[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 01.-06.Dezember 2007
News 24.-30.November 2007
News 16.-23.November 2007
News 07.-15.November 2007
News 01.-06.November 2007
News 28.-31. Oktober 2007
News 15.-27. Oktober 2007
News 10.-14. Oktober 2007
News 05.-09. Oktober 2007
News 01.-04. Oktober 2007
News 21.-30. September 2007
News 15.-20. September 2007
News 09.-14. September 2007
News 01.-08. September 2007
News 26.-31. August 2007
News 17.-25. August 2007
News 10.-16. August 2007
News 06.-09. August 2007
News 01.-05. August 2007
News 28.-31. Juli 2007
News 21.-27. Juli 2007
News 14.-20. Juli 2007
News 05.-13. Juli 2007
News 01.-04. Juli 2007
News 27.-30. Juni 2007

News 20.-26. Juni 2007
News 11.-19. Juni 2007
News 01.-10. Juni 2007
News 25.-31. Mai 2007
News 21.-24. Mai 2007
News 08.-20. Mai 2007
News 01.-07. Mai 2007
News 20.-30. April 2007
News 10.-19. April 2007
News 01.-09. April 2007
News 25.-31. März 2007
News 22.-24. März 2007
News 17.-21. März 2007
News 09.-16. März 2007
News 06.-08. März 2007
News 01.-05. März 2007

News 21.-28. Februar 2007
News 17.-20. Februar 2007
News 10.-16. Februar 2007
News 07.-09. Februar 2007
News 01.-06. Februar 2007

News 23.-31.Januar 2007
News 16.-22.Januar 2007
News 09.-15.Januar 2007
News 01.-08.Januar 2007
News 23.-31.Dezember 2006
News 14.-22.Dezember 2006
News 07.-13.Dezember 2006
News 01.-06.Dezember 2006
 
       
   
Medienberichte über single-generation.de
 
       
       
   

News vom 07. - 31. Dezember

 
       
     
       
   

Zitate des Monats:

Die Bedeutung von Internetforen für  Menschen ohne Beziehungserfahrung

"Ungeachtet der Ignoranz seitens der Öffentlichkeit, der Medien und der Wissenschaft bot sich mit dem Aufkommen des Internets den unfreiwillig Beziehungslosen erstmals eine Plattform an. Es kam zur Entstehung mehrerer einschlägiger Diskussionsforen, in welchen sie mit anderen Menschen in gleicher Lage Probleme diskutieren, sich gegenseitig Hilfe und Unterstützung gewähren und Gedanken austauschen konnten."
(
aus: Olaf Wickenhöfer "Unfreiwillig Single", 2004, S.9f.)

Die Keuschheitsbewegung zielt auf eine weltweite Vormachtstellung

"Viele Stimmen in den Vereinigten Staaten warnen, das Thema Enthaltsamkeitserziehung sei keines, über das sich der Rest der Welt erhaben fühlen sollte. Die politischen und religiösen Gruppierungen, die Lobbyarbeit für die Enthaltsamkeitserziehung betreiben, geben sich nicht damit zufrieden, lediglich die Politik des eigenen Staates zu beeinflussen. »Viele realisieren nicht, wie einflussreich genau diese Gruppen auf der internationalen Bühne geworden sind. In Afrika, Asien, West- und Osteuropa spielen sie eine immer größere Rolle.« Was sie in diesen Ländern zu sehen wünschen, ist eine Nachbildung dessen, was in den Vereinigten Staaten bereits umgesetzt wurde: »Ihr vorrangiges Ziel bleibt dasselbe: Förderung des tradierten Familienmodells, Einführung von Programmen deren einziger Inhalt die Aufforderung ist, bis zur Ehe enthaltsam zu bleiben; Neuausrichtung der HIV/Aids-Aufklärung [auf Enthaltsamkeitserziehung]; Einschränkung des Zugangs zu Verhütungsmitteln und restrikivere Abtreibungsgesetze.«"
(aus: Anke Bernau
"Mythos Jungfrau", 2007, S.179f.)

