[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
     
       
     
       
       
   

News vom 01.- 15.Mai 2002

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

"Einer meiner ersten bezahlten Jobs bestand in der freien Mitarbeit als Szene-Reporterin in der Frankfurter Prinz-Redaktion. Auch dort wurden Lifestyle-Trends gemacht beziehungsweise frei erfunden. Oder gab es sie wirklich? Man konnte nie sicher sein, was zuerst da war, der Trend oder die Idee des Trends."
(
Katja Kullmann in "Generation Ally", 2002)

 
       
       
   
  • KRUMPL, Doris (2002): "Ich war eine Minute zu lang da".
    Als Filmschauspieler und Romanautor erfindet sich gegenwärtig der deutsche Modedesigner-Star Wolfgang Joop neu. Im Gespräch mit Doris Krumpl erzählt er über die depressive Spaßgesellschaft und gefährliche Beschleunigungen,
    in: Der Standard v. 15.05.

Wolfgang JOOP stilisiert sich als Alter Ego von Egon SCHIELE, den er als ersten Punk bezeichnet.
Oskar Roehler - Suck my Dick
 
   
  • Das Single-Dasein in Österreich

    • WA (2002): Mehr Geburten: Politiker, Experten uneins.
      Auf Kindergeld und flexible Arbeitszeit setzt die ÖVP, um die Zahl der Geburten zu erhöhen, die SPÖ auf mehr Betreuungsplätze und ein Recht auf Teilzeitarbeit. Für den Bevölkerungsexperten Rainer Münz hat das Kindergeld gar keine Auswirkungen auf die Geburtenrate,
      in: Die Presse v. 15.05.

 
     
     
     
   
In der vorindustriellen Gesellschaft waren Knechte, Mägde und sonstiges unverheiratete Gesinde im Rahmen des "ganzen Hauses" dem Patriarchen und Hausherren unterstellt. Das Familienwahlrecht knüpft an diese vormodernen Zeiten an. Einen eindrucksvollen Bericht über das demütigende und rechtlose Leben dieser Leibeigenen hat der ehemalige Leibeigene Franz INNERHOFER mit dem ersten Teil seiner Franz-Holl-Trilogie Schöne Tage geliefert.
 
     
     
     
   
  • OCHS, Birgit (2002): Nur keine falsche Bescheidenheit.
    Das Loft-Leben zehrt vom Gestus des Rauhen, Ungeschliffenen. Doch sanierte, alte Industriebauten zählen längst zu den gefragtesten und wertbeständigsten Immobilien,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 12.05.

 
     
   
  • MAUERSBERG, Barbara & Ulla SCHICKLING (2002): "Ich würde gern viele Hochzeiten feiern"/"Was du immer mit dem Heiraten hast".
    Renate und Jenny Schmidt über Männer im Haushalt, Mütter im Beruf und Töchter in der Pubertät.
    in: Frankfurter Rundschau v. 11.05.

 
     
   
  • KNIPPHALS, Dirk (2002): Distanz, lebenslänglich.
    Die Mutter ist ein unter Schmerzen gebärendes und lebendes Wesen. Gerade in Deutschland hat sie die Zeiten erst noch vor sich, in denen sie nicht die Verzichtende geben muss. Notizen zum morgigen Muttertag, angereichert mit Betrachtungen zum Lebenslauf Hannelore Kohls und zu einem Film von Ingmar Bergman,
    in: TAZ v. 11.05.

 
   
  • SIRLESCHTOV, Antje (2002): Familie in der Politik.
    Mit Geld allein nicht aufzuwiegen,
    in: Tagesspiegel v. 11.05.

Antje SIRLESCHTOV beklagt, dass die Familie keine Lobby habe. Angesichts der Tatsache, dass es zwar eine stattliche Anzahl von Familienverbänden gibt, aber keine einzige Interessengruppe, die Singles vertritt, muss diese Jammeriade verwundern. Selbst im Familienland Frankreich sind Singles besser organisiert als hierzulande. Deutschland ist hinsichtlich der politischen Vertretung von Singles eindeutig ein Entwicklungsland!
 
   
  • NZZ-Zeitfragen "Gefühlshaushalt plus"

Überall in Europa wird deutlich, dass die amtliche Statistik nicht in der Lage ist, die Lebensverhältnisse der Bevölkerung korrekt zu erfassen. Während Konservative immer noch das "Ganze Haus" idealisieren, vor dessen Hintergrund das Bild der "Atomisierung" beschworen wird, sehen Liberale im Haushaltsbegriff einen Fortschritt.

