[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 01.-31. Juli 2013
News 06.-30. Juni 2013
News 01.-05. Juni 2013
News 11.-31. Mai 2013
News 01.-10. Mai 2013
News 19.-30. April 2013
News 10.-18. April 2013
News 01.-09. April 2013
News 16.- 31. März 2013
News 10.- 15. März 2013
News 01.- 09. März 2013
News 15.-28. Februar 2013
News 01.-14. Februar 2013
News 01.-31.Januar 2013
News 15.-31.Dezember 2012
News 01.-14.Dezember 2012
News 16.-30.November 2012
News 10.-15.November 2012
News 01.-09.November 2012
News 16.-31. Oktober 2012
News 08.-15. Oktober 2012
News 01.-07. Oktober 2012
News 22.-30. September 2012
News 18.-21. September 2012
News 01.-17. September 2012
 
News 25.-31. August 2012
News 14.-24. August 2012
News 08.-13. August 2012
News 01.-07. August 2012
News 17.-31. Juli 2012
News 14.-16. Juli 2012
News 12.-13. Juli 2012
News 03.-11. Juli 2012
News 01.-02. Juli 2012
News 17.-30. Juni 2012
News 01.-16. Juni 2012

News 26.-31. Mai 2012
News 07.-25. Mai 2012
News 01.-06. Mai 2012
News 24.-30. April 2012
News 17.-23. April 2012
News 14.-16. April 2012
News 10.-13. April 2012
News 01.-09. April 2012
News 11.- 31. März 2012
News 04.- 10. März 2012
News 01.- 03. März 2012
News 16.-29. Februar 2012
News 09.-15. Februar 2012
News 01.-08. Februar 2012
News 14.-31.Januar 2012
News 01.-13.Januar 2012
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 01. - 11. August 2013

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

Die Kultur der Kinderlosigkeit ist überwunden. Die Niedrigfertilitätsfalle gibt es nicht.  

"Aufgrund der Vielzahl der Messungen, die in eine Richtung zeigen, ist von einem Wiederanstieg des Kinderwunsches auszugehen. Man hatte es um das Jahr 2000 lediglich mit einer relativ kurzen Phase niedriger Kinderwünsche zu tun. Es scheint sich eine Trendwende bezüglich des »Ideals der freiwilligen Kinderlosigkeit« (Peuckert 2012: 217) abzuzeichnen.
Der zweite hervorzuhebende Sachverhalt ergibt sich aus diesem Trend. Bislang herrschte Unklarheit darüber, ob ein einmal gesunkener Kinderwunsch kurzfristig wieder ansteigen kann oder ob er zu einer wenig veränderbaren Obergröße für das Fertilitätsniveau wird. Letztere Gefahr scheint nicht zu bestehen, da der Kinderwunsch in einem kurzen Zeitraum von etwa 10 Jahren erheblich angewachsen ist."
.
(aus: Jürgen Dorbritz & Robert Naderi "Trendwende beim Kinderwunsch?"
, Bevölkerungsforschung aktuell, Nr.4, August)

 
 
       
   

NIENHAUS, Lisa (2013): Eine Klasse für sich.
Emanzipation ist der Erfolg einer Minderheit. Für die Elite der Frauen sind Bildung und Karriere heute wichtiger als Heiraten. Das macht sie den Männern ähnlich, spaltet aber die Gesellschaft. Halb so wild!
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
v. 11.08.

 
       
   

OBERHUBER, Nadine (2013): Arme Frauen.
Frauen bekommen im Alter weniger Geld als Männer. Weil sie ihren Berufsweg häufiger unterbrechen und sich zu sehr auf den Ehepartner verlassen. Besser wäre es, in jeder Lebensphase für sich vorzusorgen. Um unabhängig und für alle Fälle gewappnet zu sein,
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
v. 11.08.

 
       
   
NEW YORK TIMES MAGAZINE-Titelgeschichte: The Midcareer Time out (is over)
 

WARNER, Judith (2013): The Opt-Out Generation Wants Back In.
A decade after they left their careers in favor of full-time lives at home, working mothers reflect on the choice they made and what it cost them,
in: The New York Times Magazine
v. 11.08.

 
       
   

SCHULTE, Ulrich/HALSER, Marlene/HOFMANN, Laura/LUDWIG, Kristiana/WYPUTTA, Andreas (2013): Reich in der Mitte.
Bürgertum: Ist es ein Widerspruch, links zu denken und wohlhabend zu sein? Wir haben einige der Familien besucht, von denen Rot-Grün mehr Geld will,
in:
TAZ v. 10.08.

