[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 07.-15.November 2007
News 01.-06.November 2007
News 28.-31. Oktober 2007
News 15.-27. Oktober 2007
News 10.-14. Oktober 2007
News 05.-09. Oktober 2007
News 01.-04. Oktober 2007
News 21.-30. September 2007
News 15.-20. September 2007
News 09.-14. September 2007
News 01.-08. September 2007
News 26.-31. August 2007
News 17.-25. August 2007
News 10.-16. August 2007
News 06.-09. August 2007
News 01.-05. August 2007
News 28.-31. Juli 2007
News 21.-27. Juli 2007
News 14.-20. Juli 2007
News 05.-13. Juli 2007
News 01.-04. Juli 2007
News 27.-30. Juni 2007

News 20.-26. Juni 2007
News 11.-19. Juni 2007
News 01.-10. Juni 2007
News 25.-31. Mai 2007
News 21.-24. Mai 2007
News 08.-20. Mai 2007
News 01.-07. Mai 2007
News 20.-30. April 2007
News 10.-19. April 2007
News 01.-09. April 2007
News 25.-31. März 2007
News 22.-24. März 2007
News 17.-21. März 2007
News 09.-16. März 2007
News 06.-08. März 2007
News 01.-05. März 2007

News 21.-28. Februar 2007
News 17.-20. Februar 2007
News 10.-16. Februar 2007
News 07.-09. Februar 2007
News 01.-06. Februar 2007

News 23.-31.Januar 2007
News 16.-22.Januar 2007
News 09.-15.Januar 2007
News 01.-08.Januar 2007
News 23.-31.Dezember 2006
News 14.-22.Dezember 2006
News 07.-13.Dezember 2006
News 01.-06.Dezember 2006
 
       
   
Medienberichte über single-generation.de
 
       
       
   

News vom 16. - 23. November

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

Wer sich selbst reduziert, verliert!

"Der Druck in unserer Gesellschaft wird höher - sowohl beruflich als auch in Bezug auf unsere Lebensplanung. Wo früher Auffangnetze und klare Wege waren, regiert längst die Eigenverantwortung. Quereinsteigen, umsatteln, scheitern und sich wieder etwas Neues einfallen lassen - das ist heute Alltag. Und wer dabei sein möchte, der sollte gut präpariert sein. Sich selbst immer wieder neu erfinden können, ist genau die richtige mentale Software dafür. Wer sich dagegen selbst reduziert, verliert."
(aus: Horst Conen
"Schenk dir selbst ein neues Leben", 2007, S.11)

 
       
       
   
  • BRAUN, Mara (2007): Und wieder allein.
    Viele Singles leben zwischen Einsamkeit und Euphorie. Sie genießen ihre Freiheit, feiern - und verzweifeln daran,
    in: Tagesspiegel v. 23.11.

 
       
     
       
   
  • KAUBE, Jürgen (2007): Die große Armut.
    Bafög, Rente, Kindergeld: Was tut der Staat für uns?
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 23.11.

 
       
   
ALLMAIER berichtet nicht - wie üblich - am Beispiel einer allein lebenden Karrierefrau, sondern anhand von Holger, dem "Ottonormalsingle", vom geheimen Leben der Singles. Singles werden hier als Partnerlose im mittleren Lebensalter begriffen.

Holger lebt allein,  ist karriereorientiert, isst gerne Tiefkühlpizzas, hält sich fit, mag keine Singlefilme, macht nicht auf, wenn es an der Wohnungstür klingelt und sucht seine Partnerin im Internet.

Daneben gibt es Wissenswertens, das Experten (z.B. Makler oder Geschäftsführer eines Supermarktes in großstädtischen Vierteln mit hohen Single-Haushaltszahlen) über Singles erzählen.

Ein Kasten informiert über Probleme, die sich auftun, wenn man mehr über die zahlenmäßige Verbreitung von Singles wissen möchte. ALLMAIER gibt Entwarnung, was die Vereinzelung betrifft:

"wenn man Singles im alltäglichen Sinne verstehen will, also als Partnerlose mittleren Alters: Es mangelt an verlässlichen Zahlen. In Deutschland dürfte es um die 5 Millionen dieser Art Single geben. Vieles deutet darauf hin, dass ihre Zahl auch weiter ansteigen wird. Von einer Vereinzelung der Gesellschaft sind wir aber noch weit entfernt. Die Singlequote verändert sich weniger drastisch als die Weise, sie zu berechnen."

