[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
       
     
       
   
 
       
   

News vom 16. bis 30. Juni 2001

 
       
     
       
       
     
     
     
   
  • Die Single-Messe in der Debatte

    • PLATEN, Heide (2001): Erste Messe für Fische ohne Fahrrad.
      Die SingleWorld in Wiesbaden macht als weltweit erste Messe für Single-Produkte vor allem fit für die Partnersuche. Die Zahl der Einpersonenhaushalte hat sich seit 1957 verdreifacht. Den größten Anteil daran haben die über 55-Jährigen
      in: TAZ v. 30.06.

 
   
  • HOHMANN, Angela (2001): Die Revolte als Pose.
    Die bürgerliche Protestkultur ist im postideologischen Zeitalter endlich bei sich selbst angekommen. Als bourgeoise Boheme kultiviert sie einen Lebensstil, der höfischen Gepflogenheiten immer näher kommt. Aus langhaarigen Establishmentgegnern sind Konservative in Jeans geworden, die Mainstream und Subkultur zu einer geschmeidigen Allianz verbinden. Ein Auf- und Abgesang auf den modernen Weltbürger,
    in: TAZ v. 30.06.

Angela HOHMANN beschreibt die bundesrepublikanische Situation folgendermaßen:

"Es knistert allerorten im Gebälk, und fröhlich spielt man jenen Konsens, der noch gar nicht erzielt ist. Denn wer dazugehört und wer die Deutungskompetenz für die neue Ordnung erhält, wird gerade entschieden: über die Generationendebatte und die leichtfertige Rede von Gewinnern und Verlierern."

Die Revolte ist mit den "Bobos" (David BROOKS) zur Pose geworden, wer aber dazu gehört und wer nicht, das kann sich von Tag zu Tag ändern. Die Angst vor dem Karriereknick, gehört deshalb genauso zur neuen Elite, wie deren Vorstellungen vom guten Leben.

 
     
     
     
   
  • GERMIS, Carsten (2001): Umverteilung für die Kinder.
    Die SPD braucht Geld zur Familienförderung - und will deshalb das Ehegatten-Splitting abschaffen,
    in: Tagesspiegel v. 29.06.

 
   
  • RAMMELT, Renate (2001): Und was war unsere Mission?
    Lebenswege von Frauen in Ost und West. Kinder als kalkuliertes Abenteuer oder als Vorzeigeobjekt für die angestrebte Karriere,
    in: Freitag Nr.27 v. 29.06.

Mütter der Single-Generation und eine kinderlose Vorzeige-Frau aus Ost und West parlieren über das Muttersein.
 
   
  • KULKE, Uli (2001): Wer liebt , wählt aus.
    Auch Paarbildung ist Selektion - tun wir nicht so, als wäre sie erst mit der Gentechnik in die Welt gekommen,
    in: Welt v. 29.06.

Uli KULKE argumentiert biologistisch:

"Das Design des Wunschnachkommens ist, zumindest unbewusst, aber auch willentlich, das Movens der Partnerwahl - der Partnerauslese im evolutionären Prozess der Menschheit."

Die Gentechnik möchte KULKE einsetzen, um den ansonsten "Übriggebliebenen" größere Chancen am "Reproduktions- und Attraktionszirkus" zu ermöglichen. Bei KULKE existiert keine Kultur als eigenständige Instanz zwischen "genetischem Wert" und Paarbildung. Der einzige Sinn des Lebens ist für KULKE die eigene Fortpflanzung.

Andreas HEJJ hat sich dagegen Gedanken gemacht, warum der kinderlose Single keine evolutionäre Fehlentwicklung ist. Auch bei HEJJ geht es nur um die Fortpflanzung, aber es geht dabei nicht nur um die eigene, sondern um den Reproduktionserfolg der Verwandtschaft.

 
   
  • SCHULTE, Bettina (2001): Heirat nicht ausgeschlossen.
    Die Sache ist ernst geworden: "Liebesordnungen" - das aktuelle "Kursbuch" zu einem ewig neuen Thema,
    in: Badische Zeitung v. 28.06.

