[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News: 01.-15.Dezember 2002
News: 23.-30.November 2002
News: 16.-22.November 2002
News: 01.-15.November 2002
News: 16.-31. Oktober 2002
News: 01.-15. Oktober 2002
News: 16.-30. September 2002
News: 01.-15. September 2002
News: 16.-31. August 2002
News: 01.-15. August 2002
News: 16.-31. Juli 2002
News: 01.-15. Juli 2002
News: 15.-30. Juni 2002
News: 01.-15. Juni 2002
News: 16.-31. Mai 2002
News: 01.-15. Mai 2002
News: 16.-30. April 2002
News: 01.-15. April 2002
News: 16.-31. März 2002
News: 01.-15. März 2002
News: 15.-28. Februar 2002
News: 01.-14. Februar 2002
News: 16.-31. Januar 2002
News: 01.-15. Januar 2002
News: 16.-31.Dezember 2001
News: 01.-15.Dezember 2001

News: 16.-30.November 2001
News: 01.-15.November 2001
News: Oktober 2001
News: September 2001
News: 16.-31.August 2001
News: 01.-15.August 2001
News: 16.-31.Juli 2001
News: 01.-15.Juli 2001
News: 16.-30.Juni 2001
News: 01.-15.Juni 2001
News: 16.-31.Mai 2001
News: 01.-15.Mai 2001
News: April 2001
News: März 2001
News: Februar 2001
News: Januar 2001
News: Dezember 2000
News: November 2000
News: Oktober 2000
News: September 2000
News: August 2000
News: Juli 2000
News: Juni 2000
News: Mai 2000
News bis Mai 2000

 
       
     
       
       
   

News vom 16. - 24. Dezember 2002

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

"Vereinfacht formuliert gibt es unter den sogenannten »Alleinlebenden« eine Art sozialer Polarisierung: Auf der einen Seite finden sich unter den Alleinlebenden - und dies gilt primär bei Männern - beruflich-sozial klar desintegrierte Menschen, und es ist beispielsweise diese Gruppe sozial desintegrierter alleinlebender Männer, welche - etwa im Vergleich zu gleichaltrigen verheirateten Männern - ein überdurchschnittliches Sterblichkeitsrisiko aufweisen. Auf der anderen Seite findet sich unter den Alleinlebenden - und dies gilt primär bei Frauen - um eine bedeutsame Gruppe hoch integrierter, beruflich-sozial hoch kompetenter Menschen. Das Alleinleben bei dieser Gruppe ist ein spezielle Form des beruflich-sozialen Erfolgs."
(Elisa Streuli in "Alleinleben in verschiedenen Lebensphasen" 2002)

 
       
       
   
 
   
  • NULLMEIER, Frank (2002): Vergesst die Bürgergesellschaft?!
    Der Entwurf einer auf den Markt fixierten Zivilgesellschaft ist ein "Rückzugskonzept",
    in: Frankfurter Rundschau v. 24.12.

 
   
  • Die Generation Golf in der Jobkrise

    • DROBINSKI, Matthias (2002): "Wenn du einmal aus den e-mail-Verteilern gestrichen bist, bist du nichts mehr".
      Jung, dynamisch, arbeitslos. Wie der Jesuitenpater Martin Löwenstein zum Seelsorger für geschasste Banker, Broker und Berater wurde,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 24.12.

 
   
  • MROZEK, Bodo (2002): Weihnachten riecht nach Raumspray.
    Russisches Brauchtum und Berliner Gewohnheiten: ein Feiertagsgespräch mit dem Schriftsteller Wladimir Kaminer,
    in: Tagesspiegel v. 24.12.

 
   
  • taz-Thema "Frau zu sein, bedarf es wenig".
    Neben der Arbeitsmarkt- ist die Frauenpolitik der Bereich, in dem Schwarz-Schill am stärksten gekürzt hat. Die Begründung: Frauen bedürften heute keiner besonderen Förderung mehr. Was bleibt von den Frauenprojekten in Hamburg - und wie können sie bis zur nächsten Wahl überleben?,
    in: TAZ Hamburg v. 24.12.

