[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 11.-30. April 2015
News 01.-10. April 2015
News 09.- 31. März 2015
News 01.- 08. März 2015
News 01.-28. Februar 2015

News 17.-31. Januar 2015
News 01.-16. Januar 2015
News 15.-31. Dezember 2014

News 07.-14. Dezember 2014
News 01.-06. Dezember 2014
News 14.-30. November 2014
News 01.-13. November 2014
News 22.-31. Oktober 2014
News 17.-21. Oktober 2014
News 08.-16. Oktober 2014
News 01.-07. Oktober 2014
News 20.-30. September 2014
News 01.-19. September 2014
News 17.-31. August 2014
News 08.-16. August 2014
News 01.-07. August 2014
News 11.-31. Juli 2014
News 01.-10. Juli 2014

News 24.-30. Juni 2014
News 16.-23. Juni 2014
News 06.-15. Juni 2014
News 03.-05. Juni 2014
News 01.-02. Juni 2014
News 21.-31. Mai 2014
News 11.-20. Mai 2014
News 08.-10. Mai 2014
News 01.-07. Mai 2014
News 18.-30. April 2014
News 08.-17. April 2014
News 01.-07. April 2014
News 16.- 31. März 2014
News 04.- 15. März 2014
News 01.- 03. März 2014
 
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 01. - 07. Mai 2015

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

 Die Rede von der Single-Gesellschaft als Ausdruck der Zunahme von Bindungsbarrieren statt der Abnahme von Bindungswünschen

"Für eine weitergeführte Erforschung der Partnerbindung und der Entwicklung der Partnerlosigkeit sprechen mehrere Gründe: Erstens ist die These der »Single-Gesellschaft« keineswegs als Diagnose bestehender sozialer Verhältnisse gemeint, sondern vielmehr als eine idealtypische Konstruktion einer möglichen Entwicklungsfolge der Modernisierung (Beck 1986, S.194ff.; Hradil 1995, S.169ff.) Ob und in welchem Ausmaß sich die Realität diesem Zustand annähert, lässt sich nur durch fortgesetzte Forschungsbemühungen beurteilen. Zweitens handelt es sich bei den Thesen der »Single-Gesellschaft« und der »paarorientierten Gesellschaft« nur auf den ersten Blick um gegensätzliche Standpunkte. Denn die Argumente für sinkende Bindungsquoten gehen im Kern nicht von abnehmenden Bindungswünschen, sondern vielmehr von wachsenden Bindungsbarrieren aus und sind somit mit einer weitverbreiteten Erwünschtheit von Partnerbeziehungen ohne weiteres vereinbar. Drittens resultiert aus der aktuellen Diskussion um die Auswirkungen von Globalisierung und Flexibilisierung ein erneuertes Interesse an den Barrieren für persönliche Bindungen und an der Verbreitung von Partnerlosigkeit (vgl. z.B. Mills und Blossfeld 2005; Szydlik 2008). Viertens kann ein fundiertes Wissen um die Entwicklung der Partnerbindung zur Einschätzung der Konsequenzen des sozialen Wandels dienen, zumal das Aufkommen an stabilen Bindungen von Bedeutung für die demografische Entwicklung, für die Subsidiarität der sozialen Sicherung, für die Lebensbedingungen im Alter, für die Arbeitsmarktentwicklung u.v.m. ist (dazu Hradil 1995, S. 146ff.)."
(Jan Eckard "Abnehmende Bindungsquoten in Deutschland", in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Heft 1, März, S.28f.)

 
       
       
   
Die ZEIT-Thema: Achtung Mutter!
Sexobjekt, Vorbild, Scheusal, emotionale Tankstelle: 13 ZEIT-Reporter über die wichtigste Frau der Welt

FUCHS, Christian (2015): Mutter, Sex, Objekt.
Eine Bewegung aus dem Volk erhebt die reife Frau zu einer Ikone der Lust,
in: Die ZEIT Nr.19 v. 07.05.

Früher befasste sich investigativer Journalismus mit politischen Skandalen, heute im Verfallsstadium des Qualitätsjournalismus, befassen sich Investigativjournalisten in der ZEIT mit M.I.L.F.s! Investigav heißt neuerdings offenbar, dass ein Journalist nicht nur im Internet für seine Story googelt oder Mailanfragen verschickt, sondern seiner ursprünglichen Arbeit als Journalist nachgeht und selber recherchiert:

"Kein Sexualwissenschaftler hat diese Entwicklung bisher erforscht. Es ist eine Bewegung aus dem Volk. Auf unsere Anfragen bekommen wir entweder gar keine Antworten oder patzige Mails aus den Hochschulen. Darum machen wir uns selbst auf die Suche nach Antworten."

