[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News: 16.-31. Juli 2002
News: 01.-15. Juli 2002
News: 15.-30. Juni 2002
News: 01.-15. Juni 2002
News: 16.-31. Mai 2002
News: 01.-15. Mai 2002
News: 16.-30. April 2002
News: 01.-15. April 2002
News: 16.-31. März 2002
News: 01.-15. März 2002
News: 15.-28. Februar 2002
News: 01.-14. Februar 2002
News: 16.-31. Januar 2002
News: 01.-15. Januar 2002
News: 16.-31.Dezember 2001
News: 01.-15.Dezember 2001
News: 16.-30.November 2001
News: 01.-15.November 2001
News: Oktober 2001
News: September 2001
News: 16.-31.August 2001

News: 01.-15.August 2001
News: 16.-31.Juli 2001
News: 01.-15.Juli 2001
News: 16.-30.Juni 2001
News: 01.-15.Juni 2001
News: 16.-31.Mai 2001
News: 01.-15.Mai 2001
News: April 2001
News: März 2001
News: Februar 2001
News: Januar 2001
News: Dezember 2000
News: November 2000
News: Oktober 2000
News: September 2000
News: August 2000
News: Juli 2000
News: Juni 2000
News: Mai 2000
News bis Mai 2000

 
       
     
       
       
   

News vom 01. - 15. August 2002

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

"Einer meiner ersten bezahlten Jobs bestand in der freien Mitarbeit als Szene-Reporterin in der Frankfurter Prinz-Redaktion. Auch dort wurden Lifestyle-Trends gemacht beziehungsweise frei erfunden. Oder gab es sie wirklich? Man konnte nie sicher sein, was zuerst da war, der Trend oder die Idee des Trends."
(
Katja Kullmann in "Generation Ally", 2002)

 
       
       
     
       
   
  • T. C. Boyle - Schluss mit cool

    • ROSSUM, Walter van (2002): Im Herzen des Müllcontainers.
      "Schluß mit cool" - T. C. Boyle erklärt der zierlichen Verzweiflung den Krieg,
      in: Die ZEIT Nr.34 v. 15.08.

 
       
     
       
     
       
   
SPIEGEL -Titelgeschichte: Jung, erfolgreich, entlassen.
Die Arbeitslosigkeit erreicht die Mittelschicht
 
       
     
       
   
  • Gregor Schnitzler - Soloalbum

    • KOGELBOOM, Esther (2002): Beim ersten Take, da tuts noch weh.
      Liebeskummer lohnt sich doch: Stuckrad-Barres Roman "Soloalbum" wird verfilmt,
      in: Tagesspiegel v. 11.08.

 
       
   
  • ADORJAN, Johanna (2002): Katherina Reiche ist die Frau, mit der Stoiber im Wahlkampf auf Frauenfang gehen will,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.08.

 
       
   
  • SAARBRÜCKER ZEITUNG-Thema

    • KL (2002): Saar-Ehen gehen häufiger zu Bruch.
      Nur Stadtstaaten haben mehr Scheidungen - Soziologin: Partner verlangen mehr Beziehungs-Qualität,
      in: Saarbrücker Zeitung v. 10.08.

Die Ehe in der Debatte

  • KLOSTERMANN, Dietmar (2002): Ehe nicht ehern wie ehedem.
    Hohe Qualitätsansprüche führen zu Scheidungen,
    in: Saarbrücker Zeitung v. 10.08.

  • PFEIFFER, Christine (2002): Keine Trennung auf Kosten der Kinderseele.
    Psychologin: Ehe nicht mehr unbedingt Lebensbund - Hohe Scheidungsquote im Saarland,
    in: Saarbrücker Zeitung v. 10.08.

    • Interview mit der Diplom-Psychologin Dorothee LAPPEHSEN-LENGLER
 
       
   
  • HAAS, Claudia & Roland LOSCH (2002): "Gedöns" wird zum Wahlkampfknüller.
    Familie und Kinder sind inzwischen Top-Themen für die Bundestags-Parteien - und alle wollen tief in die Kasse greifen
    in: Saarbrücker Zeitung v. 10.08.

  • SATOR, Antje (2002): Familie Stoiber gegen den Kanzler,
    in: Saarbrücker Zeitung v. 10.08.

 
       
   
  • FRECH, Günter (2002): Hartz und die Haushaltsvorstände,
    in: Saarbrücker Zeitung v. 10.08.

