[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
       
   
News 14.-16. Dezember 2017
News 07.-13. Dezember 2017
News 01.-06. Dezember 2017
News 25.-30. November 2017
News 18.-24. November 2017
News 15.-17. November 2017
News 11.-14. November 2017
News 06.-10. November 2017
News 01.-05. November 2017
News 22.-31. Oktober 2017
News 15.-21. Oktober 2017
News 07.-14. Oktober 2017
News 01.-06. Oktober 2017
News 25.-30. September 2017
News 22.-24. September 2017
News 19.-21. September 2017
News 14.-18. September 2017
News 09.-13. September 2017
News 06.-08. September 2017
News 01.-05. September 2017
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 17. - 31. Dezember 2017: [18.12.] [19.12.] [20.12.] [21.12.] [22.12.] [23.12.] [24.12.] [27.12.] [28.12.] [29.12.] [30.12.]

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

Mindestens 25 % der Geburten in Deutschland finden statt, ohne dass die Kinderwunschforschung dies vorhersagen könnte

"25 Prozent der Kinder werden (...) ohne gemeinsame Fertilitätsintention ihrer Eltern geboren. Bei manchen Gruppen von Eltern ist der Anteil nicht gemeinsam intendierter Kinder noch deutlich höher, bei niedriger Schulbildung beider Elternteile zum Beispiel gut 35 Prozent (...). Dieser Anteil nicht geplanter und nicht abgestimmter Geburten könnte mit pairfam-Daten sogar noch unterschätzt sein (...).
Man kann annehmen, dass oft andere Dinge für den Eintritt einer Schwangerschaft ausschlaggebend sind, zum Beispiel Sex unter unzureichender Verhütung und das Austragen einer nicht intendierten Schwangerschaft wegen moralischer Skrupel in Bezug auf einen Abbruch. (...).
Man kann die Inkonsistenzen zwischen ermittelten Kinderwunschkonstellationen und nachfolgenden Geburten allerdings auch damit erklären, dass individuelle Kinderwünsche so wenig stabil sind, dass selbst die kurz vor Eintritt der Schwangerschaft erfassten Fertilitätsintentionen (...) nur zum Teil maßgeblich sind. Beide Erklärungen dafür, dass Kinder oft auch entgegen den vorher ermittelten Intentionen ihrer Eltern geboren werden, sind möglich."
(Waltraud Cornelißen, Jasmin Abedieh & Alexandra N. Langmeyer "Wege in die Elternschaft. Kein Kind ohne vorgängigen Kinderwunsch seiner Eltern?" in der Zeitschrift für Familienforschung, Heft 2, 2017, S.220f.)

 
       
       
   

30.12.2017

 
       
   

Späte Elternschaft - Eine Bibliografie

HEIDENREICH, Ulrike (2017): Opa-Daddy.
Wenn Frauen mit 35 schwanger werden, gilt das noch immer als Risiko. Das Alter der Väter fand bislang kaum Beachtung - dabei steigt die Zahl der betagten Papas. Was bedeutet das für die Kinder?
in:
Süddeutsche Zeitung v. 30.12.

Der Artikel ist vor allem eine Aufzählung der prominenten Väter, die vor allem die Klatschpresse beflügeln.

"Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen es: In Deutschland ist das Durchschnittsalter der Väter bei der Geburt des ersten Kindes auf 35 Jahre gestiegen. Im Jahr 2000 lag es noch bei 33 Jahren. Hinter diesem Anstieg verbergen sich, so die Statistiker, immer mehr überdurchschnittlich alte Männer - sie treiben den Schnitt in die Höhe.
Fünf Prozent der Neugeborenen haben mittlerweile einen Vater, der die fünfzig überschitten hat. Es gibt für sie eine Bezeichnung: die Opa-Dads",

erzählt uns Ulrike HEIDENREICH. Dagegen heißt es in dem Welt-Artikel Je älter der Vater, desto höher der Geek-Index  von Anja GARMS:

"Ob heute in Deutschland mehr Männer spät Vater werden als früher, ist unklar. Das Statistische Bundesamt erfasst das Alter der Väter bei der Geburt nicht."

Tatsächlich wird vom Statistischen Bundesamt lediglich das Alter der Mutter nach der Geburtenfolge erfasst und veröffentlicht und das auch erst seit 2009. In dem Artikel Die Kinder der Väter in Demografische Forschung aus erster Hand heißt es:

"In beiden Landesteilen zeigt sich unterdessen ein deutlicher Trend zu älteren Vätern (...). Im Westen stieg das Durchschnittsalter der Väter bei der Geburt von 1995 bis 2010 um 1,4 Jahre, im Osten sogar um 2,6 Jahre. Dennoch sind die Väter im Osten mit durchschnittlich 32,4 Jahren bei der Geburt ihrer Kinder immer noch ein gutes halbes Jahr jünger als Männer im Westen (33,1 Jahre). Im Vergleich zu den Frauen zeigt sich gerade im höheren Alter die größere Zeitspanne bei den Männern: Während bei sechs Prozent aller Geburten der Vater älter als 45 Jahre ist, kommt dies bei Müttern nur bei 0,2 Prozent der Geburten vor".

