[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 24.-30. Juni 2014
News 16.-23. Juni 2014
News 06.-15. Juni 2014
News 03.-05. Juni 2014
News 01.-02. Juni 2014
News 21.-31. Mai 2014
News 11.-20. Mai 2014
News 08.-10. Mai 2014
News 01.-07. Mai 2014
News 18.-30. April 2014
News 08.-17. April 2014
News 01.-07. April 2014
News 16.- 31. März 2014
News 04.- 15. März 2014
News 01.- 03. März 2014
News 18.-28. Februar 2014
News 10.-17. Februar 2014
News 01.-09. Februar 2014
News 25.-31. Januar 2014
News 22.-24. Januar 2014
News 12.-21. Januar 2014
News 07.-11. Januar 2014
News 01.-06. Januar 2014
News 22.-31.Dezember 2013
News 13.-21.Dezember 2013
News 05.-12.Dezember 2013
News 01.-04.Dezember 2013
News 21.-30.November 2013
News 17.-20.November 2013
News 10.-16.November 2013
News 01.-09.November 2013
News 12.-31. Oktober 2013
News 01.-11. Oktober 2013

News 11.-30. September 2013
News 01.-10. September 2013
 
 
   

Medienberichte über single-generation.de

 
 
 
   

News vom 01. - 10. Juli 2014

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

Wie die Singlephase zur normalen Lebensphase geworden ist

"Blickt man nur etwa 60, 70 Jahre zurück, galt es als suspekt, allein zu leben, und wer keinen Partner hatte, fühlte sich oft ausgegrenzt. Ledige Frauen, »ewige Jungfern«, standen im Verdacht, frigide zu sein oder sonst einen Makel zu haben, unverheiratete Männer galten als Käuze.
Doch Deutschland hat sich gewandelt. Je größer die Bildungschancen für alle wurden, desto geringer war die Notwendigkeit, einen solventen Partner finden zu müssen. Die wachsende Zahl der Alleinlebenden rief die Wissenschaft auf den Plan: Eine der ersten großen Studien zum Thema verfasste der Soziologe Stefan Hradil 1995 (...). Sie hieß (...) »Die Single-Gesellschaft« (...).
Damals ging man davon aus, dass »Single« eine selbst gewählte Lebensform sei, für die sich besonders karrierefixierte Menschen entschieden. (...).
Zwischen Paaren und Alleinstehenden gibt es gibt es (...) immer noch eine Trennlinie (...): Die gegenseitigen Vorbehalte erinnern an den Konflikt zwischen berufstätigen und nicht berufstätigen Müttern. Man wertet sich gegenseitig ab. (...). Dabei ist die Trennlinie in Wahrheit längst fließend. Wer heute Single ist, war gestern meist Teil einer Paarbeziehung, jede dritte Ehe wird geschieden. Zwei Drittel aller Singles sind nach etwas zwei Jahren sowieso wieder liiert.
Der Mensch braucht beides. Autonomie, um sich weiterzuentwickeln. Bindung, um sich sicher zu fühlen."
(Inga Olfen, Nina Poelchau & Cathrin  Wißmann "Ich habe 728 Verehrer" im Stern Nr.27 v. 26.06.2014, S.73f.)

 
       
       
   

Jörg Fauser und der deutsche Männerroman

KULLMANN, Katja (2014): Alles Gute, Macker!
Mythen: Am 16. Juli wäre Jörg Fauser 70 geworden. Die einen feiern ihn als Rebell, andere werfen ihm Männergepose vor. Der zarte Zweifel in seinen Texten wird gern überlesen,
in:
Freitag Nr.28 v. 10.07.

 
       
   

FREITAG (2014): A - Z Junggesellinnen,
in: Freitag Nr.28 v. 10.07.

 
       
   

WANGERIN, Claudia (2014): Chancen für die Zeitung.
Gedruckte Tagespresse nicht am Ende, Internet nur »nachrangiger Grund« für sinkende Auflagen: Neue Studie ging gezielt anderen Faktoren auf den Grund,
in:
junge Welt v. 10.07.

