[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 16.-20.Dezember 2004
News 11.-15.Dezember 2004
News 01.-10.Dezember 2004
News 16.-30.November 2004
News 01.-15.November 2004
News 21.-31. Oktober 2004
News 16.-20. Oktober 2004
News 11.-15. Oktober 2004
News 05.-10. Oktober 2004
News 01.-04. Oktober 2004
News 24.-30. September 2004

News 16.-23. September 2004
News 11.-15. September 2004
News 05.-10. September 2004
News 01.-04. September 2004
News 25.-31. August 2004
News 16.-24. August 2004
News 06.-15. August 2004
News 01.-05. August 2004
News 22.-31. Juli 2004
News 16.-21. Juli 2004
News 11.-15. Juli 2004
News 06.-10. Juli 2004
News 01.-05. Juli 2004
News 23.-30. Juni 2004
News 16.-23. Juni 2004
News 01.-15. Juni 2004
News 22.-31. Mai 2004
News 11.-21. Mai 2004
News 05.-10. Mai 2004
News 01.-04. Mai 2004
News 21.-30. April 2004
News 15.-20. April 2004
News 06.-14. April 2004
News 01.-05. April 2004
News 24.-31. März 2004
News 16.-23. März 2004
News 09.-15. März 2004
News 01.-08. März 2004
News 20.-29. Februar 2004
News 15.-19. Februar 2004
News 08.-14. Februar 2004
News 01.- 07. Februar 2004
News 25.- 31. Januar 2004
News 15.- 24. Januar 2004
News 08.- 14. Januar 2004
News 01.- 07. Januar 2004
News 17.-31.Dezember 2003
News 08.-16.Dezember 2003
News 01.-07.Dezember 2003
News 16.-30.November 2003
News 01.-15.November 2003
News 26.-31. Oktober 2003
News 21.-25. Oktober 2003
News 11.-20. Oktober 2003
News 01.-10. Oktober 2003
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 21. - 25. Dezember 2004

 
 
     
     
     
 
   

Zitat des Monats:

"Herbert behauptet stock und steif, er sei Single. Dabei lebt er seit über zehn Jahren mit seiner Freundin Angelika zusammen. Unsere Gespräche darüber verlaufen stets nach dem gleich Strickmuster:
»Herbert, sieh es einfach ein. Du bist kein Single«
»Natürlich bin ich das. Genau wie du«
»Und was ist mit Angelika?«
»Was soll mit ihr sein?«
»Ihr wohnt seit zehn Jahren in einer Wohnung«
»Na und? Wir haben eine WG. Um genau zu sein, eine Zweier-WG.«
»Natürlich. Und die Tatsache, dass ihr miteinander schlaft, hat wohl auch nichts zu sagen?!«
»Genau. Wir haben Sex miteinander. Deswegen ist man doch in keiner Beziehung. Das müsstest du doch am besten wissen.«
»Ich habe aber nicht seit zehn Jahren Sex mit derselben Frau.«
»Zufall. Es ergibt sich halt so, wenn man zusammenwohnt.«

(aus: Daniel Bielenstein "Die Frau fürs Leben", 2004, S.32f.)

 
 
     
 
  • BERGIUS, Michael (2004): Malus für Kinderlose verwirrt Rentner.
    Versicherungsanstalten belehren über "Elterneigenschaften". Ansturm auf Hotlines,
    in: Frankfurter Rundschau v. 24.12.

In Deutschland wird viel über Kinderlosigkeit gesprochen und das seit mehreren Jahrzehnten. Dennoch weiß niemand wie viele Kinderlose es in Deutschland überhaupt gibt. Nur Sozialpopulisten wissen das genau.

Das Kinder-Berücksichtigungsgesetz definiert nun erstmals - zumindest für die Pflegeversicherung - , wer in Deutschland als kinderlos gilt:

"Eltern im Sinne des Gesetzes sind leibliche Eltern, Adoptiv-, Stief- und Pflegeeltern. Ein Kind befreit beide Elternteile von dem erhöhten Beitrag".