In dem Beitrag Estimating male fertility in eastern and western Germany since 1991: A new lowest low? von Christian DUDEL & Sebastian KLÜSENER wird als Quelle ihrer Daten nicht das Statistische Bundesamt, sondern das Geburtenregister des Forschungsdatenzentrums der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder (FDZ) angegeben. Da das Alter der Väter in vielen Fällen nicht bekannt war, musste es durch Schätzungen ergänzt werden.

Fazit: Mehr Information und weniger Klatschgeschichten hätte dem Artikel gut getan!  

 
       
   

Schwangerschaft und Geburt in der Debatte

THEILE, Charlotte (2017): Natürlich verhüten.
Viele Frauen, die seit ihrer Teenager-Zeit jeden Tag die Antibabypille geschluckt haben, sind inzwischen skeptisch. Verhütungsmethoden, die ohne Hormone auskommen, erleben einen Boom. App statt Pille. Doch es entstehen dabei häufig neue Probleme,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 30.12.

 
       
   

Der ländliche Raum und Mittelstädte im demografischen Wandel

FRITSCHE, Andreas (2007): Komm zurück nach Elbe-Elster.
Brandenburg: Die Staatskanzlei unterstützt im kommen Jahr vier Rückkehrerinitiativen,
in:
Neues Deutschland v. 30.12.

MORGENSTERN, Tomas (2017): Das Land lässt sich die Städte etwas kosten.
Die meisten märkischen Städte und Gemeinden haben das Grau der Vergangenheit überwunden, viel Geld in ihre Infrastruktur investiert. Hilfe erhalten sie dabei aus Bund-Länder-Programmen,
in:
Neues Deutschland v. 30.12.

 
       
   

Die Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland

BLECH, Jörg (2017): Das Schicksal in unserer Hand.
Medizin: Die Methusalem-Formel ist gefunden: Wer sich genug bewegt und ausgewogen ernährt, lebt bis zu 17 Jahre länger. Die Macht der Gene hingegen wurde weit überschätzt. Und es ist leichter als gedacht, sich gesundheitsbewusst zu verhalten,
in: Spiegel
Nr.1 v. 30.12.

 
       
   

Der Wandel des Parteiensystems in Deutschland in der Debatte

UNFRIED, Peter (2017): Ein Land auf der Suche.
Industriegesellschaft, eine geeinte Mittelschicht, Volksparteien - all das ist Vergangenheit. Frankreich hat mit der Wahl von Emmanuel Macron eine Antwort auf die Veränderungen gegeben. In Deutschland wird noch um einen politischen Ausdruck der Lage gerungen. Was bleibt vom Jahr 2017?
in:
TAZ v. 30.12.

Anfang des Jahrtausends suchte Deutschland den deutschen HOUELLEBECQ. Die Suche wurde inzwischen mangels Kandidaten abgebrochen. Nun sucht Deutschland den deutschen MACRON, der das politische Schlamassel richten soll - so jedenfalls lässt sich der Artikel von Peter UNFRIED, für den Les Mureaux in der Pariser Banlieue liegt und ein Ort am Arsch der Welt ist, auffassen. Dies zeigt bereits die Überheblichkeit unserer Hauptstadtjournalisten. Für UNFRIED ist das Buch Die Gesellschaft der Singularitäten von Andreas RECKWITZ das Buch des Jahres. Das dürfte in erster Linie daran liegen, dass das Buch der neuen Mittelschicht, zu der UNFRIED gehört, schmeichelt, denn es erklärt diese zur tonangebenden Kraft in Deutschland. Dies mag für die öffentlichen Debatten stimmen, aber die Machtelite in Deutschland sind andere.

"Man kann an den Wählern sehen, die vom französischen Linksparteigründer Jean-Luc Melenchon zu Marine Le Pen und von der deutschen Linkspartei zur AfD wechselten und auch an frustrierten Ex-SPD-Wählern, dass diese Regulierungsbedürfnisse nicht klar in gut/links und böse/rechts zu trennen sind",

meint UNFRIED, der uns mit dem Ulrich BECKschen "Sowohl-als-Auch"-Gerede nervt:

"Gegen das Entweder-oder gewann Macron mit Sowohl-als-auch".

