außerfamiliale Betreuung in den ersten drei Jahren aus. Hier wirkt in massiver Weise das westdeutsche Mutterideal fort."
(aus: Mandy Boehnke "Gut gebildet = kinderlos?", BIOS, Heft 1, 2009, S.28)

Der typische Alltag eines erfolgreichen Techno-DJs

"Eine typische DJ-Arbeitswoche beginnt freitags mit der Reise in eine Stadt in Deutschland oder Europa, um dort in einem Club aufzulegen. Der Auftritt, ein DJ-Set, ist häufig für sehr spät in der Nacht angesetzt und dauert durchschnittlich ungefähr zwei Stunden. Die anschließende Nachtruhe ist meist kurz, und fast immer schließt sich die Weiterreise in eine andere Stadt, zu einem anderen Club an. Auftritte in anderen Kontinenten werden in Form kleiner Tourneen gebucht. Der Montag ist der Sonntag des DJs und dient auch der Entlastung des Gehörs. Die Zeit zwischen den Gigs wird für die Studioarbeit, Interviews und Promotions-Termine, für die Arbeit im eigenen Plattenlabel, Club oder sonstigen mit der Musik zusammenhängenden Aktivitäten genutzt. Der Lebens- und Arbeitsrhythmus der DJs ist dem Ablauf einer konventionellen Arbeitswoche entgegengesetzt. (...). Eine zentrale Bedeutung im DJ-Arbeitsrhythmus hat das Studio."
(aus: Maren Brandt "Techno-Biographien", BIOS, Heft 1, 2009, S.80)

 
 
       
     
       
   
WELT AM SONNTAG-Politikthema: Ja, ich will!
....aber nicht heiraten
 
       
   
  • WOLF, Patricia (2010): Was ist Familie heute?
    Sie ist vielfältiger geworden. Und schwieriger. Schon oft wurde sie zum Auslaufmodell erklärt. Dabei bleibt sie für viele unverzichtbar. An Festtagen spürt man das besonders,
    in:
    Tagesspiegel v. 04.04.

 
       
     
       
     
       
     
       
     
       
     
       
   

PIEPGRAS, Ilka (2010): Zwei Leben.
Als Kinder waren sie beste Freundinnen, dann trennten sich ihre Wege. Die eine wurde Journalistin, die andere Ordensschwester. Nach zwanzig Jahren trafen sie sich wieder,
in:
Das Magazin des Tages-Anzeiger Nr.13 v. 03.04.

 
       
     
       
   
  • BERTRAM, Hans/RÖSLER, Wiebke/LEDIG, Christian/DEUFLHARD, Carolin (2010): Balanceakte oder Vereinbarkeit?
    Der zweite Demografische Übergang in Deutschland,
    in:
    beziehungsweise v. 01.04.

 
       
     
       
     
       
   
JUNGLE WORLD-Thema: Traum ist Haus.
Hausbesetzen ist out, Hausbauen ist in
 
       
   
DE:BUG-Titelgeschichte: The DJ Issue
Losing Control
  • DE:BUG (2010): Ausgemixt, DJ!
    Der DJ hat es als musikalischer Prototyp im Lauf eines Jahrhunderts vom technischen Assistenten zum Pop-Star gebracht. Lange Zeit Schrittmacher des kulturtechnischen Fortschritts, steckt der DJ heute unerwartet tief im digitalen Schlamassel. Seinem innovativen Image zum Trotz ringt der DJ plötzlich um Authentizität. Ein Rundgang durch paradoxe Verhältnisse,
    in: De:Bug,
    April

  • Maren Brand - Techno-Biographien

  • WALDT, Anton (2010): Der Hochzeits-DJ.
    Ein Gespräch mit Bertram Denzel,
    in: De:Bug,
    April

  • WALDT, Anton (2010): Der Ex-DJ.
    Gespräch mit Clemens Kahlcke,
    in: De:Bug,
    April

  • THÜLEN, Sven von (2010): Ist Gott immer noch DJ?
    Gespräch mit Bill Brewster,
    in: De:Bug,
    April

  • KÖSCH, Sascha (2010): Wellenformen zum Anfassen.
    Zukunftsorakel: Gespräch mit Peter Kirn,
    in: De:Bug,
    April

 
       
   
NEON-Titelgeschichte: Ich liebe dich trotzdem!
Alle machen's, keiner kann's: Wie man lernt, bestmöglich mit seinem Partner zu streiten
  • PFEIFER, David (2010): Lass es krachen!
    Streit in der Beziehung ist so alltäglich wie schrecklich. Doch es muss möglich sein, dem Partner die Meinung zu sagen. So, dass man sich hinterher noch in die Augen schauen kann,
    in: Neon,
    April

