[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 27.-30. Juni 2007
News 20.-26. Juni 2007
News 11.-19. Juni 2007
News 01.-10. Juni 2007
News 25.-31. Mai 2007
News 21.-24. Mai 2007
News 08.-20. Mai 2007
News 01.-07. Mai 2007
News 20.-30. April 2007
News 10.-19. April 2007
News 01.-09. April 2007
News 25.-31. März 2007
News 22.-24. März 2007
News 17.-21. März 2007
News 09.-16. März 2007
News 06.-08. März 2007
News 01.-05. März 2007
News 21.-28. Februar 2007
News 17.-20. Februar 2007
News 10.-16. Februar 2007
News 07.-09. Februar 2007
News 01.-06. Februar 2007
News 23.-31.Januar 2007

News 16.-22.Januar 2007
News 09.-15.Januar 2007
News 01.-08.Januar 2007
News 23.-31.Dezember 2006
News 14.-22.Dezember 2006
News 07.-13.Dezember 2006
News 01.-06.Dezember 2006
News 18.-30.November 2006
News 09.-17.November 2006
News 07.-08.November 2006
News 01.-06.November 2006
News 21.-31. Oktober 2006
News 18.-20. Oktober 2006
News 11.-17. Oktober 2006
News 05.-10. Oktober 2006
News 01.-04. Oktober 2006

News 01.-30. September 2006
News 25.-31. August 2006
News 19.-24. August 2006
News 12.-18. August 2006
News 07.-11. August 2006
News 01.-06. August 2006

News 29.-31. Juli 2006
News 20.-28. Juli 2006
News 14.-19. Juli 2006
News 11.-13. Juli 2006
News 05.-10. Juli 2006
News 01.-04. Juli 2006
News 29.-30. Juni 2006
News 22.-28. Juni 2006
News 14.-21. Juni 2006
News 01.-13. Juni 2006
 
       
   
Medienberichte über single-generation.de
 
       
       
   

News vom 01. - 04. Juli

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

Origineller Heiratsantrag im Kino

"Wer seinen Heiratsantrag gerne ausgefallen hat, dem empfehle ich folgenden Link:
www.der-besondere-heiratsantrag.de

Hier kannst du deinen Heiratsantrag in den Vorspann eines bestimmten Kinos integrieren. Das läuft dann so ab: Du lockst deine Liebste unter einem Vorwand in das entsprechende Kino, und dann erscheint zwischen der Werbung plötzlich das Dia mit deinem Heiratsantrag. Das funktioniert bestimmt prima!
Was sagt die Jury?
: Abgedreht! Was kostet der Spaß?
: Find ich nicht so toll, so zwischen Marlboro-Werbung und Gruselfilm-Trailer. Na ja...
: Geht auch als Film, nicht nur als Dia. Kostet dann etwas mehr
: ich hab's gemacht, und es war der absolute Brüller. Das Kino hat getobt. Wir mussten aufstehen und uns küssen. Irre! Mein Tipp: Eine gut besuchte Abendvorstellung nehmen, wo das Kino schon bei der Werbung bis auf den letzten Platz besetzt ist. Das schockt's voll!
: Wie niveaulos. Ich hätte abgelehnt.
: Das möchte ich sehen, vor einem solchen Publikum! Da sagt keine Nein."
(aus: Bernhard Finkbeiner & Hans-Jörg Brekle "Frag Vati. Das Nachschlagewerk für alle Lebenslagen" (2007, S.180f.)

 
       
       
   
  • KIEFER, Anette (2007): Heimliche Hauptstadt der Singles.
    Münchner Haushalte,
    in:
    Handelsblatt Online v. 04.07.

 
       
     
       
   
  • WIRTSCHAFTSWOCHE-Serie: Wie wir aus der Demografie-Falle kommen

    • BLÄSKE, Gerhard (2007): Richtige Verteilung.
      Teil 3: Vor einem Jahrhundert hatte Frankreich die niedrigste Geburtenrate Europas. Heute ist das Land mit einer Quote von 2,1 Kindern je Frau europäische Spitze - dank eines dichten Netzes von Betreuungseinrichtungen und steuerlicher Anreize,
      in: Wirtschaftswoche Nr.26 v. 25.06.

 
       
   

EHLERS, Fiona (2007): Aufstand der Mädchenmörderinnen.
Die Alpha-Mädchen (IV): Indien ist das Land mit der aktivsten Frauenbewegung der Welt. Zwar gelten Frauen immer noch als Menschen zweiter Klasse, aber jetzt begehren sie auf, kämpfen gegen Mädchenmorde, Tempelprostitution und Kastensystem - und verändern ihre Gesellschaft,
in:
Spiegel Nr.27 v. 02.07.

