[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 06.-08. März 2007
News 01.-05. März 2007
News 21.-28. Februar 2007
News 17.-20. Februar 2007
News 10.-16. Februar 2007
News 07.-09. Februar 2007
News 01.-06. Februar 2007
News 23.-31.Januar 2007

News 16.-22.Januar 2007
News 09.-15.Januar 2007
News 01.-08.Januar 2007
News 23.-31.Dezember 2006
News 14.-22.Dezember 2006
News 07.-13.Dezember 2006
News 01.-06.Dezember 2006
News 18.-30.November 2006
News 09.-17.November 2006
News 07.-08.November 2006
News 01.-06.November 2006
News 21.-31. Oktober 2006
News 18.-20. Oktober 2006
News 11.-17. Oktober 2006
News 05.-10. Oktober 2006
News 01.-04. Oktober 2006
News 01.-30. September 2006
News 25.-31. August 2006
News 19.-24. August 2006
News 12.-18. August 2006
News 07.-11. August 2006
News 01.-06. August 2006
News 29.-31. Juli 2006
News 20.-28. Juli 2006
News 14.-19. Juli 2006
News 11.-13. Juli 2006
News 05.-10. Juli 2006
News 01.-04. Juli 2006
News 29.-30. Juni 2006
News 22.-28. Juni 2006
News 14.-21. Juni 2006
News 01.-13. Juni 2006
News 20.-31. Mai 2006
News 14.-19. Mai 2006
News 11.-13. Mai 2006
News 07.-10. Mai 2006
News 01.-06. Mai 200t
News 29.-30. April 2006
News 26.-28. April 2006
News 23.-25. April 2006
News 19.-22. April 2006
News 11.-18. April 2006
News 08.-10. April 2006
News 05.-07. April 2006
News 03.-04. April 2006
News 01.-02. April 2006

News 28.-31. März 2006
News 25.-27. März 2006
News 23.-24. März 2006
News 22. März 2006
News 21. März 2006
News 20. März 2006
News 19. März 2006
 
       
   
Medienberichte über single-generation.de
 
       
       
   

News vom 09. - 16. März

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

Die Dramatisierung des Geburtenrückgangs durch die Vorwärts-zurück-zur-Sonderrolle-der-Frau-Fraktion

"Es war um 1900, als in Deutschland der erste Geburtenrückgang einsetzte. Nachdem dann in den 1950er und frühen 1960er Jahren kurzfristig ein Babyboom verzeichnet wurde, begann im Jahr 1965 das, was die Bevölkerungswissenschaftler als zweiten Geburtenrückgang bezeichnen: Die Geburtenzahlen ging zurück, sanken weiter und sind seit einigen Jahren annähernd konstant geblieben - freilich auf niedrigem Niveau. Im Jahr 2005, so meldete die Frankfurter Allgemeine Zeitung, hat diese langfristige Entwicklung nun aber einen symbolträchtigen neuen Tiefpunkt erreicht, nämlich weniger als 676 000 Geburten, und das bedeutet: »Im Vergleich zum Jahr 1964, als in der Bundesrepublik und in der DDR mit insgesamt 1,357 Millionen Kindern ein Geburtenrekord erreicht wurde, hat sich die Zahl der Babys sogar halbiert«.
            
Solche Zahlen klingen beeindruckend, doch bei näherer Betrachtung sind sie mit einem Schönheitsfehler behaftet. Zu dem Zeitpunkt, als die Meldung den Weg durch die Medien nahm, lagen noch keine gesicherten Daten vor, erst vorläufige Schätzungen. Und es gab andere Schätzungen, etwa zeitgleich vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung vorgelegt, wonach die Geburtenzahlen etwas höher ausfielen. Tatsächlich, so hat sich inzwischen gezeigt, lag die letztere Schätzung richtig, es wurden 686 Kinder geboren.
            