 
   
  • FAZ.Net-Spezial: Single

    • JURZIG, Katrin (2001): Auf der Single-Messe findet jeder Fisch ein Fahrrad,
      in: FAZ.Net v. 28.06.

Katrin JURZIG beschreibt hier die Singles als Wunschbild der Organisatoren:

"Die Organisatoren haben eine ganz besondere Spezies im Visier: nicht den deprimierten Single, womöglich mit Frust-Pölsterchen um die Hüfte, sondern ein neues Phantasieprodukt der Trendforschung, den Alpha-Single. Der ist nach Meinung der Marketing-Gurus ehrgeizig, legt Wert auf Attraktivität, hält sich fit, ist kommunikativ und auch allein glücklich. Diesen 'neuen' Typus des Partnerlosen will man aus Umfragen herausgefiltert haben."

Die Industrie scheint dem Single nicht recht über den Weg zu trauen, während der Hauptverband des Einzelhandels den Yuppie im Auge hat.

JURZIG selbst ist da eher skeptisch und weist - was bei Journalisten eine rühmliche Ausnahme ist - auf die Spaltung bei den Einkommen bei den Alleinlebenden hin:

"Nach Informationen des Statistischen Landesamts verdienen 40 Prozent der weiblichen Singles monatlich netto weniger als 1.800 Mark, nur acht Prozent der männlichen Singles verdienen mehr als 5.000 Mark."

JURZIG, Katrin (2001): Single-Messe bietet nichts Neues,
in: FAZ.Net v. 28.06.

Die Konsummuster privater Lebensformen in der Debatte

JURZIG, Katrin (2001): Der Single - Dichtung und Wahrheit.
Beim Thema Single liegen Dichtung und Wahrheit eng zusammen,
in: FAZ.Net v. 28.06.

Für einen Pressebericht eine erstaunlich differenzierte Analyse des Single-Daseins. Man könnte denken, die Autorin hat sich heimlich bei single-generation.de informiert. "Yetties" und "Nerds" werden als typische Single-Klischees genannt.

Katrin JURZIG bezieht sich wie die Wirtschaftswoche (26.06.2001) auf den Soziologen Stefan HRADIL und seine Studie Die "Single-Gesellschaft". Sie zitiert jedoch nicht dessen weite, statistische Definition, sondern die enge Definition, in die auch Motive des Alleinlebens einfließen:

"Single, der alleine in einem Ein-Personen-Haushalt lebt, 25 bis 55 Jahre alt ist, keinen festen Partner haben will und das für längere Zeit".

In dieser Definition treffen sich das "Yuppie"- und das "swinging Single"-Stereotyp. Mit geschätzten 3 % der Bevölkerung ist diese Zielgruppe für die Wirtschaft natürlich ziemlich irrelevant, weswegen die Zurückhaltung nur verständlich ist. Kein Potenzial also für einen Megaboom. Die Werbung ist deshalb auf den weit verbreiteten Single auf Zeit fixiert. JURZIG führt Boris BECKER als einen solchen Prototyp an, was aber wohl eher als eine Art Auslaufmodell verstanden werden muss.

"Die statistische Erhebung - Mikrozensus genannt - gibt Auskunft darüber, dass es im Jahr 2000 über 3,8 Millionen Haushalte gab, in denen nur ein Mensch ohne oder mit Kindern wohnte."

Hier ist zumindest ein Druckfehler vorhanden, denn in Deutschland gibt es ca. 13,8 Millionen Einpersonenhaushalte. Die Haushalte der Alleinerziehenden gehören jedoch nicht dazu, aber Mensch mit Kind stimmt letztlich irgendwie doch, denn in den Einpersonenhaushalten leben auch Menschen, deren Kinder nicht zum gleichen Haushalt gehören bzw. nicht permanent im Haushalt leben, d.h. zumindest nicht am Stichtag des Mikrozensus. Das mag mancher vielleicht als Haarspalterei ansehen, ist es aber keineswegs, wenn man bedenkt wie sehr die Verteilungspolitiker gerade die angebliche Kinderlosigkeit der Alleinlebenden in den Mittelpunkt einer Anti-Singlekampagne stellen.

