[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 11.- 15. Januar 2005
News 01.- 10. Januar 2005
News 26.-31.Dezember 2004
News 21.-25.Dezember 2004
News 16.-20.Dezember 2004
News 11.-15.Dezember 2004
News 01.-10.Dezember 2004
News 16.-30.November 2004
News 01.-15.November 2004
News 21.-31. Oktober 2004
News 16.-20. Oktober 2004
News 11.-15. Oktober 2004
News 05.-10. Oktober 2004
News 01.-04. Oktober 2004
News 24.-30. September 2004

News 16.-23. September 2004
News 11.-15. September 2004
News 05.-10. September 2004
News 01.-04. September 2004
News 25.-31. August 2004
News 16.-24. August 2004
News 06.-15. August 2004
News 01.-05. August 2004
News 22.-31. Juli 2004
News 16.-21. Juli 2004
News 11.-15. Juli 2004
News 06.-10. Juli 2004
News 01.-05. Juli 2004
News 23.-30. Juni 2004
News 16.-23. Juni 2004
News 01.-15. Juni 2004

News 22.-31. Mai 2004
News 11.-21. Mai 2004
News 05.-10. Mai 2004
News 01.-04. Mai 2004
News 21.-30. April 2004
News 15.-20. April 2004
News 06.-14. April 2004
News 01.-05. April 2004
News 24.-31. März 2004
News 16.-23. März 2004
News 09.-15. März 2004
News 01.-08. März 2004
News 20.-29. Februar 2004
News 15.-19. Februar 2004
News 08.-14. Februar 2004
News 01.- 07. Februar 2004
News 25.- 31. Januar 2004
News 15.- 24. Januar 2004
News 08.- 14. Januar 2004
News 01.- 07. Januar 2004
News 17.-31.Dezember 2003
News 08.-16.Dezember 2003
News 01.-07.Dezember 2003
News 16.-30.November 2003
News 01.-15.November 2003
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 16. - 20. Januar 2005

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

"Die liebenswerte Solistin, wie wir sie in »Ally McBeal«, »Sex and the City« oder den »Bridget Jones«-Filmen vorgeführt bekommen, ist ein vergleichsweise neues Klischee. Jahrhundertelang kam ein unabhängiges, selbstbestimmtes Leben für »anständige« Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter nicht infrage. Die Hochzeit war eine Pflichtveranstaltung, und solange der passende Partner nicht gefunden war, lebte man zu Hause unter der Aufsicht der Familie, Frauen, die sich einer Heirat verweigerten und allein lebten, mussten häufig eine Existenz am Rande der Gesellschaft führen - als alte Jungfern, Huren oder Hexen diffamiert. Neben dem nicht gerade hoch angesehenen Dasein als Witwe war die Existenz als Nonne die einzige Möglichkeit, sich auf gesellschaftliche anerkannte Weise einer Paarbeziehung zu entziehen.
      
  Erst im Verlauf des 19. Jahrhunderts verließen immer mehr Frauen ihre Familien, um in den großen Städten als Wäscherinnen, Scheiderinnen, Verkäuferinnen oder Fabrikarbeiterinnen ihr Geld zu verdienen. Allerdings galten diese Ahninnen der modernen Single-Kultur nicht als urbane Trendsetterinen, sondern als bemitleidenswerte Kreaturen, die mangels eines solventen Ehemannes schutzlos und isoliert in der Großstadt schuften mussten.
         An Glanz gewann das Image der Singles  erst im Zuge der gesellschaftlichen Revolution von 1968.
(...).
Bis in die neunziger Jahre hinein wurde der Single als Symbol eines befreiten, erfüllten, genussvollen Lebensstils gefeiert. (...). Doch in den letzten Jahren hat das Klischee vom schwerelosen Single-Leben Risse bekommen. Angesichts hoher Trennungs- und Scheidungsquoten sowie niedriger Geburtenraten wird die fortschreitende »Individualisierung der Gesellschaft« zunehmend kritisch wahrgenommen. »Zurück zur Familie« - diese Losung hört man jetzt wieder häufiger, und zwar nicht nur vom rechten Rand des politischen Spektrums."
«

(aus: Katja Hertin "Lexikon des weiblichen Klischees", 2005, S.32f.)

 
 
     
 
     
 
  • Männerstudie "Männer leben"

    • EPD (2005): Männer wollen Ehe und Familie.
      Studie: Große Unterschiede zwischen Ost und West,
      in: Berliner Zeitung v. 20.01.

