[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 07.-13.Dezember 2006
News 01.-06.Dezember 2006
News 18.-30.November 2006
News 09.-17.November 2006
News 07.-08.November 2006
News 01.-06.November 2006
News 21.-31. Oktober 2006
News 18.-20. Oktober 2006
News 11.-17. Oktober 2006
News 05.-10. Oktober 2006
News 01.-04. Oktober 2006
News 01.-30. September 2006
News 25.-31. August 2006
News 19.-24. August 2006
News 12.-18. August 2006
News 07.-11. August 2006
News 01.-06. August 2006
News 29.-31. Juli 2006
News 20.-28. Juli 2006
News 14.-19. Juli 2006
News 11.-13. Juli 2006
News 05.-10. Juli 2006
News 01.-04. Juli 2006
News 29.-30. Juni 2006
News 22.-28. Juni 2006
News 14.-21. Juni 2006
News 01.-13. Juni 2006
News 20.-31. Mai 2006
News 14.-19. Mai 2006
News 11.-13. Mai 2006
News 07.-10. Mai 2006
News 01.-06. Mai 2006
News 29.-30. April 2006
News 26.-28. April 2006
News 23.-25. April 2006
News 19.-22. April 2006
News 11.-18. April 2006
News 08.-10. April 2006
News 05.-07. April 2006
News 03.-04. April 2006
News 01.-02. April 2006

News 28.-31. März 2006
News 25.-27. März 2006
News 23.-24. März 2006
News 22. März 2006
News 21. März 2006
News 20. März 2006
News 19. März 2006
News 17.-18. März 2006
News 16. März 2006
News 15. März 2006
News 14. März 2006
News 09.-13. März 2006
News 07.-08. März 2006
News 05.-06. März 2006
News 04. März 2006
News 01.-03. März 2006
News 21.-28. Februar 2006
News 16.-20. Februar 2006
News 10.-15. Februar 2006
News 05.-09. Februar 2006
News 01.-04. Februar 2006
 
       
   
Medienberichte über single-generation.de
 
       
       
   

News vom 14. - 22. Dezember

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

Der Anfang für ein Zuhause

"Das ist also dein Zuhause, dachte ich. Jedenfalls, wenn du mal saubermachen und die Flaschen wegwerfen und den Müll vom Balkon räumen und die Bücher aufstellen und einen Schrank kaufen und deine Klamotten reintun und deinen Spion blankputzen und dein Bett beziehen und dein Bad schrubben und den Fußboden scheuern würdest, hättest du den Anfang für ein Zuhause. Der Trouble mit dir ist, Harder, daß du lieber den Anfang für eine Story hättest als den Anfang für ein Zuhause."
(aus: Jörg Fauser "Das Schlangenmaul", 2006, S.96)

 
       
   
 
  • BALZER, Vladimir (2006): "Intimste Form der privaten Korrespondenz".
    Germanistin Renate Stauf über Liebesbriefe im Wandel der Zeit,
    in: DeutschlandRadio v. 22.12.

       
 
       
 
       
 

WAGNER, Gert G. (2006): In der Bibel gibt es keine Oma.
Die Politik idealisiert die Großfamilie - doch die hat es eigentlich nie gegeben,
in: Tagesspiegel v. 22.12.

       
 
  • SIRLESCHTOV, Antje (2006): "Wir brauchen eine Familienkasse".
    Die CDU-Sozialpolitikerin Elisabeth Winkelmeier-Becker will Leistungen weiter ausbauen,
    in: Tagesspiegel v. 22.12.

       
 
  • ZYLKA, Regine (2006): "Elterngeld allein reicht nicht".
    SPD-Vize Barbara Dieckmann fordert Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz,
    in: Berliner Zeitung v. 22.12.

       
 
  • Mehrgenerationenhäuser in der Debatte

LEYEN, Ursula von (2006): Alt, jung und ganz jung in einem Bienenstock.
Mehrgenerationenhäuser eröffnen neue Chancen für das Gemeinwesen,
in: Tagesspiegel v. 21.12.

