[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 01.-06.Dezember 2008
News 21.-30.November 2008
News 08.-20.November 2008
News 01.-07.November 2008
News 20.-31. Oktober 2008
News 11.-19. Oktober 2008
News 04.-10. Oktober 2008
News 01.-03. Oktober 2008
News 25.-30. September 2008
News 19.-24. September 2008
News 08.-18. September 2008
News 01.-07. September 2008
News 24.-31. August 2008
News 15.-23. August 2008
News 10.-14. August 2008
News 01.-09. August 2008
News 23.-31. Juli 2008
News 17.-22. Juli 2008
News 10.-16. Juli 2008
News 01.-09. Juli 2008
News 23.-30. Juni 2008

News 12.-22. Juni 2008
News 01.-11. Juni 2008
News 21.-31. Mai 2008
News 07.-20. Mai 2008
News 01.-06. Mai 2008
News 23.-30. April 2008
News 10.-22. April 2008
News 01.-09. April 2008

News 27.-31. März 2008
News 16.-26. März 2008
News 01.-15. März 2008
News 07.-29. Februar 2008
News 01.-06. Februar 2008
News 20.-31.Januar 2008
News 12.-19.Januar 2008
News 01.-11.Januar 2008
News 21.-31.Dezember 2007
News 16.-20.Dezember 2007
News 07.-15.Dezember 2007
News 01.-06.Dezember 2007
News 24.-30.November 2007
News 16.-23.November 2007
News 07.-15.November 2007
News 01.-06.November 2007
News 28.-31. Oktober 2007
News 15.-27. Oktober 2007
News 10.-14. Oktober 2007
News 05.-09. Oktober 2007
News 01.-04. Oktober 2007
News 21.-30. September 2007
News 15.-20. September 2007
News 09.-14. September 2007
News 01.-08. September 2007
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 10. - 31. Dezember 2008

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

Salonfeminismus à la Gøsta Esping-Andersen

"Was bei dem verbreiteten öffentlichen Wohlbehagen über die überfällige Modernisierung eines spätpatriarchalen Sozialstaatsarrangements (...) verdrängt wird, ist die (...) Tatsache, dass der sozialwissenschaftliche Salonfeminismus Esping-Andersens durch und durch produktivistisch motiviert ist. Frauen interessieren den akademischen Vordenker - und zumal dessen politischen Nacharbeiter - nicht eigentlich als der unterprivilegierte Part des modernen Geschlechterverhältnisses, sondern der ökonomischen und sozialen Erträge ihrer potenziellen Erwerbsarbeit wegen. Diese Erwerbsarbeit aber wird (...) in der Regel unter wenig attraktiven Bedingungen stattfinden müssen. Die postindustrielle Beschäftigungsstrategie des »neuen« Wohlfahrtsstaats beruht ja ganz wesentlich auf dem Ausbau eines privaten Dienstleistungssektors, der den Haushaltsführungs- und Kinderversorgungsbedarf erwerbstätiger Eltern befriedigt. Man muss weder bösartig noch Prophet sein, um davon auszugehen, dass diese neuen Dienstleistungen ganz überwiegend von den Frauen selbst erbracht, ganz überwiegend schlecht entlohnt und (...) auch ganz überwiegend zur Endstation weiblicher Erwerbskarrieren werden dürften."
(
aus: Stephan Lessenich "Die Neuerfindung des Sozialen" 2008, S.105)

 
 
 
 
     
 
taz-Report: Alptraum Spätabtreibung
  • OESTREICH, Heide (2008): Und dann war Lea weg.
    Spätabtreibung - eine unmögliche Entscheidung,
    in:
    TAZ v. 18.12.

  • SCHUBRING, Lotte (2008): Die Angst bleibt.
    Spätabtreibung: Bei Behinderung eines Kindes ist ein Abbruch rechtlich bis kurz vor der Geburt möglich. Betroffene stürzt das in schwerste Gewissenskonflikte. Protokoll einer Entscheidung,
    in:
    Rheinischer Merkur Nr.51 v. 18.12.

  • BRUNS, Tissy (2008): Hilfe in der Not.
    Eine Welt bricht zusammen, wenn einer schwangeren Frau eröffnet wird, dass ihr Wunschkind nicht gesund ist. Ob man ihr in dieser Situation besser helfen kann als bisher, darum geht es bei der Debatte um die Spätabtreibung. Es muss hinzugefügt werden: Nur darum darf es gehen, wenn der Bundestag heute in erster Lesung darüber berät,
    in:
    Tagesspiegel v. 18.12.

  • TOLMEIN, Oliver (2008): Was rät der Arzt?
    Der Bundestag debattiert über Spätabtreibungen,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung
    v. 18.12.

  • ALEXANDER, Robin (2008): "Die Tötung menschlichen Lebens kann nicht richtig sein".
    Heute berät der Bundestag die Neuregelung von Spätabtreibungen. Unions-Fraktionschef Volker Kauder über eine Gewissensfrage,
    in:
    Welt v. 18.12.