Ob MACRON den Hype um ihn rechtfertigt, das wird sich erst nach dem Ende seiner Amtszeit zeigen. Bislang handelt sich lediglich um Vorschusslorbeeren.

"Die beiden Lieblingsparteien der neuen Mittelklasse sind FDP und Grüne, wobei Letztere im Grunde für sie gegründet wurde",

klopft sich UNFRIED selber auf die Schulter. Die FDP steht eher für den alten Mittelstand, d.h. die arrivierten Freiberufler, die sich in eigenen Versorgungswerken verbarrikadiert haben. Es wundert auch kaum, dass UNFRIEDs Vision der Grünen das Modell KRETSCHMANN sind.

"Die zunehmend disparaten Lebenswelten und Gefühle in einer offenen postindustriellen und digitalisierten europäischen Gesellschaft sozial und kulturell auszubalancieren - und den Klimawandel trotzdem nicht (...) abzuwickeln (...), das ist das nächste große Ding",

glaubt UNFRIED. Wie er sich das vorstellt ist auch klar: die alte Mittelschicht soll mit Symbolpolitik auf rhetorischer Ebene abgespeist werden. 

 
       
   

29.12.2017

 
       
   

Die Entwicklung der Sozialversicherung in der Debatte

SIEMS, Dorothea (2017): Missbrauchte Sozialkassen.
Leidartikel: Sollte es zur Neuauflage der großen Koalition kommen, droht eine enorme Umverteilung zulasten der Jungen. Denn beide Lager nutzen die Wohlfahrtssysteme, um große Gruppen für sich zu gewinnen. Ein gefährlicher Kurs,
in:
Welt v. 29.12.

Dorothea SIEMS hat keine neue Fakten zur Hand, weshalb sie zum Rundumschlag gegen die Umverteiler ausholt.

 
       
   

Marcel Fratzscher - Verteilungskampf

DOLL, Nikolaus & Tobias KAISER (2017): "Die Bürgerversicherung löst keine Probleme".
Marcel Fratzscher kritisiert die SPD-Pläne für eine einheitliche Krankenversicherung und fordert höhere Renten für Geringverdiener,
in:
Welt v. 29.12.

 
       
   

FRANKFURTER RUNDSCHAU-Hessen-Tagesthema: Gemeindefusion

HANACK, Peter (2017): Aus vier mach eins.
Der erste Zusammenschluss seit 40 Jahren lässt im Odenwald die Stadt Oberzent entstehen,
in:
Frankfurter Rundschau v. 29.12.

BEBENBURG, Pitt von (2017): Alles zusammen machen.
Kooperationen funktionieren andernorts auch ohne Fusion,
in:
Frankfurter Rundschau v. 29.12.

GRODENSKY, George (2017): "Mehrere Identitäten sind möglich".
In den westlichen Frankfurter Stadtteilen wird der Lokalpatriotismus gepflegt,
in:
Frankfurter Rundschau v. 29.12.

 
       
   

Die regionale Ungleichheit in der Debatte

SZENT-IVANYI, Timot (2017): Das Klagelied der Städte.
Die Kommunen brauchen mehr Geld. Das trifft aber nicht auf alle zu. Nötig ist daher eine gezielte Förderung, kein Gießkannenprinzip,
in:
Frankfurter Rundschau v. 29.12.

 
       
   

Der ländliche Raum und Mittelstädte im demografischen Wandel

LASCH, Hendrik (2017): Auf dem Land und trotzdem auf Draht.
Sachsen-Anhalt: In der Altmark nehmen die Kommunen den Ausbau des schnellen Internets selbst in die Hand,
in:
Neues Deutschland v. 29.12.

LASCH, Hendrik (2017): Den Anschluss voll verpasst.
Breitband: Sachsen-Anhalt ist Letzter beim Vorletzten,
in:
Neues Deutschland v. 29.12.

 
       
   

25 Jahre Ende der Geschichte als Beginn der Demografisierung gesellschaftlicher Probleme in Deutschland

MÜNCHRATH, Jens (2017): Kampf der Systeme.
HB-Wochenendthema: Die Welt im Jahr 2017: Autokraten und Populisten sind weltweit auf dem Vormarsch. Die Demokratie europäischen Zuschnitts gerät zunehmend in die Defensive. Dabei gibt es kein besseres System als die Kombination aus Volksherrschaft, Marktwirtschaft und Sozialstaat,
in:
Handelsblatt v. 29.12.