Margret MÖNIG-RAANE, Vizechefin der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kritisiert das konservative Frauen- und Familienbild des Hartz-Konzeptes:

"Ob gewollt oder nicht, hier hantiert die Kommission mit dem Ernährer-Modell aus den Fünfziger Jahren". Die Kritik greift zu kurz, denn das Modell ist zugleich singlefeindlich.

 
       
   
  • WETZEL, Maria (2002): Akademiker ohne Kinder.
    Familienforscher fordert mehr Entlastung für Eltern,
    in: Stuttgarter Nachrichten v. 10.08.

  • WETZEL, Maria (2002): "Finanzielle Anreize erhöhen die Geburtenzahl nicht".
    Familienforscher Fthenakis fordert eine Neuorientierung der Familienpolitik,
    in: Stuttgarter Nachrichten v. 10.08.

  • WETZEL, Maria (2002): Kinder und Karriere,
    in: Stuttgarter Nachrichten v. 10.08.

 
       
     
       
   
  • LIEBS, Holger (2002): Soft sells.
    Weniger Muskeln, mehr Haare: Die Werbung hat ein neues Männerbild entdeckt – es ist auch ein altes,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 10.08.

"Härte und Männlichkeit waren bei den Slackern nicht gefragt, Schmerz und abgerissene Melancholie traten an ihre Stelle. Diese nihilistischen Babyboomer waren passiv und kraftlos, weil sie keinen Anschluss an die New Economy, ja nicht einmal an die digitalen Nerd-Gewinnspiralen hatten. Beck sang 'I’m a loser', die Dream Warriors legten nach mit 'I got a hole in my soul about 10 feet wide. What’s the year? It’s the 90s. Life’s a bitch', und diesen Untergangs-Lifestyle schrieb niemand besser auf als Douglas Coupland im Roman Generation X, der auch den Begriff des 'mentalen Ground Zero' geprägt hat.
            Und nun kehrt all das also wieder, in einer verfrühten Retro-Laune",

fragt sich empört Holger LIEBS nach einem Blick in aktuelle Mode- und Männerzeitschriften.

 
       
     
       
     
       
   
  • DPA/GMS (2002): Wenn Paare und Singles aufeinander treffen,
    in: Thüringische Landeszeitung v. 07.08.

"In Deutschland (...) sitzen Singles ganz selbstverständlich bei Paaren mit am Tisch - zumindest in der Theorie der Benimmregeln. In der Praxis ist das Verhältnis nicht unproblematisch", so wird in dem Bericht ein Alltagsproblem von Singles beschrieben.
 
       
   
Robert JACOBI verbreitet Durchhalteparolen für die Generation Golf und schiebt der Single-Generation die Schuld für die Misere der jungen Elite in die Schuhe:

"Generation Zwei hat den Boom ausgenutzt, gruppiert sich um die Vierzig- bis Fünfzigjährigen, die Middelhoffs dieses Landes, die in den neunziger Jahren schnell nach oben kamen und lernten, von dünner Luft zu leben. Sie wagten und gewannen, zogen Neid auf sich und Spott, weil sie den Shareholder-Value für wichtiger hielten als das kulturelle Erbe des Abendlandes. Ohne ideologischen Ballast kletterten sie durch Netzwerke, die lange hielten, nur um sich plötzlich in Luft aufzulösen. Geben haben sie abgeschafft, wenn es nicht mit Nehmen verbunden war. Arm dran ist vor allem der zweite Teil dieser Generation Zwei, jene Menschen, die vermeintlich zeitgeistgemäß für den Erfolg sogar auf Familie verzichtet, es aber trotzdem nicht nach oben geschafft haben. Sie erreichen ein Höchstmaß persönlicher Frustration und hemmen, was kreativ und erfolgversprechend ist, nur weil es von anderen kommt. Deren Kampf ist längst verloren."

Momentan profitieren jedoch die jungen Alten vom Scheitern der "Spassgeneration", aber JACOBI sieht Licht am Ende des langen Tunnels:

"Generation Eins, zwangsläufig die Generation der Zukunft, hat also keinen Grund, den Frustpegel weiter steigen zu lassen. Die Warteschleife ist nur etwas ausgedehnter als vor zehn Jahren die der hyperflexiblen Vorgängergeneration, deren Mitglieder mangels cash flow demnächst ihre Strandbungalows räumen müssen. Weg mit euch! (...).
            Wenn etwas später auch die Alten das Feld räumen, dann bekommt keinesfalls die diskreditierte Generation Zwei ihre zweite Chance. (...).
            Abgeschreckt vom lautstarken Scheitern der Spaßgeneration und einem Kanzler der leeren Worte wissen die Jungen, was Werte sind. (...). Wir Jungen können warten, die aufgezwungene quarterlife crisis mit Gewinn durchleben und uns in aller Ruhe auf den leisen Umsturz vorbereiten."