Die Beschränkungen des Haushaltsbegriffs sind aber spätestens seit den 1970er Jahren sichtbar. Seit damals werden immer weniger Paare und Familien erfasst, weil die haushaltsübergreifenden Beziehungen per Haushaltsbegriff wegdefiniert werden. In ihrem Beitrag beweist Sylvia GRÄBE eindringlich, dass das Haushaltskonzept den modernen Beziehungen nicht gerecht wird, wenn sie schreibt:

"Unterstützungsleistungen gestalten sich heute (...) als vielfältige Verflechtungen zwischen selbständigen Haushalten, als Leistungen privater sozialer Netze."

In Deutschland bestehen Überlegungen die amtliche Statistik zu reformieren, da die Mängel derart gravierend sind, dass nicht einmal die Politik sie weiter ignorieren kann. Leider gehen die anvisierten Reformen nicht weit genug. Es soll zwar die Lebenslaufperspektive stärker berücksichtigt werden und zusammenwohnende Paare werden besser erfassbar. Ausschlaggebend war jedoch die Tatsache, dass Alleinerziehende oftmals gar nicht allein erziehend sind, sondern mit einem neuen Partner zusammen leben. Der geplante Abbau des Sozialstaats ist somit der Grund, warum man gewisse Lebensformen besser erfassen möchte. Für die Schweiz sieht HE ebenfalls Handlungsbedarf:

"Hausgemeinschaften fallen als Steuer- und Konsumeinheit zwar noch immer ins Gewicht. Doch sind sie nicht länger Modell für das ökonomische Handeln schlechthin und geniessen mehr Freiheitsraum. Im Bereich Steuern freilich wird Regulierungsbedarf seitens des Staates weiterhin geltend gemacht, wie etwa die ungelöste Frage um den Haushaltabzug für Konkubinatspaare in der Schweiz zeigt."

In Deutschland spricht man nicht von "Konkubinatspaaren", sondern hierzulande werden diese Paare als "unverheiratet zusammenlebend" ("Paare ohne Trauschein") bezeichnet.

André HOLENSTEIN beklagt die Ablösung des Hauses als regulierendes gesellschafts-politisches Prinzip durch den Markt. Nicht die Sozialgeschichte, sondern die Ideengeschichte steht dabei im Mittelpunkt. Von ARISTOTELES bis zur reformatorischen Hausväterliteratur wird das "Haus als 'Monarchie' im Kleinen" skizziert. Das Haus erscheint in dieser konservativen Sicht als Ordnungsmodell, das der Unzucht von "Eigenbrötlerinnen" Einhalt gebietet:

"Als «Eigenbrötlerinnen» wurden (...) unverheiratete Frauen bezeichnet, die ihr eigenes Brot assen, mit anderen Worten: allein einen Haushalt führten. Sie lebten ohne Mann, blieben dem Gottesdienst fern, betrieben Kuppelei und scheuten das Licht, kurz: Sie verstiessen gegen die herrschende Moralvorstellung.
            Das negative soziale Urteil über die «Eigenbrötlerinnen» basierte auf einem Ordnungsideal, das von erwachsenen Personen ausging, die nicht allein eine Haushaltung führten, sondern im Rahmen einer geordneten, ehelichen Beziehung. Es implizierte ein Lob der Ordnung, wie sie in Häusern herrschen sollte, und ein Lob der Ordnung, wie sie vom Haus aus gedacht wurde."

Aber bereits damals ging es nicht primär um moralische, sondern um ökonomische Interessen:

"Die Obrigkeiten waren an der Funktionstüchtigkeit des Hauses interessiert. Dieses wurde als Produktionseinheit und als fiskalisch belastbare Einheit gestützt, was sich etwa in der Flut von Gesindeordnungen zeigt, die den Bedarf der adeligen, bäuerlichen und bürgerlichen «Häuser» an billigen Arbeitsplätzen befriedigen sollten."

 
   
  • Das Single-Dasein in Italien

    • MIGGE, Thomas (2002): "Frauen sind einfach besser drauf".
      Scheidung in Italien: Männer verkraften Trennung schlecht,
      in: Saarbrücker Zeitung v. 11.05.

 
   
  • Barbara Vinken - Die deutsche Mutter

    • NIMMERVOLL, Lisa (2002): "Mütterbewegung, die voll auf Beruf setzt".
      Barbara Vinkens feministische Kritik der traditionellen Mutter,
      in: Der Standard v. 11.05.

 
   
  • ERDMANN, Holger (2002): "Ich rede gern über Erotik".
    Wie Frauen Männer anmachen: Kim Fisher singt heute im Tränenpalast,
    in: Berliner Morgenpost v. 11.05.

    • Interview mit Kim FISHER, die sich als "glücklicher Single" bezeichnet.
 
   
  • STENGEL, Eckhard (2002): "Zahlväter" vermissen Lebenssinn.
    Internet-Befragung: Männer leiden nach Scheidung,
    in: Frankfurter Rundschau v. 10.05.