"»Wo in Mehrpersonenhaushalten die Chancen steigen, daß die unterschiedlichen Zeitungsteile von unterschiedlichen Personen gelesen werden, fragen sich Alleinlebende, warum sie denn zum Beispiel für einen Sportteil oder einen Wirtschaftsteil oder einen Kulturteil bezahlen sollen, den sie überhaupt nicht lesen«, schreibt Vogel. »Die Gefahr, in der Zeitung zu wenig von dem zu finden, was individuell interessiert, steigt in Einpersonenhaushalten bereits rein statistisch betrachtet deutlich an.« Die Zunahme sogenannter Singlehaushalte wird daher in der Studie als weiterer Grund für die sinkende Bereitschaft zum Abonnement genannt",

zitiert Claudia WANGERIN die Studie Talfahrt der Tagespresse: Eine Ursachenanalyse des Kommunikationswissenschaftlers Andreas VOGEL. In der Studie wird jedoch weit differenzierter auf den Wandel der Lebenswelten eingegangen, so z.B. auch auf die Folgen der zunehmenden Kinderlosigkeit:

"In Stadtstaaten ist der Anteil der Frauen, die dauerhaft ohne Kind bleiben, höher als in semiurbanen Gemeinden. Am niedrigsten ist diese Quote hingegen in ländlichen Gemeinden. Damit lebt ein wachsender Anteil der Frauen familienfern. Trotz aller familienunabhängigen Interessen und Lebenszielen unterscheidet sich nicht nur der Alltag dieser Frauen erheblich von dem der Mütter in Familien.
Dies bezieht sich verständlicherweise besonders das Interesse an allen Themen, die in der Region die nächste Generation betreffen: Kindergärten, Spielplätze, Schulen, Musikschulen, Jugendeinrichtungen. Weite Teile des Sport- und sonstigen Vereinsleben mit ihren Festen und Veranstaltungen werden von Erwachsenen oft deshalb als relevant und interessant wahrgenommen, weil ihre Kinder oder Enkel sich dort aufhalten. Denkt man an Kommunion und Konfirmation, so wird auch das Interesse an kirchlichen Gemeinden anders ausgeprägt sein.
Soweit die Politik die Planung und Gestaltung entsprechender kinder- und jugendbezogener Infrastruktur vornimmt und diskutiert, gelten die soeben erörterten Unterschiede gleichfalls für die entsprechende Politikberichterstattung.
Dies sind alles Themen, die mit nicht unerheblichen Anteilen in der Berichterstattung der lokalen Tagespresse präsent sind. Dauerhaft kinderlose Frauen und Männer dürften diese Themenkomplexe eher am Rande, oder mit geringem Involvement oder aber mit ganz anderen Schwerpunkten der Berichterstattung interessieren.
Kinder lenken somit die Aufmerksamkeit ihrer Eltern deutlich auf das lokale Umfeld und die entsprechende lokale Berichterstattung und verstärken so insgesamt die Bindung an die Region." (S.50ff.)

Sollen also Zeitungen darauf reagieren, indem sie eine zielgruppenspezifische Berichterstattung einführen oder wäre es nicht sinnvoller das gegenseitige Verständnis zu fördern statt wie gegenwärtig die einzelnen Bevölkerungsgruppen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen? Die Blickverengung der Studie liegt wohl darin begründet, dass es um den "Auflagenrückgang von Regionalzeitungen" geht, und damit der Lokalteil von Regionalzeitungen im Mittelpunkt steht. Der Rückgang der überregionalen Tagespresse tritt dagegen in den Hintergrund, obwohl der zunehmende Bedeutungsverlust auch der angeblichen Qualitätszeitungen offensichtlich ist. 