Den Kampf gegen die Alten hat Jan BRANDT (taz vom 03.08). im Vergleich mit dem Jahrgang 1902 (Ernst GLAESER) anschaulich beschrieben und Bodo MROZEK - ein entlassener Kollege von JACOBI sieht in der taz vom 30.07. die Angelegenheit seiner Generation Golf wesentlich selbstkritischer:

"Dass die Entlassung von ein paar hundert Journalisten (...) zum generationellen Debakel aufgeblasen wird, war erwartbar. Journalisten schreiben am liebsten über Journalisten, und wenn man sich schon immer selbst als Maßstab aller Dinge genügte, dann muss die Lage der Nation geradezu zwangsläufig vom eigenen Schicksal abhängen."

 
       
   
  • KISTER, Kurt (2002): Adieu, Berliner Republik,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 07.08.

Kurt KISTER nimmt Abschied von der Generation Berlin: "Die Berliner Republik ist eine intellektuelle Schimäre geblieben. Eine Zeitschrift gleichen Namens dümpelt vor sich hin, gemacht von den jungen Veteranen einer kaum über den Status der Hoffnung hinaus gediehenen Bewegung. In den Fraktionen herrschen die, die immer schon herrschten, und wenn ein paar Neue dazugekommen sind, dann machen sie es wie die Alten."
 
       
   
  • STEMMLER, Kristian (2002): Nichts wie raus aus der City.
    Stadtplaner registrieren einen rapiden Einwohner-Zuwachs an der Peripherie.
    in: Hamburger Abendblatt v. 06.08.

"Aus der Stadtflucht ist eine Innenstadtflucht geworden",

beklagt Kristian STEMMLER. Bei näherem Hinsehen stimmt dies nicht, denn die Innenstadt ist bei den Yuppies gefragt, während die jungen Familien nach ihrem Yuppieleben in die Reihenhaussiedlungen am Stadtrand ziehen. Die Yuppifizierung von innerstädtischen Bezirken ist ein Phänomen, das seit den 1980er Jahren im Blickpunkt steht. Dagegen gerät die Suburbanisierung erst neuerdings in den Blick und das, obwohl beide Prozesse zeitgleich stattgefunden haben.

 
       
     
       
     
       
     
       
   
Die Autorin sieht die Jugend im Verschwinden und beschwört die Altenrepublik: "Die Masse, das werden schon bald die über 60jährigen sein. Nach Schätzungen des Bundesinnenministeriums wird ihr Anteil bis zum Jahr 2030 auf mehr als 35 Prozent steigen. Diese Erkenntnis hat inzwischen auch Grauhaarige in die Werbung gebracht - Hauptsache allerdings, nicht zu alt, und Hauptsache, braungebrannt. Ein bißchen Schönheitschirurgie an der Wirklichkeit muß sein. Eben weil die Zielgruppe bislang von der Werbewirtschaft vernachlässigt worden sei, will der Leipziger Fernsehproduzent Moviemaxx ab Oktober ein deutschlandweites Seniorenprogramm anbieten. Nicht nur Volkmusik, bewahre: Mittlerweile seien ja auch die Rolling Stones seniorenkompatibel."
 
       
   
  • BRANDT, Jan (2002): Abschied vom Aufstieg.
    Die "Generation Golf" ist in der Krise. Schon einmal hatte eine ganze Altersgruppe in Deutschland das Gefühl, überflüssig
    zu sein: der "Jahrgang 1902", zu dem auch die Schriftsteller Ernst Glaeser und Ernst von Salomon gehörten. Ein Rückblick
    in: TAZ v. 03.08.

Barbara Stambolis - Mythos Jugend
 
       
   
  • taz-Thema: "Wahl 2002 - Die Frauen- und Familienpolitik".
     Der demografische Schock und die Debatte über Zuwanderung haben die Familienpolitik zum Wahlkampfthema gemacht. Entsprechend groß fallen die Versprechungen aus: Die Parteien kämpfen um die Gunst der Wählerinnen, die zahlreicher sind als die Wähler. TEIL 8 DER TAZ-SERIE ZUR WAHL
    in: TAZ v. 02.08.

 
       
     
       
   
  • LOJEWSKI, Günther von (2002): Renaissance eines Politikthemas: Den Worten folgen nur wenige Taten. Alles Krokodilstränen.
    Familiengeld, Betreuung von früh bis spät - ist das wirklich zum Besten der Kinder, wie die Parteien sagen? Unser Autor bezweifelt das,
    in: Rheinischer Merkur Nr.31 v. 01.08.

