[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News: 01.-15. Juli 2002
News: 15.-30. Juni 2002
News: 01.-15. Juni 2002
News: 16.-31. Mai 2002
News: 01.-15. Mai 2002
News: 16.-30. April 2002
News: 01.-15. April 2002
News: 16.-31. März 2002
News: 01.-15. März 2002
News: 15.-28. Februar 2002
News: 01.-14. Februar 2002
News: 16.-31. Januar 2002
News: 01.-15. Januar 2002
News: 16.-31.Dezember 2001
News: 01.-15.Dezember 2001
News: 16.-30.November 2001
News: 01.-15.November 2001
News: Oktober 2001
News: September 2001
News: 16.-31.August 2001
News: 01.-15.August 2001

News: 16.-31.Juli 2001
News: 01.-15.Juli 2001
News: 16.-30.Juni 2001
News: 01.-15.Juni 2001
News: 16.-31.Mai 2001
News: 01.-15.Mai 2001
News: April 2001
News: März 2001
News: Februar 2001
News: Januar 2001
News: Dezember 2000
News: November 2000
News: Oktober 2000
News: September 2000
News: August 2000
News: Juli 2000
News: Juni 2000
News: Mai 2000
News bis Mai 2000

 
       
     
       
       
   

News vom 15. - 31. Juli 2002

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

"Einer meiner ersten bezahlten Jobs bestand in der freien Mitarbeit als Szene-Reporterin in der Frankfurter Prinz-Redaktion. Auch dort wurden Lifestyle-Trends gemacht beziehungsweise frei erfunden. Oder gab es sie wirklich? Man konnte nie sicher sein, was zuerst da war, der Trend oder die Idee des Trends."
(
Katja Kullmann in "Generation Ally", 2002)

 
       
       
   
  • REST, Tanja (2002): Eine Ausfahrt auf der Single-Autobahn.
    Warum eine neuartige Dienstleistung, die Paare im Siebenminuten-Takt zusammenzuführen verspricht, auf solch große Gegenliebe stößt,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 31.07.

Tanja REST berichtet über das Unternehmen Blind Date Dinner & More, das die 44jährige Gabrielle FREISSLE gegründet hat und in 12 deutschen Großstädten Dienstleistungen für Lonely Hearts anbietet.

"Fast die Hälfte aller Singles bleiben länger als sechs Jahre allein",

behauptet REST. Sie verschweigt jedoch, dass diese Zahl alles andere als gesichert ist. Da es keine Längsschnittuntersuchungen über einen längeren Zeitraum gibt, die Partnerlosigkeit erfassen, sind solche Zahlen hoch spekulativ. Einzig das Deutsche Jugendinstitut hat mit dem Familiensurvey hierzu Daten geliefert. Da nur 1988 und 1994 Daten erhoben wurden, sind die Befunde zur Dauerhaftigkeit der Partnerlosigkeit unzureichend gesichert.

 
   
  • EINECKE, Helga (2002): Von der Pyramide zur Urne.
    Alternde Bevölkerung wird zu einem politischen Problem,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 31.07.

 
     
   
  • HERRMANN, Ulrike (2002): Barbie wohnt im Kanzlerarmt.
    Im Wahlkampf spielt auch die Kanzlergattin eine Rolle. Die Auslegung dieser Rolle will wohl überlegt sein. Aber egal ob Karin Stoiber oder Doris Schröder-Köpf, am Ende läuft die Sache immer auf das gleiche öde Hausfrauenmodell hinaus
    in: TAZ v. 30.07.

 
     
   
  • GOY, Martina & Cornelia SCHMERGAL (2002): Heute jung - morgen arm?
    Durch die Verluste an den Aktienmärkten wird die Gesellschaft von Altersarmut bedroht. Besonders hart könnte es die junge Generation treffen
    in: Welt am Sonntag v. 28.07.

 
     
   
  • DANKE, Susanne & Julia SCHOON (2002): Sind wir Singles die Deppen der Nation?
    Arbeitslos + ledig = mobil. So sieht es die Hartz-Kommission. Und will daher junge Leute, die unverheiratet sind, auf Jobsuche quer durch die Republik verschicken,
    in: SUPER illu Nr.31 v. 27.07.

    • Susanne DANKE & Julia SCHOON berichten aus den neuen Bundesländern. Junge Singles zwischen 18 und 30 - jenseits des Yuppie-Klischees - äußern sich zum Mobilitätszwang, den Peter HARTZ ins Gespräch gebracht hat.
Norbert F. SCHNEIDER - Berufliche Mobilität und Lebensform
 
     
   
  • RHEINISCHER MERKUR-Schwerpunkt: "Schutz - Was wird aus der Ehe?"