(...). Deutschland weltweit am untersten Ende, wie das Berlin-Institut behauptete? Das ist ein Mythos, entstanden durch die bereits genannte Publikation des Berlin-Instituts, die von einem sehr groben Meßwert ausging, nämlich Geburten je 1.000 Einwohner. Nimmt man dagegen den in der Demographie üblichen, nämlich zuverlässigeren Meßwert - die durchschnittliche Kinderzahl je Frau -, verschiebt sich das Bild. Dann kann, so das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, »keine Rede davon sein, daß ... Deutschland Spitzenreiter im negativen Sinn bei den Geburtenzahlen sei«. Dann gibt es eine Reihe von Ländern - insbesondere in Südeuropa und Osteuropa -, wo die Geburtenzahlen noch niedriger liegen.
            
(...).
So gesehen ist die
aktuelle Dramatisierung des Geburtenrückgangs wesentlich ein Medienereignis, offensichtlich entstanden aus der Konkurrenz um Aufmerksamkeit, Schlagzeilen, Verkaufszahlen; nicht zuletzt auch eine gezielte Werbekampagne, um eine neue Publikation prominent zu plazieren und zum Bestseller zu machen. Und wer sich in der Geschichte ein wenig auskennt, der weiß: Ähnliche Debatten hat es auch schon früher gegeben. Schirrmacher, SPIEGEL und Co haben das Thema Geburtenrückgang zwar wiederaufgegriffen und medienwirksam gestaltet - aber es hat lange davor schon manche Konjunkturen erlebt. Die aktuelle Erregungskurve hat ihre historischen Vorläufer, pointiert zusammengefaßt: »Wir sterben immer wieder aus«.

( aus: Elisabeth Beck-Gernsheim "Die Kinderfrage heute", 2006, S.9-12)

 
       
   
   
  • SÜDDEUTSCHE ZEITUNG-Serie: Projekt Familie (2) Kinder, Krippen, Karriere.
    SZ-Korrespondenten berichten, wie die Kinderbetreuung im Ausland funktioniert. Die Unterschiede sind gewaltig

    • KLÄSGEN, Michael (2007): Mittwochs frei.
      Frankreich: Auch Mütter mit drei Kindern können Karriere machen,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 16.03.

    • STEFAN, Ulrich (2007): Unter Druck.
      Italien: Die meisten Mütter müssen arbeiten - sonst reicht das Geld nicht,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 16.03.

    • GUNNAR, Herrmann (2007): Der Staat hilft.
      Schweden: Jedes einjährige Kind bekommt einen Betreuungsplatz,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 16.03.

    • KLÜVER, Reymer (2007): Kurze Auszeit.
      USA: Viele Firmen bilden Frauen während der Elternzeit weiter,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 16.03.

    • URBAN, Thomas (2007): Schocktherapie.
      Polen: Es gibt viele Krippenplätze - weil wenige Kinder geboren werden,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 16.03.

    • KIRCHNER, Thomas (2007): Gut und teuer.
      Schweiz: Schon Babys kommen in die Krippe, doch die Tarife sind hoch,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 16.03.

 
       
     
       
   
  • Wilhelm Genazino - Mittelmäßiges Heimweh

    • JUNG, Werner (2007): In einem anderen Licht.
      Streuner: In seine Werken versteckt Wilhelm Genazino "Botschaften des Unscheinbaren". Soeben ist sein neuer Roman "Mittelmäßiges Heimweh" erschienen,
      in: Freitag Nr.11 v. 16.03.

 
       
     
       
   
  • PETROPULOS, Kostas (2007): Hurra, wir schrumpfen?
    Der deutsche Kindermangel wird der Welt nicht helfen,
    in: Tagesspiegel v. 16.03.

 
       
   
  • ROßBACH, Henrike (2007): "Der Aufwand zahlt sich aus".
    Krippenspiele (6),
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 15.03.

 
       
     
       
     
       
   
  • THIELBEER, Siegfried (2007): Überall Kinder, überall Kindergärten.
    Krippenspiele (5): Dänemark,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 14.03.

 
       
   
  • Benjamin Kunkel - Unentschlossen

    • SONNENSCHEIN, Ulrich (2007): Montag ist sowieso Donnerstag.
      Benjamin Kunkels Roman "Unentschlossen" ist viel zu klug (und abgeklärt), um nur komisch zu sein,
      in: Frankfurter Rundschau v. 14.03.