     
 
     
 
  • OPASCHOWSKI, Horst W. (2008): Fest der heiligen Familie.
    Partnerschaft, Kinder, das eigene Nest – die neue Glaubensgemeinschaft der Deutschen. Sie rückt an die Stelle der Kirchen. Trotzdem ist die Ressource Religion gefragt wie lange nicht mehr,
    in:
    Rheinischer Merkur Nr.51 v. 18.12.

     
 
     
 
     
 

DÜCKERS, Tanja (2008): Aufstand der Angepassten.
Krawall in Griechenland: Tanja Dückers über eine Jugend, die zwischen Straßenschlachten und brennenden Autos die Realität entdeckt,
in:
Tagesspiegel v. 18.12.

     
 
     
 
     
 
     
 
  • KALTENBRUNNER, Robert (2008): Stadtentwicklung.
    Hüben nicht wie drüben,
    in:
    Frankfurter Rundschau v. 16.12.

"Während Schrumpfung im Osten ganze Regionen erfasst hat, sind im Westen nur einzelne Städte, häufig nur Stadtteile betroffen", berichtet Robert KALTENBRUNNER.
     
 
  • BRETZ, Ulrike (2008): Wenn Aussehen alles ist.
    Wie hebt man sich durch seinen Lifestyle von anderen ab, wenn Leben mit Stil zum allgemeinen Trend wird? Am besten gar nicht, sagt Politologe Lars Distelhorst,
    in:
    sueddeutsche.de v. 16.12.

     
 
     
 
BIB-MITTEILUNGEN
  • SCHAREIN, Manfred (2008): Die Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Stimmrechte der einzelnen Bundesländer im Bundesrat. Eine Projektion,
    in:
    BIB-Mitteilungen, Nr.3 v. 15.12.

  • SWIACZNY, Frank (2008): Kinderlosigkeit nach Ausbildungsniveau in den Niederlanden,
    in: BIB-Mitteilungen, Nr.3 v. 15.12.

  • GÜCKEL, Bernhard (2008): Warum gibt es im Reich der aufgehenden Sonne immer weniger Kinder?
    Fertilität in Japan,
    in:
    BIB-Mitteilungen, Nr.3 v. 15.12.

     
 
     
 
  • NAJJAR, Rana (2008): Gemeinsam einsam.
    Nahaufnahme: Alte Menschen werden in Frankfurt gut versorgt, ein familiäres Umfeld haben aber die wenigsten,
    in:
    Frankfurter Rundschau v. 15.12.

"In der Zeit zwischen 1. Dezember und 10. Januar erreichen die Selbstmordquoten unter den Heimbewohnern ihren Höhepunkt. Dem versuchen die Heime mit unterschiedlichen Aktivitäten entgegenzuwirken.
             Im Libanon sind alte Menschen von ihren Kindern, Enkelkindern, Freunden, Nachbarn und Verwandten umgeben. Wenn die Deutschen den großen Vorteil dieser Strukturen erkennen würden, könnten sie auch dem Problem der Einsamkeit und des Selbstmordes besser begegnen", meint Rana NAJJAR.
     
 
     
 
  • Die UNICEF-Studie zur Kinderbetreuung in der Debatte

    • RASCHE, Uta (2008): Behutsame Betreuung.
      Kinder brauchen liebevolle, stabile und anregende Beziehungen - das ist das Fundament,
      in:
      Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 14.12.

     
 
  • WERDING, Martin (2008): Die Mittelschicht macht reich.
    Eine kräftige Mitte sorgt für Wachstum und Wohlstand. Deshalb darf sie nicht schlappmachen,
    in:
    Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 14.12.

     
 
  • MAYER, Verena (2008): Irgendeiner geht immer ran.
    Manche Leute haben ein Handy, um zu telefonieren oder SMS zu schicken. Diese Leute sind garantiert nicht jung. Wenn man jung ist, ist das Handy nicht bloß ein Gerät,
    in:
    Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 14.12.

     
 
  • BOLLMANN, Ralph (2008): "Demokratie ist ein Wohlstandsprodukt".
    Die drohende Wirtschaftskrise wird Gesellschaften erschüttern, fürchtet der Kulturhistoriker Wolfgang Schivelbusch. Kluge Politiker sollten sie nutzen, um ein neues Gemeinschaftsgefühl zu befeuern - so wie einst US-Präsident Roosevelt,
    in:
    TAZ v. 13.12.

     
 
  • HUFFSCHMID, Anne (2008): Wir Ladenkinder.
    Selten war im 68er-Diskurskonzert von den Frauen zu hören, erst recht nicht von den Kindern. Unsere Autorin hat sich auf Spurensuche nach ihrem alten Kinderladen begeben,
    in:
    TAZ v. 13.12.