Die Strafsteuer müssen aber nicht alle Kinderlosen zahlen, ausgenommen sind

"Kinderlose unter 23 sowie Renten-Bezieher, die vor dem 31. Dezember 1939 geboren wurde"

Die im Bericht genannten Verwirrungen betreffen also nur Rentner, die noch keine 65 Jahre alt sind. Dies ist immerhin eine Gruppe von  ca. 4,3 Millionen Personen. Bislang galten in der Rentenversicherung als Kinderlose, Personen, denen keine Kindererziehungszeiten angerechnet wurden. Der in der Pflegeversicherung angewandte Kinderlosenbegriff ist nicht deckungsgleich mit jenem in der Rentenversicherung, weswegen die Erfassung der Kinderlosen Probleme bereitet.

Es ist davon auszugehen, dass der Kinderlosenbegriff in den nächsten Jahren durch die verstärkte bevölkerungspolitisch motivierte Sozialpolitik des Öfteren neu definiert werden muss. 

 
  • MEDICUS, Thomas & Harry NUTT (2004): "Wir müssen nicht mental aufrüsten".
    Ein Feuilleton-Gespräch mit Susan Neiman, Dirk Baecker und Otto Kallschauer über
    das Verhältnis von Religion und Politik. Und mit drei Überlegungen zur Weihnachtsbotschaft,
    in: Frankfurter Rundschau v. 24.12.

 
  • HORX, Matthias & Oona HORX (2004): Schöner denken.
    Zuversicht und konstruktive mentale Auseinandersetzung sind Schlüsselfaktoren für die Wissensgesellschaft,
    in: Frankfurter Rundschau v. 24.12.

 
Detlef KUHLBRODT beschreibt Weihnachten aus der Sicht des Kinderlosen als Pflicht: "Weihnachten ist eine schwierige Geschichte und wird auch nicht einfacher, wenn man älter wird. Gerade wenn man selber keine Familie hat, die die Familie, aus der man kommt, fortsetzt, wenn gerade keine Freundin da ist, die legitimieren könnte, nicht »nach Hause« zu fahren, oder die als Verbündete mitkommen könnte. Dorthin, wo man groß geworden ist, an diesen Ort, an dem man die ersten zwanzig Jahre seines Lebens gelebt hatte."
 
 
  • WIDMANN, Arno (2004): Wir kriegen keinen anderen Herrgott rein.
    Ein Weihnachtsgespräch mit dem Heidelberger Neutestamentler Klaus Berger - ein Blick in eine Parallelgesellschaft,
    in: Magazin der Berliner Zeitung v. 24.12.

Klaus BERGER kritisiert u.a. die mangelnde Leidensfähigkeit der 68er-Generation (obwohl er nur über die 68er-Bewegung spricht):

"Aber wozu all das Elend, die Gewalt, den Terror? Wir könnten doch das Schöne - das Paradies - direkt haben.
Das Problem ist gerade diese unsere Neigung zur Instantlösung. »Das Schöne könnten wir doch direkt haben.« Die 68er Generation sehe ich als Leute an, die Sofortlösungen angestrebt haben. Sie wollten nicht den langen Marsch nicht nur nicht durch die Institutionen, sondern schon gar nicht durch das Leiden. Manche gingen so weit, nicht einmal einen Beruf zu erlernen, geschweige denn ihn zu ergreifen. Sie wurden Berufsrevolutionäre, weil sie die Vorstellung hatten, es lohne sich gar nicht, einen bürgerlichen Beruf zu erlernen, denn es käme die klassenlose Gesellschaft. Meine Freunde vom SDS in München diskutierten das so. Für sie war ein Examen nichts als spießbürgerlich. So dachte die Elite damals. Die patentierte Geduldlosigkeit. In allen Dingen aber, die wichtig sind im Leben, kommt es auf Geduld an. Das ist, glaube ich, auch die Antwort auf das Ertragen von Ungerechtigkeit und Leiden. Darum spielt der Märtyrer in meiner Theologie eine große Rolle. Bei ihm spitzt sich dramatisch zu, was für uns alle gilt: Alles braucht Geduld im Leben: Liebe, Gesundheit, Kindererziehung.
"

