[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 10.-19. April 2007
News 01.-09. April 2007
News 25.-31. März 2007
News 22.-24. März 2007
News 17.-21. März 2007
News 09.-16. März 2007
News 06.-08. März 2007
News 01.-05. März 2007
News 21.-28. Februar 2007
News 17.-20. Februar 2007
News 10.-16. Februar 2007
News 07.-09. Februar 2007
News 01.-06. Februar 2007
News 23.-31.Januar 2007

News 16.-22.Januar 2007
News 09.-15.Januar 2007
News 01.-08.Januar 2007
News 23.-31.Dezember 2006
News 14.-22.Dezember 2006
News 07.-13.Dezember 2006
News 01.-06.Dezember 2006
News 18.-30.November 2006
News 09.-17.November 2006
News 07.-08.November 2006
News 01.-06.November 2006
News 21.-31. Oktober 2006
News 18.-20. Oktober 2006
News 11.-17. Oktober 2006
News 05.-10. Oktober 2006
News 01.-04. Oktober 2006

News 01.-30. September 2006
News 25.-31. August 2006
News 19.-24. August 2006
News 12.-18. August 2006
News 07.-11. August 2006
News 01.-06. August 2006

News 29.-31. Juli 2006
News 20.-28. Juli 2006
News 14.-19. Juli 2006
News 11.-13. Juli 2006
News 05.-10. Juli 2006
News 01.-04. Juli 2006
News 29.-30. Juni 2006
News 22.-28. Juni 2006
News 14.-21. Juni 2006
News 01.-13. Juni 2006
News 20.-31. Mai 2006
News 14.-19. Mai 2006
News 11.-13. Mai 2006
News 07.-10. Mai 2006
News 01.-06. Mai 2006
 
       
   
Medienberichte über single-generation.de
 
       
       
   

News vom 20. - 30. April

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

Vorurteile über die kinderlosen Alten

"Die Alten ohne Kinder wandeln auf dem Grat zwischen Vereinsamung und Kommerzialisierung ihrer letzten Lebensbezüge. Dies ist ein hoher Preis (...).
             So weit, so schlecht. Wer wollte bestreiten, dass es, schlicht gesagt, schöner ist, im Alter Kinder und Enkel zu haben als keine? Und doch leiden die logischen und soziologischen Ableitungen, die zu dem Ergebnis »Alter und Kinderlosigkeit ergeben Unglück« führen, an ihren eigenen Vorurteilen und Verkürzungen. Sie unterschätzen die Rolle der Individualität, mit deren Hilfe ältere Menschen sich selbst durch das Problem der Kinderlosigkeit hindurchsteuern können. Und sie unterschätzen andererseits die Grenzen, die dem individuellen Glück der älter Werdenden gesetzt sind, selbst wenn sie mehrere Kinder haben.
             (...).
Die Enttäuschung der Alten ist oft gerade dann besonders groß, wenn sie darauf gehofft hatten, von ihren Kindern alltäglich ver- und umsorgt zu werden. Der Unterschied des Glücks zwischen alten Menschen mit und ohne Kinder verschwindet oft, wenn sie nebeneinander in demselben Heim untergebracht und von demselben bezahlten Pflegepersonal betreut werden. Ja, es kann sogar sein, dass die Kinderlosen öfter Besuch und Zuwendung von außen bekommen, sofern sei entsprechend vorgesorgt haben.
            
Denn in die Kinderlosigkeit fällt man ja nicht von einem Tag zum anderen. Man wächst jahrzehntelang in sie hinein. (...). Die kinderlosen Alten sind darauf besser vorbereitet als diejenigen, die Kinder haben. Kinderlose brauchen »nur« die Glücksstrategien fortzusetzen, auf die sie ihr Lebtag angewiesen waren. Menschen mit Kindern können Kontakte zur weiteren Verwandtschaft halten, Freund finden, am Vereinsleben teilnehmen, Reisebekanntschaften suchen, Kolleginnen und Kollegen einladen - Menschen ohne Kinder müssen es, sofern sie nicht nach eigenen Bedürfnissen für sich allein leben wollen."
(aus: Karl Otto Hondrich "Weniger sind mehr", 2006, S.225f.)

 
       
       
   

MÜNCHHAUSEN, Anna von (2007): Die ersten Wickel-Volontäre.
Seit Anfang des Jahres können Väter in Elternzeit gehen - vom Staat finanziert. Auf große Nachfrage stößt das Angebot bisher nicht,
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 29.04.

 
       
   
  • PETERSDORFF, Winand von (2007): Warum fördert der Staat Familien?
    Erklär mir die Welt (46.Frage): Familien bekommen Geld, weil es schon immer so war. Weil es bei den Wählern gut ankommt. Und weil es der Gemeinschaft nützt,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 29.04.

 
       
     
       
   

SOFSKY, Wolfgang (2007): Unanständig, unhöflich, taktlos.
Über den vulgären Charakter und die Laster, denen er die Tür öffnet,
in: Neue Zürcher Zeitung v. 28.04.

Der Soziologe Wolfgang SOFSKY rümpft seine Nase über die Unbürgerlichkeit der Gegenwartsgesellschaft. Da kaum anzunehmen ist, dass sein bürgerliches Publikum anderer Meinung ist, offenbart sich hier, dass die bürgerlichen Feuilletons mittlerweile ein funktionales Äquivalent zum Stammtisch des kleinen Mannes geworden sind. Die Konstruktion der neubürgerlichen Identität lebt von der Abgrenzung zur unbürgerlichen Masse, hier als vulgärer Charakter beschrieben. 
 
       
   

MAIDT-ZINKE, Kristina (2007): Wo der Hammer hängt.
Spätfolgen der weiblichen Emanzipation: Dem weichgespülten Herrn der Schöpfung hilft zur Zeit eine engagierte Ratgeberliteratur auf die Sprünge,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 27.04.