    • WESTPHALEN, Friedrich Graf von (2002): Genießen Ehe und Familie noch den besonderen Schutz der staaltichen Ordnung?
      Die Entscheidung der Verfassungsrichter zu den eingetragenen Lebenspartnerschaften stößt auf scharfe und begründete Kritik,
      in: Rheinischer Merkur Nr.30 v. 25.07.

Friedrich Graf von WESTPHALEN referiert die Kritik der Bundesverfassungsgerichtsrichter PAPIER und HAAS. Der Autor vermisst die Ausrichtung des Rechts am Ideal des christlichen Menschenbildes und beklagt die Diktatur der gesellschaftlichen Verhältnisse.
  • NOTHELLE-WILDFEUER, Ursula (2002): Anker in der pluralistischen und säkularisierten Gesellschaft.
    Die Lebensform wird heute von manchen schon als Auslaufmodell bezeichnet. Eine fatale Einschätzung mit weitreichenden Folgen,
    in: Rheinischer Merkur Nr.30 v. 25.07.

Die Autorin stuft die nicht-ehelichen Lebensformen aus der christlich-sozialethischen Perspektive als defizitär ein. Kinderlose Paare werden nur respektiert, wenn sie ehelich zusammenleben.
  • KIRCHHOF, Paul (2002): Was Karlsruhe nicht sah.
    Bedrängender Übereifer,
    in: Rheinischer Merkur Nr.30 v. 25.07.

    • BIRKMANN, Andreas (2002): Keine Verlierer.
      Thüringen sieht sich bestätigt,
      in: Rheinischer Merkur Nr.30 v. 25.07.

 
     
     
   
"Der Irrlauf der 68er in eine bessere Zukunft endete wenigstens noch in den Instanzen mit BAT-Gehalt und einer Partei, die vier Jahre für regierungsfähig gehalten worden sei. Die 78er hatten immerhin noch Recht mit ihrer Prognose, dass von ihnen ohnehin nichts zu erwarten ist. Die neue Generation aber trifft die mangelhafte Flexibilität eines Überziehungskredits und die Erkenntnis ihrer allgemeinen Orientierungslosigkeit eher unvorbereitet", behauptet Markus CLAUER.
 
   
  • Jan STERNBERG & Ralf SCHULER (2002): Ohne Trauschein?
    Darf eine konservative Familien-Politikerin in wilder Ehe leben?
    in: Märkische Allgemeine v. 25.07.

 
     
   
  • SZ-Serie: Die Wahl 2002: Worum es im Wahlkampf geht, Teil 2: Familie

    • KAHLWEIT, Cathrin (2002): Die doppelte Frau.
      Beruf und Kindererziehung sind für Eltern in Deutschland nach wie vor schwer zu vereinbaren - die Politiker versprechen, das zu verändern,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 23.07.

    • KAHLWEIT, Cathrin (2002): "Die Bibel ist kein politisches Programm".
      Katherina Reiche, Familienexpertin der Union, über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 23.07.

    • KAHLWEIT, Cathrin (2002): "Es muss mehr geschehen".
      Niedersachsens Frauenministerin Gitta Trauernicht (SPD) über die Bilanz ihrer Partei,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 23.07.

    • KAHLWEIT, Cathrin (2002): Was die Parteien wollen.
      Die Familienpolitik in den Programmen für die Bundestagswahl,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 23.07.

 
   
  • HARDINGHAUS, Barbara (2002): Eine Generation - alles anders.
    Gesellschaft: Die Werte haben sich verschoben. Familie und Ehe verlieren an Bedeutung. Und wenn geheiratet wird, dann erst sehr spät,
    in: Hamburger Abendblatt v. 20.07.

Barbara HARDINGHAUS hat zwei Soziologen mit gegenteiliger Meinung zur Zunahme der Single-Haushalte gefunden: den Kulturpessimisten Albrecht GÖSCHEL (siehe auch Berliner Morgenpost) und die Kulturoptimistin Gabriele KLEIN. Beide haben jedoch nur die jungen, besserverdienenden Singles in den yuppisierten Stadtteilen St. Georg und St. Pauli im Blick.
 
     
   
  • KOMMERELL, Kathrin (2002): Vom Hotelfenster aus.
    Signe Zerrahn berichtet aus sicherer Entfernung über Familien
    in: Süddeutsche Zeitung v. 22.07.