Bericht über die nicht-repräsentative Internet-Befragung von Zahlvätern, die von dem Bremer Sozialwissenschaftler Gerhard AMENDT durchgeführt wurde.
 
     
   
  • NIEJAHR, Elisabeth (2002): Das Märchen vom Aufstieg.
    Die Deutschen glauben, dass es jeder nach oben schaffen kann. Falsch: Von den eigenen Bürgern unbemerkt, ist das Land zur Klassengesellschaft mutiert. Der Sozialstaat muss sich auf die Armen konzentrieren,

    in: Die ZEIT Nr.20 v. 08.05.

 
     
     
     
     
   
  • Jochen Schimmang - Die murnausche Lücke

    • EIDENEIER, Alexis (2002): Nachtschwärmer auf Seelenreise.
      Jochen Schimmang überzeugt von neuem als großartiger Erzähler,
      in: Literaturkritik.de, Mai, v. 07.05.

 
   
  • BOLZ, Annette (2002): Schwer verliebt.
    Wissenschaftler verraten, wie man Herrn oder Frau "Richtig" findet - nicht nur im Wonnemonat Mai,
    in: Frankfurter Rundschau v. 07.05.

 
   
  • FABIANEK, Birgit-Sara (2002): Die Pflege wird zum Fall für Frauen.
    Viele geben für Angehörige ihren Beruf auf
    in: Frankfurter Rundschau v. 07.05.

Birgit-Sara FABIANEK berichtet über die Studie Pflegebedürftige Personen im Haushalt und das Erwerbsverhalten verheirateter Frauen von Hans-Peter BLOSSFELD & Sonja DROBNIC, die auf repräsentativen Daten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW) basiert und in der Zeitschrift für Soziologie erschienen ist.

Die Pflege älterer Familienangehöriger war traditionell die Aufgabe der Töchter und ist es weiterhin. Für die USA wies Kathrine R. ALLEN nach, dass Töchter aus Arbeiterfamilien oftmals ehelos blieben, weil sie Familienangehörige pflegen mussten. Pagan KENNEDY hat in ihrem Buch Späte Mädchen den Bruch mit dieser Tradition der "alten Jungfer" thematisiert. Warum BLOSSFELD & DROBNIC ihre Studie auf verheiratete Frauen beschränkt haben, ist deshalb nicht unbedingt nachvollziehbar.

 
     
   

Das Single-Dasein in Indien

 
   
  • PROFIL-Titelgeschichte "Die Trends der Zukunft"

    • HAGER, Angelika & Nina HOROWITZ (2002): Trendkost.
      Wie liebt, kauft, arbeitet und wohnt der neue Mensch? Und was will er überhaupt vom Leben? Zwei neue Studien des deutschen Trend-Papsts Matthias Horx geben Aufschluss. Plus: Was wissen Trendgurus wie Naisbitt, Popcorn & Co wirklich?
      in: Profil Nr.19 v. 06.05.

    • PROFIL (2002): "Es wird kräftig gepeitscht werden".
      Der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx über Sex als Hobbykultur, das neue Drama zwischen Mann und Frau und die Konsumideologie der Bobos,
      in: Profil Nr.19 v. 06.05.

 
     
   
  • HEITHOFF, Tom (2002): Die Männlichkeit als Maskerade.
    Was in Softies und echten Kerlen steckt,
    in: Tagesspiegel v. 06.05.

 
   
  • BLUM, Tobias (2002): Vater + Mutter + Kleinkind = drei Stimmen.
    Kardinal Lehmann befürwortet das Familienwahlrecht. In einigen katholischen Bistümern dürfen Eltern für ihre Kinder mitwählen,
    in: Tagesspiegel v. 06.05.

 
     
     
   
  • CASATI, Rebecca (2002): Frau Putzig.
    Schürzen, Blümchen und Lavendel: Die Mode propagiert den neuen Heimchen-Chic,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 04.05.

 
   
Senta KRASSER datiert den Durchbruch der "Patchwork-Familie" und damit der "Lebensabschnittsmutter" im deutschen Fernsehen auf den 03.11.1983. Damals wurde von der ARD die erste Folge der Serie Ich heirate eine Familie ausgestrahlt.
 
   
  • Treffen der 78er (Single-)Generation auf Schloss Elmau

    • BÖTTIGER, Helmut (2002): Die bleierne Teilzeit.
      Versager unter sich: Die Generation der 78er leckt ihre Wunden. Ein Klassentreffen auf Schloss Elmau,
      in: Tagesspiegel v. 04.05.

    • KRAUSE, Tilman (2002): Lost Generation.
      Die deutsche Literatur steht im Moment, oberflächlich betrachtet, auch ohne die 78er glänzend da,
      in: Welt v. 04.05.