     
 
  • MALCOMESS, Hilde (2005): Kochen ist männlich.
    Für Singles, die nicht allein sein wollen: Die High-Tech-Küchen der Kölner Möbelmesse,
    in: Rheinischer Merkur Nr.3 v. 20.01.

"Je mehr die Gesellschaft vereinzelt – in manchen Großstädten leben 60 Prozent Singles –, je häufiger Familien und Partnerschaften scheitern oder erst gar nicht zustande kommen, desto größer ist das Bedürfnis nach einer offenen, geselligen Küche",

behauptet MALCOMESS. "Pure Vernunft darf niemals siegen/Wir brauchen dringend neue Lügen", heißt es auf dem neuesten Album von Tocotronic.

Keine Lüge hält sich  hartnäckiger als die Single-Lüge. Damit unsere Medien in Zukunft nicht mehr mit gutem Gewissen verkünden können, daß in manchen Großstädten 60 Prozent Singles leben, wird single-generation.de ab Februar die Single-Lügen Lüge für Lüge aufdecken. Dies wird anhand einfachster Beispiele, Schaubildern und literarischen sowie wissenschaftlichen Beispieltexten und Zitaten aus den Medien geschehen. Durch die Gegenüberstellung verschiedener Zugänge wird Dichtung und Wahrheit sichtbar.

Was Sie nie über Singles wissen wollten, weil Sie aus den Medien immer nur die falschen Fragen und die falschen Antworten kennen. Single-generation.de stellt ab sofort die richtigen Fragen. Über die Antworten darf dann gerne kontrovers diskutiert werden.

     
 
  • GIERTH, Matthias (2005): Koalition für Kinder.
    NACHWUCHS / Der Geburtenrückgang offenbart eine Fehlprogrammierung unseres Wertesystems,
    in: Rheinischer Merkur Nr.3 v. 20.01.

     
 
  • DETTLING, Daniel (2005): Wir Rabenväter.
    Jede Studie richtet den Fokus auf die Frauen. Doch vor allem die Herren der Schöpfung meinen, sich keine Kinder mehr leisten zu können,
    in: Rheinischer Merkur Nr.3 v. 20.01.

     
 
Susanne GASCHKE stellt den "Familienatlas 2005" vor, der nur eine einzige Aufgabe hat: Er soll zeigen, dass dort wo Familien leben, die Welt noch in Ordnung ist. Ein weiterer Meilenstein in der Kinderlosenfeindlichkeit dieser Republik... 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
  • Der Zeugungsstreik in der Debatte

    • DÜWEKE, Peter (2005): Das Kind im Mann.
      Vater werden? Warum viele das größte Abenteuer des Lebens scheuen,
      in: Tagesspiegel v. 19.01.

     
 

BOLLWAHN, Barbara (2005): So, jetzt wäre ich so weit.
Ab einem gewissen Alter gelten Frauen als "Spätgebärende" - klingt scheußlich, hat aber auch Vorteile,
in: TAZ v. 19.01.

Barbara BOLLWAHN erzählt eine Story aus dem Berliner BoBo-Milieu, passend zur WamS.
     
 
  • HEINE, Matthias (2005): Endlich frei vom Terror des Herds.
    Die Küche war lange Schlachtfeld der Reformer. Heute ist Kochen keine Überlebensfrage mehr, sondern Lifestyle-Faktor,
    in: Welt v. 19.01.

Matthias HEINE ist nicht Sophie DANNENBERG und auch nicht Joachim BESSING oder Paul NOLTE, aber das Lamento ist dasselbe:

"Wenn die Küche trotz (...) versteckten Ideologieterrors heute nicht mehr als politisches Terrain wahrgenommen wird, so hat das mit ihrem Bedeutungsverlust zu tun. Denn die allgegenwärtigen Fastfood-Ketten, Suppenküchen und Dönerbuden haben gemeinsam mit dem Mikrowellenherd und den Fertignahrungsherstellern Lily Brauns Traum doch noch verwirklicht: Niemand muß mehr kochen. Ein Haus mit küchenfreien Wohnungen wäre heute problemlos vermietbar. Die Zahl der kochfernen Menschen ist gewachsen: Gestreßte Freiberufler oder Angestelltensklaven mit 14-Stunden-Arbeitstagen. Gebildete Frauen, die sich noch zu gut erinnern, wie die Küche für ihre Mütter zum Ort der Knechtschaft wurde. Oder Unterschichtler, bei denen die Eltern jede Erziehung versäumt haben - eben auch die zum Kochen."

     
 

MEISTER, Martina (2005): Aisé und aidé.
Die Musealisierung von Paris,
in: Frankfurter Rundschau v. 19.01.