 
   
  • Norbert Kron - Autopilot

    • FESSMANN, Meike (2002): Der Amoklauf des Homo Faber.
      In Norbert Krons Debütroman fällt der "Autopilot" aus und der Held klont sich selbst,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 22.07.

 
   
Patrick SCHWARZ verabschiedet die Jugendbewegung der Generation Golf-Redakteure und beklagt die Altenrepublik:

"Die Generation Golf wird (...) unsanft aus dem Irrglauben geweckt, dass der Jugendwahn dieser Gesellschaft die Jugend begünstige. Die Verteilungskämpfe zwischen Jung und Alt, die in der Rentendebatte noch reichlich abstrakt klangen, sind Gegenwart geworden. Und siehe da: In der Pfründenrepublik Deutschland haben wieder die Honoratioren das Sagen. Weil sie nicht mehr im Frack daherkommen, sondern in Motorradkluft wie der neue Verteidigungsminister, ist ihnen unvorstellbar, sie könnten von gestern sein.
            Jetzt kostet der Jugendwahn die Jugend den Kopf - wenns knapp wird, halten sich die Alten für jung genug, den Job allein zu machen."

Arno FRANK beschreibt dagegen das eingestellte Jugendmagazin Jetzt als "allzuteure Werbebroschüren" einer Generation-Golf-Autorenclique.

 
   
  • Das Single-Dasein in Österreich

    • HAGER, Angelika/HOROWITZ, Nina/KIMMEL, Wolfgang (2002): Bis dass die Liebe tot ist.
      Die Zahl der zerbrochenen Ehen hat in Österreich einen historischen Höchststand erreicht. Trennungs-Betreiber sind vorrangig Frauen. Was sind die Ursachen für die statistische Bankrotterklärung der Liebe? Wie kann man Schadensbegrenzung betreiben? Und worunter leiden die Kinder am meisten?
      in: Profil Nr.30 v. 22.07.

 
   
  • KLEIN, Stefan (2002): Wie werde ich glücklich? Es heißt, dafür gibt es kein Rezept.
    Gibt es doch. Ein Fünf-Punkte-Plan,
    in: Tagesspiegel v. 21.07.

Stefan KLEIN verwechselt Alleinsein mit Einsamkeit und Unverheiratetsein mit Partnerlosigkeit. Seine formale Weltsicht verstellt deshalb den Blick auf den Wandel der Lebensverhältnisse. Heiraten ist nicht der Königsweg der Moderne zum Glück, wie ein kurzer Blick auf die Scheidungszahlen zeigt...
 
   
  • KUSICKE, Susanne (2002): Blues.
    Lieber allein zu Haus,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 21.07.

 
     
   
  • SIEDENBIEDEL, Christian (2002): Mit Tempo 300 zur Arbeit fahren.
    Die ICE-Strecke Köln-Frankfurt. Pendeln zwischen Rhein und Main,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 21.07.

Mit der Einweihung der neuen ICE-Strecke werden Montabaur und Limburg zu Vorstädten von Frankfurt bzw. Köln. Christian SIEDENBIEDEL schildert den Fall eines Lufthansa-Angestellten, der in Köln wohnt, in Frankfurt arbeitet und dessen Lebensgefährtin in München lebt:

"Der hohe Preis schreckt Opp nicht. Er hat eine sogenannte Netzkarte für 5300 Euro im Jahr, mit der er gleich auch noch seine Lebensgefährtin in München am Wochenende besuchen kann. Wenn er abends bei niedrigstehender Sonne mit dem Zug in Köln einfahre und die Domtürme sehe, entschädige ihn das für alles. 'Dann noch ein Kölsch im Brauhaus Früh - und die Welt ist wieder in Ordnung', schwärmt er. Er habe eine wunderschöne Wohnung in der Altstadt am Rhein im Schatten der romanischen Kirche Groß St.Martin - sowas gebe es in Frankfurt gar nicht."

Obwohl berufsbedingte Wochenendbeziehungen in zunehmendem Masse die Realität im Mittelschichtdeutschland prägen, gehört nicht jeder zu diesen Besserverdienenden. Die Vorschläge der HARTZ-Kommission könnten dazu führen, dass demnächst vermehrt Geringverdienende das gleiche Schicksal ereilt, nur sind deren Voraussetzungen ungleich schlechter.

