[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 01.-29. Februar 2016
News 18.-31. Januar 2016
News 01.-17. Januar 2016
News 15.-31. Dezember 2015

News 07.-14. Dezember 2015
News 01.-06. Dezember 2015
News 09.-30. November 2015
News 01.-08. November 2015
News 16.-31. Oktober 2015
News 01.-15. Oktober 2015
News 08.-30. September 2015
News 01.-07. September 2015
News 24.-31. August 2015
News 09.-23. August 2015
News 01.-08. August 2015
News 15.-31. Juli 2015
News 01.-14. Juli 2015
News 15.-30. Juni 2015
News 01.-14. Juni 2015
News 08.-31. Mai 2015
News 01.-07. Mai 2015
News 11.-30. April 2015
News 01.-10. April 2015
News 09.- 31. März 2015
News 01.- 08. März 2015

News 01.-28. Februar 2015
News 17.-31. Januar 2015
News 01.-16. Januar 2015
News 15.-31. Dezember 2014

News 07.-14. Dezember 2014
News 01.-06. Dezember 2014
News 14.-30. November 2014
News 01.-13. November 2014
News 22.-31. Oktober 2014
News 17.-21. Oktober 2014
News 08.-16. Oktober 2014
News 01.-07. Oktober 2014
News 20.-30. September 2014
News 01.-19. September 2014
News 17.-31. August 2014
News 08.-16. August 2014
News 01.-07. August 2014
News 11.-31. Juli 2014
News 01.-10. Juli 2014
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 01. - 09. März 2016

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

Der Geburtenrückgang in Deutschland wurde in erster Linie durch den Rückgang von Frauen mit drei und mehr Kindern verursacht

"Deutschland ist durch die Kombination aus hoher Kinderlosigkeit und einem geringen Anteil Kinderreicher charakterisiert. Der Effekt des Rückgangs kinderreicher Familien kann jedoch mit 66,6 % den Großteil des Geburtenrückgangs in der Bundesrepublik Deutschland erklären (Bujard/Sulak 2015). Zeitlich unterscheiden sich die Effekte: Während in der Anfangsphase der Rückgang der kinderreichen Familien fast alleine den Geburtenrückgang ausgelöst hat, war später, beim Vergleich der Kohorten von 1950 bis 1970, die Kinderlosigkeit der dominierende Faktor".
(Martin Bujard & Detlev Lück "Kinderlosigkeit und Kinderreichtum", 2015, S.41)

 
       
       
   

RENNEFAZ, Sabine (2016): "Er will nicht erwachsen werden".
Auf der Suche nach Liebe (3): Der Berliner Mann: schlechter als sein Ruf. Kann nicht flirten. Hat keinen Job. Behauptet jedenfalls Carly Abramovitz,
in:
Berliner Zeitung v. 09.03.

 
       
   

KNUF, Thorsten & Ulrich Paul (2016): Volle Städte, leerer Osten.
In den Ballungsgebieten wird Wohnraum laut einer Studie bis zum Jahr 2045 noch knapper. Auswirkungen in Berlin besonders groß. Stadtentwicklungssenator Geisel trotzdem optimistisch,
in:
Berliner Zeitung v. 09.03.

Der Bericht der Berliner Zeitung über die Prognos-Studie Wohnen in Deutschland 2045 im Auftrag der Baufinanzierung der Allianz verschweigt jene Annahmen der Bevölkerungsprognose, die zu einem Anstieg der Bevölkerung auf 85 Millionen im Jahr 2045 führen. Auch die auf der Allianz-Website präsentierte Studie gibt keinerlei Auskunft über die angenommene Entwicklung der Geburtenrate oder der Lebenserwartung. Einzig beim Zuwanderungsüberschuss werden 3 Varianten vorgestellt:

Das Basisszenario geht von einer Abnahme der Zuwanderung von 2015 bis 2021 auf 200.000 aus. Dieses Szenario entspricht der Variante 2 bei stärkerer Zuwanderung der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes und würde bis 2045 bis zu einem Rückgang der Bevölkerung auf 77,7 Millionen führen. Da diese Zahlen fast identisch sind mit der Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes, gelten für die Prognos-Studie auch die gleichen Einwände.