JURZIG weist auf die heterogenen Einkommensverhältnisse der Singles hin, was nicht oft genug erwähnt werden kann, da es hier in der Bevölkerung ziemlich absurde Vorstellungen zu geben scheint. Single und Sozialhilfe, das passt nicht so recht in das Klischee vom Yuppie.

JURZIG stellt zum Abschluss die berechtigte Frage, ob der "Alpha"-Single (anderer Ausdruck für stilbildende Leitfigur, hier speziell der Singles) nicht eher ein Wunschbild der Messeveranstalter ist.

JURZIG, Katrin (2001): Die Single-Gesellschaft.
"Ein Single braucht gute Freunde",
in: FAZ.Net v. 27.06.

Interview mit der Psychologin Gisela STEINECKE. Hier werden leider die üblichen Vorurteile zu Singles verbreitet.

Psychologen haben aufgrund ihres Berufes natürlich vor allem Einblick in die negativen Seiten des Single-Daseins. Aber alles was hier den Singles zugeschrieben wird, könnte man genauso gut bei Vätern und Müttern finden.

Immer wieder wird auch die Tatsache, dass Singles zur Erwerbsarbeit quasi verdammt sind, mit Karrieristentum gleichgesetzt. Tatsache ist jedoch, dass verheiratete Männer beruflich erfolgreicher sind als männliche Singles. Wenn also männlichen Singles - was nicht bewiesen ist - Ellenbogen-Mentalität zugeschrieben wird, dann könnte dies auch mit der Diskriminierung von männlichen Singles in der Wirtschaft zusammenhängen.

 
   
  • THOLL, Gregor (dpa)(2001): Kreditkarten, Reisen und Tütensuppen im Angebot
    in: Offenbach Post v. 28.06.

Gregor THOLL berichtet erstaunlich differenziert über Alleinlebende, was man in heutigen Zeiten gar nicht hoch genug bewerten kann. Er geht auf die typischen Klischees über Singles ein und verweist auf die mangelhafte Datenlage. Die Lebensstil-Definition des Freizeit-Papstes Horst W. OPASCHOWSKI konfrontiert er mit der statistischen Definition "Einpersonenhaushalt", um die Probleme beider Definitionen sichtbar zu machen:

"Das Statistische Bundesamt bezeichnet »Personen, die für sich alleine in einem Haushalt leben und wirtschaften« seit einigen Jahren generell als Singles. Auch in sozialpolitischen Debatten werden alle Alleinlebenden gerne als Singles bezeichnet und mit einem bestimmten Lebensstil in Verbindung gebracht. Doch gilt Opaschowskis Definition für alle Alleinlebenden? Eher nein: Nicht alle Ein-Personen-Haushalte passen ins Klischee, denn zu den Alleinlebenden gehören auch Paare mit getrennten Wohnungen, Geschiedene, deren Kinder im Haushalt des ehemaligen Partners leben, oder auch ältere Witwen und Witwer. Umgekehrt leben viele der »Klischee-Singles« noch bei den Eltern oder in Wohngemeinschaften."

THOLL erwähnt sogar die Nesthocker, die so gut wie nie mit dem Single-Dasein in Verbindung gebracht werden, weil Nesthocker wenigstens noch so sozial sind, dass sie aus dem Elternhaus das "Hotel Mama" machen. Für Familienpolitiker ist das immer noch besser als jeder asozial lebende Single, auch wenn er täglich seinen Vater pflegt, der in der gleichen Stadt wohnt.

Ob jedoch die Einschätzung von THOLL stimmt, dass die Veranstalter eher auf den überzeugten Langzeit-Single und weniger auf den Single auf Zeit abzielen, das erscheint fraglich. Diese Gruppe ist für die Wirtschaft aufgrund ihres geringen Verbreitungsgrades unattraktiv.