 
     
     
   
Joachim KAISER entdeckt das neue Bürgertum. Sein Motto: Denn sie wissen nicht, wer sie sind: "Als Werner Burkhardt jüngst in den Hamburger Kammerspielen sein temperamentvolles, kluges Buch (...) vorstellte, (...) sah ich mir die Zuhörer an, die sich interessierten für den Autor und seine Texte (...): die durchaus überwiegende Mehrheit des Publikums dieser sonntäglichen Matinee bestand, Verzeihung, aus regelrechten »Bildungsbürgern«. (Auch wenn sie selbst wahrscheinlich gar nicht auf die Idee kämen, sich so zu bezeichnen). Es waren ältere, solide gekleidete Leute. Deutlich mehr Frauen als Männer".
Monarchie und Kult(ur)betrieb - Ein Abgesang auf den Pop. Es lebe die Popmoderne!
 
     
   
  • SCHÖNEBERGER, Barbara (2002): Ich habe einen Traum.
    "Mein Traumbruder wäre heute 35 Jahre alt, hätte blonde Haare, blaue Augen und ein garagenbreites Kreuz. Dem traumhaft guten Verhältnis zu ihm wären allerdings schwere Zeiten vorausgegangen...",
    in: Die ZEIT Nr.01 v. 23.12.

 
   
Martin KLINGST jammert weiter! Er sieht eine "rasant wachsende Schar willentlich Kinderloser" seinen bequemen Lebensabend stören. Was der Sozialwissenschaftler Bernd MARIN für Österreich feststellt, das gilt gleichermaßen für Deutschland. Sozialpopulisten wie KLINGST versuchen mittels Demagogie die Kinderlosen zu Sündenböcken abzustempeln.
 
   
"Einst spottete die Linke darüber, daß in der Zeitung des Großen Kapitals vorne der starke Staat gefordert, in der Mitte die Börse abgefeiert wurde und im Feuilleton die Enteignung des Großen Geldes gefordert werden konnte. Letzteres geschah meist geistreicher als in den Gazetten der Linken. Tempi passati. Trauer ist angesagt. Das Feuilleton der F.A.Z. gibt es nicht mehr"

stellt TRITTIN angesichts der Artikel von Arnulf BARING und Frank SCHIRRMACHER fest und kommt bei der Ursachenanalyse zum Ergebnis:

"Die Verve überdeckt nur mühsam Angst und Regression. Seit es den F.A.Z.-Feuilletonisten so geht wie dem taz-Redakteur seit Jahren - Schreiben unter der akuten Bedrohung der eigenen beruflichen Existenz -, verhält er sich so, wie es ihm der tumbe Georg Gafron zum Ende der »Berliner Seiten« prophezeite. Die Zeit des »rechts leben und links schreiben« ist vorbei. Die nächste von der Vorstandsetage der Hellerhofstraße verordnete Personaleinsparung vor Augen, wird in nackter Angst nun rechts geschrieben."

 
     
     
     
   
  • Wohngemeinschaften in der Debatte

    • OCHS, Birgit (2002): Es geht auch anders: Wohnen in einer Alten-WG.
      Elf Seniorinnen zeigen, daß auch im Alter individuelles Wohnen möglich und bezahlbar sein kann,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 22.12.

 
   
Nach seinem freundlichen Aufruf ist Sascha LEHNARTZ endlich da, wo er keinen Schaden mehr anrichten kann...
 
   
  • FRIEDRICH, Ursula/FLAMM, Stefanie/STELZER, Tanja/APPENZELLER, Gerd/RÖHRS, Christine-Felice (2002): Das erste Mal.
    Weihnachten: Wenn Eltern und Kinder auseinandergehen. Fünf Tagesspiegel-Autoren erzählen von zu Hause,
    in: Tagesspiegel v. 22.12.