       
 
  • RHEINISCHER MERKUR-Spezial: Rollenwandel - Gefragte Großeltern

    • PRANGE, Astrid (2006): "Omas müssen nicht modern sein!".
      Enkelkinder: Warum ihre Beziehung zu Großmüttern und Großvätern so innig ist - eine offene Aussprache,
      in: Rheinischer Merkur Nr.51 v. 21.12.

    • ÖHLER, Andreas (2006): Hüterin des Hausgemachten.
      Altenbild: Abgesang auf kitschige Klischees,
      in: Rheinischer Merkur Nr.51 v. 21.12.

       
 
  • RUTZ, Michael (2006): Eine Frage der Gerechtigkeit.
    Die Politik kämpft gegen die demografische Krise. Darf sie dabei Eltern und Kinder erziehen? Gespräch mit Ursula von der Leyen und Bischof Marx,
    in: Rheinischer Merkur Nr.51 v. 21.12.

 
ZITTY-Titelgeschichte: Feste feiern!
Berliner Autoren erzählen, wie aufregend einsam berauschend es zwischen den Jahren ist
  • GÜNGÖR, Dilek (2006): Wunderbar verlassen, 
    in: zitty Nr.26 v. 21.12.

Festtage und Feiern in der Debatte

  • KAMINER, Wladimir (2006): Frohe Weihnachten,
    in: zitty Nr.26 v. 21.12.

  • ZELIK, Raul (2006): www.studentenwerk.de
    in: zitty Nr.26 v. 21.12.

  • MORENO, Juan (2006): Der Peter Scholl-Latour der geilen Partys,
    in: zitty Nr.26 v. 21.12.

  • RINCK, Monika (2006): Zwischen den Jahren und danach,
    in: zitty Nr.26 v. 21.12.

  • HEIN, Jakob (2006): Gegen elf ins Bett,
    in: zitty Nr.26 v. 21.12.

       
 
  • KOTTE, Hans-Hermann (2006): "Alternativpresse ist Historie".
    Vor 30 Jahren erlebten die alternativen Medien einen Boom. Auch zitty wurde damals gegründet. Medienexperte Kurt Weichler über Bleiwüsten, Einheitslöhne und Leitartikler fürs linke Heimatgefühl, 
    in: zitty Nr.26 v. 21.12.

Kurt WEICHLER, einst Autor von Gegendruck (1983) und Redakteur des Münsteraner Stadtmagazin "City" u.a. über die Stadtmagazin-Szene der Anfangsjahre:

"Von 1975 bis 1982 gab es einen regelrechten Boom mit bis zu 700 Blättern und Blättchen. (...). Da gab es politisch engagierte Stadtmagazine wie das Münchner »Blatt«, den Frankfurter »Pflasterstrand« oder den Nürnberger »Plärrer«. (...). Viele davon sind aber nur ein paar Mal erschienen. Nur einige wenige Titel erwiesen sich als so stabil wie etwa die »Kölner Stadtrevue« oder die »taz«. Das war eine große Welle mit ziemlicher Bandbreite, längst nicht alle waren so radikal wie »radikal«.

       
 
  • Das Single-Dasein in der Schweiz

    • AMMANN, Daniel (2006): "Die Schweiz sieht immer besser aus".
      Wieso eigentlich gibt es Länder, die arm sind? Wieso kam es trotz 9/11 und Irakkrieg nicht zur Wirtschaftskrise? Soll der Staat Kinderkrippen fördern? Antworten von Beatrice Weder di Mauro, einer herausragenden Ökonomin des Landes,
      in: Weltwoche Nr.51/52 v. 21.12.

       
 
  • Achim Bornhak - Das wilde Leben

    • SCHLAG, Beatrice (2006): "Ich will das Feuer".
      Sie war das schönste Gesicht der 68er Jahre und lebte aus, was andere theoretisierten. Uschi Obermaier über Kommunen, freie Liebe und das Hochgefühl, wenn Mick Jagger und Keith Richards gleichzeitig vor der Haustür stehen,
      in: Weltwoche Nr.51/52 v. 21.12.