 
       
   

Axolotl Roadkill und die Mediengesellschaft - Eine Annäherung an das Phänomen

REICHWEIN, Marc (2013): Der Fall Hegemann.
Ende August erscheint ihr neues Buch. Werden die Kritiker diesmal vorsichtiger sein? Die Affäre um Helene Hegemanns Debütroman "Axolotl Roadkill" bleibt ein Lehrstück,
in: Welt
v. 10.08.

 
       
   

Der Fachkräftemangel in der Debatte

KOCH, Hannes (2013): Demograf Dracula.
Arbeit: Ökonomen schwärmen schon vom Ende der Arbeitslosigkeit in Deutschland. Doch so wird es wohl nicht kommen,
in: Freitag Nr.32 v. 08.08.

 
       
   

Die kreative Klasse in der Debatte

KULLMANN, Katja (2013): Unser aller Reichtum.
Fair: Die KSK ist nicht nur für Künstler existenziell wichtig. Ist sie gefährdet, steht eine ganze Zukunftsbranche auf dem Spiel,
in: Freitag Nr.32 v. 08.08.

 
       
   

Die Ehe in der Debatte

RÖTZER, Florian (2013): Über 60-Jährige fliehen vermehrt aus der Ehe.
Während allgemein die Zahl der Scheidungen sinkt, trennen sich die Älteren immer öfter, ein Grund könnte die wachsende Lebenserwartung sein,
in:
Telepolis v. 07.08.

 
       
   

SCHMOLLACK, Simone (2013): Mit Kind und Karriere.
Familie: Durch den Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung gehen mit einem Schlag mehr Frauen arbeiten. Das präge den Zeitgeist, sagt das Deutsche Institut für Wirtschaft,
in:
TAZ v. 07.08.

 
       
   

Axolotl Roadkill und die Mediengesellschaft - Eine Annäherung an das Phänomen

DELIUS, Mara (2013): "Ich halte nichts von diesem Delirium".
Helene Hegemanns Debüt "Axolotl Roadkill" war ein Skandal. Nun erscheint ihr neuer Roman. Ein Gespräch über unmögliche Dinge, hysterische Euphorie und die Entscheidung zwischen Liebe und Existenz,
in:
Welt Online v. 06.08.

 
       
   

Die Pflege in Deutschland in der Debatte

DRIBBUSCH, Barbara (2013): Wette auf das schlechte Gewissen.
Zu Reformplänen in der Pflege,
in:
TAZ v. 06.08.

 
       
   

MEYER, Rainer (2013): Das Ministerium für Singles, Sex und gute Stimmung.
Nur Prüde hoffen auf den Klapperstorch und alte Familienideale: Wer in Deutschland Kinder will, braucht ein effektives Singlemanagement mit Förderprogrammen, die beim Menschen und seinem Unterleib ansetzen,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung Online
v. 05.08.

"inzwischen ist das Singledasein auf dem Weg, die Norm zu werden, wohingegen die klassische Familie, aus der wir im bayerischen Westviertel alle zu stammen die Ehre haben, auf dem Rückzug ist; momentan herrscht Gleichstand, aber die Familie verliert",

behauptet Rainer MEYER, der sich hochtrabend Don Alphonso nennt. Der Mann kann unmöglich in Deutschland leben. Denn hierzulande leben nicht einmal 20 % der Bevölkerung allein und Single, also partnerlos, sind schätzungsweise 10 % der Bevölkerung (genau weiß das höchstens der Geheimdienst). Dagegen lebt der Rest in einer Partnerschaft bzw. Familie - wenn auch nicht unbedingt in einer klassischen.

Die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung lebt immer noch in einer Familie, was die Medienleute als Interpreten unserer  amtlichen Haushaltsstatistik allzu gerne verschleiern.

Aber scheinbarer Nonkonformismus ("wir aufrechte Minderheit der Familienmenschen"), der nichts als biedermeierlicher Mainstream ist, war schon immer ein Privileg unserer medialen Elite.

Die Familie auf dem Rückzug? Das verkündet inzwischen nicht einmal mehr unser Institut für Familienbewahrung, besser bekannt als Institut für Bevölkerungsforschung.

Es dürfte aber wohl noch gut 10 Jahre dauern, bis das auch ins bayerische Hinterland nach München vordringt...

