[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 16.-30.November 2012
News 10.-15.November 2012
News 01.-09.November 2012
News 16.-31. Oktober 2012
News 08.-15. Oktober 2012
News 01.-07. Oktober 2012
News 22.-30. September 2012
News 18.-21. September 2012
News 01.-17. September 2012
News 25.-31. August 2012
News 14.-24. August 2012
News 08.-13. August 2012
News 01.-07. August 2012
News 17.-31. Juli 2012
News 14.-16. Juli 2012
News 12.-13. Juli 2012
News 03.-11. Juli 2012
News 01.-02. Juli 2012
News 17.-30. Juni 2012
News 01.-16. Juni 2012
News 26.-31. Mai 2012

News 07.-25. Mai 2012
News 01.-06. Mai 2012
News 24.-30. April 2012
News 17.-23. April 2012
News 14.-16. April 2012
News 10.-13. April 2012
News 01.-09. April 2012
News 11.- 31. März 2012
News 04.- 10. März 2012
News 01.- 03. März 2012
News 16.-29. Februar 2012
News 09.-15. Februar 2012
News 01.-08. Februar 2012
News 14.-31.Januar 2012
News 01.-13.Januar 2012
News 16.-31.Dezember 2011
News 01.-15.Dezember 2011
News 16.-30.November 2011
News 06.-15.November 2011
News 01.-05.November 2011
News 17.-31. Oktober 2011
News 10.-16. Oktober 2011
News 03.-09. Oktober 2011
News 01.-02. Oktober 2011
News 19.-30. September 2011
News 13.-18. September 2011
News 01.-12. September 2011
News 27.-31. August 2011
News 18.-26. August 2011
News 07.-17. August 2011
News 01.-06. August 2011
News 16.-31. Juli 2011
News 01.-15. Juli 2011
News 13.-30. Juni 2011
News 01.-12. Juni 2011
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 01. - 14. Dezember 2012

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

Mythen und Legenden

"»Hochgebildete Frauen bekommen kaum noch Kinder«

Was wir heute wissen: Die Kinderlosigkeit von Akademikerinnen ist deutlich höher als die anderer Frauen. Jedoch wurde das Ausmaß der Kinderlosigkeit in der Vergangenheit aufgrund fehlender Daten zu hoch eingeschätzt. Zum Beispiel zeigen aktuelle Mikrozensusergebnisse aus dem Jahr 2008 für Deutschland, dass 28 Prozent der um 1965 geborenen Akademikerinnen kinderlos bleiben."
(aus: Zukunft mit Kindern, herausgegeben von Günter Stock u.a., 2012, S.26f.)

 
 
       
   

PETSCHEK, Peter (2012): Weihnachten lieber allein zu Haus.
Partnersuche vor den Feiertagen: Schnee auf den Straßen, Lichter an den Bäumen - die Weihnachtszeit ist da und damit die härtesten Tage für Singles. Viele suchen noch schnell nach einem neuen Partner. Man fragt sich: warum?
in: Spiegel Online v. 14.12.

 
       
   

OESTREICH, Heide (2012): Frauen können auf mehr Geld vom Ex-Mann hoffen.
Scheidung: "Das ist eine Verbesserung", sagt die Expertin M. Hoheisel zum neuen Unterhaltsrecht,
in: TAZ v. 14.12.

 
       
   

Späte Mütter - Ein Bibliografie

BIB (2012): Mama werden ab 35.
Grafik des Monats: Trend zur späten Mutterschaft hält an,
in: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung v. 12.12.

 
       
   

GRASS, Karen (2012): Die kristalline Intelligenz der Alten.
Senioren-Know-How: Die Republik altert und alle schauen zu. Dabei geht etwas häufig unter: das ungeheure Potenzial, das ältere Menschen entfalten können, wenn man ihnen den Raum dafür gibt. Zwei Beispiele,
in: TAZ v. 12.12.