Ein weiterer Kasten empfiehlt Bücher zum Thema: Sasha CAGEN ("Singles aus Leidenschaft"), Karl Otto HONDRICH ("Weniger sind mehr"), Stefan HRADIL ("Die Single-Gesellschaft"), Eva JAEGGI ("Ich sag' mir selber guten Morgen"), Jean-Claude KAUFMANN ("Singlefrau und Märchenprinz"), Bernd Kittlaus ("Die Single-Lüge"), Richard SENNETT ("Der flexible Mensch") und Helge TIMMERBERG ("Timmerbergs Single-ABC").

 
       
     
       
   
  • Das Single-Dasein in China

    • SIEMONS, Mark (2007): Das Kind als staatliche Verfügungsmasse.
      Verwirrung zwischen Markt und Sozialtechnik bei rückhaltloser Verehrung des Einzelkinds: China verändert sich durch die verordnete Familienpolitik
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 21.11.

 
       
   
  • BISKY, Jens (2007): Komm in die totgesagte Arbeitswelt und schau.
    Haben sich etwa die Konflikte ins Innere, ins Ich verlegt? Gibt es überhaupt noch das normale Schuften in der Industrie oder im Einzelhandel? Siebzehn deutsche Schriftsteller besuchen die Werktätigen der Gegenwart und beschreiben ihr Tun, ihre Erwartungen, ihren Verzicht auf Erfüllung, 
    in: Literaturbeilage der Süddeutschen Zeitung v. 20.11.

Im Aufmacher der Sachbuchbeilage bespricht Jens BISKY die Anthologie Schicht! Arbeitsreportagen für die Endzeit, herausgegeben von Johannes ULLMAIER.
 
       
   
  • MANGOLD, Ijoma (2007): Klassenkampf in der Schießbude.
    Herr über tausend Schubladen, Opa Konstantin und eine Rotzgöre: Dietmar Dath führt in seinem Roman "Waffenwetter" die Hilfstruppen der Verschwörungstheorie in den letzten Kampf des Kommunismus,
    in: Literaturbeilage der Süddeutschen Zeitung v. 20.11.

 
       
     
       
     
       
     
       
   
  • OESTREICH, Heide (2007): Kinder müssen auf Geld warten.
    Die ursprünglich für 2009 vorgesehene Kindergelderhöhung wird voraussichtlich um ein Jahr verschoben. Auch beim Betreuungsgeld für daheim erziehende Eltern bahnt sich ein Aufschub an: Merkel will die Einigung mit der SPD vertagen,
    in: TAZ v. 19.11.

 
       
   
  • GAULAND, Alexander (2007): Zweifel an der Moderne.
    Verachtung jedweder Tradition, Gender-Mainstreaming, Plattenbauten, industrieller Massenmord: Viele Erscheinungsformen der Moderne werfen grundsätzliche Fragen nach deren Legitimation und Humanität auf,
    in: Welt v. 19.11.

 
       
   
"Immer mehr Jazzsänger verlassen ihre Nische, um im Mainstream-Pop Fuß zu fassen. Wenn sie so gut aussehen wie Cincotti, Michel Bublé, Roger Cicero oder Til Brönner, gelingt ihnen das problemlos. Als smart guys machen sie eine gute Figur: Sie haben Swing, gepflegte Manieren und oft einen Borsalino-Hut auf dem Kopf – und sie schauen beim Singen ihr Publikum an. Während der Jazz als Lebensentwurf schwindet, kultivieren sie den Typus des Schwiegersohn-Pop. Man kann eigentlich nichts gegen sie haben, außer dass die falschen Leute sie auch mögen",

erläutert MÜLLER einen neuen Trend in der Musikbranche. Angefangen hat dieser Image-Wandel des Mainstream-Pop gemäß MÜLLER  im Jahr 2001 - also in jenem Jahr -  als auch die weniger Mutigen das Ende der Spaßgesellschaft forderten:

"Die Stunde Null schlug 2001, als Robbie Williams mit »Swing When You’re Winning« den Reiz des Imagetransfers demonstrierte: Aus dem Pop-Hallodri und notorischen Teenie-Rüpel wurde binnen weniger Takte ein seriöser Kulturbotschafter. Sein virtuelles Duett mit Frank Sinatra lieferte das role model für den Versuch, der Popmusik Charme und Reife zurückzugeben, sie aus dem Korsett der Jugendlichkeit zu befreien."

 
       
     
       
   
  • RUTSCHKY, Michael (2007): Im krausen Kopf der Schauerromantik.
    Auf Erden war Heinrich von Kleist bekanntlich nicht zu helfen. Hatte er jemals Geschlechtsverkehr? War er schwul? Was trieb er in Würzburg? Alles wissend, aber deutungsscheu: Die Biografien von Gerhard Schulz und Jens Bisky klären die letzten Geheimnisse des Dramatikers lieber nicht auf,
    in: TAZ v. 17.11.

 
       
   
  • BERTH, Felix (2007): Ein teures System.
    Wer profitiert von 10 Prozent mehr Kindergeld? Die Kinder der Armen bestimmt nicht - sie müssen von Hartz IV leben. Steinbrücks Verweigerung der Kindergeld-Erhöhung ist vernünftig,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 17.11.

 
       
     
       
   
  • Der Kinderreport des Deutschen Kinderhilfwerks in der Debatte

    • FAHRION, Georg (2007): Armut ist auch ein Gefühl.
      Laut "Kinderreport 2007" ist die Kinderarmut in Deutschland – trotz guter Konjunktur – extrem gestiegen. Der Hauptgrund: Während für die Alterssicherung die Gesellschaft als Ganzes gerade steht, tragen die Kosten für die Kindererziehung allein die Eltern,
      in: Tagesspiegel v. 16.11.

    • VALGOLIO, Damiano (2007): In der Armutsfalle.
      Trotz des Aufschwungs steigt die Zahl der Kinder aus mittellosen Familien drastisch. Dennoch sagen acht von zehn Kindern, sie seien glücklich. Experten werten das als Schutzbehauptung,
      in: Berliner Zeitung v. 16.11.

 
       
   
  • HOHLBEIN, Ulrich (2007): Kein Schwein ruft an,
    in: Frankfurter Rundschau v. 16.11.

Anlässlich des Erscheinens von biografischen Notizen, die der neuerdings gehypte Untergangsprophet Oswald SPENGLER hinterlassen hat, merkt HOHLBEIN an:

"Plötzlich enthüllt sich der hartgesottene Weltensammler, der als scharfrichterliche Instanz Tristan den letzten Schlussstein abendländischer Kultur nannte, als Stubenhocker, kleine Seele, angstgebeutelt, die sich umsonst nach Diskussionen mit ebenbürtigen Seelen sehnt. Sein herzerweichendes Hauptproblem salopp in heutiges Lamento übersetzt: »Kein Schwein ruft mich an; keine Sau interessiert sich für mich.« Aber die peinvollen Ergüsse in pubertärer Studentenstube stammen von 1913/19! Die souveräne Leuchtkraft seines Groß-Opus konnte den Breitwand-Professor nicht über einen empirisch ausbleibenden Freund hinwegtrösten."

 
       
   
Marco METHLER wendet die Long-Tail-These in Verbindung mit der Netzwerktheorie auf Social Network Sites (SNS) wie MySpace oder Facebook an:

"Mit Hilfe des Internets wird die Kapazitätsbegrenzung des physischen Netzwerks teilweise aufgehoben, weshalb das Gehirn eine viel grössere Zahl an flüchtigen «Nischenbekanntschaften» verwalten kann. Dies könnte erklären, wieso Menschen ihr Beziehungsnetz in SNS deutlich über 150 Personen steigern können, ohne dass die Qualität des Netzwerks darunter leidet."

 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom   07 - 15. November 2007

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 05. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002