     
 
     
 
     
 
  • LANG, Susanne (2005): Drei, zwei, eins ... doch lieber keins.
    Mehr Kinderbetreuung heißt das Zauberwort im Kampf gegen die niedrige Geburtenrate in Deutschland. Kein Wunder. Das Schlagwort eignet sich ausgezeichnet, um das traditionelle Mutterbild zu zementieren. Doch es müsste dringend reformiert werden - vor allem von den Frauen selbst
    in: TAZ v. 17.01.

     
 
  • KNIPPHALS, Dirk (2005): Schutz der Gensphäre?
    Vom Einbruch des Geschlechterkampfs in die aktuellen Bilder von Paarbeziehungen sowie Vater- und Mutterschaft: Was ist eigentlich so irritierend an dem angekündigten Gesetzentwurf zum Verbot von heimlichen Vaterschaftstests?
    in: TAZ v. 17.01.

     
 
     
 
  • TAGESSPIEGEL (2005): "Auch Kinder sind Bürger".
    Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt über Familienpolitik, Ost-Förderung und seine Parteichefin,
    in: Tagesspiegel v. 17.01.

Georg MILBRADT sieht in Singles Untermenschen, denen man ihr Wahlrecht beschneiden muss. Mittel ist das so genannte Familienwahlrecht:

"Angesichts der drohenden Überalterung wird das Interesse der Alten das der Jungen immer stärker überlagern. Ich halte das Familienwahlrecht – also die Wahrnehmung des Stimmrechts für jedes Kind durch die Eltern – für eine Möglichkeit, dies auszugleichen."

     
 
  • BRÜNING, Nicola (2005): Party statt Papa.
    Hauptgrund für Deutschlands Kinderlosigkeit ist nicht der fehlende Krippen- und Hortplatz,
    in: Focus Nr.3 v. 17.01.

  • SCHMIDT, Harald (2005): Keine Kinder,
    in: Focus Nr.3 v. 17.01.

    • Der gute Onkel SCHMIDT sorgt sich LOTTMANNmäßig um die Jugend von heute, die  zu wenig ergebnisorientiert ist, wenns ums Kinderkriegen geht. Seine onkelhaften Ratschläge à la "Suchenden und Verhütenden sei gesagt: Den idealen Lebenspartner gibt es nicht!" sind vielleicht gut gemeint, aber hilfreich sind sie nicht.
     
 
  • FAS-Thema: Vom Verschwinden der Kinder.
    Endlich hat die Republik das Problem erkannt: Zu viele Deutsche haben keinen Nachwuchs. Vor allem die Elite pflanzt sich nicht fort. In Sachsen-Anhalt wird aber darüber abgestimmt: Wieviel Kinderbetreuung können wir uns noch leisten?

    • LOHSE, Eckart (2005): Das große Loch in der Landeskasse,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 16.01.

    • WEHNER, Markus (2005): Die letzte lebenslange Bindung,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 16.01.

In der FAS wird der Paradigmenwechsel von der Förderung armer Familien zur Förderung der Mütterelite begrüßt. Eine "bevölkerungsorientierte Familienpolitik" soll die Geburtenrate auf 1,8 Kinder pro Frau anheben. Der in der FAS berichtete Ausgangswert von 1,3 Kindern pro Frau ist zu niedrig angegeben. Auch die Angabe, dass 31 % der 1965 Geboren kinderlos bleiben werden ist längst gegenstandslos. Durch die Zunahme der Spätgebärenden, die in die traditionellen Berechnungen nicht einfließen, wird die Geburtenrate unterschätzt. Deutschland ist heute bereits kinderfreundlicher als dies die amtliche Statistik anzeigt.Selbst nach der zurückhaltenden Interpretation von  Jürgen DORBRITZ vom Institut für Bevölkerungsforschung, steht Deutschland besser da, als hier berichtet wird.
  • WEHNER, Markus (2005): "Der Kanzler hat eine kluge Frau".
    Renate Schmidt über ihren Einfluß auf Schröder, ihre Jugend und ihre Kinder,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 16.01.