 
       
   
  • SÜDDEUTSCHE ZEITUNG-Serie: Projekt Familie (1)

    • BERTH, Felix (2007): Nicht zu früh, nicht zu viel.
      Jenseits der aktuellen politischen Diskussion gibt es wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, ob Krippen der Psyche schaden oder nicht,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 13.03.

    • RÜHLE, Alex (2007): Wir Schizo-Eltern.
      Sie sind hin- und hergerissen zwischen Arbeit und Familie, haben ein schlechtes Gewissen und nehmen hochdosierte Ratgeberliteratur ein: ein Krankheitsbild deutscher Eltern,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 13.03.

 
       
   
  • Das Single-Dasein in Frankreich

    • APPEL, Holger (2007): "Schule mit drei Jahren ist keinesfalls zu früh".
      Krippenspiele (4): Frankreich,
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 13.03.

 
       
   
  • Die Pflege in Deutschland in der Debatte

    • WORATSCHKA, Rainer (2007): "Das war Norbert Blüms Fehler".
      JU-Chef Mißfelder über Konstruktionsschwächen der Pflegeversicherung – und warum man über ihre Reform leichter reden kann,
      in: Tagesspiegel v. 13.03.

 
       
     
       
   

Kinderlose in der Debatte

  • SCHNEIDER, Jens (2007): Zu schnell für Bremsversuche.
    Ursula von der Leyen und ihre Familienpolitik: Furchtlos vor Freund und Feind: Ihre Konzepte verstören die Traditionalisten in der CDU, die Ministerin kalt zu stellen wagt dennoch keiner - man weiß, wie nützlich sie für die Partei ist,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 12.03.

 
       
   
  • DORSCHEL, Andreas (2007): Lockenwickler und Vibrator.
    Eine Geschichte der Ehe: Für Voltaire war sie das einzige Abenteuer, das den Feigen offensteht: die Ehe. Stephanie Coontz schreibt über die Schattenseiten der Liebesinstitution - wie etwa die "Wasserfolter" des täglichen Frühstücks,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 12.03.

 
       
   
  • Das Single-Dasein in Großbritannien

    • SCHULZE, Bettina (2007): Der größte Kostenblock neben der Hypothek.
      Krippenspiele (3): In Großbritannien zahlen Eltern für die Kinderbetreuung viel Geld,
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 12.03.

 
       
   
  • HASELBERGER, Stephan & Hans MONATH (2007): "Ich grinse oft wie ein Honigkuchenpferd".
    Ex-Familienministerin Renate Schmidt (SPD) über den Unionsstreit zur Kinderbetreuung und die Fehler ihrer eigenen Partei,
    in: Tagesspiegel v. 12.03.

 
       
   
  • Karl Otto Hondrich - Weniger sind mehr

    • HONDRICH, Karl-Otto (2007): Weniger wäre mehr.
      Das Doppelverdienerpaar mit Kindern - der Siegeszug dieses Lebensmodells scheint unaufhaltsam. Den Preis zahlen die überlasteten Frauen,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

 
       
   
  • SCHMIESE, Wulf (2007): "Wir brauchen mehr Tempo!"
    Ministerin Annette Schavan fordert kürzere Studien - damit den Deutschen Zeit fürs Kinderkriegen bleibt,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

 
       
   
  • LOHSE, Eckart (2007): "Wir mutieren zu einer Minderheit".
    Wie schwer der CDU die familienpolitische Wende fällt, zeigt sich im konservativ-katholischen Cloppenburg,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

  • ROSS, Andreas (2007): Wahlfreiheit anders.
    Der Blick zu den Nachbarn (I): Holland,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

  • ALTENBOCKUM, Jasper von (2007): Rückkehr zur Familie.
    Der Blick zu den Nachbarn (II): Schweden,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

 
       
   
  • MÜNCHHAUSEN, Anna von (2007): "Mutter sein ist kein Beruf".
    Streitthema Krippen: Unversöhnlich stehen Gegner und Befürworter einander gegenüber. Was sagen die Betroffenen? Ein Gespräch mit Jugendlichen, die als Kleinkinder fremdbetreut wurden,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