Die mittlere Variante, die einzig in der Berliner Zeitung genannt wird, geht dagegen von einem Wanderungssaldo von jährlich 500.000 bis 2030 aus, der dann bis 2040 auf 300.000 zurückgeht. Die obere Variante geht sogar von einem jährlichen Wanderungssaldo von 650.000 bis zum Jahr 2045 aus. Dann würden im Jahr 2045 sogar 92 Millionen Menschen in Deutschland leben.

Der Wohnungsbedarf hängt jedoch nicht in erster Linie von der Bevölkerungsentwicklung ab, sondern von der Entwicklung der Lebensformen, die wie bei der Prognos-Studie meist nur über die Entwicklung der Haushaltszahlen geschätzt wird.

Angesichts der Tatsache, dass die Prognose von Haushaltszahlen über 30 Jahre noch unsicherer ist als Aussagen zur Bevölkerungsentwicklung und frühere Studien zur Binnenwanderung von völlig falschen Annahmen ausgegangen sind, handelt es sich bei dieser Studie lediglich um die Interessenpolitik eines Akteurs auf dem deutschen Wohnungsmarkt, aber nicht um eine realistische Einschätzung der weiteren Entwicklung in Deutschland.

 
       
   

MÖSKEN, Anne-Lena (2016): Ich liebe nur mich selbst.
Auf der Suche nach Liebe (2): Sie sind jung, schön und unzufrieden: Es wächst eine Generation heran, die sich nur noch um sich selbst dreht, sagt Michael Nast. Er gehört dazu,
in:
Berliner Zeitung v. 08.03.

RENNEFAZ, Sabine (2016): Der Kick nach dem Klick.
Auf der Suche nach Liebe (2): Erfahrungen: Man schreibt sich ganz viel, fühlt sich nah, und wenn man sich trifft, ist man sich fremd,
in:
Berliner Zeitung v. 08.03.

 
   
BERLINER ZEITUNG-Wochenthema: Liebe - ein Rechenspiel.
Sich verlieben muss kein Zufall sein. Ein Start-up in Kreuzberg errechnet mathematisch, bei wem es funkten könnte und bei wem nicht. Alles zum Thema Liebe, Familie oder Alleinsein im Wochenthema

REST, Jonas (2016): Der Algorithmus der Liebe.
Auf der Suche nach Liebe (1): In Kreuzberg errechnet die Online-Dating-Plattform eDarling, wann es zwischen zwei Menschen funkt,
in:
Berliner Zeitung v. 07.03.

Die Berliner Zeitung bietet unter der Rubrik Single-Hauptstadt Zahlen aus dem Mikrozensus. Dort heißt es:

"Was man zweifelsfrei sagen kann: Der Berliner wohnt tendenziell am liebsten allein: Mehr als die Hälfte der Berliner Haushalte, also über eine Million, besteht laut Mikrozensus 2014 aus nur einer Person"

Rechnen ist leider Glücksache! Die meisten Berliner wohnen in Mehrpersonenhaushalten, denn sonst hätte Berlin lediglich 2 Millionen Einwohner - wäre also idyllisch leer! Hinzu kommt, dass es mehr Haushalte als Wohnungen gibt, weil bei  Wohngemeinschaften meist jedes Mitglied als ein eigener Haushalt gezählt wird. Dies gilt gleichfalls für Paare, die nicht zusammenwirtschaften, aber zusammenwohnen und sonstige Lebensformen, bei denen die Mieter nicht zusammenwirtschaften.

Falsch ist auch, dass Singles identisch mit Ein-Personen-Haushalten oder Ledigen sind. Das stimmt nicht einmal für die rückständige Amtsstatistik. Als Einpersonenhaushalte zählen sowohl Haupt- als auch Nebenwohnsitze, während Alleinlebende (Singles) nur jene mit Hauptwohnsitz sind. Seit Einführung des Lebensformenansatzes zwischen 1996 und 2004 ist die Verwirrung um Singles nicht kleiner, sondern noch größer geworden. 

 
       
   

Orna Donath - Regretting Motherhood

SCHIPP, Anke (2016): Stillst du noch? Bereust du schon?
Im Moment hat man das Gefühl, es gebe nur noch Mütter, die ihre Entscheidung am liebsten rückgängig machten. Die Debatte um "Regretting Motherhood" zeigt aber eher: Muttersein in Deutschland ist kein Privatvergnügen mehr,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 06.03.