 
   
  • TIB (2001): Leitantrag: SPD entdeckt die Kernfamilie.
    Die klassische Kernfamilie - erwachsenes Paar mit leiblichen Kindern - "erweist sich beständiger als vermutet",
    in: Welt v. 28.06.

"Es wird eine erkennbare Spaltung der Gesellschaft in einen Familien- und Nichtfamiliensektor konstatiert", mit diesem Satz ist die Kontroverse "Familien contra Singles" sozusagen vorprogrammiert. Die SPD sagt damit den Singles den Kampf an.
 
     
   
  • Die Beginen in der Debatte

    • FISCHER, Frauke (2001): Beginenhof gilt bei der UN als vorbildhaft.
      Die Finanzlage ist ungeklärt, doch die Bremer Vision hat Zukunft in anderen Ländern,
      in: Weser Kurier v. 28.06.

 
   
  • MAX-TITELGESCHICHTE: Abenteuer Kind.
    Spaßbremse oder Glücksturbo? Wie die Kleinen unser Leben umkrempeln

    • SIEGERT, Almut (2001): Abenteuer Kind.
      Wie ist das eigentlich, wenn man auf einmal zu dritt ist? Kinder krempeln das Leben ihrer Eltern so richtig um. Sind Spassbremse und Glücksturbo zugleich, kosten Geld und machen doch reich. Eine Annäherung an das schönste Thema der Welt,
      in: Max Nr.14 v. 28.06.

    • POTTHOFF, Antje (2001): Sechs Geschenke.
      Zahnpastaspucke im Waschbecken, Tee in der Computertastatur, heimlicher Sex: die sechsfache Mutter und MAX-Autorin Antje Potthoff über Lust und Frust inmitten ihrer Kinderschar,
      in: Max Nr.14 v. 28.06.

 
     
   
Deutschland im Jahr 2030 - Wie es dazu kam, dass die Klonpartei vor ihrem größten Wahlsieg steht
 
     
     
   
  • WIRTSCHAFTSWOCHE: Netzwelt - Spezial Partnerbörsen

    • WIRTSCHAFTSWOCHE (2001): Singles, die keine sein wollen,
      in: Wirtschaftswoche v. 26.06.

Angesichts der katastrophalen Desinformation ist es ein Wunder, dass es überhaupt noch florierende Branchen gibt. Es gibt wohl keine gesellschaftliche Gruppe, über die so viele Mythen existieren wie über Alleinlebende. Wenn selbst eine angesehene Wirtschaftszeitung Informationen liefert, die man höchstens in sozialpolitischen Debatten vermutet, aber nicht dort, wo seriöse Information existenznotwendig ist, dann ist dies ein Trauerspiel.

"Der Trend zur Single-Gesellschaft ist da. 13,3 Millionen Menschen in Deutschland lebten 1998 in Einpersonen-Haushalten. Ein weiterer Trend ist: Die Singles wollen meist nicht Single sein. Deshalb versuchen sie ständig, diesen Zustand zu ändern",

jubelt die Wirtschaftswoche. Wer Alleinwirtschaftende mit Partnersuchenden verwechselt und dann noch vom Alter dieser Gruppe absieht, der möchte Unternehmern ein Potenzial vorgaukeln, das nicht existiert!

Die mangelhafte Ausstattung von Einpersonenhaushalten mit Internetanschlüssen wird unbesehen den veralteten Daten, aber nicht der Alters- und Einkommensstruktur zur Last gelegt. Das angeblich vorhandene Potenzial schrumpft unter Berücksichtigung dieser Faktoren schnell auf unter 5 Millionen Menschen - eine Zahl, die noch viel zu hoch gegriffen ist, da exakte Daten über Partner suchende Alleinwirtschaftende nicht existieren.

Ignoriert wird zudem die Tatsache, dass viele Partnersuchende als "Nesthocker" im "Hotel Mama" untergebracht sind. Wenn es ein Potenzial für Kontaktsuchende (dieses ist weit größer als das Potenzial von Partnersuchenden!) gibt, dann ist dieses nicht auf die Alleinlebenden zu beschränken.