 
     
   
  • Festtage und Feiern in der Debatte

    • HÖRMANN, Egbert (2002): Fahren Sie bloß nicht ...an Weihnachten zu Mutter.
      "Alle glücklichen Familien ähneln einander", schrieb Tolstoi, "aber jede unglückliche ist es auf ihre eigene Art." Zum Beispiel in der Zeit um Heiligabend,
      in: Frankfurter Rundschau v. 21.12.

 
   
Tilman ALLERT beschäftigt sich mit einem weit verbreiteten Kinderwunschmotiv in der Gegenwartsgesellschaft:

"Kinder in der modernen Gesellschaft leben in der ständigen Gefahr, das Unerledigte des elterlichen Lebens in den eigenen Lebensentwurf übernehmen zu sollen. Sie werden Lastenträger, Adressaten eines Identitäts- und Bewährungswunsches, sie übernehmen die Korrektur eines gelebten Lebens - und haben dabei doch so viel schon zu tun mit der Entfaltung eines eigenen Entwurfs, in dem sich dann die Problematik der Alten wiederholt.
            Diese Dynamik lässt eine Ungeduld in das Verhältnis der Generationen einziehen: Den Kindern und Jugendlichen wird nicht etwa zugestanden, eine eigene Antwort auf die ständige Polarität von Alt und Neu zu finden, sondern sie werden mit der Erwartung stellvertretender biographischer Erfüllung und der Zumutung, dankbar zu sein, konfrontiert."

ALLERT möchte den Kindern einen Raum der Autonomie zurückgeben:

"Denkt man darüber nach, wie dergleichen Irritationen im Verhältnis der Generationen aufzufangen wären, wie die affektive Konkurrenz zwischen Eltern und Kindern um den Geltungsbereich des Neuen auszugleichen wäre, so kommt man - vielleicht - auf das Erzählen. Das Erzählen ist das Medium, mittels dessen wir der unentrinnbar ablaufenden Zeit eine eigene identitätsverbürgende Praxiszeit einfügen. Im Erzählen ist die Polarität von Alt und Neu auf wunderbare Weise verpackt, sie kleidet sich bunt und humorvoll und kennt eine Form der zeitlichen Entgrenztheit, in der sich die Generationen ihrer je lebensgeschichtlichen Last entledigen können: die Muse. Im Erzählen ist die Erfahrungsdifferenz, die die Eltern und Kinder verkörpern, artikuliert. Wer sich erzählend begegnet, dem gelingt ein neuer Blick auf die Befristetheit - denn im Erzählen verflüchtigt sich das Erfahrene zu einer Unendlichkeit des genossenen Augenblicks."

 
     
   
  • DROBINSKI, Matthias (2002): "Wir müssen kreativ werden".
    Warum Jürgen Gohde das deutsche Sozialsystem nicht schlecht reden will. Der Präsident des Diakonischen Werks der evangelischen Kirche fordert eine breite Debatte über Reformen - und hält gemäßigte Privatisierungen für akzeptabel,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 21.12.

Jürgen GOHDE hat weder neue Rezepte noch helfen die kirchlichen Feindbilder in der modernen Gesellschaft weiter: "Ich sehe die wachsende Zahl alter Menschen nicht als Bedrohung. Wir müssen aber Konzepte entwickeln, die über mehrere Generationen hinweg tragen. Wenn wir über die Rente reden, müssen wir auch über die Lebenslagen von Familien und Kindern reden. Es fehlen Konzepte für den Ausgleich zwischen Alten und Jungen, Familien mit und ohne Kindern, Behinderten und Nichtbehinderten. Wir werden nicht mehr Alten- und Pflegeheime bauen können, wir dürfen die Solidarität zwischen den Generationen nicht auf die Profis der Sozialverbände abschieben. Wir müssen in die Selbsthilfe investieren, in die Förderung freiwilligen Engagements."
 
     
     
   
  • EUBEL, Cordula (2002): "Die Abkehr vom Irrweg".
    CSU-Sozialexperte Seehofer über das Kanzleramt-Papier,
    in: Tagesspiegel v. 21.12.

