[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 01.-09. Februar 2011
News 25.-31.Januar 2011
News 16.-24.Januar 2011
News 10.-15.Januar 2011
News 06.-09.Januar 2011
News 01.-05.Januar 2011
News 19.-31.Dezember 2010
News 08.-18.Dezember 2010
News 01.-07.Dezember 2010
News 22.-30.November 2010
News 15.-21.November 2010
News 12.-14.November 2010
News 08.-11.November 2010
News 01.-07.November 2010
News 21.-31. Oktober 2010
News 14.-20. Oktober 2010
News 05.-13. Oktober 2010
News 01.-04. Oktober 2010
News 23.-30. September 2010
News 17.-22. September 2010
News 13.-16. September 2010
News 07.-12. September 2010
News 01.-06. September 2010
News 24.-31. August 2010
News 16.-23. August 2010
News 07.-15. August 2010
News 01.-06. August 2010
News 22.-31. Juli 2010
News 13.-21. Juli 2010
News 04.-12. Juli 2010
News 01.-03. Juli 2010
News 22.-30. Juni 2010
News 16.-21. Juni 2010
News 05.-15. Juni 2010
News 01.-04. Juni 2010
News 26.-31. Mai 2010
News 22.-25. Mai 2010
News 18.-21. Mai 2010
News 01.-17. Mai 2010
News 22.-30. April 2010
News 13.-21. April 2010
News 05.-12. April 2010
News 01.-04. April 2010
News 20.-31. März 2010
News 16.-19. März 2010
News 01.-15. März 2010
News 15.-28. Februar 2010
News 01.-14. Februar 2010
News 16.-31.Januar 2010
News 01.-15.Januar 2010
News 17.-31.Dezember 2009
News 01.-16.Dezember 2009
News 09.-30.November 2009
News 01.-08.November 2009
News 20.-31. Oktober 2008
News 14.-19. Oktober 2009
News 08.-13. Oktober 2009
News 01.-07. Oktober 2009
News 23.-30. September 2009
News 10.-22. September 2009
News 03.-09. September 2009
News 01.-02. September 2009
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 10. - 14. Februar 2011

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

Beiläufiges Kennenlernen im Internet

"Paarbildung im Internet basiert (...) auf zufälligen bzw. beiläufigen Kontakten und ist von gezielter Online-Partnersuche über Kontaktbörsen und Partnervermittlungen abzugrenzen (...).

(...).

Eine neue Form der Geselligkeit bieten beispielsweise die zahlreichen Online-Chats, in denen man sich - oft nach Altersgruppen differenziert - zusammenfindet und zeitgleich per Tastatur plaudert, scherzt und flirtet. Dieser unbefangene und zunächst anonyme Austausch, bei dem jede_r unbeobachtet zu Hause sitzt, wird von den Beteiligten als entspannend erlebt, sofern sie Chat-Erfahrung mitbringen und schnelles Lesen am Monitor und Schreiben auf der Tastatur für sie kein Problem darstellen. Schüchternheit spielt beim Online-Flirt eine weitaus geringere Rolle als beim Offline-Flirt (...).

(...).

Neben den themenfreien, geselligen Chaträumen bietet das Netz vielfältige themengebundene Online-Angebote. So manche Internet-Liebe hat sich in einem Online-Diskussionsforum (...), einer Online-Community (...), einer Online-Selbsthilfegruppe (...) oder einer globalen Online-Spielewelt (...) entwickelt."
(Nicola Döring "Wie wir Liebes- und Sexpartner im Internet finden" 2011, S.34f.)

 
 
       
   

Der Flirt in der Debatte

SCHLEUFE, Markus  (2011): Flirttrainer - Der Liebe professionell auf die Sprünge helfen.
17 Millionen Singles gibt es in Deutschland, viele davon wünschen sich eine Partnerschaft. Ein großer Markt für Flirttrainer. Ihr Joballtag im Beruf der Woche,
in:
ZEIT Online v. 14.02.

 
       
   

HAUCK, Mirjam  (2011): "Für Liebe zu zahlen ist anrüchig".
Online-Dating bei Partnerbörsen: Wer sein Single-Dasein beenden will, geht immer häufiger im Netz auf Partnersuche. Die Ethnologin Julia Dombrowski hat sich das genauer angeschaut. Ein Gespräch über romantische Liebe, Effizienz und die Definition von "gutem Wein",
in:
Sueddeutsche.de v. 14.02.

 
       
   

BUDE, Heinz  (2011): Die Unverwendbaren.
Wie kann der Wohlfahrtsstaat die Müden und Gerissenen aushalten?
in:
Süddeutsche Zeitung v. 14.02.

 
       
   

RABE, Jens-Christian  (2011): Keine Angst vor Banalitäten.
Sie wollen ein Buch zur Krise veröffentlichen? Gerhard Schulze zeigt, wie man die Welle auf dem Trittbrett reitet,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 14.02.

