[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 23.-30. Juni 2004
News 16.-23. Juni 2004
News 01.-15. Juni 2004
News 22.-31. Mai 2004
News 11.-21. Mai 2004
News 05.-10. Mai 2004
News 01.-04. Mai 2004
News 21.-30. April 2004
News 15.-20. April 2004
News 06.-14. April 2004
News 01.-05. April 2004
News 24.-31. März 2004
News 16.-23. März 2004
News 09.-15. März 2004
News 01.-08. März 2004
News 20.-29. Februar 2004
News 15.-19. Februar 2004
News 08.-14. Februar 2004
News 01.- 07. Februar 2004
News 25.- 31. Januar 2004
News 15.- 24. Januar 2004
News 08.- 14. Januar 2004
News 01.- 07. Januar 2004
News 17.- 31.Dezember 2003
News 08.-16.Dezember 2003
News 01.-07.Dezember 2003
News 16.- 30.November 2003
News 01.-15.November 2003
News 26.-31. Oktober 2003
News 21.-25. Oktober 2003
News 11.-20. Oktober 2003
News 01.-10. Oktober 2003
News 26.-30. September 2003
News 16.-25. September 2003
News 06.-15. September 2003
News 01.-05. September 2003

News 21.-31. August 2003
News 11.-20. August 2003
News 01.-10. August 2003
News 16.-31. Juli 2003
News 01.-15. Juli 2003
News 21.-30. Juni 2003
News 11.-20. Juni 2003
News 01.-10. Juni 2003
News 16.-31. Mai 2003
News 01.-15. Mai 2003
News 16.-30. April 2003
News 01.-15. April 2003
News 21.-31. März 2003
News 11.-20. März 2003
News 01.-10. März 2003
 
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 06. - 10. Juli 2004

 
 
     
     
     
 
   

Zitat des Monats:

"Als gewollt Kinderloser sollte man sich beizeiten ein dickes Fell zulegen. (...).
Der »Egoismus«-Vorwurf ist (...) der wohl populärste und dennoch nur das erste Glied in einer langen Kette von Vorurteilen und Vor-Verurteilungen, denen sich die Kinderlosen ständig ausgesetzt sehen. Wohl denen, die da wenigstens alleine sind, greift doch bei ihnen das double-income-no-kids-Argument nicht sogleich, wenn die Gegnerschaft auch nicht müde wird zu betonen, dass Steuern zahlen allein den Generationenvertrag ja wohl nicht retten könne. Jetzt sind wir also auch noch Schuld an der Unsicherheit der Renten. All denen, die daran glauben, sei hier mitgeteilt, dass auch
unsere Altvorderen vom Beginn bis in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts es nicht zum, für einen funktionierenden Generationenvertrag entscheidenden, Reproduktionsniveau schafften. Heißt, schon vor 70 Jahren wurden nicht genügend Kinder geboren, um das Bevölkerungsniveau konstant zu halten.
Ein anderes Vorurteil, das sich so hartnäckig hält wie vermeintliche Eisenanteile in Spinat, ist die Einsamkeit der Kinderlosen im Alter. Ein echtes Ammenmärchen. Schließlich ist alles andere als bewiesen, dass Kinderreiche per se im Alter besser dran wären, was die Quantität und Qualität ihrer Sozialkontakte oder die Bereitschaft ihrer Kinder zur Versorgung und Pflege anginge. Längst ist nicht mehr selbstverständlich, dass die eigenen Kinder im Alter für Betreuungsaufgaben zur Verfügung stehen, und in den wenigsten Familien leben mehr als zwei Generationen dauerhaft unter einem Dach.
"
(Mattias Winkler in der Wochenzeitung Freitag Nr.29/30 vom 09.07.2004)

 
 
     
 