 
     
   
  • WIESCHE, B. aus der (2002): Die Angst vor der Einsamkeit des Alters,
    in: Kölner Stadt-Anzeiger v. 20.12.

"Eine Viertel der Kölner Bevölkerung, etwa 250 000 Menschen, sind älter als 60 Jahre. Ihr Hauptproblem ist nicht etwa materielle Armut - die überwiegende Mehrheit hat ein gutes Einkommen - sondern die Gefahr der Vereinsamung. Betroffen sind vor allem Alleinstehende, Verwitwete und Kinderlose",

behauptet WIESCHE. Die Sozialstatistik und -forschung weis da anderes zu berichten.

Einsamkeit - Single-Haushalte und die Fröste der Freiheit
 
     
   
  • Dorothea Dieckmann - Damen und Herren

    • PETERS, Sabine (2002): Erinnerung an ein Anderes.
      Distanzierter Blick: Dorothea Dieckmanns Roman "Damen und Herren" und ihr Essayband "Sprachversagen",
      in: Freitag Nr.52 v. 20.12.

 
   
  • KÄTZEL, Ute (2002): Kommune 1 Ost.
    Diskursgemeinschaften. In der zahlreichen Literatur zur 68er-Revolte kommt der Osten allenfalls als Randnotiz vor. Inwiefern konnte die antiautoritäre Bewegung in der DDR Fuß fassen und welchen Anteil hatten die Frauen daran? Eine Spurensuche,
    in: Freitag Nr.52 v. 20.12.

 
     
     
   
  • BERNAYS, Ueli (2002): Die verspielte Authentizität.
    Gedankengänge durch den Mainstream des Pop,
    in: Neue Zürcher Zeitung v. 19.12.

Ueli BERNAYS beschreibt den Übergang in die Popmoderne, in der die Popmusik den gesellschaftlichen Mainstream präsentiert: "Vor langer, langer Zeit regierte die Klassik als elitäres ästhetisches Referenzsystem. Wer Kunstwerke schaffen wollte, musste sich vertraut machen mit dem Regelwerk einer scheinbar zeitlosen ästhetischen Wahrheit. Mit der Moderne kam die Zeit des Genies und seiner künstlerischen Innovationen. Und bis in die Jazz- und Rock-Tradition hinein wirkt das romantische Prinzip der Originalität. Damit aber das Individuelle und Neue als authentische künstlerische Botschaft verstanden werden konnte, mussten Künstler und Rezipienten gleichermassen vertraut sein mit einem historisch gewachsenen, dynamischen und diskursiven Wertekanon.
            Im Pop stellt sich die Frage der Authentizität neu: Stars avancieren zu internationalen Identifikationsfiguren gerade dadurch, dass sie sich über traditionelle Werte erheben. Popmusik ist tendenziell an ein grösstmögliches Publikum adressiert, sie soll ohne grosses Vorwissen geniessbar sein, deshalb müssen ästhetische Verbindlichkeiten gelockert werden. Pop speist sich zwar aus verschiedensten musikalischen Einflüssen. Um potenzielle Konsumenten nicht zu befremden, muss aber von den tieferen ästhetischen Feinheiten «authentischer» Musiktraditionen abstrahiert werden. Aus Substanz wird Akzidenz und Exotik: Pop ist eher bluesy als Blues, eher funky als Funk".
 
   
  • Die TV-Serie Sex and the City in der Debatte

    • BRODER, Henryk M. (2002): Von Längen und Härtegraden.
      Seit die überaus erfolgreiche TV-Serie "Sex And The City" auch bei uns läuft, wissen wir, dass die ganze Prüderie der Amerikaner nur Fassade ist. Vier New Yorker Frauen reden jeden Dienstag ganz unbefangen über Sex. In einer der jüngsten Folgen ging es um die kulturellen Unterschied zwischen Ost- und Westküste,
      in: Spiegel Online v. 18.12.

 
     
     
     
   
  • DPA (2002): Immer mehr "Single"-Haushalte im Südwesten.
    Alleine Leben nimmt in verschiedenen Bevölkerungsgruppen unterschiedliche Bedeutung ein,
    in: Mannheimer Morgen v. 17.12.

