[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 01.-06. August 2006
News 29.-31. Juli 2006
News 20.-28. Juli 2006
News 14.-19. Juli 2006
News 11.-13. Juli 2006
News 05.-10. Juli 2006
News 01.-04. Juli 2006
News 29.-30. Juni 2006
News 22.-28. Juni 2006
News 14.-21. Juni 2006
News 01.-13. Juni 2006
News 20.-31. Mai 2006
News 14.-19. Mai 2006
News 11.-13. Mai 2006
News 07.-10. Mai 2006
News 01.-06. Mai 2006
News 29.-30. April 2006
News 26.-28. April 2006
News 23.-25. April 2006
News 19.-22. April 2006
News 11.-18. April 2006
News 08.-10. April 2006
News 05.-07. April 2006
News 03.-04. April 2006
News 01.-02. April 2006
News 28.-31. März 2006
News 25.-27. März 2006
News 23.-24. März 2006
News 22. März 2006
News 21. März 2006
News 20. März 2006
News 19. März 2006
News 17.-18. März 2006
News 16. März 2006
News 15. März 2006
News 14. März 2006
News 09.-13. März 2006
News 07.-08. März 2006
News 05.-06. März 2006
News 04. März 2006
News 01.-03. März 2006

News 21.-28. Februar 2006
News 16.-20. Februar 2006
News 10.-15. Februar 2006
News 05.-09. Februar 2006
News 01.-04. Februar 2006
News 25.-31.Januar 2006
News 20.-24.Januar 2006
News 14.-19.Januar 2006
News 08.-13. Januar 2006
News 01.-07. Januar 2006

News 25.-31.Dezember 2005
News 21.-24.Dezember 2005
News 16.-20.Dezember 2005
News 13.-15.Dezember 2005
News 05.-12.Dezember 2005
News 01.-04.Dezember 2005
News 27.-30.November 2005

News 20.-26.November 2005
News 05.-19.November 2005
News 01.-04.November 2005
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 07. - 11. August 2006

 
 
     
 
 

Zitat des Monats:

"Die Geburtenrate ist keine individuelle, sondern eine kollektive Grösse. Sie hat nichts mit individueller Schuld zu tun, sondern mit gesellschaftlichen Zusammenhängen. Der säkulare Rückgang der Geburtenrate seit dem 19. Jahrhundert steht in Verbindung mit einer Reihe von Entwicklungen, die nur positiv gesehen werden können. Zu diesen Errungenschaften gehören die Hygiene, die Medizin, die Wissenschaft, die Bildung, die Armutsbekämpfung, die soziale Sicherheit, die private Freiheit und die individuelle Lebenserwartung.
          
 Die Fortschritte in diesen Gebieten beschleunigen sich sogar, obwohl seit längerem die Geburtenrate in allen Industriegesellschaften unter die magische Ziffer von 2,1 Geburten pro Frau gefallen ist, durch die eine stabile Reproduktion der Bevölkerung angeblich gewährleistet ist. Statt sich dadurch zu schaden, profitieren moderne Gesellschaften offenbar von den Kindern, die nicht geboren werden. Sie brauchen die Kinder nicht, zumindest nicht in gewohnter Zahl. Auch wenn die zahlen- und altersmässige sowie die kulturelle Zusammensetzung ihrer Bevölkerungen keinen Bestand haben - darauf kommt es gar nicht an. Die Aufmerksamkeit der Demographen und der Angstgemeinde, die sich um sie schart, richtet sich auf Bestände, die irrelevant sind."
(Karl Otto Hondrich in der Neuen Zürcher Zeitung vom 29.07.2006)

   
   
 
Im Buch Die Single-Lüge wird dem Soziologen Ulrich BECK vorgeworfen, dass er dem Nationalkonservatismus Vorschub geleistet hat. Nun beklagt BECK den methodologischen Nationalismus der "Nabelschau-Demographie". Aber kann es einen richtigen Alarmismus à la Ulrich BECK geben? [mehr]
     
 
     
 
  • TIGGES, Claus (2006): In Kanada werden die Arbeitskräfte knapp.
    Migration nach Maß (6),
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 11.08.

     
 
     
 
  • ZUCKER, Alain (2006): Hormon sapiens.
    Was er und sie längst wissen, ahnen jetzt auch Partnervermittler im Internet: Die Chemie muss stimmen. Denn trifft Serotonin auf Testosteron, führt selbst die gemeinsame Opernleidenschaft nicht ans Ziel – wo immer das liegen mag. Neuste Herzschmerzgeschichten aus der Verkupplungsbranche,
    in: Weltwoche Nr.31/32 v. 10.08.