Einen inneren Monolog über den Wandel der Alt-68er aus der Sicht eines roten Existenzialisten liefert Lutz von WERDER in Die schwarze Landschaft. Dort werden die Jahre 1966 - 1979 dokumentiert, also jene Jahre in denen die Berufsrevolutionäre zu Karrieristen mutierten oder ins Abseits gerieten.
 
  • BRÄUNLEIN, Jürgen (2004): Peter Pan.
    Er will alles, nur nicht erwachsen werden. Und das schon seit 100 Jahren,
    in: Magazin der Berliner Zeitung v. 24.12.

"Peter Pan" ist der Gewährsmann unserer neuen Werteelite, deren Feindbild die Spaßgesellschaft und der Hedonismus ist, der vom Narzissten verkörpert wird. Die Figur entspringt dem viktorianischen Zeitgeist, also jener Zeit, die sehr den angeblich goldenen 50er Jahren des letzten Jahrhunderts in Deutschland ähnelte. 
 
 
  • WEERT, Oliver de (2004): Die Stille in der zweiten Reihe.
    Britta Neanders Leben spielte im Hintergrund - als Schlagzeugerin von "Ton, Steine, Scherben",
    in: Welt v. 24.12.

"Britta Neander, 1956 geboren, war ein Teenager, als sie aus dem hessischen Nieder-Roden nach Berlin floh. Auch Rio Reiser, der charismatische Kopf von Ton, Steine, Scherben, kam aus der Neubausiedlung vor den Toren Frankfurts, die heute Rodgau heißt. Britta Neanders Bruder Ali hat dem Ort mit seinen Rodgau Monotones sogar ein musikalisches Denkmal gesetzt, das ein wenig abseits des Scherben-Mottos »Macht kaputt, was euch kaputt macht!« liegt", schreibt WEERT anlässlich des Todes von Britta NEANDER.
 
  • SCHUBERT, Ullrich (2004): Schick zur Beerdigung.
    Gedanken nach der Kündigung. Irgendwann kommt dieses Scheißgefühl doch - die Traurigkeit,
    in: Freitag Nr.53 v. 24.12.

 
  • JENTZSCH, Barbara (2004): Die Stadt auf dem Hügel.
    Wie sie wurden, was sie sind. Amerikas Anfänge und die Ideologie der Puritaner,
    in: Freitag Nr.53 v. 24.12.

 
  • WOHMANN, Gabriele (2004): Weihnachten ohne Mr. Addams,
    in: Rheinischer Merkur Nr.52/53 v. 23.12.

Gabriele WOHMANN erzählt eine Weihnachtsgeschichte, bei der zwei "späte Mädchen" die Hauptrolle spielen.
 
  • LÖBBERT, Raoul (2004): Danke, Mama.
    Nesthocker.
    Von wegen Krieg der Generationen! Vor allem Söhne bleiben auch in vorgerücktem Alter gern im Kinderzimmer wohnen. Zumindest, solange der Service stimmt,
    in: Rheinischer Merkur Nr.52/53 v. 23.12.

Im Rahmen des Merkur-Extra "Heimat" befasst sich LÖBBERT mit dem postpubertären Phänomen Nesthocker: "Nun fühle ich mich gebrandmarkt als »Mamas Liebling«, merke, wie ich auf der sozialen Evolutionsleiter gleich mehrere Sprossen herunterpurzele. Wie nannte das gleich noch der Psychologe Jensen-Arnett: »Emerging Adulthood« – frei übersetzt »schleichendes Erwachsenwerden«. Die Phase nach der Jugend, so zwischen 18 und 25, in der man nicht mehr Junge, aber noch nicht Mann ist, in der man die Verantwortung für sich übernehmen kann, aber nicht will, in der man mutig auf dem Hochseil spaziert, weil Mami und Papi unten mit dem Sprungtuch bereitstehen. »Psychosoziales Moratorium« nach Erik H. Erikson"
 
  • GLOTZ, Peter (2004): Wer ist schuld?
    Soziale Gerechtigkeit im Zeitalter des digitalen Kapitalismus,
    in: Rheinischer Merkur Nr.52/53 v. 23.12.