 
       
   
ZITTY BERLIN-Titelgeschichte: Nimm mich!
Wie Berliner
Singles die Liebe finden

DUDZIAK, Johannes & Lydia BRAKEBUSCH (2014): Nimm mich!
Wie Berliner Singles die Liebe finden,
in:
zitty Berlin Nr.15 v. 10.07.

"Rund 3,5 Millionen Menschen wohnen in Berlin. Mehr als eine Million leben laut Statistischem Bundesamt in Single-Haushalten. Das heißt natürlich nicht, dass alle Berliner, die alleine wohnen, auch partnerlos sind oder einen Partner suchen. Aber die Auswahl ist groß",

formulieren DUDZIAK & BRAKEBUSCH vorsichtiger als in den üblichen Presseberichten. Nichtsdestotrotz: Wer Partnersuchende auf Alleinlebende einengt, der vernachlässigt Alleinerziehende und Menschen, die in Mehrpersonenhaushalten leben genauso wie jene Verheirateten bzw. Unverheirateten, die zwar noch einen Partner haben, aber bereits wieder auf der Suche nach einem neuen Partner sind.

Dass der statistische Blick nur die Alleinlebenden ins Visier nimmt, das ist einer gewissen Milieublindheit zuzuschreiben. 

BRAKEBUSCH, Lydia (2014): Klick, klick, Date.
Online verlieben,
in:
zitty Berlin Nr.15 v. 10.07.

DUDZIAK, Johannes (2014): Drei Minuten Nähe.
Tango tanzen,
in:
zitty Berlin Nr.15 v. 10.07.

DUDZIAK, Johannes (2014): Zwischen zwei Romanzen.
Baggern,
in:
zitty Berlin Nr.15 v. 10.07.

ZITTY (2014): Liebe für alle.
Ein Guide für den Datingdschungel,
in:
zitty Berlin Nr.15 v. 10.07.

 
       
   

Deutschlands Zukunft im Spiegel der Öffentlichkeit

MÜNCHRATH, Jens & Axel SCHRINNER (2014): Deutschland stehen "Goldene Zwanzigerjahre" bevor.
Das Forschungsinstitut Prognos erwartet ab 2020 ein goldenes Jahrzehnt für die deutsche Wirtschaft - doch bis zum Absturz ist es nicht weit,
in:
Handelsblatt v. 09.07.

 
       
   

Die Broschüre "Familienleitbilder in Deutschland" in der Debatte

RASCHE, Uta (2014): Das Leitbild-Wirrwarr.
Erfolgreich im Job, Spitze daheim: überbordende Anforderungen machen das Müttersein unattraktiv,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 08.07.

ROSENFELD, Dagmar (2014): Kind und Karriere - eine Fiktion.
Die Politik hat zwar Infrastruktur und finanzielle Möglichkeiten geschaffen, die der Vereinbarkeit von Familie und Beruf dienen sollen. Doch an der niedrigen Geburtenzahl hat das kaum etwas geändert,
in:
Rheinische Post Online v. 07.07.

 
       
   

HUMMEL, Katrin (2014): Willst du das echt wissen, Schatz?
Das liebe Geld, die eigene Vergangenheit, der Seitensprung: In vielen Beziehungen gibt es Geheimnisse. Warum Partner nicht alles teilen müssen,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 06.07.

 
       
   

BLÜMNER, Heike (2014): Mein Haus, meine Yacht, mein Mann.
Er ist reich und betagt, seine Partnerin schön und jung. Eine neue Studie macht mit dem Klischee der Trophäen-Frauen Schluss,
in:
Welt am Sonntag v. 06.07.

 
       
   

RÖSINGER, Christiane (2014): Urban Gardening ist keine Politik.
Urbanität: Initiativen für Partizipation und soziale Innovation in der Stadt präsentiert die Ausstellung "We-Traders. Tausche Krise gegen Stadt" im Kunstraum Kreuzberg,
in:
TAZ Berlin v. 04.07.