  • SCHÜRMANN, Marc (2010): "Er kann Sie nicht hören".
    Die texanische Paartherapeutin Patricia Love (heißt wirklich so) empfiehlt eine radikale Streitkultur: nicht reden,
    in: Neon,
    April

 
       
   
  • Das Single-Dasein in Russland

    • RODINA, Elena (2010): Russenbräute.
      In der russischen Stadt Welikij Nowgorod gibt es fast ein Drittel mehr Frauen als Männer. Für diese Geschichte nutzten verzweifelte Singlefrauen die Chance, ein Phantombild ihres Traummanns zu erstellen,
      in: Neon,
      April

 
       
   
  • KALLE, Matthias (2010): Landlust.
    Sie haben ihr Dorf nie wirklich verlassen. Ein Dutzend Jahre nach einer Nacht mit Bier und Apfelschnaps lieben sie sich noch immer. Unser Kolumnist ist ernsthaft gerührt,
    in: Neon,
    April

 
       
   
  • EUL, Alexandra  (2010): "Ich trage pinke Slips".
    Ehrliche Kontaktanzeigen. Nichts als die Wahrheit: NEON-Singles erzählen aufrichtig von ihren Macken - und warum es sich trotzdem lohnt, sie kennen zu lernen,
    in: Neon,
    April

 
       
   
DAS MAGAZIN-Titelgeschichte: Stadt oder Land?
Das ewige Hin und Her, wo es sich besser leben lässt
  • BRÜGGE, Christine (2010): Ich pendle, also bin ich.
    Sitze man in einem grünen Beet, fehlen Kino und Theater. Hat man sich in der Stadt installiert, macht der Lärm einen fertig. Wo ist es besser? Auf dem Land oder in der Metropole? Viele Menschen plagt eine lebenslange Schizophrenie,
    in: Das Magazin,
    April

  • LEHMANN, Andreas (2010): Die Stadt wird sich verändern.
    Der Architekt und Direktor der Bauhausstiftung über Arbeiter, die die Stadt brauchen, die Zukunft des Schrebergartens und Venedig als tote Kulisse,
    in: Das Magazin,
    April

  • MEIER, André (2010): Stadt, Land, Sex.
    Die Großstadt galt seit jeher als Hort der Verführung. Heute versuchen die Metropolen, ihre wilde Vergangenheit schamhaft zu kaschieren, und tun nicht mehr viel für ihren schlechten Ruf,
    in: Das Magazin,
    April

"Vorzeitige Defloration droht eher auf der Dorfdisco oder dem Feuerwehrball als im großstädtischen Technotempel. (...).
Fast rührend muten (...) die Versuche des Feuilletons an, mit der Skandalisierung solch bizarrer Vergnügungsstätten wie dem Berliner Techno-Club Berghain den Mythos vom Sündenbabel Großstadt aufrechtzuerhalten. Früher hießen die Szene-Klubs Tresor, Bunker oder E-Werk und signalisierten knallharte Urbanität. Der Name Berghain symbolisiert hingegen Schäferspielereien und ländliche Idylle. Wer das für einen Zufall hält, liegt schief", meint André MAIER.
  • BOMBOSCH, Frederik (2010): Die neuen Siedler.
    Der Begriff "Raumpioniere" klingt ziemlich gut. Er adelt Leute, die in Landschaften ziehen, wo kaum mehr jemand leben will. Fragt sich, wer sie sind und was sie suchen,
    in: Das Magazin,
    April

  • MÖSKEN, Anne Lena (2010): Es geht immer noch eine Nummer größer.
    Sie trieben ihren Traum von der Weltstadt auf die Spitze: Sieben Ex-Berliner erzählen von ihrem Alltag in New York,
    in: Das Magazin,
    April

 
       
   
  • Airen - I am Airen Man

    • AIREN (2010): Das Skandal-Tagebuch.
      Nur Insider kannten den Blogger Airen und sein Buch "Strobo". Dann kam heraus: Helene Hegemann hat in ihrem Bestseller "Axolotl Roadkill" bei ihm abgeschrieben. Exklusiv für den Rolling Stone hat Airen über diese Phase Tagebuch geführt,
      in: Rolling Stone, April

    • SCHIMMELBUSCH, Alexander (2010): "Drogen und Geilheit".
      Kaum hat die Welt sein erstes Buch "Strobo" registriert, veröffentlicht der Blogger Airen jetzt den Roman "I Am Airen Man". Ein Gespräch über die Lust am Rausch, Sex mit Transen und seine Auswanderungspläne,
      in: Rolling Stone, April

 
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 20. - 31. März 2010

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 02. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002