  • HANK, Rainer (2007): So kommen die Krippen von alleine.
    Der Staat soll das Geld direkt den Familien geben. Statt Krippen zu bauen. Dann können die Eltern entscheiden, wer die Kinder betreut. Und dafür auch selbst bezahlen,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

 
       
   
  • BARBIER, Hans D. (2007): Warum ist Überalterung unser Glück?
    Die Alten werden ärmer, und die Jungen müssen für sie zahlen. So muss es nicht kommen. Solange wir unser Geld da anlegen, wo die Wirtschaft blüht,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

 
       
   
  • FAS-Wissenschaft-Thema: Genies in Stickstoff

    • ALBRECHT, Jörg (2007): Genies in Stickstoff.
      Nobelpreisträger spenden Samen, um das Erbgut der Menschheit zu retten? Keine Idee der Fortpflanzungsmedizin ist so verspottet worden wie diese. Und keine war am Ende erfolgreicher. Die kuriose Geschichte der Samenbanken,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

    • SCHINDELE, Eva (2007): Eine Leerstelle im Leben.
      Den meisten Kindern, die aus einer Samenspende hervorgegangen sind, wird ihre wahre Herkunft verschwiegen. Das ist keine gute Idee,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

    • HUCKLENBROICH, Christina & Eva SCHINDELE (2007): Anonyme Väter müssen zittern.
      Unklare Rechtslage für Samenspender in Deutschland,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

    • PLOTZ, David (2007): Meine kurze, peinliche Karriere als Samenspender.
      Wie ist das, wenn man als Mann den Entschluss fasst, die Welt mit seinem Samen zu beglücken? Ein etwas halbherziger Selbstversuch,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

    • HUCKLENBROICH, Christina (2007): Nummer 3786 spielt Wasserpolo.
      Was ist denn so im Angebot? Ein nicht ganz ernst gemeinter Selbstversuch,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

 
       
   
  • Maxim Biller - Liebe heute

    • BILLER, Maxim (2007): Sieben Versuche zu lieben.
      Eine Short Story von Maxim Biller,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 11.03.

 
       
   
  • GUTSCH, Jochen-Martin (2007): Single.
    Nest ohne Inhalt,
    in: Magazin der Berliner Zeitung v. 10.03.

  • BÄRTELS, Gabriele (2007): Ausbrechen.
    Antwort auf eine Kontaktanzeige,
    in: Magazin der Berliner Zeitung v. 10.03.

 
       
   
taz -Brennpunkt: Lohnt es sich jetzt noch, alt zu werden?
Alles über die Rente mit 67
 
       
   
  • Der Beschluss der Rente mit 67 durch den Bundestag in der Debatte

    • MUNSBERG, Hendrik (2007): Ein Hoch auf Franz Müntefering,
      in: Berliner Zeitung v. 10.03.

"Wenn alle immer älter werden, wenn die Jungen immer stärker in Unterzahl geraten und wenn gleichzeitig der Rentenbeitrag wegen seines Einflusses auf die Beschäftigungslage einigermaßen stabil bleiben soll, dann führt kein Weg daran vorbei, das Rentenalter anzuheben", meint MUNSBERG.
  • GÖBEL, Heike (2007): Länger arbeiten,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 10.03.

GÖBEL rechtfertigt die Rente mit 67 durch den Druck der steigenden Beitragssätze und behauptet, dass die Heraufsetzung des Rentenbezugsalters das letzte große Einsparpotenzial war:

"Das Rentenniveau sinkt bis 2030 auf 43 Prozent des Durchschnittsverdienstes. Weiter runter geht es nicht, sonst fällt die Rente auf Sozialhilfe. Dann gibt es keine Legitimation mehr für das beitragsfinanzierte Umlagesystem".

  • HEFTY, Georg Paul (2007): Ausblick auf die Altersvollbeschäftigung,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 10.03.