 
       
   

GRASS, Karen (2012): "Der Roman muss göttlich sein".
Der deutsche Autor Rainald Goetz über seinen umstrittenen Roman "Johann Holtrop", die finsteren Nullerjahre und sein Verhältnis zum Journalismus und zu Social Media,
in: Falter Nr.50 v. 12.12.

 
       
   

STEPHAN, Cora (2012): Ohne Zwang und Splitting.
Geheiratet wird heute aus Liebe, nicht aus wirtschaftlichen Gründen. Deshalb braucht die Ehe keine steuerlichen Privilegien. Sie sollten allein der Familie gelten, in der Kinder heranwachsen,
in: Welt v. 11.12.

 
       
   

Owen Hatherley - These Glory Days

WERTHSCHULTE, Christian (2012): Der Ausweg ist verbaut.
Modernismus: Der Architekturkritiker Owen Hatherley fragt in "These Glory Days", wie sich die Industriestadt Sheffield in den Texten von Jarvis Cocker und seiner Band Pulp spiegelt,
in: TAZ v. 11.12.

 
       
   

KULLMANN, Katja (2012): Wo geht's denn hier zur Mitte?
Warum es höchste Zeit für eine Globalisierung von unten ist,
in: DeutschlandRadio v. 10.12.

 
       
   

KULLMANN, Katja (2012): Wohnen heißt bleiben.
Von der Würde der Städte am Beispiel Hamburg,
in: DeutschlandRadio v. 09.12.

 
       
   

HUININK, Johannes & Michael FELDHAUS (2012): Fertilität und Pendelmobilität in Deutschland,
in: Comparative Population Studies v. 06.12.

 
       
   

KÖRBER, Jule (2012): Ungewollt kinderlos und allein gelassen.
Reproduktionsmedizin: Bis zu zwei Millionen Paare sind unfreiwillig kinderlos. Die Medizin kennt viele Wege, die helfen könnten. Doch die Finanzierung ist schwierig,
in: WAZ Online v. 06.12.

 
       
   
STERN-Titelgeschichte: Auf diesem Titel haben wir Ihre Rente versteckt

SCHMITZ, Stefan (2012): Die zwei Seiten der Rente.
Wer heute jung ist, wird im Alter weniger Geld haben als seine Eltern. Wer sehr jung ist, noch weniger. Länger arbeiten müssen alle. Damit muss man erst mal klarkommen,
in: Stern Nr.50 v. 06.12.

HARTMANN, Andreas (2012): Die Tricks der Politik.
Der Stern entlarvt die sieben beliebtesten Finten der Rentenreformer,
in: Stern Nr.50 v. 06.12.

Was unterscheidet die folgenden beiden Sätze?

"Im Jahr 2030 (...) werden auf 100 Menschen zwischen 20 und unter 60 Jahren 77 über 60-Jährige kommen." (S.60)

"Zwischen 1960 und 2010 stieg der Anteil der über 64-Jährigen von 11,6 auf 20,6 Prozent und der Rentenbeitrag der Arbeitnehmer von 7,0 auf 9,95 Prozent." (S.61)

Der erste stammt von Stefan SCHMITZ und steht im Kontext eines Bedrohungsszenarios (zu viele Alte liegen den Jungen zukünftig auf der Tasche!), der zweite ist aus der Feder von Andreas HARTMANN und soll die Demografie-Tricks der Rentenpolitiker aufzeigen, d.h. obwohl die Anzahl der Alten in der Vergangenheit rapide gestiegen ist (fast verdoppelt!) hat sich der Beitragssatz nur minimal erhöht).

Beide Sätze sind aber eher Ausdruck einer politischen Konstruktion der Wirklichkeit, die unsere Qualitätsmedien erzeugen, in der vor allem eines vorherrscht: Intransparenz.