 
       
   

LEMBKE, Judith (2016): Drei Zimmer oder Vorstadt.
Was bedeuten steigende Mieten und Hauspreise für Familien in der Stadt? Ein Frontbericht,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 06.03.

 
       
   

TURZER, Caroline & Nanda SOMMERFELDT (2016): Die vergessenen Schulkinder.
Noch immer ist die Ganztagsbetreuung in deutschen Grundschulen stark ausbaufähig. Ein fataler Zustand in Zeiten des Fachkräftemangels,
in:
Welt v. 05.03.

 
       
   

AMENDT, Jürgen (2016): Woher kommst Du denn?
Erika Steinbach fürchtet das Aussterben der Deutschen. Ihr deshalb Rassismus vorzuwerfen, ist dennoch falsch,
in:
Neues Deutschland v. 05.03.

"Gut vorstellbar (...), dass es, sicherlich nicht schon 2030, aber möglicherweise 2040 oder 2050 ein Deutschland gibt, in dem kaum noch blonde Kinder leben, dafür viele mit türkischen Nachnamen und dunkler Haut (...). Vermutlich würden sich darüber nicht einmal mehr die politischen Nachfahren von Erika Steinbach echauffieren. So wie sich heute kaum ein deutscher Konservativer darüber aufregt, dass Steinbach Politikerin und kinderlos ist; seinen politischen Vorfahren wäre beides - die Politikerin Steinbach wie die kinderlose Ehefrau - vor 100 Jahren doch reichlich »undeutsch« vorgekommen", kommentiert Jürgen AMENDT.

AMENDT will erst jetzt in der Flüchtlingsdebatte einen Bezug auf die ethnische bzw. kulturelle Identität erkennen. Hat da jemand die Debatten seit der Jahrtausendwende verschlafen? Bereits die Debatte um die Kinderlosigkeit der westDEUTSCHEN Akademikerinnen und den Kinderreichtum der (ausländischen) Sozialhilfemütter trug Züge einer Biologisierung des Sozialen. Man sprach von Down-Breeding (Daniel BAHR, FDP) lange bevor Thilo SARRAZIN dies in Deutschland schafft sich ab auf seinen biologistischen Kern zuspitzte und dadurch die ach so scheinliberale Medienkaste bloßstellte. Das mediale Erregungspotenzial ist umso größer je weniger Differenzen es in der Sache gibt!

AMENDTs Anspielung auf die Kinderlosigkeit von Erika STEINBACH könnte man auch als gehässig interpretieren, denn die FALSCHE kinderlose Lebensform ist auch in jüngster Zeit durchaus noch für Politikerinnen ein Rechtfertigungsgrund gewesen. So erklärte die SPD-Politikerin Ute VOGT noch 2010 in einem SZ-Interview:

"Eine Frau muss in der Politik ganz andere Dinge beachten als ein Mann. Kein Mann muss sich dafür rechtfertigen, nicht verheiratet zu sein oder keine Kinder zu haben. Ich musste das schon".

Und wie war das mit Kristina KÖHLER, die für nicht wenige erst durch Heirat und Kinderkriegen zur vollwertigen Familienministerin wurde. Die Inszenierung der eigenen Familie ist insbesondere für Familienministerinnen - selbst in der Negierung - noch Ausweis der Befähigung oder Nichtbefähigung - je nach politischer Sichtweise.

Man könnte sogar sagen: Je weniger eine Politikerin dem herrschenden Familienideal entspricht, desto mehr muss sie ihre abweichende Lebensform verleugnen. Insbesondere in Zeiten, in denen jede kinderfreie Zone bis ins Letzte von den Medien ausgeleuchtet und beargwöhnt wird. Sollte sich der jetzige Geburtenanstieg nicht als nachhaltig erweisen, könnte ganz schnell wieder eine hysterische Stimmungslage wie Mitte der Nuller Jahre in Deutschland Einzug halten. Denn was passiert, wenn die jetzige "Flüchtlingskrise" gelöst ist und dafür DEUTSCHE Frauen wieder vermehrt an die Gebärfront sollen, weil das Aussterben der Deutschen wieder verstärkt auf die politische Agenda gesetzt wird? Man möchte sich dies in dieser hysterischen Medienrepublik, die von einem Monsterthema zum nächsten gehetzt wird, erst gar nicht vorstellen.