 
       
   

Berlin, Techno und der Easyjetset. Oder wie Techno zur einflussreichsten Hauptstadtkultur geworden ist

HARTMANN, Andreas (2014): Midlife-Crisis im Nachtleben.
Clubsterben: Die wilden Jahre sind vorbei: Das Weekend und das Cookies verabschieden sich. Neu daran ist: Sie tun es freiwillig,
in:
TAZ Berlin v. 04.07.

 
       
   

Die Ehe in der Debatte

RADISCH, Iris (2014): Ab in die Ehe-Ruine.
Ein willkommener Ausweg aus der Liebesunordnung der sexuell befreiten Gesellschaft: Die Zwangsheirat im Privatfernsehen,
in:
Die ZEIT Nr.28 v. 03.07.

 
       
   

GÖTZE, Hanne Kerstin (2014): Gestresste Kinder in der Krippe.
Wer sein Kind zu Hause behalten will, muss sich dafür rechtfertigen. Wer sein Kind in die Kinderbetreuung gibt, nimmt Schäden in Kauf. Rechtfertigen muss er sich dafür aber nicht,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 03.07.

Die Stillberaterin Hanne Kerstin GÖTZE kritisiert mit Hilfe der Bindungs- und Hirnforschung die Krippenbetreuung:

"Alle Indizien weisen darauf hin, dass die Situation für die Krippenkinder selbst bei bester Betreuung emotional zu strapaziös ist."

Im Gegensatz zur Überschrift, die auf das Rabenmütter-Stereotyp abzielt, kritisiert der Bericht die Politik:

"(Warum investiert) unsere Gesellschaft vorwiegend in eine teure Ersatzbetreuung (...) und nicht in das Original - die Betreuung in der Familie"?

 
       
   

Deutschlands Zukunft im Spiegel der Öffentlichkeit

MPIDR (2014): Entscheidend ist die Bildung.
Ein Absinken hoher Geburtenraten setzt alleine noch kein Wirtschaftswachstum in Gang,
in:
Demografische Forschung aus erster Hand, Nr.2, Juli

MPIDR (2014): Keine Kitas, keine Kinder.
Dass Frauen in Deutschland im Vergleich zu Nachbarländern so wenig Nachwuchs bekommen, liegt in erster Linie an mangelnden Betreuungsangeboten,
in:
Demografische Forschung aus erster Hand, Nr.2, Juli

Während derzeit gerne falsche Familienleitbilder für die niedrige Geburtenrate verantwortlich gemacht werden, weisen KLÜSENER/NEELS/KREYENFELD am Beispiel Belgiens auf die Bedeutung der Familienpolitik hin. 

 
       
   

HERRMANN, Ulrike (2014): Das System Schirrmacher.
Macht: Der verstorbene "FAZ"-Herausgeber galt als wichtiger Intellektueller und Trendsetter, auch bei Linken. Dabei war er nur ein raffinierter Konservativer,
in:
TAZ v. 02.07.

 
       
   

SCHMOLLACK, Simone (2014): Die Betreuerin.
Wahnsinn: Wenn in der Familie jemand zum Pflegefall wird, haben die Angehörigen nicht nur mit Krankheit und Trauer zu kämpfen, sondern vor allem mit den Behörden. Eine Chronik über die deutsche Bürokratie,
in:
TAZ v. 02.07.

 
       
   

WALTHER, Rudolf (2014): Der Exodus wird weder theoretisch noch praktisch eingelöst.
Frankfurt: "Westend", die Zeitschrift für Sozialforschung, wurde umgestaltet. Bei der Vorstellung des Hefts stritt man über entpolitisierten Messianismus,
in:
TAZ v. 02.07.

 
       
   

Dienstleistungsmetropole Frankfurt - Die Family Gentrifier als neue Gruppe auf dem Wohnungsmarkt

PALM, Christian (2014): Die auseinanderwachsende Stadt.
Arm und Reich gehen sich aus dem Weg. Der Bau neuer Stadtteile verstärkt den Trend, dass sich die Quartiere unterschiedlich entwickeln. Die Politik hat wichtige Instrumente aus der Hand gegeben, dies zu verhindern,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 02.07.

