[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 22.- 28. Februar 2005
News 18.- 21. Februar 2005
News 10.- 17. Februar 2005
News 05.- 09. Februar 2005
News 01.- 04. Februar 2005
News 26.- 31. Januar 2005
News 21.- 25. Januar 2005
News 16.- 20. Januar 2005
News 11.- 15. Januar 2005
News 01.- 10. Januar 2005
News 26.-31.Dezember 2004
News 21.-25.Dezember 2004
News 16.-20.Dezember 2004
News 11.-15.Dezember 2004
News 01.-10.Dezember 2004
News 16.-30.November 2004
News 01.-15.November 2004
News 21.-31. Oktober 2004
News 16.-20. Oktober 2004
News 11.-15. Oktober 2004
News 05.-10. Oktober 2004
News 01.-04. Oktober 2004
News 24.-30. September 2004

News 16.-23. September 2004
News 11.-15. September 2004
News 05.-10. September 2004
News 01.-04. September 2004
News 25.-31. August 2004
News 16.-24. August 2004
News 06.-15. August 2004
News 01.-05. August 2004
News 22.-31. Juli 2004
News 16.-21. Juli 2004
News 11.-15. Juli 2004
News 06.-10. Juli 2004
News 01.-05. Juli 2004
News 23.-30. Juni 2004
News 16.-23. Juni 2004
News 01.-15. Juni 2004

News 22.-31. Mai 2004
News 11.-21. Mai 2004
News 05.-10. Mai 2004
News 01.-04. Mai 2004
News 21.-30. April 2004
News 15.-20. April 2004
News 06.-14. April 2004
News 01.-05. April 2004
News 24.-31. März 2004
News 16.-23. März 2004
News 09.-15. März 2004
News 01.-08. März 2004
News 20.-29. Februar 2004
News 15.-19. Februar 2004
News 08.-14. Februar 2004
News 01.- 07. Februar 2004
News 25.- 31. Januar 2004
News 15.- 24. Januar 2004
News 08.- 14. Januar 2004
News 01.- 07. Januar 2004
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 01. - 03. März 2005

 
 
   
 
 
   

Zitat des Monats:

"Typisch für Wochenendpendler ist das »Sonntagsgefühl«. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass die erste Hälfte des klassisch »letzten gemeinsamen Tages« vor der routinemäßigen Trennung besonders harmonisch gestaltet werden soll. Zugleich aber ist die zweite Hälfte des Tages bereits eingetrübt von der bevorstehenden Trennung - und kann somit auch nicht mehr unbeschwert erlebt werden. Dabei handelt es sich um eine vorweggenommene (prospektive) Trauer. (...). Die mögliche Unbeschwertheit der gemeinsamen Zeit ist dann vorbei, obwohl vielleicht die Abreise erst gegen Abend geplant ist. (...). Mit dieser Anforderung muss das Fern-Beziehungspaar umzugehen lernen bzw. einen eigenen Weg finden".
(aus: Peter Wendl "Gelingende Fern-Beziehung. Entfernt - zusammen - wachsen", 2005, S.40f.)

 
 
     
 
     
 
Ute GERHARD schreibt über die dritte Welle des Feminismus: "Westliche Feministinnen beklagen seit den achtziger Jahren aus unterschiedlichen Gründen den Niedergang oder gar das Ende auch des neuen Feminismus. Spätestens seit dem Fall des Eisernen Vorhangs erleben die Frauenbewegungen und ihre Politik einen Rückschlag, weil die politischen Prioritäten neu gesetzt wurden und ein marktförmiger Neoliberalismus unter dem Schlagwort «Globalisierung» den Sieg davonträgt. Gleichzeitig aber sind unabhängig von westlichen Feminismen lokal und global Frauenbewegungen und feministische Initiativen entstanden, von denen neuerdings als der globalen «dritten Welle» des Feminismus gesprochen wird - nach der ersten Welle zu Beginn des 20. Jahrhunderts und der zweiten nach 1968."
     