 
       
   

MANSKE, Alexandra (2016): Sternenstaub und Volkswirtschaft.
Kultur: Die Kreativwirtschaft galt lange als neoliberale Vorzeigebranche. Jetzt formiert sich Widerstand,
in:
TAZ v. 05.03.

"Gegen das Etikett »Kreativunternehmer« regt sich (...) einiger Widerspruch. In Zeiten steigender Preise, der Wohn- und Arbeitsraumverknappung lässt sich in der freien Kunst- und Kulturszene ein Politisierungsschub beobachten. Bei der neu artikulierten Künstlerkritik handelt es sich nicht um Einzelstimmen. Hier sprechen kollektiv organisierte AkteurInnen, die frustriert sind durch die sich verschärfenden ökonomischen Rahmenbedingungen – und verärgert über die Inszenierung von Kultur als Stadtmarketinginstrument",

meint die Soziologin Alexandra MANSKE. Bereits Anfang des Jahres befasste sich die Schriftstellerin Tanja DÜCKERS im Beitrag Kreativ, frei - und arm kritisch mit dem schönfärberischen Bild vom erfolgreichen Kreativen:

"Einem Beitrag mit dem Titel »Frei, aber arm« in der Sendung Monitor zufolge sind 15 % der deutschen Architekten arbeitslos. Etwa 30 % der freiberuflichen Architekten verdienen monatlich weniger als 1.250 Euro netto. Ähnlich ist die Lage von Journalisten und Rechtsanwälten: Frei Zeitungsjournalisten verdienen durchschnittlich 1.200 Euro netto im Monat".

Abgesehen davon, dass DÜCKERS Festanstellung und Fließbandarbeit zusammenbringt, was nur für die Arbeiter, aber nicht für die Büroangestellten galt, die das Gegenbild zur Digitalen Bohème abgab, werden außerdem die Massenproteste der 1960er und 1970er Jahre - also jene Situation vor dem Umbruch der Arbeitswelt seit Mitte der 1970er Jahre - als Vergleichsmaßstab phantasiert. Während noch vor kurzem von Vollbeschäftigung geträumt wurde, geht neuerdings das Gespenst der Industrie 4.0 um und damit das Ende vom Traum eines Fachkräftemangels den uns die schrumpfende Gesellschaft bescheren sollte.

 
       
   

SCHMERGAL, Cornelia (2016): Falscher Stolz.
Soziales: SPD-Chef Gabriel will Altersarmut bekämpfen und Kleinstrenten aufstocken. Doch das Projekt wird Bedürftigen kaum helfen
,
in:
Spiegel Nr.10 v. 05.03.

 
       
   

BORCHARDT, Alexandra (2016): Anne-Marie Slaughter über Planbarkeit.
Ihr Reisepensum ist nicht ganz so hart wie das ihrer ehemaligen Chefin Hillary Clinton, dennoch ist Anne-Marie Slaughter permanent unterwegs. Dabei wurde die Politologin doch berühmt mit einem Buch, in dem sie ihren Ausstieg aus der Karriere zugunsten der Familie beschrieb. Also: Wie ist das jetzt mit dem Arbeiten, dem Kinderhaben und der Planbarkeit von alledem?

in:
Süddeutsche Zeitung v. 05.03.

 
       
   

FINKE, Björn (2016): Glück und Unglück.
Irland schreibt die Erfolgsgeschichte der Euro-Rettung. Doch viele Iren spüren nichts vom Wirtschaftswunder, die leiden unter dem jahrelangen Sparkurs der Regierung. Zu Besuch im Shamrock-Land bei Verlierern und Gewinnern,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 05.03.

 
       
   

BEHNISCH, Ilja (2016): Der Liebes-Handwerker.
Informatiker, Coach und jetzt "Date Doktor": Emanuel Albert hat einen besonderen Blick auf Beziehungen,
in:
Tagesspiegel v. 04.03.