     
 
     
 
Bei der WamS ist heute Großkampftag gegen das Aussterben der Deutschen. Zwei wenig aussagekräftige Umfragen, bei denen weder nach der Lebensphase der Befragten unterschieden wird, noch Repräsentativität gegeben ist (Die Anzahl der tatsächlich Partnerlosen ist in Deutschland sozusagen ein Staatsgeheimnis).
  • BRÜGGEMANN, Axel (2005): Liebe als Kulturkampf.
    Eine neue Studie sagt: Deutsche bekommen keine Kinder, weil ein Partner fehlt. Ein Soziologe prophezeit aber das Ende der Individualität
    in: Welt am Sonntag v. 16.01.2005

Axel BRÜGGEMANN zitiert von Roland BARTHES ("Fragmente einer Sprache der Liebe") über Niklas LUHMANN ("Liebe als Passion" bis zu Karl Otto HONDRICH ("Liebe in den Zeiten der Weltgesellschaft") Wissenschaftliches über das Liebesleben.  BRÜGGEMANN muss schon beim Islam Anleihen nehmen, um seinem Eheverständnis Ausdruck zu verschaffen:

"Als Ehen formell nach gesellschaftlichen Regeln geschlossen wurden, waren sie ein Zwangsbündnis, dem man sich unweigerlich fügte. Auch im multikulturellen Deutschland funktionieren, etwa im Islam, noch Kulturen nach dem Prinzip der gesellschaftlich legitimierten Nicht-Liebes-Ehe. Paare westlicher Industrienationen bevorzugen unter dem Namen der Freiheit allerdings einen anderen, weitaus komplexeren Zwang: den Zwang zur freien Wahl. Und die wird schwieriger, je größer die Individualisierungstendenzen voranschreiten."

BRÜGGEMANN weiß natürlich auch, wer schuld ist, der Wohlfahrtsstaat natürlich:

"Die Hoffnung auf romantische Bindungen, in der sich das Paar selbst genügt, scheitert meist daran, daß in den Bindungen eine externe Konstante mitgedacht wird: der Staat. Früher haben Könige die Reproduktion angeregt, um Soldaten für das Vaterland zu haben. Heute ist das Kindergeld zum Instrumentarium geworden, die Reproduktion von Rentenzahlern zu fördern."

Gerne wird in diesen Kreisen die USA als (was Amerikaner durchaus anders sehen) als Vorbild gepriesen (angeblich wird dort die Familie weniger staatlich gefördert). Verschwiegen wird jedoch, dass die USA ihre höhere Reproduktionsrate nur ihren Einwanderern verdankt und nicht den weißen Herrschaftsklassen aus WASP und Bobos. 

  • KEEVE, Viola (2005): Ich wär dann soweit.
    Eigentlich ist alles fertig: Das Haus, der Job, der Lebensplan. Eine kleine Lücke haben die Nestbauer aber noch gelassen - für die passende Frau
    in: Welt am Sonntag v. 16.01.

Die Umfragen konservativer "Meinungsmacherinstitute" haben angeblich ergeben, dass in Deutschland Partnerlosigkeit ein großes Problem sei. Das darf jeder verbreiten, denn die amtliche Statistik lässt jeden im Stich, der dazu etwas wissen möchte. Politische Fördergelder gibt es dagegen nur für Familienforschung, aber nicht für Paarforschung, weswegen auch die Sozialwissenschaften kaum etwas darüber wissen will.

Wie dem auch sein mag, Viola KEEVE widmet sich trotzdem der Partnerlosigkeit, natürlich nur weil dies angeblich der Hauptgrund für die zu hohe Kinderlosigkeit (Interpretationssache!) in Deutschland sei.

Matthias HORX sieht im Partnermarkt einen wirtschaftlichen Boombereich, was bereits in der FR nachzulesen war.

KEEVE empfiehlt den Partnersuchenden erst einmal ein eigenes Häuschen zu bauen, dann kommt die Partnerin von alleine. Margit SCHREINER hat den Roman Haus, Frauen, Sex über diese Art von Denkgebäude geschrieben. Wenns schief geht, hat wenigstens die Bauindustrie davon profitiert!

Aber vielleicht ist die Gesellschaft auch schon viel weiter: Die Single-Frau sitzt bereits in ihrer Eigentumswohnung und wartet gar nicht mehr auf den Mann mit Haus...

  • WIN (2005): Wie Sie auf gar keinen Fall Menschen kennenlernen,
    in: Welt am Sonntag v. 16.01.

  • SCHWILK, Heimo (2005): Kinder sind eine Verheißung auf Glück,
    in: Welt am Sonntag v. 16.01.

Bei Heimo SCHWILK gibt es jenseits der traditionellen Ehe nur Katastrophisches (Demografische Entwicklung!), Zerstörerisches (Individualisierung) und Implodierendes (Sozialsysteme). Es MIEGELt also gewaltig. Der "zerstörerischen Individualisierung" muss deshalb also ein Familienwahlrecht entgegengesetzt werden, um das Unheil abzuwenden.
     
 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom  11. - 15. Januar 2005

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 10. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002