[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News: 11.-20. Februar 2003
News: 01.-10. Februar 2003
News: 21.-31. Januar 2003
News: 11.-20. Januar 2003
News: 01.-10. Januar 2003

25.-31.Dezember 2002
16.-24.Dezember 2002
01.-15.Dezember 2002
23.-30.November 2002
16.-22.November 2002
01.-15.November 2002
16.-31. Oktober 2002
01.-15. Oktober 2002
16.-30. September 2002
01.-15. September 2002
16.-31. August 2002
01.-15. August 2002
16.-31. Juli 2002
01.-15. Juli 2002
15.-30. Juni 2002
01.-15. Juni 2002
16.-31. Mai 2002
01.-15. Mai 2002
16.-30. April 2002
01.-15. April 2002
16.-31. März 2002
01.-15. März 2002
15.-28. Februar 2002
01.-14. Februar 2002
16.-31. Januar 2002
01.-15. Januar 2002
16.-31.Dezember 2001
01.-15.Dezember 2001
16.-30.November 2001
01.-15.November 2001
Oktober 2001
September 2001
16.-31.August 2001
01.-15.August 2001
16.-31.Juli 2001
01.-15.Juli 2001
16.-30.Juni 2001
01.-15.Juni 2001
16.-31.Mai 2001
01.-15.Mai 2001
April 2001
März 2001
Februar 2001
Januar 2001
Dezember 2000
November 2000
Oktober 2000
September 2000
August 2000
Juli 2000
Juni 2000
Mai 2000
2000
 
       
     
       
       
   

News vom 21. - 28. Februar 2003

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

"Am 13. November 1992 erblickte ein schmales Taschenbüchlein von gerade einmal 106 Seiten das Licht der Buchläden. Es hieß Weil das Land sich ändern muss, und trotz seines geringen Umfangs vereinte es unter seinen Autoren die Creme der politischen Klasse Deutschlands: Marion Gräfin Dönhoff, Meinhard Miegel, Wilhelm Nölling, Edzard Reuter, Helmut Schmidt, Richard Schröder und Wolfgang Thierse malten die Zukunft der Republik in düstersten Farben. (...). Heute, gut zehn Jahre später, zeigt sich (...), dass der mit Abstand richtigste Satz des ganzen Pamphlets (...) war: »Allenthalben hat die Qualität der politischen Klasse nachgelassen.«
Besonders deutlich wird das im Kapitel »Damit die Deutschen nicht aussterben«. Damit der geneigte Leser bereits an der Pforte alle Hoffnung fahren lasse, beginnt es mit einem Horrorgemälde: Bis Ende der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts werde die Bevölkerung Deutschlands um rund eine Million Menschen abnehmen (...).
Starke Worte, nicht wahr? Nur mit einem kräftigen Haken: Keines davon ist wahr. Jetzt, zehn Jahre später, können wir die ersten Horror-Zahlen an der tatsächlichen Bevölkerungsentwicklung messen. Und die Zahlen, die das Statistische Bundesamt für die Bevölkerungsentwicklung in den 90er Jahren veröffentlicht, haben nicht das Geringste mit der damaligen Schmidt-Dönhoff-Miegel-Prognose zu tun: Die Bevölkerung Deutschlands hat sich im Laufe jenes Jahrzehnts nicht etwa um eine Million Menschen verringert, sie hat um mehr als drei Millionen Menschen zugenommen!"

(aus: Detlef Gürtler "Vorbild Deutschland", Februar 2003, S.43f.)

 
       
       
     
       
   
Das Statistische Landesamt Berlin hat in Pressemitteilungen am 12.02.2003 und am 27.02.2003 neue Zahlen zur Berliner Bevölkerungsentwicklung veröffentlicht.

JAHR-WEIDAUER beklagt Steuerausfälle und Wohnungsleerstände wegen Suburbanisierung. Die Abwanderung wird dramatisiert, indem ein Zeitraum von 10 Jahren betrachtet wird. Nicht gemeldet wird deshalb, dass die Bevölkerung in den letzten beiden Jahren gewachsen ist.