       
 
  • Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit 2006

    • SIEMS, Dorothea (2006): Rechnung mit Familie.
      Deutschlands Unternehmen haben die Familienpolitik als strategisches Managementinstrument entdeckt. Das hat aber wenig mit sozialem Engagement zu tun. Trotzdem bringt der neue Trend Vorteile für beide Seiten, Unternehmen wie Familie,
      in: Welt v. 20.12.

    • SCHMITT, Cosima (2006): Väter bleiben auf Teilzeit.
      Die Firmen geben sich familienfreundlich, weil es gut fürs Image ist,
      in: TAZ v. 20.12.

       
 
  • FRANKFURTER RUNDSCHU-Plus: Bessere Väter.
    Frau verdient, Mann kümmert sich um die Kinder: Ein neues Rollenverständnis hält Einzug

    • GAMILLSCHEG, Hannes (2006): Echte Kerle sind gute Väter.
      Kinderbetreuung ist reine Frauensache. Diese Aussage verstößt in skandinavischen Ländern eindeutig gegen die soziale Norm,
      in: Frankfurter Rundschau v. 20.12.

    • HILDEBRANDT, Antje (2006): Der Vorreiter.
      Hausmann, Deutscharaber, sucht Arbeit - fürs Selbstbewusstsein,
      in: Frankfurter Rundschau v. 20.12.

    • HILDEBRANDT, Antje (2006): Der Profi.
      Manfred Wolf ist Deutschlands erster Tagespapa,
      in: Frankfurter Rundschau v. 20.12.

    • HILDEBRANDT, Antje (2006): Der Planer.
      Michael H. wird mit 40 zum ersten Mal Vater,
      in: Frankfurter Rundschau v. 20.12.

    • HILDEBRANDT, Antje (2006): Der Feierabend-Papa.
      Eine Frage der Ökonomie,
      in: Frankfurter Rundschau v. 20.12.

       
 
  • Karin Deckenbach - War was, Eva?

    • DECKENBACH, Karin (2006): Moderner Dreikampf der Frauen.
      Die angebliche Wahlfreiheit zwischen Berufstätigkeit und Hausmutterdasein kann sich kein Staat leisten,
      in: Frankfurter Rundschau v. 20.12.

       
 
       
 
  • Das Renteneintrittsalter in der Debatte

GREVEN, Ludwig (2006): Rente mit 80.
Innenminister Wolfgang Schäuble erregt den Volkszorn, weil er ausspricht, was unvermeidlich ist: Das Rentenalter muss weiter steigen. Man sollte noch weiter gehen,
in: Zeit online v. 20.12.

       
 

SALOMON, Martina (2006): Kind = Problem.
Warum die Babys ausbleiben,
in: Die Presse v. 20.12.

       
 
  • HEINSOHN, Gunnar (2006): Mehr Ausländer, weniger Ausländerfeindlichkeit.
    Wie die Demografie ein deutsches Problem von ganz alleine löst,
    in: Tagesspiegel v. 18.12.

       
 
FOCUS-Titelgeschichte: Meine Werte.
Zwischen Freiheit, Familie und Respekt - was uns wirklich wichtig ist
  • KRUMREY, Henning u.a. (2006): Zurück zur Moral,
    in: Focus Nr.51 v. 18.12.

       
 
  • SORRENTO, Aureliana (2006): Die Überflüssigen.
    Streicheleinheiten für das linke Gewissen: wie den tragikomischen Dramen des russischen Dichters Anton Tschechow durch die Sinn- und Arbeitskrisen der Gegenwart aktuelle Bedeutung zuwächst,
    in: TAZ v. 18.12.

       
 
Die beiden Welt-Autoren haben bereits im März falsche Geburtenzahlen für das Jahr 2005 in Umlauf gebracht, um dem Buch Minimum von Frank SCHIRRMACHER die nötige Aufmerksamkeit zu verschaffen.
       