 
       
     
       
     
       
   
ZITTY-Jubiläumsheft: Trau keiner unter dreißig!
Das war erst der Anfang: Die ersten 30 Jahre zitty
 
       
     
       
   
FACTS-Titelgeschichte: Die Krippen-Misere.
Bürokraten verhindern Lösungen
  • LANZ, Herbert & Christof MOSER (2007): Alles andere als ein Kinderspiel.
    In der Schweiz fehlen 50 000 Plätze in Krippen und Tagesfamilien. Schuld sind der behördliche Reglementierungswahn und Rangeleien der Parteien um die richtige Familienpolitik. Jetzt wollen zwei Betriebswirtschafter das erste private Krippen-Netzwerk schaffen,
    in: Facts Nr.17 v. 26.04.

 
       
     
       
     
       
     
       
   
  • KAHLWEIT, Cathrin (2007): Und wo bleibt da die Liebe?
    Kinder, Job, Freund, Hobbys: Das alles ist uns wichtig - häufig sogar wichtiger als die Beziehung. Auch unsere Autorin verliert im Vollgepackten Alltag den Partner oft aus den Augen. Und findet: Es ist Zeit, die eigenen Prioritäten zu überprüfen,
    in:
    Freundin Nr.10 v. 25.04.

 
       
     
       
     
       
   
  • Wolfgang Matz - 1857

    • KRUMBHOLZ, Martin (2007): Jenseits der Barbarei der Gaslampen.
      Wolfgang Matz' Essay "1857" über drei Meisterwerke der Moderne,
      in: Neue Zürcher Zeitung v. 24.04.

 
       
     
       
     
       
   
  • DRIBBUSCH, Barbara (2007): Alter, was geht?
    In 40 Jahren gehört jeder Siebte zur Generation 80 plus. Gerade die heute Jungen können sich also schon mal überlegen, welches Vorbild für sie passt: der Papst, die Queen, Margarete Mitscherlich, Loriot oder Hugh Hefner?
    in:
    TAZ v. 23.04.

 
       
   
  • HAP (2007): Kind und Karriere,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 23.04.

 
       
     
       
   
  • SCHINDLER, Sylvie-Sophie (2007): ...und keine liebt mich.
    Ricardo, 37, sucht seit zwölft Jahren eine Frau. Sie sollte verschmust sein und nicht total verrückt. Er stellt sie sich kein bisschen wie Kate Moss vor. Irgendeine muss ihn doch wollen. Oder?
    in: Tagesspiegel v. 22.04.

 
       
     
       
     
       
     
       
   
  • REICHEL, Sabine (2007): Erdrückende Langeweile.
    Über die andere Seite des Mutterglücks,
    in: Magazin der Berliner Zeitung v. 21.04.

 
       
   
  • HILLENKAMP, Sven (2007): Zurück auf Los.
    Ein Mann entkam der Armut und machte Karriere. Dann wurde er arbeitslos und stieg wieder ab. Eine persönliche Geschichte, die auch ein Entwicklungsroman des Landes ist,
    in: Magazin der Berliner Zeitung v. 21.04.

 
       
   
  • BEVERFOERDE, Hedwig Freifrau von (2007): Wollt ihr die totale Krippengesellschaft?
    in: Welt v. 21.04.

Die Adlige wird als studierte Hausfrau und Koordinatorin des Familiennetzwerk Deutschland vorgestellt. Im Familiennetzwerk haben sich  Gegner des Ausbaus der staatlichen Kinderbetreuung zusammengeschlossen.
 
       
   
  • SÜDDEUTSCHE ZEITUNG-Serie: Projekt Familie (10): Wie es in Zukunft noch besser laufen könnte

    • SZ (2007): Wünsch Dir was!
      Deutschland könnte ein familienfreundliches, kinderreiches und glückliches Land sein - wenn Politiker und Pädagogen nur auf die Bedürfnisse der Eltern eingingen,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 20.04.

Felix BERTH fordert von den Chefs "Schluss um 17.30!", Alex RÜHLE fordert von den Müttern "Werdet zu Raben!", Cathrin KAHLWEIT fordert von den Vätern "Habt Zeit!", Harald HORDYCH wünscht von den Schulen "Geht den Beamten auf die Nerven!", "Geld her!" fordert Jeanne RUBNER von den Politikern, "Umschalten!" fordert Titus ARNU von seinesgleichen", "Schweigt!" fordert Martin ZIPS von den Experten, "Es heißt »Hund«!" ruft Tanja REST den Elterntieren zu und Arno MAKOWSKY behauptet "Es lohnt sich, Kinder zu haben!".
 
       
   
  • STRAUBHAAR, Thomas (2007): Hände weg vom Erbe.
    Weil die Politik nicht in die Zukunft investiert, sondern das Geld der Familien verpulvert, hat der Staat kein Recht auf Erbschaftssteuer,
    in: Welt v. 20.04.

 
       
   
  • TAGESSPIEGEL (2007): Die "Scheidung light" hat ihre Tücken.
    Kinderlose Paare sollen sich bald unkomplizierter und ohne Anwälte scheiden lassen können. Experten befürchten, dass die Probleme damit erst anfangen,
    in: Tagesspiegel v. 20.04.

 
       
   
  • ROSENSTRAUCH, Hazel (2007): Die Fron des Wartens.
    Alltag: "Man musz nicht warten bis die Küh Eyer brüten", sagt der Dichter. Meistens hat man aber keine Wahl. Eine kleine Phänomenologie des aufgezwungenen Nichtstuns,
    in: Freitag Nr.16 v. 20.04.

 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom   10. -  19. April 2007

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 06. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002