 
     
 
     
 
     
 
  • SCHLAG, Beatrice (2005): Ein Unglück kommt selten allein.
    Jeder Streit endet wie der letzte, nur hässlicher. Sex ist auch keine Lösung mehr. Aber Trennung kommt nicht in Frage. Warum Paare trotz allem zusammenbleiben,
    in: Weltwoche Nr.9  v. 03.03.

     
 
  • ZELLNER, Josef (2005): Qualen der Wahlen.
    Viele träumen noch immer vom 300-Prozent-Leben: 100 Prozent Partnerschaft, 100 Prozent Familie, 100 Prozent Beruf. Bald droht ein böses Erwachen,
    in: Rheinischer Merkur Nr.9 v. 03.03.

"Eine Neuauflage der »Querelle des anciens et des modernes« erschüttert die Republik: Als Rabenmütter verdächtigte Mütter verdächtigen andere Mütter, Rabenmütter zu sein. Und die normative Kraft des Faktischen lässt keinen Zweifel daran, dass wie immer die »Modernen« sich durchsetzen werden. Ursula von der Leyen zum Beispiel, Tochter des früheren CDU-Ministerpräsidenten Ernst Albrecht, siebenfache Mutter und niedersächsische Ministerin, geht daran, auch ihrer Partei ein zeitgemäßeres Frauen- und Familienprofil zu zimmern", klagt Josef ZELLNER.
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
  • Hajo Schumacher - Roland Koch

    • RULFF, Dieter (2005): Der Anti-Achtundsechziger.
      Hajo Schumacher schildert Hessens Ministerpräsidenten Roland Koch als den Kopf einer ganzen Politikergeneration,
      in: Frankfurter Rundschau  v. 02.03.

     
 
     
 
     
 
Dieser Artikel trägt dazu bei, dass man auf keinen Fall erwachsen sein möchte. Willi WINKLER behauptet, dass durch unsere Republik der Geist der 50er Jahre weht. Wenn das wahr wäre, dann trifft es jedenfalls nicht auf das Auftreten unserer selbsternannten Werteeliten zu. In den 50er Jahren hätte kein Erwachsener ein derart erbärmliches Bild abgegeben wie die Diskutanten in dieser infantilen Peter-Pan-Debatte. Erwachsen werden, bei solchen Vorbildern, nein danke! Professoraler Stammtisch statt fundierte Gesellschaftsanalyse...
Claudius Seidl - schöne junge welt
     
 
  • CROLLY, Hannelore (2005): Muttersein oder Managerin.
    Frauen müssen immer noch zwischen Nachwuchs und Beruf wählen. Beides auf einmal bekommen viele nicht in den Griff. In Berlin wird das Thema auf einem internationalen Kongreß debattiert,
    in: Welt v. 01.03.

    • "Bei den Müttern der Generation Ally macht sich Ernüchterung breit. Aus dem Babyboomer-Triumph »Wir können alles haben« ist ein enttäuschtes »Wir kriegen all das, was wir haben, gar nicht in den Griff« geworden", schreibt CROLLY. Die SZ ist bereits einen Schritt weiter. Gerhard MATZIG sieht dort einen Trend zur Rückkehr des "Heimchen am Herd".
     
 
     
 
  • BIRG, Herwig (2005): Standortfaktor Bevölkerung.
    Grundkurs Demographie - Siebte Lektion,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung  v. 01.03.

     
 
  • KRUGMAN, Paul (2005): America's Senior Moment,
    in: The New York Review of Books Nr.4 v. 10.03.

    • Der US-amerikanische Ökonom KRUGMAN kritisiert das Buch The Coming Generational Storm von Laurence J. KOTLIKOFF & Scott BURNS. KRUGMANN teilt nicht deren demografischen Pessimismus.
     