 
       
   

Ronja von Rönne - Wir kommen

BAYER, Felix (2016): Wir sind jung, wir sind schön, unsere Witze sind meta.
Sie ist das It-Girl des Berliner journalistisch-literarischen Komplexes: Ronja von Rönne schreibt SUV-Tests und über AfD-Demos, die Antifa nennt sie "antifeministische Feuilletonfresse". Nun erscheint ihr erster Roman. Taugt der was?
in: Spiegel Online v. 04.03.

 
       
   

VOLLMUTH, Hannes (2016): Der Entwarner.
Nahaufnahme: Thomas Straubhaar hält den Demografiewandel für überschätzt,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 04.03.

Hannes VOLLMUTH berichtet über die Buchvorstellung Der Untergang ist abgesagt von Thomas STRAUBHAAR. Der Titel hält nicht was er verspricht. STRAUBHAAR gibt zwar zu, dass Prognosen über 50 Jahre unseriös sind, nichtsdestotrotz plädiert er für die Demografisierung gesellschaftlicher Probleme, z.B. wenn er ein Elternwahlrecht fordert. Außerdem argumentiert er mit Zahlen aus dem Jahr 2050, die er angeblich für unseriös hält. Hier versucht jemand lediglich eine andere Sicht auf den demografischen Wandel vorzutäuschen. Offenbar soll mit dem Titel lediglich ein Publikum erschlossen werden, das Titeln der Apokalyptiker wie Die demographische Zeitbombe nichts abgewinnen kann.

Wer Begriffe wie "Alterungs-Tsunami" gebraucht, gehört jedoch in die Kategorie Apokalyptiker und nicht in die Kategorie "Entwarner". Auf dieser Website wurde bereits Anfang letzten Jahres darauf hingewiesen, dass die Apokalyptiker ihre Untergangsthesen lediglich den nicht haltbaren Prognoseszenarien angepasst haben. Nachdem der Bevölkerungsrückgang, der Mitte der Nuller Jahre allerorten vollmundig verkündet wurde, in den letzten Jahren einem starken Wachstum gewichen ist, wird nun nicht mehr mit Bevölkerungsschrumpfung argumentiert, sondern mit der Bevölkerungsalterung als Hauptproblem.

Seit neuestem wird auch das Gerede vom kommenden Fachkräftemangel in Zweifel gezogen. Unter dem Stichwort "Industrie 4.0" wird der Verlust von Arbeitsplätzen im Facharbeitersegment befürchtet. Roboterisierung und Digitalisierung erscheinen als Allheilmittel gegen schrumpfende Bevölkerungen. Auch Thomas STRAUBHAAR wendet nun dieses Argument gegen die Horrorszenarien schrumpfender Bevölkerungen.

VOLLMUTH bringt es auf den Punkt: Entwarnungen interessieren die Medien nicht. Sie wollen Horrorszenarien! Deshalb bewirbt z.B. die Welt das Buch mit der Schlagzeile: Deutschland droht die Diktatur der Alten. Untergang abgesagt?

 
       
   

BAUCHMÜLLER, Michael (2016): Die Stadt macht Platz.
Jährlich sollen etwa 350.000 Wohnungen entstehen, um Knappheit und hohen Mieten zu begegnen. Dabei könnten auch Flächen helfen, die bisher tabu sind,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 04.03.

 
       
   

EINECKE, Helga (2016): Wie Wohnen bezahlbar bleibt.
In Frankfurt am Main streiten die Parteien über die richtigen Wege zur Unterbringung von immer mehr Bürgern, während die Menschen über Luxuswohnungen schimpfen und über die Verdrängung aus angestammten Vierteln. Doch es bewegt sich was,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 04.03.

 
       
   

SCHMITZ, Peter Gregor u.a. (2016): Neue soziale Frage.
Flüchtlingspolitik: Deutschland fragt nicht mehr "Schaffen wir das?", sondern: "Wer soll das bezahlen?" Angeheizt vom Wahlkampfgetöse der Parteien droht ein Verteilungskampf Deutsche gegen Flüchtlinge,
in:
Wirtschaftswoche Nr.10 v. 04.03.