 
Martin WALSER u.a. über die unterschiedlichen Liebesthematiken seiner Bücher: "Wenn ein Titel nach meinem Gefühl für ein Buch passt, dann nehme ich ihn. »Jenseits der Liebe« musste so heißen, das war ganz klar, und das ist ja auch nicht trivial. Da ging es um das Erloschensein von allem, was Liebe heißen kann, in einem berufsscheußlichen Alltag. »Der Lebenslauf der Liebe« ist das Unterwegssein zur Liebe oder der Weg von der Liebe weg. Im neuen Roman geht es darum, dass es Augenblicke der Liebe gibt, die hervorgehoben sind, die aber wieder durch andere Augenblicke konterkariert werden, die auch Liebe heißen und die mit den ersten Augenblicken überhaupt nicht zu vereinbaren sind. Das ist eben so. Das muss man hinnehmen. Das lässt sich nicht ausräumen. Das ist ein Widerspruch, der in uns liegt."
 
 
  • LIPPITZ, Ulf (2004): "Das müssen wir erforschen!"
    Der Soziologie-Professor Ronald Hitzler hält beim Rave eine Rede,
    in: Tagesspiegel v. 10.07.

Der Soziologe Ronald HITZLER darf u.a. zum gleichen Thema wie Diedrich DIEDERICHSEN Stellung nehmen: "Ist Techno nicht schon längst tot?
Nein. Jede Szene hat Konjunkturen. Die Frage ist: Wie innovativ ist Techno heute? Experten erkennen Weiterentwicklungen, aber die Wahrnehmung von außen ist: Das ist der gleiche Krach wie vorher. Aber das stimmt inhaltlich nicht."
 
 
 
"In den letzten Jahren gab es etliche reißerische Medientitel wie "Zurück zur Familie" (Spiegel) oder "Sind Kinderlose jetzt Sozialschmarotzer"? (Stern) . Eine sachliche Diskussion aber, statt emotional getränkter Tiefschläge, ist das, was wir zuallererst brauchen. Eine pluralistische Gesellschaft lebt schließlich von ihrer Toleranz der Individuen. Demagogische Demografen und moralinsaure Geburtenregler sind da nicht wirklich hilfreich. Vielmehr sollten sich die Verächter der gewollten Kinderlosigkeit einfach daran gewöhnen, dass da von einem Teil der Gesellschaft ein neuartiger Lebensstil gelebt und geprägt wird, der alles andere als bedrohlich ist", fordert der gewollt kinderlose WINKLER.
 
  • FRANKFURTER RUNDSCHAU (2004): Links Neu.
    Junge Grünen-Politiker aus Bund und Ländern sehen eine Pionierrolle ihrer Partei als Motor und Vordenker einer europäischen Linken,
    in: Frankfurter Rundschau v. 09.07.

Die FR dokumentiert ein Positionspapier des grünen Netzwerk Realismus & Substanz. Zu den Unterzeichnern gehört u.a. Anna LÜHRMANN.

"Gerechtigkeit heißt im grünen Kontext mit an vorderster Stelle Generationengerechtigkeit - und auch hier liegen sowohl im sozialen wie auch im ökologischen Bereich die Themen der Zukunft vergraben. Es geht um nichts weniger als um die Zukunftsfähigkeit der sozialen Sicherungssysteme und damit des Sozialstaats als solchem."

Die Analyse der zukünftigen Entwicklung ist geprägt durch eine Sichtweise, in der zum x-ten Mal der Tod der bürgerlichen Familie behauptet wird:

"Ein weiterer wesentlicher sozialer Faktor, der die westeuropäischen Gesellschaften in den kommenden Jahrzehnten im Unterschied zu anderen Wirtschaftsregionen treffen wird, ist die Verlängerung der Lebenszeit bei gleichzeitig geringen Geburtenraten und weiterer Marginalisierung der Familie als sozial-ökonomischer Sicherungsinstitution. Aus dieser besonderen europäischen Situation werden zusätzliche soziale Lasten insbesondere für das Renten-, Pflege- und Gesundheitswesen entstehen."

Das grüne Netzwerk hat das Gesellschaftsbild von Ulrich BECK in naiver Weise adaptiert...

 
  • ILLIES, Christian (2004): Der Ethikrat.
    Philosophische Hilfestellungen (156. Folge). Für Zeugungsfaule Paare,
    in: Die ZEIT Nr.29 v. 08.07.