Christoph STOLLOWSKY wiederum sieht Berlin auf dem Weg zur Hauptstadt der Singles (andere Journalisten  behaupten seit Jahren, dass Berlin, bereits die Hauptstadt der Singles sei). Im Gegensatz zu Bevölkerungswissenschaftlern wie Rainer MÜNZ (Berliner Zeitung v. 20.01.2003) bezeichnet er Berlin als sich verjüngende Stadt:

"Zu verdanken ist das allein den 18- bis 35-Jährigen, denn nur in dieser Altersgruppe ist die Bilanz der Zu- und Weggezogenen positiv: Im Jahr 2001 gewann Berlin deshalb rund 22800 jüngere Bürger hinzu".

  • JAHR-WEIDAUER, K. (2003): Berliner wandern ins Umland ab.
    Neue Studie des Statistischen Landesamtes zeichnet düsteres Bild: In zehn Jahren zogen 269 900 weg,
    in: Welt v. 28.02.

  • STOLLOWSKY, Christoph (2003): Gute Nachricht für Berlin: Viele junge Menschen ziehen in die Stadt. Die schlechte: Es gibt zu wenig Kinder,
    in: Tagesspiegel v. 28.02.

  • KNOKE, Alexander (2003): 270 000 Berliner sind seit der Wende ins Umland gezogen.
    Im Jahr 2001 lebten knapp 3,4 Millionen Menschen in der Hauptstadt
    in: Berliner Zeitung v. 28.02.

 
       
   
Gendermainstreaming ist seit einiger Zeit das Zauberwort für posttraditionelle 1970er-Jahre-Feministinnen (ein bisschen Alice SCHWARZER und ein bisschen Katja KULLMANN), die von Männern und Frauen sprechen, um Neue-Mitte-Mütterinteressen durchzusetzen. Die Emanzipation der Männer liest sich bei Katharina SPERBER so:

"Befreiung aus selbstverschuldeter, stets beklagter Überlastung und permanenter Gefahr des Machtmissbrauchs".

Nur dumm, dass viele Männer nicht mal in die Nähe der Macht gelangen, und so mancher froh wäre, wenn er vor beruflicher Überlastung klagen könnte. Florian GERSTER muss von Berufs wegen den Mund voll nehmen. "Neue Wege in die Vollbeschäftigung" heißt deshalb der Untertitel seiner Vision für eine Gesellschaft, die so mancher nicht mehr erleben wird. Vollbeschäftigung ist aber auch die Voraussetzung unter der Emanzipation überhaupt erst möglich werden könnte.

 
       
     
       
     
       
   
  • Paula Fox - In fremden Kleidern

    • SCHADER, Angela (2003): Liebe aus zweiter Hand.
      Paula Fox erzählt vom Heranwachsen in fremden Kleidern,
      in: Neue Zürcher Zeitung v. 27.02.

 
       
   
  • Multilokalität in der Debatte

    • JAUER, Marcus (2003): Gang raus und rollen lassen.
      Pendeln zwischen Ost und West, des Lebens wegen: "Es klingt vielleicht blöd, aber irgendwie vergeht die Zeit".
      Armes Deutschland (VII): Das Schicksal einer ostdeutschen Familie: Er arbeitet in München unter seinen Fähigkeiten, und sie wartet in Kodersdorf auf das Wirtschaftswunder,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 26.02.

 
       
   
  • LOTTMANN, Joachim (2003): Meine Abenteuer in der Wirklichkeit.
    "Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sollten zufällige sein - ich lachte nicht schlecht": Joachim Lottmann lieferte 1987 mit "Mai, Juni, Juli" die Blaupause für die Popliteratur. Nun erscheint der lange vergriffene Roman neu. Der Autor erinnert sich,
    in: TAZ v. 26.02.