Das scheinbare Ende des Ost-West-Konflikts, das von Francis FUKUYAMA zu einem "Ende der Geschichte" verherrlicht wurde, führte zum Siegeszug des Neoliberalismus, der mit der Wiedervereinigung in Deutschland die Demografisierung gesellschaftlicher Probleme einleitete. Inzwischen erstarkt die Gegenbewegung zur Individualisierung: die "Kollektivierung" (HONDRICH), die von Nationalkonservativen Mitte-Rechts vorangetrieben wird. Dass Demokratien und Autokratien kein wirklicher Gegensatz mehr sind, zeigt Frankreich, wo der neue Sonnenkönig MACRON den Parlamentarismus weitgehend ausgehebelt hat und zwei Jahre lang der Ausnahmezustand herrschte, bevor nun die Anti-Terror-Gesetzgebung das Land auf Dauer verändert. 

HANDELSBLATT (2017): "Überall gibt es Mini-Trumps".
Francis Fukuyama: Der US-Intellektuelle sieht im zunehmenden Populismus und dem Aufstieg der Autokraten eine große Gefahr für die liberale Demokratie. Trotzdem glaubt er noch daran, dass sich die Kraft der Freiheit durchsetzen wird,
in:
Handelsblatt v. 29.12.

HAFNER, Urs (2017): Geschichte ist kein Schicksal.
25 Jahre nach Francis Fukuyamas "Ende der Gesichte" die die gute Laune weg: Fällt vielen gerade der Himmel auf den Kopf?
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 29.12.

 
       
   

Das Single-Dasein in der Schweiz

GERNY, Daniel (2017): Ehekrise zwischen Stadt und Land.
NZZ-Serie Stadt und Land (2): Die beiden Basel sind sich in vielem so nahe wie nie - und dennoch wird die Beziehung schwieriger,
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 29.12.

 
       
   

Das Single-Dasein in Italien

SPALINGER, Andrea (2017): Schulden machen auf Italienisch.
Das italienische Staatsbudget 2018 ist endlich verabschiedet - und der Weg für Neuwahlen frei,
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 29.12.

Andrea SPALINGER lobt den Finanzminister Pier Carlo PADOAN, der die überbordenden Forderungen der Rentnerlobby erfolgreich abgewehrt hat:

"Frauen und Männer werden in Italien 2018 mit 66 Jahren und 7 Monaten in Rente gehen. Für 15 Job-Kategorien sind aber Ausnahmen vorgesehen. Zudem sollen Frühpensionierungen flexibler gestaltet werden und Angestellt, die ihre Stelle kurz vor dem Ruhestand verlieren, mehr Überbrückungshilfe erhalten. Die Änderungen am umstrittenen Pensionsgesetz werden den Staat zusätzlich 1,4 Mrd. € kosten.

 
       
   

28.12.2017

 
       
   

Kristina Schröder - Danke, emanzipiert sind wir selber!

BROST, Marc & Tina HILDEBRANDT (2017): "Für mich war das eine ziemliche Katastrophe".
Kann man Mutter sein und gleichzeitig Spitzenpolitikerin? Die frühere Familienministerin Kristina Schröder über die Grenzen der Vereinbarkeit von Karriere und Kindern,
in:
Die ZEIT Nr.1 v. 28.12.

 
       
   

Das Geburtengeschehen in Deutschland bis 2025. Wie sich die Geburtenentwicklung der Frauenjahrgänge 1972 bis 1985 Ende des Jahres 2017 darstellt. Oder: Warum Deutschland den Geburtenanstieg verschlafen hat

NIENHAUS, Lisa (2017): "Das ist viel zu riskant".
Der Wirtschaftsnobelpreisträger Eugene Fama lässt die Finger von Bitcoin und sieht Kinderlosigkeit als Gefahr für die Weltwirtschaft,
in:
Die ZEIT Nr.1 v. 28.12.

Die Ökonomie ist keine richtige Wissenschaft, sondern Ökonomen haben die Funktion der Priester in neoliberalen Gesellschaften übernommen. Die Demografische Entwicklung ist ein  idealer Sündenbock, dem alles zugeschrieben wird, was Neoliberalen nicht passt. Angeblich schrumpfen die Bevölkerungen in Europa und Deutschland gilt als der Primus unter den aussterbenden Bevölkerungen, so jedenfalls die herrschende Ideologie.

Nichts davon stimmt, denn Deutschland ist selbst mit dem gegenwärtigen Babyboom überfordert. Weder die Kinderbetreuung noch das Schulsystem ist auf die steigende Geburtenrate, die sich für die nächsten Jahre abzeichnet, gerüstet. Viel wird über Bildungsinvestitionen schwadroniert. Tatsächlich hängt die Bevölkerungsprognose der Kultusministerkonferenz der tatsächlichen Geburtenentwicklung in Deutschland meilenweit hinterher - und damit auch die Ausbildung von Lehrern.

Fazit: Nicht Kinderlosigkeit ist das Problem, sondern Politik, Medien und Wissenschaft, die den Babyboom in Deutschland verschlafen haben!   