Norbert Schneider - Mobilität und Lebensform
 
   
  • SCHWILK, Heimo (20029: Bei Stoiber ist der Teufel los.
    Der Konflikt zwischen der Union und der katholischen Kirche droht zu eskalieren. Schuld ist aber nicht nur der Kanzlerkandidat,
    in: Welt am Sonntag v. 21.07.

 
   
  • KRULL, Patrick (2002): Junge Familien verlassen Berlin.
    In der Hauptstadt leben heute 100.000 Kinder weniger als noch vor zehn Jahren. Hauptgrund für den Rückgang ist die hohe Arbeitslosigkeit,
    in: Welt am Sonntag v. 21.07.

 
   
  • HARDINGHAUS, Barbara (2002): Hamburg in der Single-Falle.
    Sozialalarm: Immer weniger Arbeitende, immer mehr Sozialhilfeempfänger. Wenn es so weitergeht, kann die Stadt Arme und Alte nicht mehr versorgen,
    in: Hamburger Abendblatt v. 20.07.

 
   
  • KREYE, Andrian (2002): Manchmal muss man Regeln brechen.
    David Brooks, Autor von "Bobos in Paradise", über die amerikanische Elite in Zeiten der Krise,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 22.07.

 
   
  • LENKE, Ina (2002): Kein Herz fürs konservative Mutterbild.
    Die familienpolitische Sprecherin der FDP antwortet Konrad Adam,
    in: Welt v. 20.07.

 
   
  • KASISKE, Michael (2002): Die dritte Haut.
    Architektur ist mehr als bloße Fassadengestaltung: Jedes Bauen ist auch soziales Bauen. Drei Beispiele aus Berlin zeigen, dass die Suche nach Wohnformen jenseits der Kleinfamilie kreative und vor allem variable Lösungen verlangt. Ein Essay zum beginnenden Weltkongress der Architekten in Berlin,
    in: TAZ v. 20.07.

 
   
  • FRANZ, Sabine (2002): 30 Jahre, Waschbrettbauch, käuflich.
    Ein schöner Mann, dieser Antonio. Man kann ihn mieten, als seriöse Begleitung. Klingt verlockend. Aber wie lange kann man sich diesen Mann überhaupt leisten?
    in: Frankfurter Rundschau v. 20.07.

 
   
  • Punk und Postpunk in der Debatte

    • FELDMANN, Joachim (2002): Wie ein Schlag auf den Kopf.
      Kalkulierter Schock. Vor 25 Jahren versetzte Punk der Rockmusik zum letzten Mal einen Innovationsschub,
      in: Freitag Nr.30 v. 19.07.

 
     
   
  • GALL, Insa (2002): Familien auf dem Rückzug: Immer weniger Hamburger wollen heiraten.
    Single-Hochburg: Die Zahl der Eheschließungen rutscht auf den niedrigsten Stand seit 1950,
    in: Welt v. 18.07.

 
   
  • KNUTH, Matthias (2002): Das Orakel der "Dreizehn Module".
    Die Hartz-Vorschläge wollen Arbeitsmarktprobleme von morgen mit industriegesellschaftlichen Leitbildern von gestern lösen,
    in: Frankfurter Rundschau v. 18.07.

Matthias KNUTH kritisiert zu Recht die antiquierten Vorstellungen zu den Lebensverhältnissen in Deutschland, wie sie im HARTZ-Papier zum Ausdruck kommen.

Wer "nach den individuellen Lebensumständen gestufte Mobilitätszumutungen" fordert und dies dann auf die "Zumutbarkeit von Stellenangeboten in Abhängigkeit vom standesamtlich registrierten Familienstatus" verkürzt, der orientiert sich am Familienideal, aber nicht an den gesellschaftlichen Verhältnissen.

Alleinstehend wird mit "ungebunden" gleichgesetzt, obwohl dies nicht einmal mehr bei der konservativen Katherina REICHE zutrifft.

 
   
  • BARMETTLER, Stefan (2002): "Gier ist das Übel".
    Wirtschaftsmisere und Börsenchaos: Für Soziologe Richard Sennett sind sie die Folgen eines Systems, das sich selbst korrumpiert hat,
    in: Facts Nr.29 v. 18.07.

 
   
Frank DIERING hat EINEN Wissenschaftler interviewt, der das falsche Bild vom Vortag bestätigen soll:

"Der wachsende Anteil an Einpersonenhaushalten sowie die zunehmende Abstinenz vom Kinderkriegen reiße riesige Lücken in die Generation, die auf Dauer nicht mehr geschlossen werden können. «Die Wissenschaft warnt seit langem vor dem kollektiven Selbstmord der Nation»",

wird der Soziologe Albrecht GÖSCHEL vom Deutschen Institut für Urbanistik zitiert.