    • MELLER, Marius (2002): Gruppe 2001.
      Immer noch "Ohne Titel" einer großen Zukunft entgegen: Das zweite Elmauer Treffen zur Gegenwartsliteratur,
      in: Frankfurter Rundschau v. 03.05.

 
     
     
     
   
  • BÜHLER, Philipp (2002): Ein Glas Wein zu Weihnachten.
    Was ist Normalität? - Da gibt es die, für die ist eine Exkursion zum Südpol etwas fast Alltägliches. Und dann gibt es die anderen, für die ist schon der Gang quer durchs Restaurant ein großes Abenteuer. Kurzum: "In jedem von uns steckt ein Elling!"
    in: Berliner Zeitung v. 02.05.

Interview mit dem Romanautor Ingvar Ambjørnsen (auch Ambjörnsen), der mit Die Blutsbrüder die Romanvorlage für den Film Elling lieferte.
 
     
     
   
  • Brennpunkte der Single-Debatte - Dienstleistungsmetropole Frankfurt

    • RAUTERBERG, Hanno (2002): Leben im unheimlichen Heim.
      In Deutschland werden täglich 130 Hektar Boden versiegelt - für den Bau von Straßen und Häusern. Die Speckgürtel um die Städte wachsen, alte Wohnquartiere veröden. Nur die Politik kann die Zersiedelung stoppen: Neu Baugesetze müssen das Wohnen in der Stadt wieder attraktiv machen,
      in: Die ZEIT Nr.19 v. 02.05.

Hanno RAUTERBERG ist ein Lobbyist der Family-Gentrifier. Statt der Entschärfung sozialer Brennpunkte fordert er eine Stadtpolitik für Yuppie-Familien. Die DINKs mit Kinderwunsch der Generation Golf möchten nicht mehr im Suburb versauern, sondern innenstadt- und arbeitsplatznah Familie und Spaßgesellschaft vereinbaren. RAUTERBERG stellt einen umfassenden Maßnahmenkatalog vor, mit dem dies erreicht werden soll.
 
   
  • Alleinerziehende in der Debatte

    • DÖBLER, Katharina (2002): Allein zu zweit.
      Familie ist da, wo Kinder sind, sagt der Kanzler. Doch Alleinerziehende sind nach wie vor benachteiligt. Was ihnen am meisten fehlt, ist Zeit,
      in: Die ZEIT Nr.19 v. 02.05.

 
   
  • Katja Kullmann - Generation Ally

    • MALCOMESS, Hilde (2002): Alles Zicken?
      Katja Kullmann rechnet mit der Frauengeneration um die 30 ab,
      in: Rheinischer Merkur Nr.18 v. 02.05.

 
   
PSYCHOLOGIE HEUTE-Titelgeschichte:
Nur kein Neid!
Zufrieden leben in einer ungerechten Welt
  • NUBER, Ursula (2002): Warum es so schwer ist, zufrieden zu sein,
    in: Psychologie Heute, Mai

Die Neidgesellschaft in der Debatte

  • KRUMPHOLZ-REICHEL, Anja (2002): "Neid ist ein extrem selbstschädigendes Gefühl".
    Es sind nicht nur die Kirschen in Nachbars Garten, die unseren Neid erwecken. Was uns vor allem quält, ist die Vorstellung, die wunderbaren Kirschen könnten den Nachbarn glücklich und zufrieden machen. Neid entsteht, so der Psychologieprofessor Rolf Haubl, wenn Menschen nicht gemäß ihren eigenen Möglichkeiten leben,
    in: Psychologie Heute, Mai

  • TENZER, Eva (2002): Gerechtigkeit: Die Basis für Zufriedenheit.
    Wer glaubt, ihm widerfahre Unrecht, wird oft seines Lebens nicht mehr froh. Ungerecht behandelt zu werden produziert nicht nur Unzufriedenheit, sondern auf Dauer auch Hilflosigkeit, Depression und Aggression. Wie kann es gelingen, zufrieden zu bleiben - auch wenn es in der Welt nicht gerecht zugeht?,
    in: Psychologie Heute, Mai

  • RICHTER, Horst-Eberhard (2002): Eine andere Welt ist möglich.
    Nach dem Zusammenbruch sozialistischer Systeme feiert der Kapitalismus ungebremst seinen Sieg. Die reichen Staaten werden immer reicher, die armen immer ärmer. Werte wie Solidarität, Gemeinschaft und Gerechtigkeit haben in einer globalisierten Welt keinen Platz. Doch neuerdings haben sie wieder eine Lobby: Attac. Der Psychoanalytiker Horst-Eberhard Richter beschreibt die neue Bewegung der Globalisierungsgegner und erforscht die Motive ihrer Mitglieder,
    in: Psychologie Heute, Mai

 
       
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 16. - 30. April 2002

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 08. August 2015 Counter Zugriffe seit
dem 3.Juni 2002