 
       
   

Die Broschüre "Familienleitbilder in Deutschland" in der Debatte

WELT (2014): Hausfrauenehe darf kein Leitbild mehr sein.
Ausgerechnet die Konrad-Adenauer-Stiftung geht mit der Familienpolitik der Regierung hart ins Gericht. Ende "ideologischer Diskurse" gefordert,
in:
Welt v. 01.07.

Die Hausfrau in der Debatte

RASCHE, Uta (2014): Das Leitbild-Wirrwarr.
Nicht allein fehlende Krippenplätze sind der Grund dafür, dass die Geburtenzahl in Deutschland sinkt. Vielmehr macht das Durcheinander konkurrierender Familien-Leitbilder einer Studie zufolge insbesondere Frauen zu schaffen,
in:
faz.net v. 01.07.

 
       
   

SCHMOLLACK, Simone (2014): Teuer und rückwärtsgewandt.
Über die Mütterrente,
in: TAZ v. 01.07.

 
       
   

TAUBERT, Greta (2014): Die Schwarm-Stadt.
Nirgendwo boomt der Arbeitsmarkt so sehr wie in Leipzig. Die Autorin, die in der Stadt lebt, erklärt das Geheimrezept,
in: Capital, Juli

Der Ökonom Harald SIMONS hat den Begriff "Schwarm-Stadt" geprägt, um die angeblich "unerklärliche" Anziehungskraft von Städten zu bezeichnen:

"Aus der umliegenden öden ostdeutschen Provinz ziehen junge Leute wie Vögelschwärme in die verheißungsvollen urbanen Zentren. Irgendwann ist mal einer aus der Dorfjugend vorgeflogen, hat in Leipzig eine Nacht auf einem illegalen Elektro-Open-Air durchgetanzt, saß mit anderen Langweile-Migranten und ausreichend Bier sommerabends auf der Sachsenbrücke oder wusste sich, überwältigt von der Übermacht der Möglichkeiten."

Für die Erklärung dieses Hip-Phänomens wurden z.B. Hipster-Theorien oder der Begriff "Symbolische Gentrifizierung" erfunden.

BAHRKE, Michael & Hanno KEMPMANN (2014): Hier geht's ab!
Die Wirtschaft brummt in Bayern, aber lahmt im Osten. Ach ja? Interessant wird es, wenn man nicht nur das Wirtschaftsniveau, sondern die Dynamik betrachtet,
in: Capital, Juli

 
       
   

STORMER, Carsten (2014): Sie folgen dem Herzen.
Wer in Indien aus Liebe heiraten will, dem drohen Entführung, Folter und Tod durch die eigenen Verwandten. Doch eine geheime Gruppe schützt verfolgte Paare. Sie nennt sich "Love Commandos",
in: Neon, Juli

 
       
   

WEBER-STEINHAUS, Fiona (2014): Lass uns keine Freunde bleiben.
Wir hängen sehr an alten Freunden. Zu Unrecht! Ein Plädoyer für weniger Selbstbetrug - und für neue Menschen,
in: Neon, Juli

 
       
   

MOORSTEDT, Tobias (2014): Die Stadt gehört uns!
Das Stadtleben wird immer teurer und eintöniger. Wir müssen etwas tun. Acht leuchtende Beispiele,
in: Neon, Juli

 
       
   

BUCHHOLZ, Jenny (2014): "Ich weine ständig".
Ehrliche Kontaktanzeigen. Nichts als die Wahrheit: NEON-Singles erzählen aufrichtig von ihren Macken - und erklären, warum es sich trotzdem lohnt, sie kennenzulernen,
in: Neon, Juli

 
       
 

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 24. - 30. Juni 2014
 

   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2002-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 28. Januar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002