 
GEO-Titelgeschichte: Experiment Familie.
Die neuen Lebensformen. Die Krisen. Die Chancen der Kinder
  • PAULSEN, Susanne & Enno KAPITZA (2005): Familienbande.
    ...sind für die Ewigkeit gemacht, überall auf der Welt. Doch sie zerreißen immer häufiger. Mehr als 200 000 Paare lassen sich jedes Jahr allein in Deutschland scheiden. Der Traum von der Familie bleibt - das Traditionsmodell hat allerdings Konkurrenz bekommen. "Patchwork-Familien" finden sich. Alleinerziehende suchen Geborgenheit bei Verwandten und Freunden. Gleichgeschlechtliche Paare adoptieren Kinder. Wie lebt es sich in diesen Konstellationen? Und was bedeuten sie für die Gesellschaft?
    in: Geo, März

     
 
     
 
NEON-Titelgeschichte: Trennen oder kämpfen?
Wann eine Beziehung noch Chancen hat - und wann du besser gehst
  • KNIEBE, Tobias (2005): Lohnt sich die Liebe noch?
    Irgendwann zweifelt fast jeder mal an seiner Beziehung: Ist mein Partner der Richtige? Liebe ich sie noch? Der einfache Weg ist, sich sofort zu trennen. Der schwierige: zusammenbleiben und um die Liebe kämpfen. Beides kann richtig sein. Oder falsch,
    in: Neon, März

  • KISTERS, Sebastian (2005): Was wird eigentlich aus... dem Schlussmachen?
    Der neueste Trend für Feiglinge: Break-up-Services - Schlussmach-Agenturen. Für 100 Dollar ruft etwa ein Geschäftsmann Brian Noris bei Nichtsahnenden an und sagt ihnen, dass Freund oder Freundin sie nie mehr sehen wollen. Vor allem Männer nutzen den Service,
    in: Neon, März

     
 
  • Das Single-Dasein in den USA

    • JAEGER, Anne-Céline (2005): Nur anfassen!
      Kein Alkohol, keine Drogen, kein Sex: Kuschelpartys werden in den USA zahlreicher besucht als gewöhnliche Orgien. Die Besucher versprechen sich menschliche Nähe und echte Gefühle. Wir sind samt Pyjama nach New York geflogen, um eine Runde mitzuschmusen,
      in: Neon, März

     
 
  • SCHRÖDER, Vera (2005): "Gebildet bin ich nicht!".
    Ehrliche Kontaktanzeigen. Nichts als die Wahrheit, 4. Teil: NEON-Singles erzählen aufrichtig von ihren Macken - und warum es sich trotzdem lohnt, sie kennen zu lernen,
    in: Neon, März

     
 
  • WEISER, Prisca & Randolph OCHSMANN (2005): Du fehlst!
    Ein Freund oder eine Freundin ist gestorben. Der Verlust schmerzt. Doch für die Umwelt scheint er nicht so groß zu sein wie der Verlust eines Angehörigen. Die Situation der Trauernden wird dadurch noch schwerer,
    in: Psychologie Heute, Nr.3, März

     
 
  • Alleinerziehende in der Debatte

    • MEISE, Sylvia (2005): Alleinerziehende - Opfer "statistischer Diskriminierung".
      Alleinerziehenden Müttern werden gut bezahlte Arbeitsplätze vorenthalten. Das treibt sie in die Armutsfalle,
      in: Psychologie Heute, Nr.3, März

Die zufriedenen Alleinerziehenden sind gemäß einer Thüringer Studie die größte Gruppe. Es handelt sich hier um Yuppie-Moms à la Stella BETTERMANN.

Nicht unterschieden wird dagegen zwischen Alleinerziehenden mit und ohne Partner, obgleich viele Alleinerziehende mit einem neuen Partner zusammenwohnen. Im aktuellen Thema des Monats wird dieser Fall exemplarisch an einem Stadthaus bildlich dargestellt und erklärt.

Ijoma MANGOLD hat kürzlich in der SZ-Serie Ermittlungen im Krisengebiet die Heroisierung der allein erziehenden Mutter kritisiert.

     
 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom  22. - 28. Februar 2005

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 10. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002