     
 
     
 
     
 
     
 

BRÖLL, Claudia (2006): Großbritannien erlebt eine Einwanderungswelle.
Migration nach Maß (5),
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 10.08.

     
 
  • FRANKFURTER RUNDSCHAU-PLUS: Familienpolitik.
    Das klassische Familienbild von Vater, Mutter, Kind hat tiefe Risse erhalten. Patchwork-Familien, alleinerziehende Eltern und hohe Scheidungsraten sind hier zu Lande die Realität. Manche Frauen suchen nicht mehr den Partner fürs Leben, sondern nur noch Samenspender. Höchste Zeit, dass die Parteien ihre Familienpolitik überdenken

    • HILDEBRANDT, Antje (2006): Samenspender gesucht.
      Alleinstehende Frauen verwirklichen ihren Kinderwunsch auch per Internet. Der Nachwuchs hat keinen rechtlichen Anspruch,
      in: Frankfurter Rundschau v. 09.08.

    • GEHRMANN, Alva (2006): Die Häupter meiner Lieben.
      Island liegt bei der Geburtenrate europaweit an erster Stelle - doch mit einem klassischen Familienbild hat das nicht viel zu tun,
      in: Frankfurter Rundschau v. 09.08.

    • DECKENBACH, Karin (2006): "Rückständig und kinderunfreundlich".
      Der Soziologe Steffen Kröhnert fordert eine kürzere Erziehungszeit, bessere Kinderbetreuungseinrichtungen und insgesamt eine modernere Familienpolitik für Deutschland,
      in: Frankfurter Rundschau v. 09.08.

     
 
  • HÖLSCHER, Astrid (2006): 2050 gibt es 9,2 Milliarden Menschen.
    DSW-Datenreport: Bevölkerung im südlichen Afrika wächst rasant. Aids-Raten mancherorts niedriger als gedacht,
    in: Frankfurter Rundschau v. 09.08.

    • HÖLSCHER berichtet über die Ergebnisse des Datenreport 2006 der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW), der am Dienstag vorgestellt wurde.
     
 
     
 
Ralf BAUER, Abteilungsleiter Medien- und Marktforschung beim Ehapa Verlage, über die Kids-Verbraucher-Analyse:

"Haben Sie Kinder? Und besitzen sie ein eigenes Handy und einen eigenen Fernseher?
          
 Ich bin erst vor kurzem Vater geworden, mein Sohn kann noch nicht sprechen. Aber wenn die Entwicklung in diesem Tempo weitergeht, wird er mit sechs Jahren wohl ein Handy haben.
          
 Dem Kinderschutzbund zufolge leben in mehr als 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche auf dem Sozialhilfeniveau. Ihre Untersuchung stellt fest, dass jedem Kind durchschnittlich erstmals mehr als 1 000 Euro zur Verfügung stehen. Wie passen beide Ergebnisse zusammen?
          
 Zum Teil liegt das daran, dass unsere Studie nur Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren erfasst. Und wir fragen die Kinder nicht nur nach dem Taschengeld, das sie von ihren Eltern erhalten, sondern auch danach, was ihnen Tanten, Onkel und Großeltern schenken. Darum sind diese unterschiedlichen Zahlen durchaus miteinander zu vereinbaren, zumal viele Eltern sagen: Hier und da müssen wir schon knapsen, aber die Kinder sind das Letzte, woran wir sparen. "

     
 
     
 
     
 
     
 

TIGGES, Claus (2006): Amerika kommt ohne Immigranten nicht aus.
Migration nach Maß (3),
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 08.08.

     
 
     
 
     
 
     
 
     
 

MRUSEK, Konrad (2006): Die Schweiz profitiert von deutschen Zuwanderern.
Migration nach Maß (2),
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 07.08.

     
 
  • Das Single-Dasein in Japan

    • FIB (2006): Japan ist am Wendepunkt.
      Der Gipfel ist überschritten, die Einwohnerzahl Japans sinkt. Während das Land gerade Italien als „weltälteste Nation“ mit 21 Prozent der Bevölkerung im Rentenalter abgelöst hat, ging nun auch die Zahl der Einwohner auf 127,65 Millionen zurück,
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 07.08.

    • FIB (2006): Älter und weniger,
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 07.08.

     
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom   01. - 06. August 2006

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 07. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002