 
   
  • FR (2002): Familie ist gleich Eltern, Kinder, Verantwortung.
    Die Programme der Bundestags-Parteien im Vergleich: Familienpolitik,
    in: Frankfurter Rundschau v. 17.07.

 
   
  • REICHE, Katherina (2002): Die Familie ist mein Kraftzentrum.
    Das Drei-Säulen-Konzept der Union zur Familienpolitik: Familie ist eben überall dort, wo Eltern für Kinder und Kinder für Eltern Verantwortung tragen,
    in: Welt v. 17.07.

 
   
  • HÖGE, Helmut (2002): Wirtschaft als das Leben.
    Soziale Plastik Familie,
    in: Junge Welt v. 16.07.

"Man kann die Kleinfamilie als den Ort bezeichnen, wo Natur in Kultur überführt wird. Seit dem Ende des bäuerlichen Familienbetriebs, spätestens seitdem kaum eine Frau mehr einen Bauern heiraten will, wird daraus nun immer mehr ein Kunststück" lautet die These von Helmut HÖGE.
 
   

"Fast jeder zweite Berliner lebt in einem Single-Haushalt",

behauptet Frank DIERING. Wäre diese Meldung richtig, dann hätte Berlin nur 1,8 Millionen Einwohner und keine 3,3 Millionen! Dies mag zwar jene bestätigen, die das Aussterben der Deutschen befürchten, aber der Realität entspricht es nicht.

Nur 26,8 % der Berliner leben in einem Einpersonenhaushalt, obwohl der Anteil der Einpersonenhaushalte in Berlin 49 % beträgt. Das Statistische Landesamt Berlin meldet deshalb auch fast korrekt: "Die Hälfte aller Berliner Haushalte sind Singles" (Pressemeldung vom 03.07.2002).

Interessant ist auch die Tatsache, dass die Männer im Alter von 25-50 Jahren dominieren. Dies steht im krassen Gegensatz zur Tatsache, dass die kinderlose Karrierefrau die Single-Debatte beherrscht. Mehr als doppelt so viele Männer wie Frauen wohnen im mittleren Lebensalter alleine. In das Bild von DIERING passt ein solcher Sachverhalt jedoch nicht. Ein Blick auf das Schaubild der Pressemeldung vom Statistischen Landesamt Berlin führt die Schieflage der Debatte dagegen drastisch vor Augen.

Ein Dschungelführer durch die Haushaltsstatistik
  • SUZ (2002): Zahl der Kinder weiter gesunken.
    Geburtenrückgang hält an. Mehr Familien leben vom Staat,
    in: Tagesspiegel v. 16.07.

 
   
Elisa KLAPHECK verteidigt die kinderlose Karrierefrau und fordert ein Umdenken der Frauenbewegung:

"Das ist keine Kampfansage an Mütter, wohl aber an alle, die das Muttersein gegen die berufliche Existenz auszuspielen versuchen.
            Im Rahmen der erforderlichen Debatte muss daher ein Tabu berührt werden. Nämlich ob die Frauenbewegung ihren egalitären Tenor aufgeben und sich stattdessen als Elite definierten sollte, der es darum geht, Hemmungen vor der Macht abzubauen."

 
   
  • TRIERER VOLKSFREUND-Thema: Familienpolitik

    • AL/S.G.(2002): Wunschpolitik: Mehr Geld für Familien.
      Experten: Förder-Pläne der Parteien nicht machbar,
      in: Trierischer Volksfreund v. 16.07.

    • GANZ, Sabine (2002): "Die Wähler lassen sich beeindurcken".
      Staatliche Familienkasse und Vermögenssteuer: Ex-Sozialrichter Alfred Rollinger im TV-Gespräch,
      in: Trierischer Volksfreund v. 16.07.

    • LINTZ, D. (2002): Abgezockte Familien,
      in: Trierischer Volksfreund v. 16.07.

 
   
  • HÖHLER, Getrud (2002): Kinder sind das Megathema.
    Wer Wahlen gewinnen will, muss auf die Kinder setzen: Wer die Jugend vernachlässigt, braucht sich über die Arbeitswelt der Zukunft keine Gedanken zu machen,
    in: Welt v. 16.07.

 
       
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 01. - 15. Juli 2002

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 03. August 2015 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002