    • Christian ILLIES ist offenbar ein Witzbold, denn ausgerecht der Single Kant ist sein Gewährsmann, um zeugungsfaulen Paaren die Leviten zu lesen! Das wird noch kurioser, wenn ausgerechnet der Pedant Kant den Kinderlosen den Perfektionismus austreiben soll...
 
  • NIEJAHR, Elisabeth (2004): Panik in der Mittelschicht.
    Am Wochenende berät die Bundesregierung in Neuhardenberg über die Reformen. Hartz IV kommt zwar den Sozialhilfeempfängern zugute, nicht aber den besser gestellten Arbeitslosen. Jetzt ist der Moment gekommen, eine durchdachte Politik für die Armen in Deutschland zu entwickeln,
    in: Die ZEIT Nr.29 v. 08.07.

 
  • FRANKFURTER RUNDSCHAU (2004): Eine andere Politik ist möglich.
    Entwurf der "Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit" für programmatische Grundlagen einer angestrebten neuen Linkspartei,
    in: Frankfurter Rundschau v. 08.07.

Der Programmentwurf ist u.a. eine Absage an die sozialpolitische Demagogie, die den demografischen Wandel missbraucht, um soziale Gruppen im Sozialstaat - unabhängig von ihrer  Leistungsfähigkeit - schlechter zu stellen:

"Den Sozialstaat sichern, heißt, ihn weiter zu entwickeln und auf neue Entwicklungen abzustimmen. Das bedeutet allerdings nicht, ihn wegen der Globalisierung oder der Demografie zurückzunehmen oder abzuschaffen."

Eine Konkretisierung dieses Anspruchs steht jedoch aus...

 
  • VORKÖTTER, Uwe (2004): Sind Kinderlose asozial?
    in: Berliner Zeitung v. 08.07.

Uwe VORKÖTTER beschreibt die Sicht des  Bundesverfassungsgerichts und die Größenordnung, in der Kinderlose zukünftig bei der Pflegeversicherung schlechter gestellt werden sollen:

"Kinderlosigkeit, egal ob gewollt oder vom Schicksal bestimmt, wird als bevölkerungspolitische Verweigerungshaltung eingestuft und gilt insofern als asozial. Das rechtfertigt dann einen Strafbeitrag. Nur 0,25 Prozentpunkte, heißt es beschwichtigend, kein Grund zur Aufregung. Aber schon bei einem Bruttoeinkommen von 2 000 Euro monatlich macht das fünf Euro im Monat aus, aufs Quartal gerechnet mehr als die Praxisgebühr."

VORKÖTTER sieht darin vor allem ein falsches Signal für potenzielle Eltern:

"Der höhere Beitrag zur Pflegeversicherung soll für Kinderlose ab 23 Jahre aufwärts gelten. Die allermeisten 23-, 24- oder 25-Jährigen haben aber sehr wohl das Ziel, Kinder zu bekommen - nur nicht jetzt, sondern später. Sie verhalten sich durchaus vernünftig, beenden ihre Ausbildung, wollen beruflich Fuß fassen, um dann den Lebensunterhalt ihrer Familie aus eigener Kraft, nicht auf Kosten der Sozialkassen zu finanzieren. Dafür werden sie künftig bestraft. Überlegt die Politik sich noch, welche Signale sie der nachwachsenden Generation sendet?"

VORKÖTTER fordert, dass Familien nicht in der Sozialversicherung, sondern im Steuerrecht entlastet werden sollen:

"Wer Kinder in die Welt setzt, so die Logik der Richter, sorgt für die Beitragszahler von morgen - ohne Beitragszahler keine Sozialversicherung. Das stimmt soweit. Wie aber verhält es sich, zum Beispiel, mit der klassischen Familie mit zwei Kindern, wenn der Sohn sich später selbstständig macht und die Tochter Beamtin wird? Beide werden dann nicht in die gesetzliche Pflegekasse einzahlen, trotzdem kassieren ihre Eltern die Belohnung. Solche Fälle offenkundiger Ungerechtigkeit gibt es in Hülle und Fülle, wann immer die Sozialversicherung benutzt wird, um soziale Gerechtigkeit herbei zu führen. Sie eignet sich dafür nicht, das ist Sache des Steuerrechts. Beim Finanzamt muss der finanzielle Ausgleich zwischen Alleinstehenden, Verheirateten, Eltern und Kinderlosen hergestellt werden. Dort ist bisher vor allem die Ehe privilegiert, nicht die Familie. Diese gesellschaftspolitische Fehlentscheidung steht allerdings seit jeher unter besonderem Schutz der Verfassungsrichter."