 
       
   
taz-Tagesthema: Endlich wieder bei Mami.
Kitastreik: CSU-Träume werden wahr. Ab morgen bleiben viele Kinder in ganz Deutschland schön zu Hause - unbefristet. Die ErzieherInnen in öffentlichen Kitas streiken

ELLERSIEK, Helke (2015): Keine Spaltung zwischen Eltern und ErzieherInnen.
Solidarität: Viele Eltern werden durch den Streik belastet. Doch die Schuld suchen sie bei den Arbeitgebern und der Politik,
in: TAZ v. 07.05.

 
       
   

KAMMERER, Dietmar (2015): Positive Zukunftsszenarien? Höchstens bei Apple.
Kino: Utopie darf nicht alles ausformulieren, findet die Kulturwissenschaftlerin Karin Harrasser. Über die Zukunft von Science-Fiction,
in: TAZ v. 06.05.

 
       
   

BMUB & BBSR (2015): Hendricks will mehr Zukunftsinvestitionen in den Wohnungsbau lenken.
Neue BBSR-Bevölkerungs-und Wohnungsmarktprognose vorgestellt,
in: Pressemitteilung des Bauministeriums und des BBSR v. 05.05.

"Der neuen Bevölkerungs- und Wohnungsmarktprognose des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumplanung (BBSR) zufolge wird die Bevölkerungszahl bis zum Jahr 2035 um 3 Prozent auf 78,2 Millionen Menschen sinken (2012: 80,5 Millionen)",

heißt es in der Pressemitteilung. Gerade wurde die 13. koordinierte  Bevölkerungsvorausberechnung veröffentlicht. Nach der Variante 1 (niedrigster Bevölkerungsstand aller 8 Varianten) leben 2035 in Deutschland 77,6 Millionen Menschen. Bei Variante 2 sind es bereits ca. 80 Millionen. Bei Variante 6 wären es gar 81,3 Millionen Menschen.

Eine DpA-Meldung titelt fälschlicherweise: Mehr Single-Haushalte und Landflucht sind die Gründe. Dagegen kommt das BBSR zum Schluss: Steigende Wohnflächennachfrage durch Eigentümerhaushalte:

"Für den Nachfragezuwachs sorgen dabei die Eigentümerhaushalte (+16,2%), während die Wohnflächennachfrage der Mieter für Deutschland insgesamt rückläufig ist (-4,9%)."

Nicht junge Alleinlebende (Singles), sondern ältere, alleinlebende Witwen/Witwer, die nach der Familienphase in ihrem Haus bzw. ihrer Eigentumswohnung wohnen bleiben, haben den höchsten Wohnflächenverbrauch:

"So haben z. B. die älteren Singlehaushalte aufgrund des Remanenzeffekts – das alleinige Verbleiben in der Wohnung in den späten Lebensphasen – den höchsten Wohnflächenkonsum. Singlehaushalte zwischen 65 bis unter 75 Jahre verfügen in den alten Ländern im Mittel über 103 qm bei den Eigentümern und fast 64 qm bei den Mietern. Dabei wird der Wohnflächenkonsum dieses Haushaltstyps bei den Eigentümern aufgrund der großzügig mit Wohnfläche ausgestatteten Eigenheime bis 2030 noch weiter steigen, bei den Mietern jedoch nur noch ein geringfügiger Zuwachs berechnet (Wohnungsmarktprognose 2030, S.10)."

 
       
   

SCHMOLLACK, Simone (2015): Zeit ist das neue Glück.
Familie: Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt schlägt vor, früher mehr zu arbeiten, um sich später um die Kinder zu kümmern. Wie realistisch ist das?
in: TAZ v. 04.05.

 
       
   

Social Freezing in der Debatte

ALANYALI, Iris (2015): Kalter Krieg.
Amerikas bestbezahlte TV-Schauspielerin streitet mit ihrem Ex-Verlobten um eingefrorene befruchtete Eizellen. Ihr Fall bewegt das Land – auch weil er weitreichende ethische Fragen,
in: Welt am Sonntag v. 03.05.