  • GIERTH, Matthias (2002): Weg mit der Erwachsenenbrille,
    Was ist kindgerecht? Die Kommunalpolitik ist gefordert. Gespräch mit Alois Glück,
    in: Rheinischer Merkur Nr.31 v. 01.08.

 
       
   
  • KRAUSE, Tilman (2002): Renaissance des Bürgerlichen.
    Eine Familiengeschichte,
    in: Merkur Nr. 8, August

Tilman KRAUSE erzählt nicht eine, sondern SEINE Familiengeschichte. In seinem autobiografischen Text wird deutlich, warum er zum einen das altehrwürdige Bildungsbürgertum verteidigt und anderseits das neue Bürgertum und die Emporkömmlinge der 68er-Generation ablehnt. KRAUSES Großvater mütterlicherseits war ein Emporkömmling der wilhelminischen Spassgesellschaft, der durch seine Hochzeit den Aufstieg festigen wollte, jedoch sozial abstieg:

"Nach nicht einmal sechs Monaten wurde Hochzeit gefeiert. Dummerweise verlor der Prinzenerzieher, dessen Position nur für ledige Personen in Frage kam, seine Stelle und mußte sich etwas Neues suchen. Es fand sich im ganzen großen Deutschen Reich, das gerade eine Lehrerarbeitslosigkeit durchmachte, anscheinend nur eine Stelle als Oberlehrer in Kiel."

Dem Statusverlust entsprach jedoch kein Bewusstseinwandel, denn als "Mitglieder jener kulturtragenden Elite (...), die das gehobene Beamtentum zwischen Kaiserreich und Nazizeit in Deutschland darstellte", konnte der individuelle Abstieg kompensiert werden. Dieses Elitenbewusstsein ließ ihn die Nazis verachten und die 1950er-Jahre unter ADENAUER begrüßen. KRAUSE identifiziert sich offensichtlich mit seinem Großvater, während seine Eltern den Bruch mit dieser Welt vollzogen:

"Ich wohnte damals mit meinen Eltern in Kiel. Sie waren geradezu prototypische Vertreter der 'skeptischen Generation', schon auf dem Sprung, die Verkrustungen der bundesrepublikanischen Restauration aufzubrechen. Beide waren Studienräte, auch meine Mutter war berufstätig, in den Augen der älteren Generation ein Skandal, wenn man heranwachsende Kinder hatte. Sie vollzogen, wo sie nur konnten, die Abkehr von der Welt ihrer eigenen Eltern."

Das neue Bürgertum, das KRAUSE im gegenwärtigen Berlin entstehen sieht, beurteilt er mit dem strengen Blick seines Großvaters und seiner Großmutter:

"kulturprotestantisch geprägt wie sie waren, hätten sie sofort nach dem Sein hinter dem Schein gefragt. Welche eigene Leistung liegt der ausgestellten Repräsentationskultur eigentlich zugrunde? (...). Vor allem aber dürfte ihnen fehlen, was ihrem gesamten sozialen und emotionalen Leben zugrunde lag: Verwurzlung in der deutschen Bürgerkultur."

Verwurzelung das ist KRAUSEs Gegenbegriff zur Gegenwart, in der Mobilität, Flexibilität und Promiskuität (hier führt er seinen Gewährsmann Michel HOUELLEBECQ an) die Angst vor Beliebigkeit und Ichverlust schüren und gleichzeitig die Sehnsucht nach einer stabilen Bürgerwelt steigern. Die Familie, das ist für das Bürgertum wie es KRAUSE vorschwebt, das A und O:

"wer die Lebensgrundnorm und -grundform, also die Familie, nicht hinbekam, war ein Mensch zweiter Klasse. Mal mit mehr, mal mit weniger Mitleid bemäntelte sich Verachtung für Ehelose. 'Alte Jungfer' war eine gängige, völlig unhinterfragte Bezeichnung".

Es mag als Ironie des bürgerlichen Schicksals erscheinen, dass KRAUSEs Großvater zwar seine Familie hinbekam, gleichzeitig aber seinen Ledigenberuf verlor und damit sozial abstieg! Das Problem der Vereinbarkeit von Beruf und Familie war also bereits im Bildungsbürgertum der wilhelminischen Spassgesellschaft angelegt und ist somit kein historisches Novum wie das Sozialpopulisten heutzutage verkünden.

 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 16. - 31. Juli 2002

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 12. März 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002