 
       
   

KULLMANN, Katja (2016): A - Z Journalistinnen.
Vorbilder: Sie streiten für die Freiheit, lästern übers Establishment, decken Korruption auf. Manch eine verliert dabei ihr Leben, andere werden zu "des denkenden Mannes Objekt der Begierde". Unser Kolleginnenlexikon zum Frauentag am 8. März,
in:
Freitag Nr.9 v. 03.03.

 
       
   

Orna Donath - Regretting Motherhood

LENZEN-SCHULTE, Martina (2016): Die Nabelschnur als Galgenstrick.
Macht Mutterschaft zufrieden, und wenn nicht, warum nicht? Orna Donath und Esther Göbel tun so, als suchten sie eine Antwort auf diese Frage - und hantieren doch mit dürftigen Belegen,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 01.03.

 
       
   

RÖTZER, Florian (2016): Heiratsverhalten verstärkt in den USA die soziale Ungleichheit.
Es gibt zunehmend mehr Ehen zwischen Partnern mit gleichem Ausbildungsstand oder bei denen die Frauen besser gebildet sind und mehr verdienen,
in:
Telepolis v. 01.03.

 
       
   

EMMA-Schwerpunkt: Nicht als Mutter geboren

FISCHER, Sarah (2016): "Nur Mut, liebe Mutter, nur Mut!"
Buchauszug aus Die Mutterglück-Lüge,
in: Emma, März/April

GÖBEL, Esther (2016): "Wir müssen uns nur trauen".
Buchauszug aus Die falsche Wahl,
in: Emma, März/April

RUBNER, Jeanne (2016): "Ich bin halb Sheryl - und halb Anne-Marie",
in: Emma, März/April

DIEHL, Sarah (2016): "Meine biologische Uhr tickt nicht".
Buchauszug aus Die Uhr, die nicht tickt,
in: Emma, März/April

HAMMERL, Elfriede (2016): "Was hat der Feminismus mit den Frauen gemacht?"
in: Emma, März/April

 
       
   

SICHTERMANN, Barbara (2016): Die Welt der Frauen sind die Männer...
... die Welt der Männer ist die Welt. Warum Männer als Liebhaber im Film nicht so bedeutend sind, als Schurken jedoch hoch geachtet werden. Und warum selbst Pathologinnen im Labor in der Filmrolle immer tiefe Ausschnitte tragen müssen,
in: Emma, März/April

 
   
NIDO-Titelgeschichte: Kinderkriegen 2016.
Von Eizellspende bis Social Freezing - was heute alles möglich ist, und was das mit uns macht

SCHRÖDER, Catalina (2016): Es geht auch ohne Mann.
Was tun, wenn man Kinder möchte, aber einfach nicht den richtigen Partner findet? In Dänemark nehmen immer mehr Frauen das Kinderkriegen allein in die Hand - und lassen sich mit dem Sperma eines fremden Spenders befruchten. Es sind so viele, dass es für die Singlemütter schon einen Begriff gibt: Solomors,
in: Nido, März

 
       
   

LANGENBERG, Britta (2016): Gewinnwarnung.
Eine exklusive Übersicht legt offen, wie Lebensversicherungen die Gelder ihrer Versicherten erwirtschaften. Die wichtigste Lektion für Kunden: Sie müssen vor Vertragsabschluss genauer hinschauen,
in: Capital Nr.3, März

Britta LANGENBERG berichtet anlässlich eines BGH-Urteils vom Januar über die mangelhafte Offenlegung der Beteiligung von Versicherten an Risikogewinnen bzw. Kostenüberschüssen.

"Noch erwirtschaften die 25 größten Gesellschaften den Löwenanteil der Kundengutschriften an den Kapitalmärkten - durchschnittlich rund 80 Prozent. Doch je stärker die Zinsflaute die Erträge schmälert, desto wichtiger werden die anderen Komponenten: zum einen Risikogewinne, die entstehen, wenn etwa Zahlungen für Todesfälle geringer ausfallen als ursprünglich kalkuliert. Zum anderen geht es etwa um Kostenüberschüsse. Diese Positionen erwirtschafteten die Versicherer traditionell, indem sie ihre Prämien bewusst vorsichtig kalkulieren - mit dem Versprechen, den Kunden nicht benötigte Gelder für Versicherungsschutz und Gebühren später wieder gutzuschreiben. Beide Posten summierten sich zuletzt auf rund 8 Mrd. Euro",