 
       
   

Die Steuer- und Abgabenpolitik in der Debatte

HILDEBRAND, Jan (2017): Der nimmersatte Staat.
Pauschalen und Freibeträge für Steuerzahler erhöht der Staat selten. Bei den Sozialbeiträgen schlägt er hingegen regelmäßig zu. So wird die anstehende Steuersenkung teilweise gleich wieder aufgezehrt,
in:
Handelsblatt v. 28.12.

Jan HILDEBRAND beklagt im - zur Titelgeschichte aufgeblasenen Artikel - , dass die nimmersatten Besserverdiener der oberen Mittelschicht zu wenig entlastet werden. Dabei geht es gar nicht um die jetzige Steuerentlastung, sondern der Artikel zielt auf die geplanten Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD. 

 
       
   

Die Gebietsreform in Brandenburg in der Debatte

FRITSCHE, Andreas (2017): Gemeinde tritt dem Amt Dahme bei.
Brandenburg: Die Kreisgebietsreform ist abgesagt und auch Gemeinden sollen zur Fusion nicht gezwungen werden. Gesetzt wird jetzt auf freiwillige Zusammenschlüsse,
in:
Neues Deutschland v. 28.12.

 
       
   

27.12.2017

 
       
   

Die Pflege in Deutschland in der Debatte

HAAK, Sebastian (2017): Familiäre Hilfe für Pflegebedürftige wurde unterschätzt.
Thüringen: Menschen ziehen bei Pflegebedürftigkeit, so hieß es jahrelang, in die Städte - doch die Statistiker sagen nun etwas anderes,
in:
Neues Deutschland v. 27.12.

 
       
   

Die Ökonomen-Elite und die Ökonomie in der Debatte

PLICKERT, Philip (2017): Unterschätztes Wachstum?
Die Inflation und damit die Produktivität wird falsch berechnet, sagt eine neue Studie,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 27.12.

 
       
   

Der Standortwettbewerb in der Debatte

GUYTON, Patrick (2017): Die neue Unistadt Heilbronn wird Ihnen präsentiert von Lidl.
Mit dem Geld des Lidl-Besitzers Dieter Schwarz wächst in der Neckarstadt ein ambitionierter "Bildungscampus". Neu mit an Bord: die Technische Universität München mit 13 Professuren,
in: TAZ
v. 27.12.

 
       
   

Die Prognose World Economic League Table 2018 in den Medien

HERRMANN, Ulrike (2017): Indien überholt Frankreich.
Laut einer Studie wird der Subkontinent zur fünftgrößten Wirtschaftsmacht,
in: TAZ
v. 27.12.

 
       
   

24.12.2017

 
       
   

Das Familienleitbild in der Debatte

LEMBKE, Judith (2017): Unter einem Dach.
Von wegen die Großfamilie stirbt aus! Gestiegene Hauspreise, berufstätige Mütter und ähnliche Lebensstile führen zu einer neuen Nähe. Und doch ist vieles anders als bei früheren Generationen,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 24.12.

 
       
   

Die neue Klassengesellschaft in der Debatte

KREMER, Dennis (2017): Wie reich sind die Reichen?
Die Deutschen werden immer reicher. Nur, wie misst man ein Vermögen? Gar nicht so einfach,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 24.12.

 
       
   

Richard David Precht in der Debatte

BALZTER, Sebastian (2017): Die Precht-AG.
Richard David Precht ist der Popstar unter den deutschen Philosophen. Mit einfachen Weisheiten ist er zum Millionär geworden,
in:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 24.12.

Der Popstar unserer Eliten ist Peter SLOTERDIJK! 

 
       
   

23.12.2017

 
       
   

Generationengerechtigkeit in der Debatte

KROLLMANN, Karl (2017): Kinder und Kinderkosten - einmal ernsthaft betrachtet!
Welche Kosten verursachen Kinder Eltern, dem Staat und der Umwelt?
in: Telepolis
v. 23.12.

Karl KROLLMANN hat bei Claudia BAER nachgelesen und versucht sich nun daran, dies auf Deutschland zu übertragen. KROLLMANN hantiert dabei mit Generationenbilanzen, als ob das nicht fiktive Verrechnungen wären, bei denen viele Annahmen stimmen müssten, sondern reale Gewinn-und-Verlust-Bilanzen.

 
       
   

Der ländliche Raum und Mittelstädte im demografischen Wandel

KUNTZ, Michael (2017): Pensionopolis.
Görlitz ist mehr als nur Siemens - schon seit langem ist die östlichste Stadt Deutschlands mit niedrigen Mieten und ihren 4000 Baudenkmälern ein attraktiver Ort, um den Ruhestand zu verleben. Rentner sind hier willkommen. Das gilt umso mehr, wenn jetzt Arbeitsplätze wegfallen,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 23.12.