 
  • SOMM, Markus (2004): Lieben muss sich wieder lohnen,
    in: Weltwoche Nr.28 v. 08.07.

 
 
 
 
  • JAHBERG, Heike (2004): Was Pflege braucht.
    Die Pflegeversicherung muss reformiert werden – hat das Verfassungsgericht geurteilt. Jetzt ist Eile geboten.
    Rot-Grün plant Beitragserhöhungen für Kinderlose in der Pflegeversicherung, um das Defizit zu reduzieren. Ist das sozial gerecht?
    in: Tagesspiegel v. 07.07.

"Darf man Kinderlose stärker zur Kasse bitten? Werden Familien nicht schon ausreichend entlastet? Immerhin müssen Kinder und die Elternteile, die nicht arbeiten, weder Krankenkassen- noch Pflegeversicherungsbeiträge zahlen. In der Rentenversicherung bekommt der Elternteil, der wegen der Kinder zu Hause bleibt, Rentenjahre gutgeschrieben, und auch im Steuerrecht gibt es zahlreiche Erleichterungen. Und: Viele Menschen sind nicht gerne kinderlos. Was ist mit denen, die Nachwuchs bekommen wollten, bei denen es aber nicht geklappt hat? Darf man diese Leute noch mit höheren Beiträgen bestrafen?
Man darf", behauptet JAHBERG lapidar.
  • GEHLEN, Martin (2004): Nur im Notfall gesichert.
    Beiträge zur Pflegeversicherung,
    in: Tagesspiegel v. 07.07.

Martin GEHLEN fordert einen Systemwechsel in der Pflege: "Ein steuerfinanziertes Pflegesystem wäre auf der Einnahmenseite gerechter und auf der Ausgabenseite volkswirtschaftlich billiger. Aber es wäre gleichzeitig auch ein weiterer Schritt in einen anderen Sozialstaat – weg von der Legitimität einer lebenslang erarbeiteten Sozialversicherungsleistung hin zu einer staatlich zugeteilten Versorgung im Notfall."
 
 
 
  • JUNGLE WORLD-Thema: CDU. It's Alive!
    Masterplan Deutschland!
    Die Titanen des Grauens wollen die Macht zurück. Wenn sie den Tiefen der Opposition entsteigen, werden die Christdemokraten die Gewerkschaften zerfleischen und das Sozialsystem endgültig zertrümmern. Eine Vorschau auf den Horrorschocker 2006.

 
 
  • WINKELMANN, Ulrike (2004): Kein Herz für Kinderlose.
    Rot-Grün will von Kinderlosen über 23 höhere Beiträge zur Pflegeversicherung. Grüner Plan, Altersverwirrte besser zu stellen, ist erst einmal vom Tisch. Nur: Wer gilt eigentlich als kinderlos?
    in: TAZ v. 06.07.

Stefan KUZMANY fürchtet, dass durch die Strafsteuer für potenzielle Eltern - d.h. junge Kinderlose - das Kinderkriegen noch unattraktiver wird. Dieses Argument wurde von single-generation.de bereits Anfang 2002 vorgebracht. In der öffentlichen Debatte war dies bislang jedoch nicht geschehen. 
 
 
  • SIEMS, Dorothea (2004): Kinderlose sollen mehr zahlen.
    Ab 23 Jahren werden höhere Pflegebeiträge fällig - Opposition und Arbeitgeber gegen den rot-grünen Plan,
    in: Welt v. 06.07.

   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom  01. - 05. Juli  2004

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 19. Juni 2015 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002