"Wenn in meiner Altersstufe Singles in teuren Grossstädten dauerhaft zusammenfinden, werden sie vermutlich nicht jeder für sich 120 Quadratmeter in der Stadt und 60 in den bevorzugten Seelagen behalten, sondern eher eine ordentliche Villa kaufen, und damit sind dann wieder 240 Quadratmeter in den übervölkerten Städten frei",

meint unser Fazler, der lieber die Grafik des Monats unseres Instituts für Familienbewahrung studieren sollte:

"»Die steigende Lebenserwartung und die verbesserte gesundheitliche Verfassung tragen dazu bei, dass Senioren immer länger in der Wohnung bleiben, in der einst die ganze Familie gelebt hat«, erklärt Dr. Christian Fiedler vom BiB. Hochbetagte Frauen haben deshalb mit fast 70 m² die größte Wohnfläche zur Verfügung."

Dass ältere, alleinlebende Witwen durchschnittlich die größte Wohnfläche zur Verfügung haben, das konnte man bislang fast nur auf dieser Website und auf single-generation.de lesen (mehr hier). Welche Lügen dagegen Hinterwäldler aus München verbreiten, dazu ein Beispiel hier.

 
       
   

Das Single-Dasein in Japan

FEDERMAIR, Leopold (2013): Je zivilisierter, desto einsamer.
Kinderlosigkeit wird in Japan immer mehr zum Malaise. Doch damit steht das Land nicht allein. Die Zeugungslust schwindet mit wachsendem Wohlstand. Trotz der medialen Sexualisierung der Lebenswelt scheint den Menschen die Lust auf Sex zu vergehen. Könnte dies an einem Übermass an zivilisatorischer Zähmung liegen?
in: Neue Zürcher Zeitung
v. 05.08.

 
       
   

APIN, Nina (2013): "Die langweilige Mehrheit hat mich noch nie interessiert".
Der Berufspunk: Klaus Farin trägt Haarmatte und Muskelshirt, auch mit 55. Der Jugendforscher hat vor 15 Jahren das Archiv der Jugendkulturen in Kreuzberg gegründet. Ein Gespräch über Punk in Gelsenkirchen, Komasasaufen und Konservatismus im Alter,
in:
TAZ Berlin v. 03.08.

 
       
   

LIGENDZA, Kerstin (2013): "Wie, du bist Single?!".
Kein Partner, kein Glück – als Single wird man nicht selten mitleidig angeschaut. Doch was spricht eigentlich dagegen, alleine zu leben? ZiSH-Autorin Kerstin Ligendza kennt die Vorzüge des Singledaseins. Und ist es leid, dass befreundete Pärchen sie dauernd verkuppeln wollen,
in: Hannoversche Allgemeine Zeitung
Online v. 01.08.

Der Journalistennachwuchs der Hannoverschen Allgemeinen orientiert sich an der aktuellen Neon-Story:

"Das Glück wird mich schon finden. Wahrscheinlich genau dann, wenn ich am wenigsten damit rechne. Bis dahin bin ich einfach schon mal glücklich – auch ohne starke Schulter."

Im Artikel von LIGENDZA gibt es nur zwei emotionale Zustände des Single-Daseins: Trauer oder Glück - die Normalität des Single-Alltags bleibt dagegen außen vor.

Partnerlose stehen in unserer paar- und familienorientierten Gesellschaft unter Rechtfertigungsdruck. Deshalb dreht sich die Frage des Single-Seins für Partnerlose eigentlich nur darum, ob es der Erstbeste sein muss, der mir über den Weg läuft oder ob er meinen Ansprüchen genügen muss. Wie lange darf ich mir für die Suche/das Finden des Partners Zeit lassen?

Das Single-Dasein steht aber nicht nur unter diesem Rechtfertigungsdruck, sondern auch unter dem Druck partnerschaftsfähig zu werden. Oder wie es Annabel DILLIG schreibt:

"Es gilt, etwas für die Liebe zu tun, so wie man sonst etwas für seine Karriere oder seinen Körper tut."

Über dem Single schwebt ständig das Verdikt der Bindungsunfähigkeit.