 
       
   

Die Altersvorsorge in der Schweiz in der Debatte

SCHÖCHLI, Hansueli (2017): Die Pensionskassen können ihre Probleme selber lösen.
Heikle Ausgangslage für die Verhandlungen der Sozialpartner zur Neuauflage der Rentenreform in der beruflichen Vorsorge,
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 23.12.

 
       
   

22.12.2017

 
       
   

Einsamkeit in der Debatte

FRIMMER, Valentin (2017): Wenn Einsamkeit krank macht.
Mehr als jeder zehnte Deutsche leidet unter dem Gefühl des Alleinseins. Das kann schwere Folgen für die Gesundheit haben,
in:
Frankfurter Rundschau v. 22.12.

 
       
   

Die Reproduktionsmedizin und die Fruchtbarkeitskrise

DROBINSKI, Matthias (2017): Kinder machen.
Fortpflanzung: Ein Embryo, der 25 Jahre alt war, provoziert ethische Debatten,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 22.12.

 
       
   

Der Jahresbericht des Bundesverbands der Tafeln in den Medien

ÖCHSNER, Thomas (2017): Hunderttausende Rentner brauchen Hilfe der Tafeln.
Immer mehr alten Menschen, vor allem Frauen, reicht das Geld nicht, sie holen sich Essen bei der Hilfsorganisation,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 22.12.

HERRMANN, Ulrike (2017): Fast jeder vierte Tafelkunde ist Rentner.
Bei den Tafeln für kostenloses Essen stehen auch viele Senioren an. Der Bedarf ist oft weit größer als das Angebot. Denn die Zahl der armen Alten steigt seit Jahren kontinuierlich,
in:
TAZ v. 22.12.

 
       
   

Festtage und Feiern in der Debatte

HAMANN, René (2017): Heimfahrt.
Eine rheinische Weihnachtsgeschichte,
in:
TAZ v. 22.12.

 
       
   

Die Neubewertung des Rentners in der altersintegrativen Gesellschaft

FRÜNDT, Steffen (2017): Projekt Rente.
Wer ohne Konzept in den Ruhestand geht, kann böse Überraschungen erleben,
in:
Welt v. 22.12.

Gut betuchte Workaholics sind die Klientel von Ruhestandscoachs (kann sich jeder nennen, weil keine geschützte Berufsbezeichnung!), die ihr Geld mit banalen Tipps verdienen. Um ihre Klientel zu rekrutieren, schreiben diese dann Bücher wie Auf zu neuen Ufern - Gut vorbereitet in den Ruhestand.

Um diese Klientel geht es auch, wenn uns die Rente von neoliberalen Verfechtern eines höheren Renteneintrittsalters - oder gar der Abschaffung des Ruhestands - als kritisches Lebensereignis dargestellt wird.  

 
       
   

Die Altersvorsorge in der Schweiz in der Debatte

GMÜR, Heidi (2017): Der kleinste gemeinsame Nenner.
Der Entscheid des Bundesrats, die AHV und die 2. Säule separat zu reformieren, stösst auf keinen Widerstand,
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 22.12.

FORSTER, Christof (2017): Diese Reform muss gelingen.
Kommentar: Neustart bei der AHV,
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 22.12.

 
       
   

21.12.2017

 
       
   

Das Geburtengeschehen in Deutschland bis 2025. Wie sich die Geburtenentwicklung der Frauenjahrgänge 1972 bis 1985 Ende des Jahres 2017 darstellt. Oder: Warum Deutschland den Geburtenanstieg verschlafen hat

BREUER, Ingeborg (2017): Demografische Krise war gestern.
Viel, lange und laut wurde vor der schrumpfenden und alternden Gesellschaft gewarnt. Doch nun steigen die Geburtenraten wieder an, die Migration nimmt zu. Für die Rentenkasse und das Bildungssystem ist das aber kein Grund zur Entwarnung. Im Gegenteil: Neue Herausforderungen warten bereits,
in:
Deutschlandfunk v. 21.12.

"War nicht jahrelang vor einer vergreisenden Gesellschaft, vor überlasteten Rentenkassen, vor schrumpfenden Städten gewarnt und das Ganze mit dem Attribut »unabwendbar« versehen worden? Herwig Birg etwa, emeritierter Bevölkerungswissenschaftler an der Uni Bielefeld, warnte im Jahr 2006: »Die Nichtgeborenen der letzten 30 Jahren fehlen jetzt als Eltern, sie können beim besten Willen keine Kinder haben. Folglich schrumpft die Bevölkerung. Auch wenn die Geburtenrate nicht weiter sinkt, muss die Bevölkerung mit mathematischer Sicherheit schrumpfen, weiter abnehmen, denn das tut sie seit 1972. Schrumpfung ist für mindestens fünf Jahrzehnte unvermeidlich.«
Und jetzt? »Schrumpfen war gestern« hieß es in einer Pressemitteilung des Instituts der deutschen Wirtschaft Anfang dieses Jahres. Dr. Reiner Klingholz, Leiter des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung bestätigt diesen Trend",