 
       
       
   
  • SÜDDEUTSCHE ZEITUNG-Thema des Tages: Was Frauen und Männer verdienen

    • BERTH, Felix (2007): Der kleine Unterschied.
      Zumindest in modernen Großstädten werden junge Frauen nicht mehr so benachteiligt - gerecht ist die Situation aber noch nicht,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 15.12.

    • HEINZELMANN, Steffen (2007): Bezahlen bleibt Männersache.
      Auch wenn die Frau mehr verdient,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 15.12.

    • BERTH, Felix (2007): "Es war ein starkes Signal".
      Wie das Gutachten eines Ökonomie-Professors die Gehaltsstruktur großer Schweizer Unternehmen verändert hat,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 15.12.

 
       
   

NITSCHMANN, Johannes (2007): Im Alter droht Einsamkeit.
Nordrhein-Westfalen regt "Pakt der Generationen" an,
in: Süddeutsche Zeitung v. 15.12.

 
       
     
       
   
  • WAGNER, David (2007): Das Gesetz der Mittelkonsole.
    Sie haben ihr Ziel erreicht, sagt die Stimme freundlich, klar und deutlich. Aber ich ihr nicht. Eine Erzählung,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 15.12.

 
       
   
  • KAISER, Alfons (2007): Das Kinderglücksspiel.
    Ein Kind zu adoptieren ist hierzulande nicht leicht. Daher blicken viele Paare ins Ausland. Geduld müssen sie überall haben,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 15.12.

 
       
   

SIEMS, Dorothea (2007): Das Elterngeld macht viele Familien ärmer.
Kritiker sehen Kinderreiche und Geringverdiener als Verlierer - Von der Leyen zieht positive Bilanz,
in: Welt v. 15.12.

"Viele Familienverbände und Sozialexperten" üben gemäß SIEMS Kritik, aber genannt werden nur Kostas PETROPULOS und Jürgen BORCHERT, beide mit dem Heidelberger Familienbüro - und damit dem deutschen Familiennetzwerk - verbunden. Außerdem wird ein Münsteraner Verwaltungswissenschaftler namens Stefan FUCHS erwähnt, dessen Lobbyisten-Rolle im Dunkeln bleibt.
 
       
   
"Am meisten (...) leiden Journalisten darunter, dass sie immer schwerer eine Frau finden. Die meisten weiblichen Wesen, denen sie in ihren Redaktionen begegnen, sind Journalistinnen. Eine Ehe zwischen einem Journalisten und einer Journalistin geht selten gut. (...).
            An andere Frauen kommen Journalisten aber kaum heran. Sie sind dem gewöhnlichen Alltag so weit entfremdet, dass sie nach Redaktionsschluss als soziale Analphabeten an irgendeinem Tresen oder allein in einer kaum möblierten Wohnung das schnelle Vergessen suchen. suchen. Wie soll man aus dieser trostlosen Situation heraus eine Familie gründen?", fragt sich FUHR und schlägt für Journalisten eine Kuppel-Show nach dem Vorbild "Bauer sucht Frau" vor.
 
       
   
  • VALGOLIO, Damiano (2007): Die neuen Ausgeschlossenen.
    Sozialforscher Wilhelm Heitmeyer hat die Gemütslage der Gesellschaft untersucht. Er spricht von einer Menschenfeindlichkeit im Land. Sie trifft nicht nur Ausländer, sondern vor allem Arbeitslose,
    in: Berliner Zeitung v. 14.12.

    • Der Bericht des braven Zöllner Sascha im Reportagenband Schicht! veranschaulicht wie sich Ausgrenzungen aufgrund biografischer Erfahrungen ausbilden.
 
       
     
       
   
  • HÜNNIGER, Andrea (2007): "Literatur oder Journalismus, was schert mich das?"
    Benjamin von Stuckrad-Barre über Öffentlichkeit und Medien,
    in: Berliner Zeitung v. 14.12.

 
       
   
STERN-Titelgeschichte: Einsamkeit.
Wenn dem Ich das Du fehlt
  • SANDMEYER, Peter (2007): Ein Ich ohne Du.
    Andere Menschen backen jetzt Plätzchen, besorgen Geschenke, hasten zu Einladungen von Familie und Freunden. Die übliche Adventshektik. Monika G. hat Zeit. Da ist niemand, für den sie sich abhetzen könnte. Sie muss allein mit sich auskommen - wie ungezählte andere, deren Sehnsucht nach Nähe ins Leere läuft,
    in: Stern Nr.51 v. 13.12.