Peter GLOTZ sieht im Sozialstaatsmissbrauch eine moralische Überforderung des Einzelnen, die durch HARTZ endlich beseitigt wird. Ein Lob dem Niedriglohnsektor aus der Sicht konservativer Klassentheorie: soziale Gerechtigkeit ist nun auch rhetorisch kein Wert mehr für unsere Eliten. 
 
  • RHEINISCHER MERKUR-SPEZIAL: Der verdeckte Reichtum

    • SCHWITALLA, Thomas (2004): Geld und sein diskreter Charme.
      Wohlstand. Die soziale Schere klafft auseinander. Kein Grund zum Jammern,
      in: Rheinischer Merkur Nr.52/53 v. 23.12.

Thomas SCHWITALLA schreibt:

"reich werden ist schwierig, zumindest, wenn man es mit ehrlicher Arbeit versucht."

Als Lösung auf die Frage, wie man trotzdem reich werden kann, zitiert er den Reichtumsforscher Ernst-Ulrich Huster:

"Erben oder heiraten."

Der Ratschlag ist jedoch fragwürdig, denn das Erben großer Vermögen ist eine Frage der Herkunft und auch das Heiraten geschieht seit 1968 - und das ist die folgenreichste Konsequenz der 68er-Revolte (dazu hört man von Sophie DANNENBERG jedoch nichts!) - immer ausschließlicher im eigenen Milieu.

Die Methode "Raufschlafen" gehört nach den europaweiten Forschungen des Soziologen Hans-Peter BLOSSFELD in der neuen Mittelschicht der Vergangenheit an.

  • ÖHLER, Andreas (2004): Das Neid-Kollektiv.
    Besser schweigen als zeigen: Wer Geld hat, hält es im Dunkeln. Verschwender werden geächtet,
    in: Rheinischer Merkur Nr.52/53 v. 23.12.

Von Karl MARX über Sieghard NECKEL bis zu Klaus HARTUNG führt uns ÖHLER durch die deutsche Mentalitätsgeschichte des Neids. Der Alt-68er HARTUNG ist nicht zufällig der Endpunkt, denn er versucht uns politisch korrekt die Bürgernation als Sozialstaatsersatz schmackhaft zu machen.

Glaubt man Sophie DANNENBERG, dann haben die 68er alle Institutionen zerstört. Aber offensichtlich sind die konvertierten Alt-68er (andere gibt es sowieso kaum noch) seit längerem der Kern einer neuen Werteelite, die Nation und Familie als Instrument der Besitzstandwahrung entdeckt haben. 

 
  • Dietrich Schwanitz - Männer

    • STEIN, Hannes (2004): Ich bin der Geist, der stets bejaht.
      Großer Ironiker, Geschichtenerzähler: Dietrich Schwanitz, der Autor von "Der Campus", ist tot,
      in: Welt v. 23.12.

 
 
 
  • SCHREIBER, Daniel (2004): Männer schauen sich an.
    Men's Studies, Maskeraden und Metrosexualität: Der heterosexuelle Mann, einst Monopolist des Blicks, rückt ins akademische und künstlerische Blickfeld - zum Beispiel im Oeuvre Neil LaButes,
    in: TAZ v. 23.12.