Gerade in den so genannten intakten Ehen gibt es ein Bedürfnis nach unverbindlichen Seitensprüngen. So genannte "Krypto-Singles" sind weiter verbreitet als so mancher denkt.

  • WIRTSCHAFTSWOCHE (2001): Ein idealer Marktplatz zur Bildung "temporärer Allianzen",,
    in: Wirtschaftswoche v. 26.06.

In dem Artikel wird der Zeitgeist-Visionär Matthias HORX zitiert, der die Individualisierung zum „Megatrend“ erhoben hat:

"Hatten noch in den 50er Jahren Arbeitsvertrag, Heirat und Lebensplan ihre Gültigkeit für möglichst die gesamte Dauer des irdischen Daseins, so sind sie heute kündbar, austauschbar und höchst variabel. Was dazu führt, dass die lebenslange Bindung, die Ehe oder Partnerschaft, so genannten 'temporären Allianzen' weicht.
Im Klartext: Der Wechsel zwischen Single- und Nicht-Single-Dasein. Obwohl gerade erst ein paar Jahre alt, hat sich das Internet schnell als ideales Mittel zur Bildung dieser temporären Allianzen herausgestellt."

Der Denkersatz "Individualisierung" wird immer dann hervorgeholt, wenn der angebliche "swinging single" gebraucht wird. Wer seine Wohnung wechselt, der muss jedoch noch lange nicht seine Partnerin wechseln und wer alleinwirtschaftet, der ist noch lange nicht partnerlos. Die angebliche Bindungslosigkeit ist in erster Linie ein Artefakt der amtlichen Statistik, das sich mit dem Wunschdenken von verzweifelten Existenzgründern und den Befürchtungen von Sozialpolitkern vereinbaren lässt, aber nicht mit der Wirklichkeit.

Hier wird der Knackpunkt zwar angesprochen, aber zugunsten unbegründeter Euphorie ignoriert:

"Allen demographischen Daten zufolge müsste das Geschäft mit den Singles das Potenzial zum Mega-Business haben. Der Mainzer Soziologie Professor Stefan Hradil beschreibt in seiner Studie Die »Single-Gesellschaft« den Single als »finanziell besser gestellt, gebildet und konsumfreudig«.
Luxusgüter gehören zu des Singles bevorzugter Einkaufsbeute."

Was die Wirtschaftswoche jedoch verschweigt: HRADIL bezieht sich mit dieser Aussage nicht auf die 13,3 Millionen Menschen in Einpersonenhaushalten, sondern auf die 25-55jährigen Alleinlebenden. Das waren im Jahr 2000 ca. 5,6 Millionen Menschen. HRADIL zieht davon noch die Nicht-Erwerbstätigen ab und unterscheidet zwischen Männern und Frauen.

Männer dominieren im mittleren Lebensalter, verdienen aber weniger als gleichaltrige Verheiratete. Zudem gehören viele Männer zu den Geringverdienern und nur wenige zu den gutverdienenden Yuppies, die als Zielgruppe der Geschäftemacher anvisiert werden. Davon ist jedoch in diesem Artikel nichts zu lesen, stattdessen sieht man die Probleme woanders:

"Doch dieses Potenzial ist nur schwer zu nutzen. 'Die Singles können nicht sehr zielgerichtet angesprochen werden, weil sie verschiedenste Altersgruppen und Interessenlagen vereinen', sagt Henrike Fröchling, Geschäftsführerin bei Partnerbörsen-Newcomer Parship.de in Hamburg".

Das Problem der immensen Einkommensunterschiede und der heterogenen Altersstruktur wird als Problem der Zielgruppen-Ansprache gewertet, aber nicht als Fehleinschätzung des Potenzials selbst.

Das zweitrangige Problem der Zielgruppen-Ansprache ist das Ergebnis der sozialpolitischen Debatte, in deren Verlauf der Single-Begriff so verwässert worden ist, dass er für die Beschreibung von Partnersuchenden unbrauchbar geworden ist. Die Sozialschmarotzer-Debatte der letzten Zeit dürfte da noch mehr Schaden angerichtet haben.