 
       
     
       
     
       
     
       
   
"Was war links?" aus der Perspektive der popkulturellen Linken: "Ein Trauerspiel für sich ist der Umgang mit Musik und Pop in dem Fernsehfilm. Das geht schon damit los, dass der Fusselbart-Hippie Mike Chapman dauernd sein weinerliches »Among the trees« seufzen darf. Der Song soll einem durch seinen Dauereinsatz deutlich machen: Taschentücher raus, liebe Linke, hier geht es ums Jammern. Schließlich hätte man ja auch ein weniger transusiges Stück von Jimi Hendrix, Jefferson Airplane oder »Anarchy in the UK« von den Sex Pistols als Erkennungsmelodie einsetzen können".
 
       
   
  • BONGEN, Robert (2003): Flirten im Untergrund.
    Single-Treff im ersten Wagen der New Yorker  U-Bahnen,
    in: Stuttgarter Zeitung v. 25.02.

"New York ist die Hauptstadt der Singles: Fast die Hälfte der Einwohner lebt nach Umfragen allein oder getrennt. Unzählige Bücher, Artikel und Kolumnen beschäftigen sich mit dieser Single-Gesellschaft. Und wenn sich die Grazien aus der Fernsehserie »Sex and the City« Woche für Woche auf die Suche nach ihrem »Mr. Perfect« machen, tun sie das im Grunde nur stellvertretend für ihre Leidensgenossinnen aus dem echten Leben. Es ist die Frustration über die Anonymität der Weltmetropole, die Einsamkeit der erwachsenen Großstadtkinder, die nirgendwo mehr grassiert als im Big Apple",

so und so ähnlich lesen sich die Märchen aus der Welt der Singles. Aber selbst in New York leben nicht die Hälfte der Einwohner allein. Wie üblich wird hier die Haushalts- und die Personenebene verwechselt.

 
       
     
       
     
       
     
       
   
  • SCHIRRMACHER, Frank (2003): Uns Deutschen wurde das Oblomow-Syndrom angezüchtet.
    Ordnung des Landes (6): "Die Gesellschaftspolitik ist zur Lachnummer geworden" - Hans D. Barbier trifft Mathias Döpfner und debattiert über die Mission der Jungen,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 25.02.

Heute ist wieder eine ganze Seite Platz für den FAZ-Stammtisch. Der Kreis neoliberaler Besitzstandwahrer sinniert über die Lage der Nation, deren Stimmung für die Lage nach Meinung der Anwesenden viel zu gut ist. Neue Erkenntnisse darf man da nicht erwarten, aber Mathias DÖPFNER umreißt die Aufgabe von Massenblättern wie Bild:

"Es ist immer die Aufgabe einer Massenzeitung, dem Volk aufs Maul zu schauen. Und nicht zwangsläufig das, was die Mehrheit im Augenblick denkt, zu verstärken, sondern es zu akzentuieren".

Führung ist also das Zauberwort der Anwesenden. DÖPFNER stilisiert sich u.a. zum "Opfer hessischer Bildungsexperimente, in den siebziger Jahren". Offensichtlich haben die Bildungsexperimente seine Karriere nicht behindern können, was die These von Michael HARTMANN über den Mythos Leistungselite wiederum eindrucksvoll bestätigt.

 
       
     
       
   
  • Nachrufe auf den US-amerikanischen Soziologen Robert K. Merton (1910 - 2003)

    • LEPENIES, Wolf (2003): Die Kunst zu finden, was man nicht suchte.
      Ein Zauberer der Soziologie: Zum Tod von Robert K. Merton,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 25.02.

    • SCHMID, Hans Bernhard (2003): Ein soziologischer Zauberer.
      Zum Tod von Robert K. Merton,
      in: Neue Zürcher Zeitung v. 25.02.

