[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 25.-30. September 2008
News 19.-24. September 2008
News 08.-18. September 2008
News 01.-07. September 2008
News 24.-31. August 2008
News 15.-23. August 2008
News 10.-14. August 2008
News 01.-09. August 2008
News 23.-31. Juli 2008
News 17.-22. Juli 2008
News 10.-16. Juli 2008
News 01.-09. Juli 2008
News 23.-30. Juni 2008

News 12.-22. Juni 2008
News 01.-11. Juni 2008
News 21.-31. Mai 2008
News 07.-20. Mai 2008
News 01.-06. Mai 2008
News 23.-30. April 2008
News 10.-22. April 2008
News 01.-09. April 2008
News 27.-31. März 2008

News 16.-26. März 2008
News 01.-15. März 2008
News 07.-29. Februar 2008
News 01.-06. Februar 2008
News 20.-31.Januar 2008
News 15.-19.Januar 2008
News 01.-14.Januar 2008
News 21.-31.Dezember 2007
News 16.-20.Dezember 2007
News 07.-15.Dezember 2007
News 01.-06.Dezember 2007
News 24.-30.November 2007
News 16.-23.November 2007
News 07.-15.November 2007
News 01.-06.November 2007
News 28.-31. Oktober 2007
News 15.-27. Oktober 2007
News 10.-14. Oktober 2007
News 05.-09. Oktober 2007
News 01.-04. Oktober 2007
News 21.-30. September 2007
News 15.-20. September 2007
News 09.-14. September 2007
News 01.-08. September 2007
News 26.-31. August 2007
News 17.-25. August 2007
News 10.-16. August 2007
News 06.-09. August 2007
News 01.-05. August 2007
News 28.-31. Juli 2007
News 21.-27. Juli 2007
News 14.-20. Juli 2007
News 05.-13. Juli 2007
News 01.-04. Juli 2007
 
       
   
Medienberichte über single-generation.de
 
       
       
   

News vom 01. - 03. Oktober 2008

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

Über den Gebrauch von vorgefertigten Telegrammen für Erstkontakte bei Flirt-Börsen

"»Tolle Bilder. Erzählst du mir mehr von dir?« ist eines davon. Besser als virtuelle Küsse, aber ein persönlicher Satz wäre mir lieber. Ich komme mir dabei vor, als wäre ich im Verteiler einer Massen-Mail-Aktion.
Nach dem fünfzigsten »Dein Lächeln gefällt mir, erzählst du mir mehr über dich« wird es langweilig, und ich sehe nicht mehr ein, warum ich mir die Mühe machen soll, etwas Persönliches zu schreiben. »Danke, aber ich glaube, wir passen nicht zusammen« aus der Abteilung »Vorgefertigte Antwortsätze« ist bei mir schließlich im Dauereinsatz und wahrscheinlich irgendwann nur noch in verwaschenem Hellgrau zu lesen statt in sattem Schwarz. Diese für mich klare Absage wird von der Gegenseite allerdings nicht als Nein anerkannt, sondern lediglich als Diskussionsgrundlage für Vielleicht-geht-ja-doch-irgendwas-irgendwie. Ich wechsle zum Vordruck »Danke, aber ich bin gerade dabei, jemand anderen kennenzulernen.« Der männliche Gedankengang scheint zu sein: Hier hat ein anderer gewonnen! Es ist der einzige Antwortsatz, bei dem ich sicher sein kann, dass meine etwas andere Formulierung von »Danke, ich will nicht« Erfolg hat und ich meine Ruhe."
(aus: Judith Alwin "Ins Netz gegangen", 2008, S.46)

 
       
       
   
  • STEGLICH, Ulrike (2008): Wohnen ohne Kompromisse.
    Privatsache: Bewohner von Townhouses geben viel Geld aus, dass Krach, Schmutz und Armut hinter dem Zaun bleiben. In Deutschland sucht eine urbane Mittelschicht das Dorf in der Stadt - und findet das Leben in der Eintönigkeit,
    in: Freitag Nr.40 v. 03.10.

 
       
   
Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung - Die demografische Zukunft von Europa
 
       
     
       
   
SZ-MAGAZIN-Titelgeschichte: Heilige Mutter.
Warum beten Medien und Gesellschaft nur noch Frauen an, die ihre Elternschaft zur Schau stellen?
  • LÜBKE, Karina (2008): Die totale Mamamanie.
    Früher versuchten prominente Frauen, ihr Privatleben für sich zu behalten. Heute wollen sie der ganzen Welt zeigen, dass sie ideale Mütter sind. Denn nichts sorgt für mehr Glamour als ein Haufen Kinder,
    in: SZ-Magazin Nr.40 v. 02.10.

 
       
     
       
   

WAECHTER, Johannes (2008): Wer zuletzt lacht.
Die Wissenschaft weiß: Frauen sind im Alter glücklicher als Männer. Weil sie fünf ganz entscheidende Dinge können,
in: SZ-Magazin Nr.40 v. 02.10.

 
       
     
       
   
  • Christian Rickens - Links!

    • KIONTKE, Jürgen (2008): Plötzlich sind alle links.
      Während die Linke seit Jahren davon überzeugt ist, dass Gesellschaft, Politik und ­Diskurse immer rechter werden, sieht der Business-Journalist Christian Rickens die Welt mit anderen Augen. Linke Werte stünden überall hoch im Kurs, und noch nie sei die CDU so links gewesen wie unter Angela Merkel,
      in: Jungle World Nr.40 v. 02.10.