"Plötzliche Vereinsamung kann jeden treffen. Durch Tod oder Trennung, durch Umzug in eine andere Stadt oder den Verlust des Arbeitsplatzes, durch chronische Krankheit oder den Auszug groß gewordener Kinder. (...).
Entgegen verbreiteter Meinung sind es nicht die Alten, die am stärksten unter dem Gefühl leiden, nicht akzeptiert, nicht gemocht, nicht anerkannt, nicht gebraucht zu werden, sondern
30-40-Jährige. In diesem Alter heiraten Menschen, gründen Familien, bekommen Kinder, bauen Häuser. Ein Leben, in dem all das nicht stattfindet, erscheint dem, der es führt, als Stillstand", meint SANDMEYER. 
 
       
   

SCHNEIDER, Frank Apunkt (2007): Musik ohne Vollbart.
Jenseits von Sozialkundelehrerverträglichkeit und allgemeiner Bewerbungsmappigkeit: Punk und New  Wave als pop­interne­Jugendrevolte. Eine Rückschau auf eine Zeit, in der das Wort »Nein« noch etwas bedeutete
in: Jungle World Nr.50 v. 13.12.

 
       
   
  • GIERTH, Matthias (2007): Grenzen der Politik.
    Wenn statistisch nur 1,3 Babys pro Frau zur Welt kommen, verlernt ein Volk normalen Umgang mit den Jüngsten,
    in: Rheinischer Merkur Nr.50 v. 13.12.

Kinderreiche Gesellschaften waren seit altersher Gesellschaften, in denen der massenhafte Tod von Kindern die Normalität war. Kindersterblichkeit (niemand weiß genau wie viele dieser Fälle in Wirklichkeit Kindstötungen waren) war in Europa bis zum Rückgang der Geburten im 19. Jahrhundert weit verbreitet. GIERTH benutzt nun die spektakulären Fälle der letzten Zeit, um sie bevölkerungspolitisch zu instrumentalisieren. Nie war der gesellschaftliche Stellenwert von Kindern höher als heutzutage. Die medialen Debatten über den Erziehungsnotstand sind die Folge der Durchsetzung der verantwortungsvollen Elternschaft in kinderarmen Gesellschaften.   
 
       
     
       
     
       
     
       
   
  • LOY (2007): Mehr Lust auf Kinder.
    "Du bist Deutschland“, Teil zwei: Am Sonnabend startet die bundesweite Kampagne. „Botschafter“ sind Prominente wie die Moderatorin Nina Ruge und der Boxer Henry Maske,
    in: Tagesspiegel v. 13.12.

Die Medienberufe gehören zu denjenigen mit dem höchsten Anteil Kinderloser.
            Nun möchte ausgerechnet die Medienbranche die Geburtenrate mit einer 35 Millionen Euro teuren Kampagne steigern. Würden die Verlage das Geld in eine Verbesserung ihrer hauseigenen Kinderbetreuung investieren, dann wäre Deutschland mehr gedient als mit einer Kampagne, die man als Ausdruck des schlechten Gewissens einer Branche betrachten muss, die jahrelang mit der Single-Lüge potentielle Eltern verunsichert hat und deshalb eine Hauptschuld an der kinderfeindlichen Gesellschaft trägt. 
 
       
   
  • Das Single-Dasein in der Schweiz

    • NIEDERBERGER, Daniela (2007): "Nein, das Kind ertrag ich nicht".
      Kerstin Götze, vierfache Mutter, besuchte eine Krippe in der DDR. Eine traumatische Erfahrung. Heute bestünden sogar Arbeitslose darauf, ihre Kinder in der «Einrichtung» abzugeben. Sie fragt sich: Lieben Eltern ihre Kinder nicht mehr?
      in: Weltwoche Nr.50 v. 13.12.