 
     
 
     
 
  • KALTENBRUNNER, Robert (2008): Wie wollen wir leben?
    Integration oder Segregation - die Probleme spitzen sich zu,
    in: Süddeutsche Zeitung
    v. 13.12.

"Segregation wird augenscheinlich nicht als Problem empfunden, wenn es sich um die Monokultur eines Szeneviertels oder etwa das Wohnquartier junger Familien handelt. Gebiete jedoch, in denen Zuwanderer in hoher Anzahl leben, werden als integrationshemmend gewertet. Dahinter steht, ausgesprochen oder nicht, die normative Annahme, dass soziale und ethnische Mischung auf städtischer und Quartiersebene gut sei, ein ethnisch homogener Stadtteil aber ein Problem darstelle", meint Robert KALTENBRUNNER.
     
 
DAS MAGAZIN-Titelgeschichte: Wir Zwei.
Die Geschichte einer grenzenlosen Liebe
  • GIMES, Miklós (2008): Eine Liebe.
    Es gibt keinen Grund, die Geschichte von Francesca und Arben zu erzählen – wir tun es trotzdem. Weil sie so schön ist,
    in:
    Das Magazin des Tages-Anzeiger v. 13.12.

     
 
     
 
  • Die UNICEF-Studie zur Kinderbetreuung in der Debatte

    • LEHMANN, Anna (2008): Dreijährige sind unterfördert.
      Deutschland fördert seine Kleinkinder nicht ausreichend, stellt die Unesco bei einem Ländervergleich zur Kinderbetreuung fest. Schweden dagegen macht alles richtig,
      in:
      TAZ v. 12.12.

    • MONATH, Hans (2008): Unicef: Deutschland bei Kinderbetreuung nur Mittelmaß.
      Kinder in Deutschland werden in den ersten Lebensjahren außerhalb ihres Elternhauses nicht ausreichend gefördert. Zu diesem Schluss kommt eine Unicef-Studie über Betreuung in Kindergärten und Kitas,
      in:
      Tagesspiegel v. 12.12.

    • GASEROW, Vera (2008): Unterschätzte Eltern,
      in:
      Frankfurter Rundschau v. 12.12.

    • SIEMS, Dorothea (2008): Deutschlands Kindergärten nur Mittelmaß.
      Unicef stellt internationales Kita-Ranking vor - Kritik an schlechter Bezahlung von Erzieherinnen,
      in: Welt v. 12.12.

    • TAFFERTSHOFER, Birgit (2008): Zu wenig Kita-Plätze für die Kleinsten.
      Deutschland bei der Kinderbetreuung auch nach der Einführung des Elterngeldes nur Mittelmaß,
      in: Süddeutsche Zeitung
      v. 12.12.

     
 

MARTENS, Michael (2008): Nepotismus als Lebensprinzip.
Der griechischen Gesellschaft fehlt der Realitätssinn, sagt der Soziologe Michael Kelpanides. Die derzeitigen Unruhen im eigenen Land sieht er nicht als Aufstand einer benachteiligten Generation. Ein Gespräch,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung
v. 12.12.

     
 
  • UEHLING, Peter (2008): Keine Kapitulation.
    "Neue Musik trifft Pop": Das Kammerensemble Neue Musik und Tocotronic spielten im Pfefferberg,
    in: Berliner Zeitung
    v. 12.12.

     
 
     
 
  • WEBER, Christian (2008): "Die Gegenwart schrumpft".
    Der Soziologe Hartmut Rosa erklärt in SZ Wissen, wie die zunehmende soziale Beschleunigung die Gesellschaft und das Ich in Gefahr bringt,
    in: SZ Wissen, Januar

     
 

STIEKELE, Annette (2008): Große Sprünge für die Liebe.
Singles: Es gibt noch viele freie Plätze für Skireisen im Frühjahr. Und Chancen auf heiße Flirts zwischen Piste und Glühwein auf der Hütte,
in:
Hamburger Abendblatt v. 11.12.

     
 
     
 
     
 
     
 
  • WEYAND, Björn (2008): Der Konsum der Ästhetik.
    Produktion der Faszination: Einst war der Begriff der "Warenästhetik" eine Kampfvokabel der Kulturkritik. Heute vergleichen Kulturwissenschaften Duschgeltuben mit Werken der Hochkultur,
    in:
    Freitag Nr.50 v. 11.12.

     
 

MÜLLER, Franziska K. (2008): Land der Schönheit.
Von wegen Krise: Das Geschäft mit der Schönheit floriert. Fünf Protagonisten, die zu mehr Attraktivität verhelfen wollen, über die Vorliebe der Schweizer für Botox, modische Nasen, Intimrasuren und Haarverlängerungen,
in:
Weltwoche Nr.50 v. 11.12.

     
 
     
 
     
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 01. - 09. Dezember 2008

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 04. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002