 
       
     
       
   
  • SPIEWAK, Martin (2008): Falsche Panik.
    Trotz der Unkenrufe vieler Bestsellerautoren: Unsere Kinder sind gesünder, schlauer und besser behütet denn je. Armut, Gewalt und Verwahrlosung aber finden sich am unteren Rand der Gesellschaft, etwa bei den Kindern von Einwanderern oder Arbeitslosen,
    in: Die ZEIT Nr.41 v. 01.10.

 
       
     
       
     
       
     
       
     
       
   
  • Jon Savage - Teenage

    • BALZER, Jens (2008): Sie tanzen den Truthahn-Tanz.
      Wie die Geburt des "Teenagers" mit einem Weltkriegsende zusammenfiel und warum sich die Jugendkultur nur unter kapitalistischen Vorzeichen entfalten konnte,
      in: Literaturen, Oktober

 
       
   
  • ALBERS, Markus (2008): Freiheit...
    ...in der Festanstellung ist kein Widerspruch. Immer mehr Chefs führen flexible Arbeitsmodelle ein. Wo die Mitarbeiter ihre Aufgaben erledigen, ist ihnen egal. Davon profitieren beide Seiten. Der Einklang von Job und Beruf motiviert, mehr Leistung zu bringen. Zukünftig müssen die Unternehmen diesen Anreiz bieten, um konkurrenzfähig zu bleiben,
    in: Junge Karriere, Oktober

 
       
   

DAS MAGAZIN-Titelgeschichte: Projekt Kind.
Wollen die neuen Eltern zu viel des Guten?

  • LEHMANN, Andreas (2008): Projekt Kind.
    Es geht nicht mehr um Selbstverwirklichung und Karriere: Für die neue Elterngeneration steht jetzt der eigene Nachwuchs im Mittelpunkt. Der wird umsorgt und gefördert, bis es manchmal zu viel des Guten scheint,
    in: Das Magazin, Oktober

  • ADESIYAN, Frauke (2008): Planlos ins Glück.
    Wenn man schwanger ist, kann einen die Frage, wie man sein Kind später eigentlich erziehen will, ganz schön in Bedrängnis bringen. In den Buchhandlungen gibt es meterweise Ratgeberliteratur, aber was, wenn man sich entscheidet, sie komplett zu ignorieren?
    in: Das Magazin, Oktober

  • SCHMOLLACK, Simone (2008): Ein Kinder-Spiel?
    Wenn beide Eltern arbeiten, gibt es Stress. Die Kinder wollen erzogen und betreut, der Job erledigt und die Familie glücklich gemacht werden. Wie bekommen das moderne Mütter hin? Oder wie nicht?
    in: Das Magazin, Oktober

  • THIEME, Manuela (2008): "Da stimmt was nicht".
    Auch wenn es Wunschkinder sind, stellt sich die Mutterliebe nicht immer automatisch ein. Viele Frauen leiden nach der Geburt an postpartaler Depression. Der Film "Das Fremde in mir" hat sich das Thema jetzt auf sehr gefühlvolle Weise angenommen. Ein Interview mit der Regisseurin Emily Atef,
    in: Das Magazin, Oktober

 
       
   
NEON-Modeheft: Ehrliche Kontaktanzeigen.
Gut gekleidete Singles verraten ihre Macken
Neon stellt für das Modeheft 53 Singles aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vor.
 
       
   
NEON-Titelgeschichte: Hast du ein Geheimnis?
Na hoffentlich! Warum zu viel Ehrlichkeit in einer Beziehung der Liebe schadet
  • RENNER, Adrian (2008): Meine Sache!
    In einer Beziehung solltes es keine Geheimnisse geben, glauben die meisten von uns. Wissenschaftler sagen das Gegenteil: Liebe braucht Geheimnisse, um spannend zu bleiben. Die Frage ist nur: Welche?
    in: Neon,
    Oktober

 
       
   
  • Das Single-Dasein in China

    • COLLÉE, Miriam (2008): Suche Mann, biete Tochter!
      In einem Park in Shanghai treffen sich rüstige Ehepaare, um ihre erwachsenen Kinder unter die Haube zu bringen - die ahnen davon meistens nichts,
      in: Neon,
      Oktober

 
       
   
  • ERK, Daniel & Theresa BÄUERLEIN (2008): Glitzerliebe.
    Sollte sich eine Beziehung anfühlen wie eine harte Droge oder wie ein verschlumpfter Freitagabend? Es gibt ungleiche Meinungen - und ein Missverständnis darüber, was Liebe bedeuten soll,
    in: Neon,
    Oktober

 
       
   
  • HARTMANN, Kathrin (2008): Nicht weinen, Papa!
    Wenn man Verantwortung für seine Eltern übernehmen muss, kann das Ende der Kindheit so abrupt sein, dass man gar nicht dazu kommt, erwachsen zu werden,
    in: Neon,
    Oktober

 
       
   
  • Schwangerschaft und Geburt in der Debatte

    • KOCH, Christoph (2008): A - Z: Schwanger.
      Wie war das noch mit den sauren Gurken? Leitet Sex die Wehen ein? Tipps für den richtigen Umgang mit dem Babybauch - für Frauen und Männer,
      in: Neon,
      Oktober

 
       
     
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom   25. - 30. September 2008

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 05. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002