"Waren die literarischen Männerhelden bei John Updike und Philip Roth noch Potenzprotze, die nach einigen Freiflügen immer wieder auf ihren patriarchalen Füßen landeten, wird in der gegenwärtigen Literatur Männlichkeit als Problem wahrgenommen. Das wird nicht von Frauen artikuliert, sondern - in Romanen von Maxim Biller oder Jonathan Franzen - von den Männern selbst.
Am deutlichsten wird dieser Trend in den Kulturwissenschaften. Der Mann ist in der letzten Zeit wie kein anderes Thema zum modischen Forschungsobjekt avanciert. In Amerika, wo für jedes neue Aufgabenfeld auch gleich ein neues Fach gegründet wird, nehmen die Mens Studies die tradierte Männlichkeit als hegemoniale Machtbeziehung ins Visier. Postfeministische Theorie und Queer Studies haben schon seit Jahren versucht, Maskulinität als Technik und Strategie der Macht zu entlarven. Akademiker wie
Robert Connell geben diesem Begehren eine neue, selbstkritische Stoßrichtung und untersuchen etwa die höhere Gewaltbereitschaft der Männer oder ihre sexualisierten und alkoholisierten Initiationsriten auf dem Weg zur Männlichkeit
", erklärt uns SCHREIBER in seinem Kontrastprogramm zu Gerhard AMENDT.
 
 
  • FREY, Constance (2004): Single Bells.
    In Berlin muss Weihnachten niemand allein bleiben - es gibt viele Angebote,
    in: Tagesspiegel v. 22.12.

 
  • FÜCHSEL, Katja (2004): Statistische Argumente für jedes Anliegen.
    Das neue amtliche Jahrbuch ist da: Mit Zahlen zur Bevölkerung, zum Wetter und zum Rotkohl-Anbau,
    in: Tagesspiegel v. 22.12.

"Einsamer sind wir geworden, mehr als jeder Zweite lebt alleine – und langweilt sich dabei",

meint FÜCHSEL und verbreitet damit die üblichen Single-Mythen. Auf single-generation.de gibt es einen Einführungskurs in die Haushalts- und Bevölkerungsstatistik für Menschen, die sich mit solchen Falschmeldungen der Medien nicht mehr abfinden möchten. Anhand ganz einfacher Beispiele wird erklärt, warum z.B. bei 50 % Single-Haushalten nicht jeder Zweite allein lebt. Wer denkt, dass die Beschäftigung mit Statistik langweilig und öde ist, also etwas für Nerds, der erlebt eine Überraschung. Single-generation.de legt viel Wert auf Anschaulichkeit.     

 
BRIGITTE-Dossier: Die Sehnsucht nach der großen Liebe.
Ein Dossier für Singles, frisch Verliebte, längst Verheiratete
  • GRYGORIEW, Nina (2004): Die große Liebe.
    Singles sind die wahren Expertinnen, wenn es um die große Liebe geht. BRIGITTE-Redakteurin Grygoriew unterhielt sich mit vier von ihnen über Sehnsüchte, Hoffnungen und die Suche nach dem Traummann,
    in: Brigitte Nr.1 v. 22.12.

    • Das Brigitte-Heft in der Debatte

      • KLUY, Alexander (2004): Pisa-Blüten.
        Times Mager,
        in: Frankfurter Rundschau v. 21.12.

Alexander KLUY erregt sich einzig über das angeheftete Reclam Bändchen (KLEISTs Erzählung über die Marquise von O.).
 
  • TRUMANN, Andrea (2004): Gleiche unter Ungleichen.
    Die bürgerliche Frauenbewegung hat darum gekämpft, die direkte Unterwerfung unter den Mann gegen die abstrakte Herrschaft von Staat und Kapital einzutauschen,
    in: Jungle World Nr.53 v. 22.12.

 
 
 
  • SCHLAFFER, Hannelore (2004): Flickmusterkollektion.
    Jugend spielt Avantgarde: Die neueste Mode,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 21.12.

 
  • Julia Franck - Lagerfeuer  

    • FRANCK, Julia (2004): Das fremde Land sind wir selbst.
      Deutschland in Angst: Warum eines der reichsten Länder der Welt in Mutlosigkeit und Anspruchsdenken versinkt,
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 21.12.

 
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom  16. - 20. Dezember  2004

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 30. Mai 2015 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002