HEFTY bezeichnet auf Seite 1 die Rente mit 67 als Rentenkürzungsgesetz, das insbesondere Frauen und Geringverdiener treffen wird. Nichtsdestotrotz ist für ihn die Zielsetzung der Reform richtig:

"Eine Generation, die nicht genügend Kinder in die Welt setzt und nicht für deren hohe Erwerbs- und Einkommensquote vorsorgt, um ihr eigenes Rentenwunschniveau zu sichern, muss die Folgen in Kauf nehmen."

Am Schluss outet er sich zudem als Lobbyist der  Versicherungsbranche:

"Eine umlagefinanzierte Alterssicherung erfordert viel mehr kollektive Weitsicht als die Kapitaldeckung, die in der Hand von Versicherungsgesellschaften immer rechnerisch aufgeht".

  • HEBEL, Stephan (2007): Das Renten-Reförmchen,
    in: Frankfurter Rundschau v. 10.03.

"Die Finanzierung der gesetzlichen Rente ist nicht mehr zeitgemäß, weil sie sich überwiegend aus den Einkommen der abhängig Beschäftigten speist. Dass klassische Arbeitsverhältnisse nicht mehr in dem Maß die Regel sind wie vor Jahrzehnten, weiß eigentlich jeder.
             Die Debatte über die Einbeziehung aller Einkommen ins gesetzliche Rentensystem - Stichwort Bürgerversicherung - ist mit Bildung der großen Koalition praktisch zum Erliegen gekommen", kritisiert HEBEL.
  • HOFFMANN, Andreas (2007): Schröders Vollstrecker,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 10.03.

Für HOFFMANN hat die Rente mit 67 in erster Linie symbolischen Wert:

"Nach den Berechnungen steigt der Beitrag bis zum Jahr 2030 um 0,5 Prozentpunkte weniger stark an als ohne Reform. (...). Es geht aber um mehr als Zahlen. Die Rente mit 67 ist ein Symbol, ein Symbol für den Weg in die alternde Gesellschaft."

HOFFMANN weist außerdem darauf hin, dass zukünftig die Altersarmut wieder steigen kann, weswegen für ihn die Rente mit 67 erst der Anfang der Reformen ist.

 
       
   
  • VATES, Daniela (2007): "Eine Partei sollte nicht nur missionieren".
    Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Böhmer über den Krippen-Streit in der CDU,
    in: Berliner Zeitung v. 10.03.

  • TKALEC, Maritta: Krippe.
    Kein Bedarf an Heldenmut,
    in: Berliner Zeitung v. 10.03.

 
       
     
       
   
  • SANDER, Helke (2007): Alte Kämpfe.
    Kalter Krieg: In der alten Bundesrepublik war das konservative Familienbild ein Bollwerk gegen den Osten,
    in: Freitag Nr.10 v. 09.03.

 
       
   
  • JELLEN, Reinhard (2007): Eigene Standards setzen.
    Lichtumflutete Popmusik in einem Meer von Trübnis: »Fortpflanzungssupermarkt«, die erste neue Platte der Zimmermänner seit 22 Jahren,
    in: Junge Welt v. 10.03.

  • MEUELER, Christof (2007): "Wir sind immer noch Gymnasiasten".
    Die großen Probleme in der kleinen Form. Ein Gespräch mit den Zimmermännern – Detlef Diederichsen und Timo Blunck,
    in: Junge Welt v. 10.03.

 
       
   
  • LÖWENSTEIN, Stephan (2007): Solidarität unter Frauen,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 09.03.

LÖWENSTEIN rekapituliert noch einmal die Debatte um den Ausbau der staatlichen Kinderbetreuung und stellt die nächsten Beratungsetappen vor. Mit dem 2. April (Konferenz der Jugend- und Familienminister von Bund und Länder) und dem 16. April (nächste Sitzung des Koalitionsausschusses) stehen die nächsten Wegmarken der Debatte fest.  
 
       
   
  • FISCHER, Heinz-Joachim (2007): Vatikan.
    "Ein Angriff auf die Familie",
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 09.03.