 
       
   
EMMA-Dossier: Generation Vater.
Sind sie die besseren Mütter?

LOUIS, Chantal (2015): Ein Vater geht in Elternzeit,
in:
Emma, Mai/Juni

KULS, Norbert (2015): Ein Top-Manager macht den Vater,
in:
Emma, Mai/Juni

KÖNIG, Jochen (2015): Die Mutter bin ich,
in:
Emma, Mai/Juni

KOPPETSCH, Cornelia (2015): Vorwärts in die Vergangenheit.
Mit der Sehnsucht nach den "guten alten Werten" ist ein Rückfall in die schlechten alten Rollen verbunden - konstatiert die Soziologin,
in:
Emma, Mai/Juni

BROST, Marc & Heinrich WEFING (2015): Es geht alles gar nicht!
in:
Emma, Mai/Juni

SICHTERMANN, Barbara (2015): Frauen in die Welt! Männer ins Haus!
Die Mutter von drei Kindern plädiert dafür, endlich die männlich/weibliche Arbeitsteilung in draußen/drinnen aufzukündigen,
in:
Emma, Mai/Juni

 
       
   

SICHTERMANN, Barbara (2015): Das alte und das neue Jawort.
Früher war Heiraten ein Privileg - und nicht selten eine "arrangierte" Ehe,
in:
Emma, Mai/Juni

 
       
   
BILD DER WISSENSCHAFT-Titelgeschichte: Das Geheimnis guter Partnerschaft.
Überraschende Studienergebnisse: Das macht Beziehungen stabil

KORTMANN, Kathryn (2015): Das Geheimnis guter Partnerschaft.
Immer mehr Ehen scheitern. Was ist es, das so viele Paare auseinanderbringt - und was hält andere zusammen?
in: Bild der Wissenschaft, Mai

GARTNER, Bettina (2015): Zweisamkeit macht immer gleicher.
Ehepartner passen sich im Laufe der Zeit in erstaunlichem Maße aneinander an. Oft steht ihnen das buchstäblich ins Gesicht geschrieben,
in: Bild der Wissenschaft, Mai

 
       
   

STEPHAN, Björn (2015): Kann das Liebe sein?
Er ist 25. Sie kennt ihr Geburtsdatum nicht. Er ist Jurastudent aus der Hamburger Vorstadt, sie ist aus dem Südsudan geflohen. Max und Napuli sagen, sie seinen verliebt. Können sie die deutschen Behörden überzeugen?
in: Neon, Mai

 
       
   

STEEG, Lena (2015): Ausgelodert.
Je länger eine Beziehung läuft, desto leidenschaftsloser geht es oft im Bett zu. Das ist ganz normal. Aber wie wenig Sex ist wirklich zu wenig?
in: Neon, Mai

CHAIMOWICZ, Sascha (2015): Die Befreiung.
Unser Kolumnist trifft eine Frau, die elf Jahre mit demselben Mann Sex hatte. Zeit für einen Neustart!
in: Neon, Mai

SCHILLER, Charlotte (2015): Romeo und Julia im Büro.
Beziehungen am Arbeitsplatz sind kompliziert. Unsere Kolumnistin aber glaubt an sie,
in: Neon, Mai

 
       
   

Liebeskummer in der Debatte

LUGERT, Verena (2015): Er liebt dich einfach nicht.
Literatur: Die Schwedin Lena Andersson hat ein fantastisches Buch für Liebeskummeropfer geschrieben - Roman und Ratgeber zugleich,
in: Neon, Mai

 
       
   

Die Leihmutterschaft in der Debatte

ROKAHR, Lisa (2015): Mein Bauch gehört dir.
Neun Monate wächst Oskar in Antonias Bauch. Bei der Geburt sieht sie ihn zum ersten und letzten Mal. Die 21-Jährige war die Leihmutter eines kinderlosen Paars. Sie hat Oskar geboren. Aber ist er ihr Kind?
in: Neon, Mai

 
       
   

BUCHHOLZ, Jenny (2015): "Die Privatsphäre anderer Leute ist mir egal".
Ehrliche Kontaktanzeigen. Nichts als die Wahrheit: NEON-Singles erzählen aufrichtig von ihren Macken - und erklären, warum es sich trotzdem lohnt, sie kennenzulernen,
in: Neon, Mai

 
       
 

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 11. - 30. April 2015
 

   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 28. Januar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002