 
       
   
  • WENDEROTH, Andreas (2007): Generation 1000 Euro.
    Es gibt Beruf und Karriere. Und es gibt Hartz IVV. Aber dazwischen gibt es noch etwas: die Welt derer, die sich durchschlagen. Die Hauptstadt der neuen Bohème heißt Berlin,
    in:
    Focus Nr.27 v. 02.07.

 
       
   
  • KNIPPHALS, Dirk (2007): Ich bin eine Audiodatei.
    Eine intelligente und fleißige Autorenriege meldete sich zu Wort beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt. Nur die Jury schwieg zu oft da, wo es um die Erweiterung des Literaturbegriffes ging,
    in:
    TAZ v. 02.07.

 
       
   

ROEBKE, Julia (2007): Ein Lob der Ehe.
Reich, gesund und glücklich,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 01.07.

Wie lügt man mit Statistik? Die Forschungen zur Ehe sind ein Paradebeispiel dafür. In den USA haben z.B. wertkonservative Wissenschaftler wie Barbara DAFOE und David POPENOE das nationale Heiratsprojekt ins Leben gerufen, um das Lob der Ehe zu verbreiten. Wer Verheiratete mit Unverheirateten vergleicht, der vernachlässigt die Heterogenität beider Gruppen. Wichtiger als der Familienstand sind Herkunft, Alter oder das Vorhandensein eines Partners usw. Die Eheprivilegien verstärken in Deutschland zudem die soziale Ungleichheit.
 
       
   

RUBNER, Jeanne (2007): Kinder oder keine.
Biedermeier: Eine neue Art von Kindesmissbrauch grassiert - denn Mutterschaft ist kein politisches Argument,
in: Emma, Juli/August

 
       
   
  • EMMA-Dossier: Biologismus

    • SCHWARZER, Alice (2007): Der kleine Unterschied.
      Auszug aus dem Buch "Die Antwort": Fundamental-BiologistInnen sind die westliche Variante der Fundamental-IslamistInnen: Beide bestehen auf dem großen Unterschied - der verschwindend klein ist,
      in: Emma, Juli/August

    • LOUIS, Chantal (2007): Gender Mainstreaming lebt.
      Die Emma-Reporterin hat sich die vielgescholtenen "Labore der Menschenzüchter" einmal aus der Nähe angesehen. Und siehe da: Beim Gendern kommt richtig was rum fürs Leben,
      in: Emma, Juli/August

 
       
   

Der Geburtenrückgang der Berliner Republik aus Sicht einer Politik für die Mütterelite

  • ROITSCH, Jutta (2007): Frauenpower und Populismus,
    in: Blätter für deutsche und internationale Politik, Juli

 
       
   
  • ULRICH, Bernd (2007): Für immer abgehängt: Das Ende der sozialen Mobilität,
    in: Blätter für deutsche und internationale Politik, Juli

 
       
     
       
   
  • KUNZ, Gabriele (2007): Der lange Arm der sozialen Herkunft.
    Bildungsaufsteiger geben ihren Erfolg nur teilweise an die nächste Generation weiter,
    in: Psychologie Heute, Juli

KUNZ informiert über die Studie von Marek FUCHS & Michaela SIXT (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie), über die single-generation.de bereits berichtete.
 
       
   
  • KITTLAUS, Bernd (2007): Prägen Zwänge das Alleinleben?
    in: Psychologie Heute, Juli

Die Psychologie Heute hat den Leserbrief des Autors von Die Single-Lüge zur Titelgeschichte des April-Heftes "Alleine leben?" abgedruckt (Den ungekürzten Brief können Sie hier lesen). 
 
       
   
NEON-Titelgeschichte: Lass uns Freunde bleiben!
Wie man das Kunststück schafft, eine Liebe zu beenden ... ohne alles kaputt zu machen
  • HARTMANN, Kathrin (2007): Mein Freund, der Ex.
    Man teilt Geheimnisse, Gewohnheiten, Erinnerungen - nur nicht mehr das Bett. Niemand kennt dich so gut wie dein Expartner. Wäre es nicht wunderbar, wenn man ihn zum Freund haben könnte? Wir sagen: es geht,
    in: Neon, Juli

 
       
   
  • SCHROEDER, Vera & Alexandra EUL (2007): "Schuld ist meistens der Fußball".
    Ehrliche Kontaktanzeigen. Nichts als die Wahrheit: NEON-Singles erzählen aufrichtig von ihren Macken - und warum es sich trotzdem lohnt, sie kennen zu lernen,
    in: Neon, Juli

 
       
   
  • KULLMANN, Kerstin (2007): Abgefärbt.
    Die jungen Abgeordneten im Bundestag gelten als Repräsentanten ihrer Generation. Sie zeichnen sich vor allem durch eine Eigenschaft aus: ihren unendlichen Pragmatismus. Dumm nur, dass sie damit die Unterschiede zwischen den Parteien zum Verschwinden bringen,
    in: Neon, Juli

KULLMANN berichtet über die Abgeordneten Carsten SCHNEIDER (SPD), Anna LÜHRMANN (Bündnis 90/Die Grünen), Daniel BAHR (FDP) und Jens SPAHN (CDU).
 