 
       
   
  • Alexandra Robbins - Quarterlife Crisis

    • HOROWITZ, Nina & Edith MEINHART (2003): So viel vor und so wenig Zeit.
      Man muss nicht mehr bis 50 warten, um sein Leben infrage zu stellen. Immer mehr Mittzwanziger leiden an einer Sinnkrise. Das neue Buch "Quarterlife Crisis" beschreibt, warum es so schwer ist, erwachsen zu werden,
      in: Profil Nr.9 v. 24.02.

 
       
     
       
     
       
   
Katholizismus und Neoliberalismus, das ist kein Widerspruch:

Steht die Kirche jetzt auf der Seite der Deregulierer?
            Ich persönlich ja. Aber da kann ich nicht für die Kirche insgesamt sprechen.
            Wer sind heute die Schwachen – nach 50 Jahren Wohlstandsgesellschaft in einem Volk von Erben?
            Das sind allein Erziehende, Behinderte, teilweise auch Ausländer, Familien mit vielen Kindern sowie manche alte Menschen."

Was die Definition der sozial Schwachen betrifft, so ist sie identisch mit der Sicht des Redakteurs Bernd ULRICH.

 
       
     
       
   
  • KOHLHÖFER, Philipp (2003): Bis aufs Blut.
    Sie prügeln sich in einem verlassenen Keller. Ihren Lohn erhalten sie von wettfreudigen Zuschauern. Ein Abend in einem Hamburger Fight Club,
    in: Frankfurter Rundschau v. 22.02.

KOHLHÖFERs Reportage beginnt im Kopf, d.h. beim Mythos, den David FINCHERs Film "Fight Club" hinterlassen hat. Er porträtiert deshalb einen Partnerlosen, der zu dieser Loser-Story bestens passt:

"Er fühle sich davor manchmal wie ein Popstar, der die Bühne betritt, sagt er, und normalerweise wäre das auch gar nicht schlimm mit der Erkältung. Normalerweise würde er von seiner Freundin gepflegt werden. Nur leider hat sich das mit der Freundin erledigt. Zehn Tage ist es her, als er nach Hause kam und sie fort war. Einen Zettel hat sie hinterlassen: Er brauche sich nicht zu wundern. Sie komme nie mehr wieder. Seine Schuld". 

 
       
     
       
   
Die Kunst des Jammerns auf hohem Niveau führt Norbert WALTER aus der Sicht des Familienkommunismus (Subsidaritätsprinzip für Adepten der katholischen Soziallehre) vor:

"Wissen Sie, ich versuche seit einigen Jahren verständlich zu machen, was mein Gehalt bedeutet: Ich arbeite 80 Stunden in der Woche. 50 Stunden davon arbeite ich für Steuer- und Sozialabgaben; knapp 30 Stunden arbeite ich für meine Familie und mich. 17 Stunden pro Woche arbeite ich für deutsche Sozialleistungen."

 
       
   
  • KUHLBRODT, Detlef (2003): Dispo überzogen.
    Ein freundliches Hallo zur Krise - Winternachrichten aus dem Jammertal,
    in: Frankfurter Rundschau v. 22.02.

Die Kunst des Jammerns der privileged Poor führt Detlef KUHLBRODT vor. Musste Diedrich DIEDERICHSEN Anfang der 1980er Jahre noch nach New York, um dem Lebensgefühl eines privileged Poor ("Sexbeat") nachzuspüren, so reicht heutzutage ein Blick in die Berliner Szenebezirke:

"Wir waren so zwischen 30 und Mitte 40; ideologisch ungefestigte Nachfolger der Spontis, halb ironische Stammwähler der Grünen, Lebenskünstler, Künstler, freie Autoren, die lieber für wenig Geld schrieben, was ihnen gerade so in den Sinn kam, nette Kiffer an den weniger werdenden Flipperautomaten, ehemalige Hausbesetzer zuweilen; verhinderte Popstars, meinungsfeindliche Vertreter der Generation Irgendwie, die gerne lustige Beobachtungen an sich selbst und anderen machten, »depressive Hypochonder auf dem Weg zum Augenarzt« (Funny van Dannen).
            Die Aufträge wurden seltener, die Coolness verliert sich, die Kreditkarte fliegt einem um die Ohren, und wenn man Freunde trifft, spricht man nicht mehr über Bücher, Platten, Filme oder Politik, sondern über Schulden, Wohngeld, Sozialhilfe und darüber, ob man nun doch zum Sozialamt gehen sollte oder lieber nicht, denn eigentlich könnte man ja auch noch den oder den anpumpen."