erzählt uns Ingeborg BREUER. Die jetzige Situation ist keineswegs so verwunderlich wie nun getan wird. Dies liegt daran, dass der Begriff "Ungeborene" nicht identisch ist mit dem Begriff der "potenziellen Mütter", sondern ein ideologisches Konstrukt der nationalkonservativen Bevölkerungswissenschaft ist. Die IW-Köln-Pressemeldung stammt vom Februar 2017. Kurz nach dem Statistischen Bundesamt hat die neoliberale Lobbyorganisation eine eigene Bevölkerungsvorausberechnung vorgestellt, in der die Zahlen des Statistischen Bundesamtes als zu optimistisch beschimpft wurden. Dass nun der Verantwortliche für diese krasse Fehleinschätzung, Philipp DESCHERMEIER, von BREUER als Experte hofiert wird, als ob er eine Sensation verkünden würde, das ist typisch für unsere Mainstreammedien. Auch die letzte Bevölkerungsvorausberechnung von DESCHERMEIER vom März 2016 hinkt der bereits realisierten Geburtenentwicklung hinterher, wobei das IW seine Annahmen nicht ausreichend transparent macht. Die Geburtenentwicklung wird sozusagen als irrelevant erklärt, was sich in den nächsten Jahren als weitere Fehleinschätzung erweisen dürfte. Jedenfalls hat DESCHERMEIER seine Bevölkerungsvorausberechnung innerhalb von nicht einmal einem Jahr krass revidieren müssen, was schon alles über solche Vorausberechnungen nach Gutsherrenart aussagt.

 
       
   

Späte Elternschaft - Eine Bibliografie

BRANKOVIC, Maja (2017): Kinderwunsch immer öfter vertagt.
Jedes vierte Neugeborene hat eine Mutter über 35 Jahre,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 21.12.

 
       
   

Der ländliche Raum und Mittelstädte im demografischen Wandel

GERLACH, Thomas (2017): Görlitz flackert.
Reportage: Weihnachten naht, und die Stadt strahlt. Wäre da nicht dieses unglaubliche Verdikt aus München: Siemens will sein Werk tief im Osten schließen,
in:
TAZ v. 21.12.

 
       
   

Deutschland hat den Geburtenanstieg verschlafen - Die dramatischen Folgen werden erst in den nächsten Jahren sichtbar werden

LASCH, Hendrik (2017): Kein Platz für Seiteneinsteiger.
Sachsen: Die plötzliche Entlassung von Kurzzeit-Minister Haubitz sorgt für Unruhe,
in:
Neues Deutschland v. 21.12.

 
       
   

Die Linke und die soziale Frage in der Debatte

FRIEDRICH, Sebastian (2017): Eine neue linke Erzählung.
Kämpfe: Klassenpolitik hier, Antirassismus und Feminismus dort: Wir sollten verstehen, dass sie alle zusammengehören,
in:
Freitag Nr.51/52 v. 21.12.

 
       
   

Die Altersvorsorge in der Schweiz in der Debatte

FORSTER, Christof (2017): Bürgerliche trauen IV-Zahlen nicht.
Die Invalidenversicherung erzeugt jetzt auch ohne Mehrwertsteuereinnahmen Überschüsse,
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 21.12.

 
       
   

Das Single-Dasein in den USA

HARDENBERG, Nina von (2017): Emma auf Eis.
Nach 24 Jahren im Kühlschrank wurde ein Embryo nun von einer Frau ausgetragen,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 21.12.

 
       
   

20.12.2017

 
       
   

Die Wirtschaftswachstumsprognosen in der Debatte

FRICKE, Thomas (2017): Hochstimmung - doch keiner hat's gesehen.
Vor Beginn dieses Jahres herrschte Sorge, dass Brexit und Trump die deutsche Wirtschaft erschüttern würden. Doch es kam anders. Die Konjunktur zog mit jedem Monat stärker an, die Wirtschaft ist erstmals seit Jahren mit mehr als zwei Prozent gewachsen: Das ist deutlich mehr, als es selbst Optimisten prophezeit hatten. Eine Prognostiker-Wertung - diesmal ohne Sieger,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 20.12.

Thomas FRICKE präsentiert eine Rangliste von 49 Instituten, die Ende 2016 das Wirtschaftswachstum in Deutschland prognostizierten. Auf dem letzten Platz liegt der Chefprognostiker Bert RÜRUP (Handelsblatt Research; Vorjahr: Platz 49), nur knapp davor die neoliberale Lobbyorganisation IW Köln (Platz 47 wie im Vorjahr). Eine Langzeittabelle findet sich hier.