       
   
  • STOLLE, Oliver (2007): Keine Ahnung!
    Wenn einer weiß, dass er nichts weiß, ist er bekanntlich weise. Die Autoren Kathrin Passig und Aleks Scholz sind auf einem guten Weg: Wer ihr "Lexikon es Unwissens" liest, wird sich wundern, was die Menschheit alles nicht weiß,
    in: Neon, Juli

STOLLE stellt ein neues Produkt von Mitgliedern der Zentralen Intelligenzagentur vor:

"Kann es sein, dass Sie einen sehr romantischen Blick auf die Wissenschaft pflegen?
             Kathrin Passig: Wir schreiben ja auch bei de für die Riesenmaschine, ein Blog zum Thema Zukunft und Fortschritt. Die Riesenmaschine hat da klare Vorgaben und eine Autorenanleitung, in der explizit drinsteht, dass dem Fortschritt zu huldigen und das Neue zu loben ist."

 
       
   
  • HARTMANN, Kathrin (2007): Altes Ego.
    Cool zu altern, ist eine der schwierigsten Aufgaben des Lebens. Schade, dass ausgerechnet die Frau, von der wir immer dachten, sie könnte es vormachen, zeigt, wie es nicht geht: Madonna,
    in: Neon, Juli

 
       
   
  • BALZER, Jens (2007): Alle Tore offen.
    Warum die heroische Zeit des Pop weder in den sechziger noch in den neunziger Jahren war, sondern um 1980: das wilde Fest nach dem Punk,
    in: Literaturen, Juli/August

 
       
     
       
   
  • Techno in der Debatte: Zwanzig Jahre Rave 1987 - 2007

    • EISMANN, Sonja (2007): Die Revolution, die noch keine war.
      Zwanzig Jahre Rave, das heißt natürlich auch zwanzig Jahre schwitzende Körper. Doch was wurde eigentlich aus den Gender-Utopien der ravenden Gesellschaft? Sollten die Geschlechtergrenzen in der euphorisierten Partykörpermasse nicht längst aufgelöst sein? Viel ist aus dieser Hoffnung nicht geworden,
      in: Spex, Nr.309, Juli/August

Sonja EISMANN stellt u.a. Texte zur Rave-Kultur vor:

"Während Gabriele Klein in ihrem Buch »Electronic Vibration« (1999) noch euphorisiert von der Amalgamierung von Dichotomien wie »Computerisierung und Körperlichkeit« im Technotanz schwärmte und mit der Losung »The Body is the Message« den Körper als ästhetisches Kommunikationsvehikel in den Mittelpunkt stellte, geben sich die AutorInnen des vom Berliner club transmediale intiierten Suhrkamp-Readers »Gendertronics« (2005) schon weitaus pessimistischer. So bemerkt Tom Holert dort dort in seinem Aufsatz über Glamour und elektronische Popkultur: »Der Diskurs über die Aufhebung der Körper in Information, das Ende der biologischen Zu-, Ein- und Festschreibungen von Geschlecht und Autorschaft hatte einen mitreißenden utopisch-emanzipatorischen Drive.«
             (...).
- nur um diese Zukunftsszenarien einen Absatz später illusionslos »strukturell eher Wunschdenken als Wirklichkeitsbeschreibung« zu heißen. Doch bereits fast zehn Jahre vorher hatte Annette Weber in
»Mainstream der Minderheiten« (1996) schon zu bedenken gegeben, dass in massenmedial wirksamen Aufführungen von Körper-Techno alte Geschlechterstereotype eher zementiert denn dekonstruiert würden (...).

             Der Abgesang auf die Utopien von Techno ist also genauso alt wie Techno selbst".

 
       
   
  • DAX, Max (2007): Auf der Suche nach einer eigenen Kunstsprache.
    Teil 2: Nach der großen Resonanz auf die Gespräche mit Dirk von Lowtzow, Wolfgang Müller, Antye Greie und Kristof Schreuf im letzten Heft, folgt nun Teil 2 der mehrteiligen Serie über die Entstehungsbedingungen von Songtexten in der deutschsprachigen Popmusik - dieses Mal mit Blixa Bargeld und Max Müller. Letzterer ist Sänger der Berliner Band Mutter und derzeit im Studie, um sein drittes Soloalbum fertigzustellen. Seine existentialistischen, mitunter schmerzhaft abgründigen, nie auch nur ansatzweise ironischen Texte haben eine ganze Avantgarde von deutschsprachigen Sängern - darunter Jochen Distelmeyer, Jens Friebe und Tobias Levin - nachhaltig geprägt, 
    in: Spex, Nr.309, Juli/August

 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom   27. -  30. Juni 2007

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 06. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002