Aber solange man dort noch in "Zwei-Wochen-umsonst-FAZ-oder-ZEIT-Abos seitenlange Jammerartikel von ehemaligen FAZ- oder ZEIT-Redakteuren" lesen kann, ist selbst bei den privileged Poor die Welt noch irgendwie in Ordnung.

 
       
   
  • BARTELS, Gerrit (2003): Die Männerbuchschreiber.
    Topfit und macho, schlapp und verletzlich: Frank Goosen, Mani Beckmann und Daniel Bielenstein wenden sich mit ihren neuen Romanen sehr gezielt an ein männliches Publikum zwischen 30 und 40,
    in: TAZ v. 22.02.

Gerrit BARTELS beschäftigt sich mit neuer deutscher Männerliteratur: "Vorbild sind natürlich die Romane von Nick Hornby, Sven Regener oder das Debüt von Frank Goosen. Ging es in diesen aber viel um spätpubertierende Selbstvergewisserungen und popistische Selbstfindungen von sympathischen Losertypen, so ist jetzt die Zeit der ersten richtigen Krisenbewältigungen: Die einstigen Loser sind gestandene Männer und haben zumindest einen leidlich zufrieden stellenden Beruf. Dieser ist aber nur die halbe Miete, wenn es privat nicht stimmt oder das psychische Gleichgewicht aus dem Takt gerät. Wenn es, wie bei Bielenstein, einem Single plötzlich um die Frau fürs Leben geht, oder, wie bei Goosen und Beckmann, Jugend- und Männerfreundschaften zu einem Problem werden und ihrer Wiederaufarbeitung harren.
            Man könnte sagen, hier haben männliche Mitdreißiger sehr zielgerecht Romane für ihre Altersgenossen geschrieben; Bücher, die aber auch Frauen gefallen könnten, weil sie hier viel von ihren eigenen Männern wiederfinden. Bücher, die man als Antwort auf Frauenzeitschriftenbüchern wie »Im Kühlschrank brennt immer ein Licht« oder »Champagner, News und Liebesträume« lesen kann".
 
       
   
Grundsätzliche Kritik an rot-grünen Regierungsprojekten ist im Regierungsblatt taz erst erlaubt, wenn die Gesetze erfolgreich verabschiedet worden sind. Man hofft dort, dass die Kritik dann bis zur nächsten Reform wieder vergessen ist. Kritisches Bewusstsein in seiner Schrumpfform für Ex-Bewegte im Neue-Mitte-Ohrensessel nach dem Motto: Diese Freiheit leist' ich mir!
 
       
     
       
     
       
     
       
   
  • NEUSÜß, Claudia (2003): Männlich belebt und unbelebt.
    UCZYC SIE PO POLSKU. Die Polnische Grammatik weckt Hoffnungen auf Revolutionen in der Geschlechterordnung,
    in: Freitag Nr.9 v. 21.02.

"Zwar gibt es den Spruch von der »polnischen Wirtschaft«, doch hat Polen die derzeit höchste Männersterblichkeit in Europa in der Altersgruppe der 30- bis 45-Jährigen (Herzinfarkte!). Transformations-Zinsen. Zwei Jobs und mehr prägen den männlichen Erwerbsalltag. Ein Vergleich mit der »amerikanischen Wirtschaft« wäre stimmiger",

berichtet Claudia NEUSÜß aus Polen. Kein Wunder also, wenn junge Polen das Land Richtung Berlin verlassen und dort z.B. den "Club der polnischen Versager" eröffnen.

 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 11. - 20. Februar 2003

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 11. März 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002