Der Soziologe Gerhard SCHULZE, das Vorläufermodell von Heinz BUDE in Sachen Zeitdiagnostik, lässt schon mal einen Blick in die Zukunft von Heinz BUDE werfen. SCHULZEs Buch Krisen wird von RABE in Grund und Boden gestampft. Das Buch steht in der Tradition der 1986 geschrieben Risikogesellschaft. Dessen positivistische Variante des Trendsurfers Matthias HORX stand dann im Zeichen von Wishful Thinking: Anleitung zum Zukunftsoptimismus.
            
Wessen Zeit die 1990er waren, der kann sich noch an den Topos Erlebnisgesellschaft erinnern, der Anfang der Nuller Jahre als Spaßgesellschaft x-mal zur Ruhe gesetzt wurde, aber ständig wieder als Zombie Karriere machte (Peter Pan und seine Spießergenossen).
            
Mit Krisen ist es so eine Sache, die werden nämlich nur von der SZ und anderer Qualitätszeitungen ausgerufen oder auch nicht. Wer sich da einmischt, kann eigentlich nur Prügel beziehen, wenn er nicht zum gerade amtierenden Hofstaat gehört. Über zwei Zeitungsspalten hinweg langweilt RABE mit einer - von ihm offenbar für ungeheuer intelligent und humorvoll gehaltenen Rezension. RABE hätte genauso gut über den Hipster oder sonst ein typisches RABE-Thema schreiben können. Latein und die Antike, das wissen wir jetzt, ist nicht sein Ding. Aber dazu wären keine zwei Zeitschriftenspalten Wald nötig gewesen oder fängt das Sommerloch bei der SZ jetzt bereits im Februar an? 

 
       
   

PILZ, Dirk  (2011): So geruhsam bleibt es nicht.
Der Philosoph Richard David Precht über Demokratie und die Gefahr einer Diktatur,
in:
Berliner Zeitung v. 14.02.

 
       
   

Udo Di Fabio - Wachsende Wirtschaft und steuernder Staat

STEINBEIS, Maximilian (2011): Die Fastenpredigt des Verfassungsrichters,
in: DeutschlandRadio v. 14.02.

 
       
   

Das Single-Dasein in der Schweiz

JACOBY, Sybil (2011): Prinzen und Frösche.
Rund jeder vierte Schweizer ist Single, das sind 1,25 Millionen Frauen und Männer. Gerade am heutigen Tag wird ihnen der Wunsch nach einem Partner schmerzlich bewusst. Partnersuche im Internet ist zwar vielversprechend, doch kein Garant für die grosse Liebe. Singles berichten,
in:
St. Galler Tagblatt Online v. 14.02.

 
       
   

Freundschaften in der Debatte

JIMENEZ, Fanny  (2011): Freunde fürs Leben?
Von Liebe zu Freundschaft oder andersherum zu wechseln, ist nicht einfach - doch es kann gelingen,
in:
Welt am Sonntag v. 13.02.

 
       
   

KILIAN, Alexandra & Ulrich CLAUSS  (2011): Fremdgehen mit Facebook? Gefällt mir!
In Rosenkriegen spielen soziale Netzwerke eine immer stärkere Rolle, warnen Anwälte und Detektive,
in:
Welt am Sonntag v. 13.02.

 
       
   

DOWIDEIT, Anette  (2011): Zwischen Brei und Blackberry.
Von A wie "Abendtermine" bis Z wie "Zwei-zu-eins-Regel": Unsere Wirtschaftsreporterin hat ein Überlebenshandbuch für berufstätige Mütter geschrieben. Die schönsten Stellen präsentieren wir Ihnen hier,
in:
Welt am Sonntag v. 13.02.

 
       
   

VOWINKEL, Heike & Eva SUDHOLT (2011): Wir wollen alles!
Seit Wochen wird über Frauen und ihre Rolle diskutiert: Sind sie feige? Brauchen sie eine Quote für Führungsposten? Hier kommen sie selbst zu Wort. Sechs Frauen über Kinder, Kerle und Karriere,
in:
Welt am Sonntag v. 13.02.

 
       
   

KÄMMERLINGS, Richard  (2011): Das kurze Glück der Gegenwart.
Warum sollen wir eigentlich lesen, was unsere Schriftsteller heute schreiben? Ein Plädoyer für Zeitgenossenschaft,
in:
Welt am Sonntag v. 13.02.

 
       
   

STOLLORZ, Volker (2011): Meine Gene, deine Gene.
Jeder Mensch trägt in seinem Erbgut Fehler. Wenn zwei davon in einer Partnerschaft zusammenkommen, können schwer behinderte Kinder geboren werden. Soll man das testen, noch ehe sie gezeugt werden?
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 13.02.

KASTILAN, Sonja (2011): Warum testen? Wie viele?
Offene Fragen zur PID in Deutschland,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 13.02.

 
       
   

KLEMM, Jana & Simone RÖDDER  (2011): "Wir spielen schon lange Gott".
Vor fünfzig Jahren kam in Deutschland die Antibabypille auf den Markt. Heute wäre das nicht mehr möglich, sagt ihr Erfinder, der Chemiker Carl Djerassi,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 13.02.