Rabenmütter in der Debatte

  • GUGGENBÜHL, Allan (2007): Die Waffen der Mädchen.
    Ruchlose, gewalttätige junge Männer nutzen naive oder harmlose junge Mädchen aus. Die in den Medien verbreitete Vorstellung ist einseitig bis falsch. Mädchen leben ihre Aggressionen und sexuellen Wünsche einfach anders aus. Subtiler, raffinierter, perfider als die plumpen Buben,
    in: Weltwoche Nr.50 v. 13.12.

 
       
     
       
   
  • Schwangerschaft und Geburt in der Debatte

    • LUCASSEN, Hanna (2007): Auf einmal war es ruhig.
      Kurz vor der Entbindung fühlte Melanie, dass ihr Baby gestorben war. Sie brachte das tote Kind normal zur Welt. Und zehrt bis heute von den Stunden, die sie Kim Sarah im Arm halten konnte,
      in: Frankfurter Rundschau v. 12.12.

 
       
   

DESTATIS (2007): Vorabauswertung zeigt leichte Zunahme der Geburten,
in:
Pressemitteilung Statistisches Bundesamt Wiesbaden v. 11.12.

 
       
   
  • OESTREICH, Heide (2007): Facelift für die EMMAnzen.
    Das Image des Feminismus ist ziemlich abschreckend. Was ihm fehlt, sorry, ist Humor und Sexappeal." Dass diese Sätze von der Chefin der Emma stammen könnten, der Zeitschrift des deutschen Feminismus, hätte man vor wenigen Tagen noch für unmöglich gehalten. Da hieß die Chefin noch Alice Schwarzer,
    in: TAZ v. 11.12.

 
       
   
  • GUTMAIR, Ulrich (2007): Ein Punk auf Bildungsreise.
    Der Fehlfarben-Sänger Peter Hein war schon immer ein Freund klarer Worte. Jetzt hat er sein erstes Buch geschrieben. "Geht so" versammelt prägnante Beschreibungen deutscher Städte und deutscher Geschichte. Von Mehdorn bis zu Adenauer sind es da manchmal nur wenige Bahnkilometer,
    in: TAZ v. 11.12.

 
       
   
  • BACZYK, Daniel (2007): Der lebenslange Gipfelsturm.
    Sozialpolitik: Der Darmstädter Richter Jürgen Borchert, einst Berater von Roland Koch, sitzt nun im "Zukunftsrat" der Grünen – Kampf gegen Benachteiligung von Familien,
    in: Darmstädter Echo v. 11.12.

 
       
   
Workshop "Apatheia - Besonnenheit - Coolness. Das ABC der reduzierten Gefühle" am 07.12.2007 im Berliner Einstein-Forum
  • HEINE, Matthias (2007): Was ist cool?
    Potsdams Einsteinforum suchte nach Antworten. Überraschende Erkenntnis: KZ-Häftlinge und Alain Delon sind sich auf beunruhigende Weise ähnlich,
    in: Welt v. 10.12.

Regentschaft der Coolness: In-&-Out - Konformismus in der "Single-Gesellschaft"?
  • KNÖRER, Ekkehard (2007): Da bleib ich kühl, kein Gefühl.
    Der Held der stoischen Philosophie ging selbst über den Tod des eigenen Kindes achselzuckend hinweg, und der moderne Angestellte reagiert auf alle Zumutungen der Arbeitswelt, indem er seine Affekte zügelt. Die Berliner Tagung "Apatheia - Besonnenheit - Coolness" erkundete das Pathos der Kälte,
    in: TAZ v. 10.12.

  • NUTT, Harry (2007): Reduzierte Gefühle.
    Cool heißt, den Göttern nah zu sein,
    in: Frankfurter Rundschau v. 10.12.

 
       
   
  • Die Reproduktionsmedizin und die Fruchtbarkeitskrise

    • TAGESSPIEGEL (2007): Der Storch im weißen Kittel.
      Die Frau, die im Alter von 64 Jahren nach einer Eizellspende im Ausland ihr erstes Baby bekam, hat die Debatte um die künstliche Befruchtung neu entfacht Für viele kinderlose Menschen ist dieser Weg die einzige Hoffnung auf Nachwuchs. Zwei Berliner Paare erzählen vom Warten auf das Glück
      in: Tagesspiegel v. 10.12.