Es ist wirklich schade, dass sich kein kompetenter Kabarettist mit der Haushaltsstatistik beschäftigt. Die amtliche Statistik wäre eine Fundgrube für jeden Humoristen. Statt eines Steuersongs, müsste man einen Statistiksong komponieren. Eine Formulierung wie "im Haushalt leben" müsste sofortige Lachkrämpfe hervorrufen! In Grund und Boden lachen sollte man jene, die uns mit den Mitteln der Statistik verdummen wollen. Gewöhnlich leben Menschen in Wohnungen und führen einen Haushalt allein oder zusammen.

Jene Schreiberlinge, die den Sozialpopulisten auf den Leim gehen oder bewusst Halbwahrheiten verbreiten, verwenden mit Vorliebe die irreführende Wendung "im Haushalt leben". Darin wird die Gleichsetzung von Haushalt mit Wohnung betrieben. Tatsächlich war die Differenz noch nie größer! Es gibt genügend Wohnungen, in denen 2, 3, 4 und noch mehr Haushalte geführt werden.

Wollte man eine Karikatur zeichnen, dann müsste man eine Wohnung zeichnen, in der z.B. 5 Menschen - jeder für sich - in seinem Haushaltsgefängnis sitzt. Am 6. Oktober 1993 hat der Focus ein Cover zum Thema Einsamkeit ("Schicksal Single") veröffentlicht. Damals wurden Ulrich BECKs "Gitterstäbe der Einsamkeit" symbolisiert. Tatsächlich müssten es jedoch "Gitterstäbe eines Haushaltsgefängnisses" sein. Dann wäre jedoch zu fragen, ob es sich um ein Gefängnis handelt, oder ob die Sozialpopulisten nicht nur die schlechte alte Zwangsgemeinschaft verherrlichen. Tatsächlich leben vor allem Sozialpopulisten in einem eigenen Haushalt - das sollte zu denken geben!  

 
   
Die Revolte ist ausgeblieben und Frank SCHIRRMACHER steigt nun selbst in den Ring. Am 19.11.20002 rief Arnulf BARING in der FAZ die Bürger auf die Barrikaden und der Kapitän auf dem Titanic-Feuilleton der FAZ ist nun sichtlich verärgert, dass sich die Kinderpolitiker und die Öko-FDP (namentlich Oswald METZGER) bei den Grünen weder durchsetzten noch freudig BARING mit revolutionärem Sachverstand unterstützten, denn:

"Blickt man auf die jüngere Geschichte, so ließ sich das Bürgertum in den vergangenen Jahrzehnten überhaupt nur noch ein einziges Mal mobilisieren: durch den ökologischen Aufstand, den die Grünen symbolisierten".

Wie ein beleidigtes Kind hält Frank SCHIRRMACHER nun schmollend den Grünen ihren Wert Nachhaltigkeit entgegen:

"längst wäre ja zu begreifen, daß das ökologische Ethos auch ein gesellschaftspolitisches ist. Nachhaltigkeit und Langfristigkeit sind in der gesellschaftspolitischen Debatte so wichtig wie nie zuvor. Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geliehen - dieser berühmte Satz der Grünen ist angesichts eines maroden Rentensystems bei gleichzeitiger Neutralisierung eines Mannes wie Oswald Metzger anscheinend längst obsolet."

Was SCHIRRMACHER dann über die Grünen und ihre Politiker FISCHER, KÜNAST und TRITTIN zu sagen hat, das kann man - wesentlich sachlicher und ausführlicher - bei Joachim RASCHKE in der von SCHIRRMACHER angegriffenen Süddeutschen Zeitung lesen. SCHIRRMACHER zeigt zum wiederholten Male, dass der Vorwurf von seinem Kollegen Eckhard FUHR nur zu berechtigt ist:

"Plötzlich sehen sich diejenigen, denen sich scheinbar grenzenlose Aussichten geboten hatten, im begrenzten Hier und Jetzt ihrer Familie, ihrer Nation und ihrer Sozialversicherung. Und weil nun die journalistischen Deutungseliten von der Wirtschaftsflaute besonders hart betroffen sind, gerät diese schmerzhafte Korrektur von Lebensperspektiven zur medialen Inszenierung der Apokalypse".