Seitdem das Alleinleben der ca. 16 Millionen Menschen in Deutschland, die einen Einpersonenhaushalt führen, nur noch unter bevölkerungspolitischen Gesichtspunkten bewertet wird, wird es auf die Dimension der Partnerlosigkeit als Vorstufe der Kinderlosigkeit reduziert. Was allein schon angesichts der Heterogenität der Alleinlebenden absurd ist. Dass das Alleinleben der Persönlichkeitsbildung, der Entwicklung der Kreativität (so z.B. Christiane RÖSINGER) oder der Verarbeitung von Krisensituationen (z.B. bei Geschiedenen oder Verwitweten) bzw. der schulischen oder beruflichen Entwicklung dienlich sein könnte, das wird mittlerweile ausgeblendet.

Eine Gesellschaft, in der die Angst vor dem Aussterben beherrschend ist, ist weder ein guter Ort für Singles noch für Liebende. Diese Einsicht fehlt hierzulande leider...

 
       
   
KAESS, Christiane (2013): Städtetag: Keine Klagewelle zu Kita-Plätzen zu erwarten.
Rechtsanspruch auf Betreuung tritt in Kraft. Gespräch mit Ulrich Maly,
in:
DeutschlandRadio v. 01.08.
 
       
   

STEPHAN, Cora (2013): Die Abtreibung und die Grenzen der Politik.
Bevölkerungspolitik muss Frauen Wahlfreiheit lassen,
in:
DeutschlandRadio v. 01.08.

 
       
   

VOSS, Julia (2013): Lob der Erzieherin.
Seit heute haben Eltern das Recht auf einen Krippenplatz für ihren Nachwuchs. Was indes nach wie vor fehlt, ist die Wertschätzung für diejenigen, denen die Kinder anvertraut sind,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung
v. 01.08.

 
       
   

Kinderlose in der Debatte

DORBRITZ, Jürgen & Robert NADERI (2013): Trendwende beim Kinderwunsch?
in: Bevölkerungsforschung aktuell, Nr.4, August

 
       
   

BUDE, Heinz (2013): Das prekäre Gut der Bildung,
in: Merkur, Nr.771, August

 
       
   
NEON-Titelgeschichte: Freiheit oder Liebe?
Warum es noch nie so spannend war, Single zu sein - und was man aus dem Alleinsein für die nächste Beziehung lernen kann

DILLIG, Annabel (2013): Alleinstellungsmerkmal.
Singles gelten als bedauerliche Mängelwesen. Dabei war es noch nie so schön, solo durchs Leben (und durch den Sommer) zu gehen,
in: Neon, August

 
       
   

NEON (2013): Sascha und die Frauen.
Kuppel-Contest I: Wer findet die Traumpartnerin für unseren Redakteur: Der Chef, die beste Freundin oder doch ein anonymer Algorithmus?
in: Neon, August

NEON (2013): Nora und die Männer.
Kuppel-Contest II: Gute Freundin, Familie oder ein Datingservice: Wer verschafft unserer Redakteurin das beste Date?
in: Neon, August

 
       
   

Eva Illouz - Die neue Liebesordnung

HAAF, Meredith (2013): "Frauen wollen Kontrolle über den Mann".
Helfen Sadomaso-Sexfantasien gegen moderne Beziehungsprobleme? Ein Interview mit der Soziologin Eva Illouz,
in: Neon, August

 
       
   

MISCHKE, Thilo (2013): Ich liebe dich, Mann!
Können Männer zärtliche Gefühle füreinander haben, ohne schwul zu sein? Natürlich. Die Bromance gibt es nämlich nicht nur im Kino,
in: Neon, August

 
       
   

NEON (2013): "Ich habe keinerlei Geschmack".
Ehrliche Kontaktanzeigen. Nichts als die Wahrheit: NEON-Singles erzählen aufrichtig von ihren Macken - und erklären, warum es sich trotzdem lohnt, sie kennenzulernen,
in: Neon, August

 
       
   

Clarisse Thorn - Fiese Kerle?

HESSLER, Julian (2013): Aus der Welt der Männer.
Pick-Up-Artists lehren die Kunst des Flachlegens. Im Netz und auf der Straße. Das kostet Männer bis zu 30 000 Euro im Jahr. Und die spielerische Leichtigkeit des Flirtens,
in: Emma, Juli/August

 
       
   

EUL, Alexandra (2013): Frauen gegen Frauen.
Die Frauenbewegung frisst ihre Mütter. Phyllis Chesler und Susan Faludi klagen an: Feministinnen haben ihre eigenen Pionierinnen in den Wahnsinn getrieben,
in: Emma, Juli/August

 
       
 

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 01. - 31. Juli 2013
 

   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 30. Januar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002