 
  • Die Grünen als Familienpartei in der Debatte

    • SEELIGER, Julia (2006): Wie wir wirklich leben und lieben.
      Julia Seeliger ist das jüngste Mitglied im Parteirat der Grünen. Hier erläutert sie die Parole, die sie berühmt machte und berüchtigt: "Monogamie ist keine Lösung",
      in: Welt am Sonntag v. 17.12.

       
 
  • ELIS, Angela (2006): Der andere kleine Unterschied.
    30 Jahre "Emma": Was Ostfrauen von Westfrauen unterscheidet – mehr Lebensnähe, mehr Optimismus?
    in: Tagesspiegel v. 17.12.

       
 
  • BERLINER ZEITUNG-Tagesthema: Elterngeld

    • MÜLLER, Miriam (2006): Die neue Gnade der späten Geburt.
      Viele Schwangere wollen den Termin der Entbindung verzögern. Nicht nur Ärzte sind besorgt,
      in: Berliner Zeitung v. 16.12.

    • HOLLERSEN, Wiebke (2006): Familie 2007.
      Warten auf die neue Zeit: Für Paare, die sich Karriere und die Erziehung ihrer Kinder teilen, ist das Elterngeld ein Glück,
      in: Berliner Zeitung v. 16.12.

       
 
       
 
  • Kompetenzzentrum für familienbezogene Leistungen

    • Ursula von der LEYEN hat die Wissenschaftler Hans BERTRAM, Irene GERLACH, Michael HÜTHER, Uta MEIER-GRÄWE, Reinhold SCHNABEL und Gert G. WAGNER zur Mitarbeit im Kompetenzzentrum für familienbezogene Leistungen berufen und auf einer Pressekonferenz eine erste Bestandsaufnahme vorgestellt.

    • BERTH, Felix & Michael TIBUDD (2006): 184 Milliarden Euro für die Familien.
      Ursula von der Leyen lässt errechnen, was der Staat für Ehepaare und Kinder ausgibt,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 16.12.

    • BERTH, Felix (2006): Das Verschwinden der großen Familien,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 16.12.

  • SIEMS, Dorothea (2006): Familien werden mit 184 Milliarden Euro gefördert.
    Ursula von der Leyen (CDU) will die Familienleistungen des Staates neu ordnen. Dabei stünden junge Eltern mit Kleinkindern, Drei- und Mehrkinderfamilien sowie das berufliche Fortkommen von Müttern wie Vätern im Vordergrund. Eine Expertengruppe soll bis 2008 Reformvorschläge erarbeiten,
    in: Welt v. 16.12.

  • TAGESSPIEGEL (2006): Kinder, morgen soll's was geben.
    Die Bundesregierung will die Familienförderung umgestalten. Wie viel Geld sind die Familien dem Staat wert?
    in: Tagesspiegel v. 16.12.

  • SIEVERS, Markus (2006): Bund will Familienförderung verbessern.
    Schwarz-Rot möchte vor allem Eltern mit vielen Kinder unterstützen. Geldströme werden überprüft,
    in: Frankfurter Rundschau v. 16.12.

       
 
  • SIEMS, Dorothea (2006): Rente mit 27.
    Auf der Suche nach einem Job-Wunder,
    in: Welt v. 15.12.

       
 
  • RULFF, Dieter (2006): Die neue deutsche Teilung.
    Der Wirtschaftsaufschwung verstärkt die sozialen Unterschiede,
    in: DeutschlandRadio v. 15.12.

       
 
       
 
       
 
  • taz-Brennpunkt: Arbeit, Kinder und Karriere

    • DILK, Anja (2006): Es geht um einen Kulturwandel.
      Allem familienpolitischen Trommeln zum Trotz gilt in der Arbeitswelt meist immer noch: Job ist Job, privat ist privat. Aber immer mehr Firmen begreifen, dass es sich lohnt, auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter einzugehen. In der Praxis zeigt sich, dass Familie und Beruf vereinbar sind,
      in: TAZ v. 14.12.

       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom   07. -  13. Dezember 2006

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 06. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002