Was haben der Papst und die deutsche Bevölkerungsstatistik gemeinsam? Beide verteidigen die "Wahrheit von der unauflöslichen Ehe von Mann und Frau" gegen jegliche Realität. Die deutschen Bevölkerungswissenschaftler müssen nun jedoch den Offenbarungseid leisten...
 
       
     
       
   
  • DIEDERICHSEN, Diedrich (2007): Den Einsatz erhöhen!
    Kritisieren heißt, einen Unterschied zu machen. Und davon zu sprechen, was man politisch und kulturell für wünschenswert hält. Aus Anlass von "Pocket Symphony", dem neuen Album des Pariser Duos Air: einige Gedanken zum Stand der Popkritik,
    in: TAZ v. 09.03.

Der entthronte Poppapst Diedrich DIEDERICHSEN verteidigt die traditionelle Poplinke gegen den berechtigten Vorwurf, nur noch Distinktionsgeste zu sein. Die Kritik des Besserwissertums (Thomas GROSS) kritisiert er als Urteilsvermeidung. In popkulturell verquaster Umkehrung von Pierre BOURDIEUs Habitustheorie, behauptet DIEDERICHSEN, dass Pop immer zu allererst Pose gewesen sei und nur von seinen Interpreten zur Rebellion stilisiert wurde.
Global Players - Der Kampf des Neocons gegen das popmoderne Establishment
 
       
   
Joachim GÜNTNER erklärt den Schweizern die Debatte um den Ausbau der staatlichen Kinderbetreuung in Deutschland, wobei er den Wandel des Verhältnisses von Arbeitswelt und Familie und den Wortbeitrag von Bischof Walter MIXA in den Mittelpunkt stellt:

"Bemerkenswert ist zweierlei. Erstens hat der Bischof sich einer Polemik befleissigt, die doch eigentlich zur feministischen Kampfrhetorik gehört. (...).
             Zweitens hat Walter Mixa nichts wesentlich anderes gesagt als das, was man schon in Max Horkheimers Kritik der instrumentellen Vernunft lesen kann (...).
             Noch in den späten 1970er Jahren lasen Studenten im soziologischen Seminar solche Zeilen, ohne den Verfasser für seinen evidenten romantischen Konservatismus zu geisseln. Heute gilt ein Bischof, der in katholischer Adaption kritischer Theorie die alte Frontstellung von Familie contra Gesellschaft erneut probiert, als Reaktionär. Und die jungen Frauen, die er schützen zu wollen behauptet, beschwören nicht den Gegensatz von Privatleben und Beruf, sondern deren möglichst reibungslose Verzahnung. «Vereinbarkeit» heisst die Forderung des Tages.
             Die Lage hat sich nun allerdings auch gänzlich gewandelt. Jene Familie, die der Grossbürger Horkheimer retrospektiv malte, war im Grunde schon nicht mehr die bürgerliche Familie seines Jahrhunderts, sondern des neunzehnten.
             (...).
Mittlerweile aber sind die Hierarchien beiderorts flacher geworden, sowohl in Wirtschaft und Gesellschaft wie auch in der Familie. Zugleich hat die Familie Funktionen verloren: Sie produziert nicht mehr, sie konsumiert nur noch. (...).
             Am verzweifeltsten ist das Bemühen um Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Alleinerziehenden. Singles und Paare hüpfen leichter im Takt der Moderne. Ihr kinderloses Dasein steht für die grösstmögliche Auflösung des Widerspruchs zwischen Gesellschaft und Familie - freilich mit der Pointe, dass dies nicht nur den strukturellen Antagonismus, sondern gleich die Familie als solche zum Verschwinden bringt.
             Elterngeld, Kinderkrippen und Ganztagsschulen sollen nun dem Dilemma abhelfen. Dass diese Einrichtungen manchen Familien das Leben und jungen Müttern die Berufstätigkeit erleichtern können, steht ausser Frage; dass sie jedoch weder alle Probleme lösen noch Kinderlose zum Zeugen animieren werden, ist auch klar."

Am Ende kommt GÜNTNER noch auf das neue Buch Die Schule der Frauen der Kollegin Iris RADISCH zu sprechen.

 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom   06. -  08. März 2007

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 06. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002