Man fragt sich nur noch: wie weit ist die TITANIC und ihr Kapitän SCHIRRMACHER noch vom Eisberg entfernt?

 
     
     
   
Tobias TIMM darf im Greisenblatt etwas Positives über die alternde Gesellschaft (in der Diktion der gescholtenen Generationen der Postmoderne: vergreisende Gesellschaft) schreiben und ein wenig die SZ-Serie zur Zeitenwende kritisieren:

"In der gegenwärtigen Diskussion scheint es abwegig, in der »demographischen Zeitenwende« eine positive Entwicklung zu sehen. Vielleicht liegt es an den Klagenden, die mit ihren dreißig, vierzig Jahren anscheinend schon »zu alt« sind, um Utopien zu entwickeln. Oder waren die Generationen der Postmoderne, die nun so laut jammern, schon immer zu alt, um nach Alternativen zum Bestehenden zu suchen? Zwingen die eklatanten demographischen Veränderungen nicht dazu, utopisch zu denken?"

 
   
Frank ROTHE, der einstmals für die Berliner Seiten von SZ und FAZ schrieb, erzählt wie ihn sein 68er-Feindbild als einzigste Lebenskonstante aufrechterhält:

"Die neunziger Jahre waren schön. Das Geld tat gut, und es war etwas wert. (...). Es ging nicht darum, ein Auto zu haben, es ging darum, den teuersten Wagen zu kaufen, die zukünftige Eigentumswohnung zu suchen, und vor allem ging es darum, der älteren Generation mit dem schnell verdienten Wohlstand den Mittelfinger zu zeigen. Und das machte Spaß.
            (...).
Jetzt ist alles vorbei. Die Krise ist zurück. (...). Es gibt keine Alternativen, keine andere Gesellschaft. Es gibt nur diese Regierung für die nächsten vier Jahre. Auch ich habe sie gewählt, und ich bin enttäuscht. Aber ich bin nicht zum ersten Mal enttäuscht. Das macht es leichter.
Deutschland hat daran geglaubt, dass der rote Pfeil schön rot bleibt, leider hat niemand Geld in neue Farbe investiert. Der Restbestand reicht nur noch für die ältere Generation. Ein großer Teil von ihnen sitzt in der Regierung, sie bekommen die letzte deutsche Rente, sie heißen 68er, und auch sie haben einen Mittelfinger. Den sehe ich jetzt ganz deutlich vor mir. Mit ihrem großen Mittelfinger konnten die 68er schon immer gut umgehen."

Das ist der Stoff aus dem Ressentiments entstehen, aber keine Visionen...

 
   
  • BERTHOLD, Norbert (2002): Offensiv gegen Hartz - Nur Dezentralisierung hilft weiter,
    in: Welt v. 17.12.

Der Würzburger Volkswirtschaftler Norbert BERTHOLD legt dar wie der Niedriglohnsektor (ein anderes Wort für die Rückkehr zur Klassengesellschaft) schnellstmöglich zu verwirklichen ist:

"Das Offensiv-Gesetz macht (...) einen ersten Schritt, damit es erfolgreich sein kann, ist noch mehr Mut erforderlich. Arbeitsmarktpolitik kann allenfalls die Flurschäden verringern, die eine falsche Lohn- und Sozialpolitik angerichtet haben. Notwendig sind mehr Arbeitsplätze im privaten Niedriglohnbereich. Solche Arbeitsplätze werden aber nur in ausreichender Zahl geschaffen und von den Sozialhilfeempfängern angenommen, wenn sich Anspruchslohn und geringe Produktivität der Arbeitnehmer entsprechen. Das macht eine Reform der Sozialhilfe notwendig."