 
       
   

SPRECKELSEN, Tilman  (2011): Mobile Gesellschaft? Ach was.
Ein Atlas zeigt, dass viele deutsche Familien am liebsten dort geblieben sind, wo sie schon im Mittelalter waren,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 13.02.

 
       
   

AMANN, Melanie  (2011): Der Biegsame.
Im Porträt - Bert Rürup: Er war der einflussreichste Ökonom im Land. Jetzt gibt er den Unternehmer. Und ist traurig, dass die Deutschen ihn nicht lieben,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 13.02.

 
       
   

REICHERT, Martin  (2011): Mund auf, Augen zu.
Kontakt: Lange Zeit galt er als unsittlich, doch heute ist er fast aus dem öffentlichen Raum verschwunden: der gute, tiefe Zungenkuss ,
in:
TAZ v. 12.02.

 
       
   

taz-Thema: Kann man ohne Sex gut leben?
Begehren: Wer keinen Sex hat, gilt in einer Gesellschaft voller Porno-Chic und Stellungstipps schnell als Loser. Dabei fühlen sich manche auch ganz ohne wohl

GOLDSTEIN, Martin/DAHLKE, Frank/JAEGGI, Eva/TAPKEN, Sigrid  (2011): Ja,
in:
TAZ v. 12.02.

SCHIRPENBACH, Meik/WICHERS, Renate/FENSCH, Martin/SUNDERMEIER, Katja (2011): Nein,
in:
TAZ v. 12.02.

 
       
   

RATH, Christian  (2011): Geschiedene Frauen finanziell gestärkt.
Bundesverfassungsgericht: Neue Heirat nach Scheidung kann Unterhaltspflicht des Exmannes nicht verringern. BGH-Urteil kassiert,
in:
TAZ v. 12.02.

PRANTL, Heribert  (2011): Vom Wert der alten und der neuen Ehe.
Unterhalt nach der Scheidung: Das Bundesverfassungsgericht erklärt die neuere Rechtsprechung der Familiengerichte für verfassungswidrig,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 12.02.

 
       
   

SEIBT, Gustav  (2011): Du bist nicht allein.
Ach was, Grenzen: Über das neue eiserne Zeitalter in der Pädagogik und eine einfache Wahrheit der Erziehung,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 12.02.

 
       
   

SCHWARZ, Franziska  (2011): Digitale Inventur.
Warum man für seine Netz-Existenz einen Nachlassverwalter haben sollte,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 12.02.

 
       
   

KERMANI, Navid  (2011): "Rom, Blicke" zu Ende gelesen.
Eine Wiederbegegnung mit Rolf Dieter Brinkmann in der Römer Villa Massimo,
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 12.02.

 
       
   

ZEIT-Thema: Was braucht die Familie?
Wie Staat und Gesellschaft ihren wertvollsten Kleinunternehmen helfen müssen. Und wo sie sich bitte raushalten sollten

NIEJAHR, Elisabeth  (2011): Mit der großen Gießkanne.
Ob Oberschicht oder Unterklasse, alleinerziehend oder zu zweit, mit Job oder ohne Job: Der deutsche Sozialstaat hilft fast jeder Familie - und damit keiner richtig,
in:
Die ZEIT Nr.7 v. 10.02.

JESSEN, Jens  (2011): Zwischen Liebe und Propaganda.
Politik und Medien bestimmen das Bild von der Familie mehr als Eltern und Kinder selbst - oft aus Eigeninteresse,
in:
Die ZEIT Nr.7 v. 10.02.

MÜNCHHAUSEN, Anna von (2011): Jeden Monat Kassensturz.
Ein Unternehmensberater untersucht den Tageslauf der Frankfurter Familie Heckmanns/Neus. Ergebnis: Sie entscheidet ökonomisch richtig,
in:
Die ZEIT Nr.7 v. 10.02.

 
       
   

HERRMANN, Ulrike (2011): Arm, ärmer, Langzeitarbeitsloser.
Kastensystem: Auch in den untersten sozialen Schichten gibt es eine subtile Hierarchie. Die Hartz-IV-Verhandlungen haben mal wieder gezeigt, wie sehr die Politiker dies ausspielen,
in:
TAZ v. 10.02.

 
       
   

HAARHOFF, Heike  (2011): Still, kostendämpfend, weiblich.
Pflege: Der Sozialverband VdK will pflegende Angehörige finanziell besserstellen. Gesundheitsminister Rösler: Anrechnung der Pflege- auf die Rentenzeiten "diskutieren",
in:
TAZ v. 10.02.

 
       
   

DELIUS, Mara  (2011): Die Frechheit der Frauen.
Wie die amerikanische Komikerin Tina Fey die Debatte um Frauen, Kinder und Karriere belebt,
in:
Welt v. 10.02.

 
       
   

GEBHARDT, Richard  (2011): Die Zahlen des Schöpfers.
Thilo Sarrazin und die Statistik,
in:
Jungle World Nr.6 v. 10.02.

 
       
 

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 01. - 09. Februar 2011

   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 31. Januar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002