 
   
  • BEYER, Susanne (2001): Liebe zum Loft.
    Das Leben in umgebauten Fabrikgebäuden ist so populär wie nie zuvor. Da nicht mehr genug alte Gebäude zur Verfügung stehen, bauen Architekten jetzt neue Lofts,
    in: Spiegel Nr.26 v. 25.06.

 
   

ALBERS, Regina (2001): Neue Chance für Embryonen.
Fortpflanzungsärzte in Deutschland fordern mehr Rechtssicherheit für den Einsatz neuer Verfahren bei der künstlichen Befruchtung,
in: Focus Nr.26 v. 25.06.

 
   
  • HACKER, Doja (2001): Auf Wohnungssuche.
    Zusammenziehen oder Standhalten?
    in: Tagesspiegel v. 25.06.

 
   
  • Die Migration in Deutschland in der Debatte

    • NOLTE, Dorothee (2001): "Migration war der Normalfall, Sesshaftigkeit ein Luxus".
      Die Historiker Klaus Bade und Piet Emmer über Wanderungsbewegungen in Geschichte und Gegenwart,
      in: Tagesspiegel v. 25.06.

 
   
  • TERKESSIDIS, Mark (2001): Rebellion in der Geschmacksdiktatur.
    Pop-Kultur ist anstrengend: Man muss die richtigen Sachen tragen und die richtige Musik hören. Pop ist ganz und gar Konsum geworden. Nun regt sich zaghaft Widerstand. Aber kann man in der Pop-Kultur gegen die Pop-Kultur arbeiten?
    in: Tagesspiegel v. 23.06.

 
     
     
   
  • KNITTLER, Friedrich (2001): Der programmierte Eros.
    Die Liebe im Zeitalter technischer Medien,
    in: Neue Zürcher Zeitung v. 23.06.

 
     
   
  • BECKMANN, Gerhard (2001): Die Meister des kürzesten Wegs.
    Arbeiten ohne Boss, ohne Druck und ohne Antrieb on außen: Warum die Selbstorganisation der Ameisen so vorbildlich ist,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 23.06.

 
     
   
Der Kampf der Lebensstile und die Normalfamilie der Neuen Mitte (mit weiterführenden Links)
 
   
  • GASCHKE, Susanne (2001): Jenseits von Bullerbü.
    In Deutschland wird wieder über Erziehung debattiert: Was brauchen Kinder? Ein Minimum an Idylle. Sie bekommen Fernsehen, Freizeitparks und Fruchtzwerge,
    in: Die ZEIT Nr.26 v. 21.06.

 
   
  • NIEJAHR, Elisabeth (2001): Ein Mann für die Frauen.
    Arbeitgeberchef Braun fordert mehr Unterstützung und größere Chancen,
    in: Die ZEIT Nr.26 v. 21.06.

 
   
  • UCHATIUS, Wolfgang (2001): Wieviel ist die Hausfrau wert?
    Ein Gerichtsurteil bringt den Markt in die Küche,
    in: Die ZEIT Nr.26 v. 21.06.

 
   
  • HERZINGER, Richard (2001): Auf der Suche nach der verbindlichen Instanz.
    Moral ist in Mode: Von Harald Schmidt bis Jenny Elvers bekennen sich Entertainmentstars und -sternchen zu festen Werten und Verantwortung.
    Unsere Intelligenzblätter wollen da nicht nachstehen: Moralphilosophisch rüsten sie kräftig auf. Gelegenheit dazu findet sich in der Bioethik
    in: TAZ v. 21.06.

 
   
  • DRIBBUSCH, Barbara (2001): Der Niedergang der Hausfrau.
    Auch Mütter finden vor allem im Beruf Identität und Anerkennung,
    in: TAZ v. 21.06.

 
     
     
   
  • SCHNEIDER, Rolf (2001): Erlösung aus der Schmuddelecke.
    Warum Pornografie immer gesellschaftsfähiger und langweiliger wird,
    in: Welt v. 19.06.