 
       
   

Der Occupational Pensions Stress Test 2017 in den Medien

KRIEGER, Friederike (2017): Hohe Risiken bei betrieblicher Altersvorsorge.
Die Aufsicht warnt vor einem Milliardenloch, sollte es zu einem Börsencrash kommen. Wie sicher sind Zusagen?
in:
Süddeutsche Zeitung v. 20.12.

 
       
   

Das Single-Dasein in der Schweiz

SCHREGENBERGER, Katrin (2017): Babys und Babyboomer.
Das Winterthurer Mehrgenerationenhaus "Giesserei" ist kein Familienersatz - man lebt hier aber weniger allein,
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 20.12.

 
       
   

Das Single-Dasein in Italien

PILLER, Tobias (2017): Italiens Politiker buhlen um die Rentner.
Der Babybonus wird gekürzt, weil kein Geld da ist. Für eine Rückkehr zur alten Frührente wollen die Parteien aber viele Milliarden ausgeben,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 20.12.

 
       
   

Das Single-Dasein in Argentinien

RÜB, Matthias (2017): Rentenreform in Argentinien beschlossen.
Abgeordnetenhaus stimmt Gesetzentwurf zu. Opposition warnt vor Folgen. Schwere Ausschreitungen,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 20.12.

MOS. (2017): Argentinien forciert Rentenreform.
Präsident Macri mit Streiks und Protesten konfrontiert,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 20.12.

 
       
   

19.12.2017

 
       
   

Die Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland

RAU, Roland (2017): Bessere Prognosen für die Lebenserwartung.
Ungleichheiten in der Lebensspanne sollten beachtet wer den,
in:
Demografische Forschung aus Erster Hand, Nr.4  v. 19.12.

 
       
   

Martin Greive in der Debatte

GREIVE, Martin & Jan HILDEBRAND (2017): Kampf ums Schlüsselministerium.
Martin Schulz beansprucht das Finanzressort für die SPD. Doch die Union hält dagegen,
in:
Handelsblatt v. 19.12.

 
       
   

Die Gebietsreform in Thüringen in der Debatte

ND/DPA (2017): Phantomschmerz bei Rot-Rot-Grün.
Thüringens Regierung will Gemeindefusion forcieren - und streitet über ihr jüngstes Scheitern,
in:
Neues Deutschland v. 19.12.

 
       
   

Die Ökonomen-Elite und die Ökonomie in der Debatte

GRUNDLEHNER, Werner (2017): Darum liegen Marktstrategen falsch.
Prognosen zur Finanzmarkt-Entwicklung liegen oft daneben. Trotzdem sind sie wertvoll,
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 19.12.

Für Werner GRUNDLEHNER haben Prognosen im Bereich der Finanzmärkte zwei Funktionen: zum einen sollen sie die Anleger bei Laune halten und zum anderen dienen sie zu Orientierung von Analytikern und Investoren, die bei Fehleinschätzungen ihre Anlagestrategie anpassen müssen.

 
       
   

18.12.2017

 
       
   

Die Pflege in Deutschland in der Debatte

HENNING, Ulrike (2017): Die "kalte" Roboter-Pflege.
Experten diskutieren Probleme beim Einsatz von intelligenten Maschinen,
in:
Neues Deutschland v. 18.12.

 
       
   

Singles und ihre Ängste

BUNGE, Elke (2017): Vererbte Angststörungen.
In Industrieregionen werden Erfahrungen mit persönlichen Notlagen an die nachfolgenden Generationen weitergereicht,
in:
Neues Deutschland v. 18.12.

 
       
   

Das Regierungsprogramm Zusammen. Für unser Österreich 2017 - 2020 in den Medien

MÜNCH, Peter (2017): Projekt sorgenfrei.
Steuererleichterungen, Bürokratieabbau, Bekenntnis zu Europa - unter dem Motto "Österreich kann's besser" verspricht Sebastian Kurz dem Land eine "neue Zeit". Gegenüber Flüchtlingen zeigt die ÖVP/FPÖ-Koalition Härte,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 18.12.

 
       
   

Das Single-Dasein in Russland

LOKSHIN, Pavel (2017): Dieses Problem hat Putin unterschätzt.
Russlands Präsident war stolz auf das rasante Wachstum seiner Bevölkerung. Doch jetzt schrumpft sie. Anreize für Familien werden nicht ausreichen, um den Trend umzukehren,
in: Welt
v. 18.12.

 
       
 

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 14. - 16. Dezember 2017
 

       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
       
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2018
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 27. Juni 2018 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002