 
   
  • FOCUS-Titelgeschichte: Die Spielregeln der Liebe

    • KRISCHER, Markus (2002):Die nackte Logik des Zwei-Seelen-Spiels.
      Forscher entschlüsseln die Strategien der Liebe - sie entdecken die mathematischen Regeln von Streit und Versöhnung in Partnerschaften,
      in: Focus Nr.51 v. 16.12.

 
   
  • SACHSE, Katrin (2002): Die geteilte Sorge.
    Das neue Kindschaftsrecht erhöht die Zahlungsmoral - der Staat spart Millionen,
    in: Focus Nr.51 v. 16.12.

 
   
Die Differenz zwischen Franz MÜNTEFERING und Gerhard SCHRÖDER wird folgendermaßen beschrieben:

"Es stehen gegeneinander: ein Sozialdemokrat, der an Traditionen und Programme glaubt gegen einen Sozialdemokraten, der an sich glaubt; ein Parteipolitiker gegen den Machttechniker; ein Sturkopf gegen einen Wendehals".

Der US-amerikanische Soziologe David RIESMAN hat 1950 in The Lonely Crowd den Aufstieg des außengeleiteten Menschen beschrieben: ein moderner Mann ohne Eigenschaften, der nichts als die Anerkennung seiner sozialen Umwelt - z.B. der Medien - anstrebt. SCHRÖDER wäre damit bereits vorab zum Sieger über den innengeleiteten Traditionalisten MÜNTEFERING erklärt.

Zivilgesellschaft und der Umbau des Sozialstaats in der "Single-Gesellschaft"  
 
   
  • BURMESTER, Silke (2002): Männerdorn im Auge,
    in: TAZ v. 16.12.

Silke BURMESTER meldet eine neue TV-Programmzeitschrift für Singles auf dem Markt: TV-Sünde. Zielgruppe sollen 19- 49 jährige, männliche Singles sein. BURMESTER übersetzt das in die Alltagssprache: "Sprich, immer mehr Männer sich einsam einen runterholen müssen". Die Macher möchten 100.000 Zeitschriften verkaufen. Anscheinend erhofft man sich aufgrund des Erfolgs von Michel HOUELLEBECQ ein größeres Potenzial als vor einigen Jahren, denn das Konzept ist nicht neu und schon einmal gescheitert. 
 
   
  • TAZ-Gespräch: Renate Schmidt über Männer, Frauen, Gleichstellung und welche Gesetze man nicht braucht.
    Der Kanzler hat zu seiner neuen Frauen- und Familienministerin gesagt: Du hast zwar keine Gesetzgebungskompetenz, aber du musst nach allen Seiten kommunizieren. Also misch sich Renate Schmidt ein. Ihr Grundsatz: Lebenspraktische Dinge sind wichtiger als Ideologie

 
   
  • Das Single-Dasein in China

    • MÜHLMANN, Sophie (2002): Zehn Quadratmeter Glück.
      Gegen die Bevölkerungsexplosion steuert Chinas Führung mit einer strengen Ein-Kind-Politik. Was aber, wenn ein Paar plötzlich Vierlinge hat?
      in: Welt v. 16.12.

 
     
   
Was für Deutschland Bert RÜRUP ist, das ist für Österreich Theodor TOMANDL: "Tomandl ist Sozialrechtler und Leiter einer 40-köpfigen Expertenkommission, die sich im Auftrag der Bundesregierung seit etwa zwei Jahren Gedanken über eine Reform des Pensionswesens macht. Dass er die Ergebnisse ganz alleine – also, zum Beispiel, ohne den ressortzuständigen Sozialminister Herbert Haupt – präsentieren musste, zeigt, wie schlecht die Nachrichten sind", meint SCHWAIGER und bringt die Debatte auf den Punkt:
            So ähnlich wie die Pensionsdebatte muss sich Sexualkundeunterricht in den sechziger Jahren abgespielt haben: irgendwie notwendig, aber hauptsächlich peinlich"
 
       
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 01. - 15. Dezember 2002

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 19. Juli 2015 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002