Die Sexualdebatte ist gekennzeichnet durch lautes Schweigen! Rolf SCHNEIDER behauptet:

"Unsere abendländische Welt erlebt, das Liebesleben betreffend, die liberalste Epoche ihrer Geschichte (...). Wir wären töricht, wollten wir die Vorzüge dieses Zustandes ignorieren, da Doppelmoral, Verklemmungen und Geschlechtsnöte früherer Zeitalter nunmehr beseitigt sind".

Verwechselt der Autor vielleicht Medienwelt ("Kulissen des Glücks") und Leben? Sex ist kulturell von etwas Verbotenem zu etwas Gebotenem geworden. Dies bezieht sich jedoch zuallererst auf das Reden über Sex und das Zeigen von Sex. (siehe hierzu auch den Kommentar zu Barbara DRIBBUSCH in der taz vom 21.04.2001)

Über das Vorhandensein von Doppelmoral, Verklemmungen und Geschlechtsnöte IN der Gesellschaft sagt dies jedoch nichts aus, auch wenn SCHNEIDER schreibt:

"Es handelt sich dabei um die verbale Entsprechung zu Vorgängen, die nachdrücklich die Ästhetik prägen, welche ihrerseits mindestens in unserem Kulturraum in einem dialektischen Rückwirkungsverhältnis zur gesellschaftlichen Wirklichkeit steht."

Was viel eher zu beobachten ist, das ist die Selbstreferenzialität von Feuilletonschreiberlingen (hierzu gehört vor allem Mariam LAU), die eine Art fröhlichen Zitierclub bilden. Das Werk des Systemtheoretikers und Gesellschaftsanalytikers Niklas LUHMANN (siehe hierzu auch den Tagesspiegel vom 16.06.2001) kreist genau um diese Eigenlogiken, die UNABHÄNGIG von anderen gesellschaftlichen Phänomenen existieren.

Aus dem Verkaufserfolg der Bücher von Michel HOUELLEBECQ könnte man sogar folgern, dass unsere Gesellschaft von einer sexuellen Demokratie weit entfernt ist. Das laute Schweigen der Sexualdebatte zu diesem Thema würde für diese These sprechen.

 
     
     
   
  • Multilokalität in der Debatte

    • TA (2001): Eine Liebe für den Sonntag.
      Mobilität, Flexibilität, das wünschen sich viele Firmen von ihren Mitarbeitern. Rund 80.000 Thüringer pendeln zur Arbeit in Nachbar-Bundesländer. Manchmal ziehen sie der Arbeit auch weit hinterher. Dann muss die Liebe, muss die Familie warten - meist bis zum Wochenende,
      in: Thüringer Allgemeine v. 18.06.

Siehe hierzu den Kommentar und weiterführende Links zum Artikel in der Frankfurter Rundschau vom 07.06.2001

Berufliche Mobilität und Lebensform

 
   
  • JAHBERG, Heike (2001): Bahnfahren,
    in: Tagesspiegel
    v. 18.06.

Warum Yuppies mit Kind das Yuppie-Stereotyp noch befördern, das wird beim Lesen klar:

"Heute sind wir genau die Eltern, vor denen es uns früher immer gegraust hat".

Sighard Neckel - Lebensstile in der Neidgesellschaft
 
   
  • LSW (2001): Weibliche Singles verdienen weniger,
    in: Stuttgarter Nachrichten v. 18.06.

Wie Nachrichten zustande kommen, das zeigt sich an der Pressemeldung der Stuttgarter Nachrichten, die sich auf eine Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg vom 13.Juni 2001 bezieht: demnach verdienen 28 % der allein stehenden Männern unter 1800 DM, während 40 Prozent der weiblichen Singles zu den Wenigverdienern zählen. Das Statistische Landesamt meldet ausführlicher:

"Deutliche Einkommensunterschiede zeigen sich auch zwischen Männern und Frauen: Das Statistische Landesamt verwies darauf, dass z.B. von den weiblichen Singles nahezu 40 Prozent mit einem monatlichen Nettoeinkommen von weniger als 1 800 DM auskommen mussten, von den männlichen Einpersonenhaushalten hingegen nur 28 Prozent. Demgegenüber verfügten mehr als 8 Prozent der alleinlebenden Männer, jedoch nur knapp 3 Prozent der alleinlebenden Frauen über ein Einkommen von mehr als 5 000 DM. Nicht nur zwischen männlichen und weiblichen Singles, sondern beispielsweise auch zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen sind Einkommensunterschiede zu beobachten. Hinter dem Einkommensgefälle zwischen Männern und Frauen dürften verschiedene Gründe stehen: So führen u.a. die – oftmals familienbedingte – geringere Erwerbsbeteiligung der Frauen, der höhere Anteil an Teilzeiterwerbstätigkeit sowie das durchschnittlich geringere berufliche Ausbildungsniveau zu einer insgesamt schlechteren Einkommenslage bei Frauen."

Was sowohl die Zeitung als auch das Statistische Landesamt verschweigt, ist ein Skandal ganz anderer Art. Die Zahlen sind wenig aussagekräftig, weil weder das Alter noch die Zahl der Betroffenen genannt wird. Nicht die gering verdienenden Frauen sind der Skandal, sondern die gering verdienenden Männer!

Dieses Thema wird in der Öffentlichkeit aufgrund familienpolitischer Interessenlagen tabuisiert! Alleinlebende Frauen sind in erster Linie verwitwete Rentnerinnen, während alleinlebende (und nicht alleinstehende, wie die Stuttgarter Nachrichten fälschlicherweise schreibt) Männer im mittleren Lebensalter dominieren.

Es ist ein Skandal, wenn ältere Frauen mit Männern im mittleren Lebensalter verglichen werden und dies so dargestellt wird, als ob vergleichbare Gruppen miteinander verglichen werden. Eine solche Verfälschung mittels statistischer Daten ist jedoch die Regel und nicht die Ausnahme.

Was möchte man damit erreichen, dass Lohn- bzw. Gehaltsempfänger mit Renten- bzw. Pensionsempfängerinnen verglichen werden, ohne dass dies aus den Zahlen sichtbar wird? Wenn schon Zahlen, dann bitte solche, die etwas aussagen! Wenn ein Mann im mittleren Lebensalter zu den Geringverdienenden gehört, dann ist das anders zu bewerten als eine "geringverdienende" Frau im hohen Alter. Es zeigt, dass das Yuppie-Klischee für alleinlebende Männer nicht stimmt, wenn nur 8 % (vor allem im besten Alter!) zu den Spitzenverdienern gehören, dafür aber 28 % zu den Geringverdienenden. Durchschnittszahlen bei den Einkommen von Alleinlebenden verschleiern üblicherweise die einkommensmäßige Spaltung der Alleinlebenden.

Der Dschungelführer durch die Haushaltsstatistik - oder warum Durchblick in der Statistik nicht nur für Nerds wichtig ist.
 
     
   
  • NASSEHI, Armin (2001): Die melancholische Theorie.
    Niklas Luhmann hat Adorno als soziologische Leitfigur abgelöst. Denn die Systemtheorie beschreibt die Gesellschaft in Paradoxien - und passt damit zu unserem skeptischen Lebensgefühl,
    in: Tagesspiegel v. 16.06.

 
   
  • BOHRER, Karl Heinz (2001): Erinnerungslosigkeit.
    Ein Defizit der gesellschaftskritischen Intelligenz,
    in: Frankfurter Rundschau v. 16.06.

Karl Heinz BOHRER steht für den Frontalangriff auf die in die Jahre gekommene "Nouvelle Vague der Geschichtswissenschaft". Darunter versteht er die Versozialwissenschaftlichung der Geschichtswissenschaft. BOHRER möchte der nationalen Identitätsbildung nachhelfen, damit in Deutschland endlich eine "nationale Zivilisation" entstehen kann.
 
       
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 1. bis 15. Juni 2001

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2002-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 28. August 2015 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002