berichtet uns Britta LANGENBERG. Seit 2014 müssen Lebensversicherer ihre Gewinnquellen offen legen. Eine Tabelle zeigt die Entwicklung der Gewinnquellen in den Jahren 2005, 2010 und 2014 für die Sparten Kapitalanlage, Risikogeschäft und Kosten. Eine Grafik zeigt die Situation für das Jahr 2014, wobei jedoch sich die Sparte "Übriges Ergebnis/Kosten" aus Kostenüberschüssen, Buchungen aus Stornos oder Rückversicherungen zusammensetzt. Während bei Zins- und Risikogewinnen die Kunden zu mindestens 90 Prozent beteiligt werden müssen, liegt die Beteiligung bei den Kostenüberschüssen nur bei mindestens 50 Prozent. Die Offenlegung verhindert aber offenbar nicht, dass die konkreten Kundengutschriftsanteile sowohl zwischen als auch innerhalb einer Lebensversicherung stark differieren können. Eine Übersicht dazu fehlt deshalb. Stattdessen werden uns Hinweise darauf gegeben, worauf besonders geachtet werden muss - Transparenz sieht anders aus!

 
       
   

KÖSTER, Roman (2016): Prognosen.
Ökonomiekolumne,
in: Merkur Nr.802, März

Roman KÖSTER beschreibt die Versuche der Wirtschaftswissenschaften ihre Prognosen zu verbessern, indem er einen Blick in die Geschichte der Wirtschaftsprognostik wirft. Hochzeiten der Prognostik wie den 1920er Jahren oder den 1960er und 1970er Jahren folgten immer wieder Perioden, in denen die Fehlprognosen zunahmen. Dies wäre nicht weiter tragisch gewesen, wenn die Disziplin nicht ihre Prognosefähigkeit als Nachweis ihrer wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit herausgestrichen hätte.

Heutzutage behauptet insbesondere die Bevölkerungswissenschaft, dass ihre Prognosen besonders treffsicher seien. Aber genauso wenig wie die Wirtschaftswissenschaften ist sie in der Lage Wendepunkte von Entwicklungen vorherzusagen.

Wenn die Treffsicherheit schwindet, dann wird einfach die Überlegenheit einer Methode gegenüber einer anderen behauptet, obwohl bei Prognosen die Annahmen wesentlich entscheidender sind als die angewandte Methode selber. Ausgeklammert wird bei KÖSTER die Tatsache, dass Prognosen oftmals nicht eine bessere Treffsicherheit zum Ziel haben, sondern der Rechtfertigung von Politik dienen.

Zuletzt plädiert KÖSTER für mehr Bescheidenheit bei der Behauptung der Prognosefähigkeit, denn sonst bestände die Gefahr, dass damit zugleich die Wissenschaftlichkeit der Disziplin in Frage gestellt werden könnte. Die Bevölkerungswissenschaft kennt solche Skrupel leider nicht, obwohl ihre Treffsicherheit derzeit angesichts der Unsicherheit bei den Wanderungsbewegungen mehr als bescheiden ist. 

 
       
   

ECKHARD, Jan/KOSSOW, Tom/STAUDER, Johannes/UNSÖLD, Laura (2016): Der deutsche Partnermarkt im Längsschnitt.
Die geschlechtsspezifische Variation der Partnermarktbedingungen im Lebensverlauf,
in: beziehungsweise, März

 
       
   

STEEG, Lena (2016): Mach dich abhängig.
Wir sind mit uns im Reinen, sind bindungswillig, wissen alles über Beziehungen - und scheitern trotzdem andauernd an der Liebe. Was läuft bei uns falsch?
in: Neon, März

 
       
   

BUCHHOLZ, Jenny (2016): "Ich hatte noch nie eine Beziehung".
Ehrliche Kontaktanzeigen. Nichts als die Wahrheit: NEON-Singles erzählen aufrichtig von ihren Macken - und erklären, warum es sich trotzdem lohnt, sie kennenzulernen,
in: Neon, März

 
       
 

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 01. - 29. Februar 2016
 

   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2016
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 04. Oktober 2016 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002