Es geht in beiden Beispielen jeweils um den Altenquotienten, der angeblich etwas über die Rentenentwicklung aussagen soll, obwohl es in der Rente um das Verhältnis zwischen Beitragszahlern und Rentenempfängern geht. Dann stellt sich nämlich die Frage, warum im Jahr 2030 die Anzahl der über-60 Jährigen relevant sein soll, obwohl inzwischen die Rente mit 67 beschlossen ist. Dagegen wird für das Jahr 2010 mit den über 64-Jährigen argumentiert, obwohl das Renteneintrittsalter faktisch bei unter 60 Jahren liegt.

 
       
   
AUS POLITIK UND ZEITGESCHICHTE-Thema: Sozialisation

LESSENICH, Stephan (2012): Der Sozialstaat als Erziehungsagentur,
in: Aus Politik und Zeitgeschichte Nr.49-50 v. 03.12.

 
       
   

WEISBROD, Lars (2012): "Ihr gebt uns Daten, wir geben euch Dates".
Die Plattform OkCupid verleiht dem Online-Dating endlich Magie und Charme. Ihr Geheimnis lautet: Mathematik statt Psychologie,
in: jetzt.sueddeutsche.de v. 02.12.

 
       
   
GEO-Titelgeschichte: Geschenkte Jahre.
Nie war das Alter jünger als heute

EBERLE, Ute & Hanne TÜGEL (2012): Alter.
Das Deutschland von morgen wird weniger Junge, mehr Alte haben. Eine gruselige Aussicht? Oder eine großartige? Eine Porträtreihe zeigt Menschen zwischen 0 und 100 und ihre Sicht auf sich selbst und das Älterwerden. Unsere Reporterin berichtet aus Edinburgh und den Niederlanden, wie geschenkte Jahre neuen Lebensgeist wecken. Und eine ungewöhnliche Studie ergründet die deutsche Seelenlage,
in:
GEO, Dezember

TÜGEL, Hanne (2012): Das Alter auf der Couch.
Mit einer ungewöhnlichen Studie erkundet die Körber-Stiftung die Wünsche und Ängste der Deutschen in Bezug auf das Altern. Das Ergebnis: ein Psychogramm mit Computer-Hilfe,
in:
GEO, Dezember

 
       
   
NEON-Titelgeschichte: Sind wir ein gutes Paar?
Woran man merkt, ob man zusammenpasst - und wie lange die Liebe (noch) hält

CHAIMOWICZ, Sascha (2012): Seid ihr noch zu retten?
In jeder Beziehung gibt es Krisen. Doch wie soll man wissen, was besser ist: Sich trennen oder kämpfen? Hier sprechen Paare, die sich unterschiedlich entschieden haben. Und Experten erklären deren Probleme,
in: Neon, Dezember

 
       
   

KASTNER, Daniel (2012): Bin ich zu schüchtern?
Unser Autor ist genervt von seiner ständigen Zurückhaltung - und hat allen Mut zusammengenommen, um sie sich abzutrainieren,
in: Neon, Dezember

 
       
   

KALLE, Matthias (2012): Kurz und gut.
Hanna und Michael hatten ein Jahr lang eine Affäre, die voller großer Gefühle war. Dann hörten sie einfach auf. Geht das?
in: Neon, Dezember

 
       
   

ROTEN, Michèle (2012): Mädchen wie wir.
Die 26-jährige New Yorkerin Lena Dunham ist vielleicht jetzt schon besser als Woody Allen. Wer ihre sensationelle Serie "Girls" schaut, lernt vor allem sich selbst kennen,
in: Neon, Dezember

 
       
   

BUCHHOLZ, Jenny (2012): "Menschen kann ich nicht leiden".
Ehrliche Kontaktanzeigen. Nichts als die Wahrheit: NEON-Singles erzählen aufrichtig von ihren Macken - und warum es sich trotzdem lohnt, sie kennen zu lernen,
in: Neon, Dezember

 
       
 

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 16. - 30. November 2012
 

   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 30. Januar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002