 
       
     
       
     
       
   
  • Späte Mütter - Eine Bibliografie

    • MARTENSTEIN, Harald (2007): Über die Natur des Menschen, 
      in: Tagesspiegel v. 09.12.

      • "Ich plädiere nicht dafür, dass die 60-jährige Mutter zum Normalfall wird. Aber als Ausnahme, so, wie es hin und wieder das Phänomen 60-jähriger Väter gibt, warum nicht?" schreibt Harald MARTENSTEIN.
 
       
   
  • MARTENSTEIN, Harald (2007): Prominent in Pankow.
    Berliner Expeditionen (4): Schriftsteller, Politiker, Schauspieler, Musiker: Früher wohnte hier die Elite der DDR. Musiker, Schauspieler, Politiker, Schriftsteller: Heute wohnt hier die Elite der Hauptstadt,
    in: Tagesspiegel v. 09.12.

"Es heißt, Kinderlose, die sich in Berlin niederlassen, ziehen erst mal nach Mitte, beim ersten Kind verlegen sie den Wohnsitz nach Prenzlauer Berg, beim zweiten Kind geht es ab nach Pankow", weiß MARTENSTEIN zu berichten.
 
       
     
       
     
       
     
       
   
  • Kister, Stefan (2007): Im Netz virtueller Wonnen.
    Die einsame Zweisamkeit im Internet,
    in: Stuttgarter Zeitung v. 08.12.

 
       
   
  • SCHWESIG, Annette (2007): "Frauen, klappt die Poesiealben zu!"
    Die Schriftstellerin Thea Dorn hält nicht viel von klassischer Rollenaufteilung und findet, dass die meisten Mütter zu viel jammern,
    in: Stuttgarter Zeitung v. 08.12.

 
       
   
  • FROMME, Claudia (2007): "Man kann mit Robotern eine Ehe führen".
    Der britische Autor David Levy behauptet, dass wir uns spätestens im Jahr 2050 in Maschinen verlieben werden,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 08.12.

 
       
     
       
   
  • Die neue F-Klasse

    • FEDDERSEN, Jan (2007): Mutter weg, das gibt Luft.
      Ausgerechnet bei "Kerner" hat Alice Schwarzer, 65, die dicke Berta des Feminismus, angekündigt, sich aus der Chefredaktion ihres Magazins "Emma" zurückzuziehen - Nachruf auf eine Legende,
      in: TAZ v. 08.12.

    • POHLMANN, Sonja (2007): "Von der Geißel Sex befreit".
      Porträt Lisa Ortgies neue "Emma"-Chefin,
      in: Tagesspiegel v. 08.12.

    • SOONDRUM, Natalie (2007): Eine neue F-Klasse für Emma.
      Lisa Ortgies übernimmt im Frühjahr 2008 die Chefredaktion des Feministinnen-Blatts,
      in: Frankfurter Rundschau v. 08.12.

 
       
   

MONATH, Hans (2007): Neues Elterngeld wird teuer - weil viele Väter es beantragen,
in: Tagesspiegel v. 08.12.

 
       
     
       
   
  • SCHMITT, Cosima (2007): Mutter für 3 Euro pro Stunde.
    Die Länder verschieben den Plan, alle Tagesmütter zu besteuern. Das passt Familienministerin von der Leyen. Sie will den Ausbau der Kinderbetreuung nicht gefährden. Die billigen Tagesmütter sollen einen großen Teil der Last schultern,
    in: TAZ v. 07.12.

 
       
   

HÄGLER, Max (2007): "München ist halt nicht so kaputt".
Was wenige wissen: Es gab und gibt Punks in der satten bayerischen Landeshauptstadt, und sie sind dagegen. Wogegen genau, das versucht der Independent-Kinofilm "Mia san dageng" zu beleuchten. Ein Treffen mit Oliver Nauerz und Katrin Seeger, den Machern der Dokumentation,
in: TAZ v. 07.12.

 
       
     
       
   
  • Das Single-Dasein in Frankreich

    • NOBLET, Charlotte (2007): Abschied von morgen.
      Der Soziologe François Dubet über Verwerfungen und Aufruhr in der französischen Gesellschaft,
      in: Freitag v. 07.12.

 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom   01 - 06. Dezember 2007

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 05. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002