[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 15.- 24. Januar 2004
News 08.- 14. Januar 2004
News 01.- 07. Januar 2004
News 17.- 31.Dezember 2003
News 08.-16.Dezember 2003
News 01.-07.Dezember 2003
News 16.- 30.November 2003
News 01.-15.November 2003
News 26.-31. Oktober 2003
News 21.-25. Oktober 2003
News 11.-20. Oktober 2003
News 01.-10. Oktober 2003
News 26.-30. September 2003
News 16.-25. September 2003
News 06.-15. September 2003
News 01.-05. September 2003
News 21.-31. August 2003
News 11.-20. August 2003
News 01.-10. August 2003
News 16.-31. Juli 2003
News 01.-15. Juli 2003
News 16.-30. April 2003
News 01.-15. April 2003
News 21.-31. März 2003
News 11.-20. März 2003
News 01.-10. März 2003
News 21.-28. Februar 2003
News 11.-20. Februar 2003
News 01.-10. Februar 2003
News 21.-31. Januar 2003
News 11.-20. Januar 2003
News 01.-10. Januar 2003

News 21.-30. Juni 2003
News 11.-20. Juni 2003
News 01.-10. Juni 2003
News 16.-31. Mai 2003
News 01.-15. Mai 2003
25.-31.Dezember 2002

16.-24.Dezember 2002
01.-15.Dezember 2002
23.-30.November 2002
16.-22.November 2002
01.-15.November 2002
16.-31. Oktober 2002
01.-15. Oktober 2002
16.-30. September 2002
01.-15. September 2002
16.-31. August 2002
01.-15. August 2002
 
       
   
Medienberichte über single-generation.de
 
       
       
   

News vom 25. - 31. Januar 2004

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

"Tom Ripley ist mit fünfundzwanzig schon ein älterer Herr. Er kann es nur sein, indem er das Leben, das seinem Stand und seiner Herkunft nach für ihn gedacht war, auslöscht. Das fällt ihm nicht schwer, denn Tom Ripley kommt aus dem Nichts. Er ist Vollwaise und in bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen. Er hat nicht studiert und muß sich mit erniedrigenden Jobs über Wasser halten, bevor er die Gelegenheit bekommt, ein anderer zu werden. Die Gelegenheit kommt, als er die Möglichkeit hat, seinen wohlsituierten Freund umzubringen und dessen Identität anzunehmen. (...). Eben noch ein grüner Junge aus dem Bostoner Kleinbürgertum, überspringt er einfach die mittleren Jahre, in denen er sich normalerweise ein Leben aufbauen, erkämpfen und einrichten müßte, und schnappt sich die Attribute und Ausstattungsstücke des gesetzten Alters der Upperclass. (...). Er will zu diesen goldbeschienenen jungen Menschen gehören, weil sie eine Vergangenheit haben und deshalb auch eine Gegenwart und Zukunft. Sie haben, ganz banal, eine Familie. Eine Familie, die ihn etwas vererbt hat, Geld, aber nicht nur Geld, sondern ein Leben, in das man gehören kann."(S.43f.)
(aus: Malin Schwerdtfeger "Wir Nutellakinder" im Kursbuch "Die 30jährigen")

 
       
       
   
Für das Prädikat "singlefreundlich" gibt es im Gegensatz zur singlefeindlichen Berichterstattung nur selten Anlass, aber hier ist es angebracht, denn es wird auf die Heterogenität der Singles bzw. Alleinreisenden eingegangen. Im April 2002 hat der Tagesspiegel über Alleinreisende berichtet. Der Kommentar von single-generation.de ließ einiges zu wünschen übrig, die taz hat die damaligen Kritikpunkte diesmal (fast alle) beherzigt.

KRESTA, Edith (2004): Allein & draußen.
Tourismus, sozial und umweltverantwortlich. Das ist Thema unseres Reisemagazins. Was geschieht im Ökotourismus und wie sieht es mit Angeboten für Alleinreisende aus?
in: TAZ v. 31.01.

ADEN, Mareke (2004): Singles im Profil.
Sie sind als Zielgruppe schwer zu fassen: Nicht jeder Alleinlebende oder Alleinreisende ist auch Single. Annäherung an eine Minorität,
in: TAZ v. 31.01.

Dienstleistungsmetropole Berlin - Die Hauptstadt der Singles?
 
       
     
       
     
       
   
  • FAZ (2004): Lebenskünstler.
    Nick Hornby schreibt für Monopol,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 31.01.

Die FAZ meldet, dass Florian ILLIES & Amelie von HEYDEBRECK den britischen Schriftsteller Nick HORNBY als Kolumnisten für ihre ab April erscheinende Zeitschrift Monopol, ein "Magazin für Kunst und Leben", gewinnen konnten: "In jeder seiner Kolumnen schreibt Hornby über die Bücher, die er in den letzten Wochen gekauft - und über die, die er dann am Ende wirklich gelesen hat."
 
       
   
Richard MENG arbeitet an der Legendenbildung. Borken soll zur neuesten Wende stilisiert werden. Bislang hat sich die Neue Mitte nicht um den Protest der Traditionalisten gekümmert. Es gibt keinen Grund dafür, dass dies ausgerechnet jetzt der Fall sein soll. Die Umfrageergebnisse sind seit langem schlecht, also nichts Neues. Dieses mediale Schauspiel hat jedoch Tradition, denn ein Politikwechsel ist bei Gerhard SCHRÖDER nichts Außergewöhnliches, sondern der Wechsel zwischen Neue-Mitte-Politik und kurzfristiges Aufpäppeln der traditionalistischen Seele der Partei, dient allein dem Machterhalt. Wie oft lässt sich dies wiederholen, bis die Glaubwürdigkeit der Politik vollständig verloren ist?

Der Politikwissenschaftler Franz WALTER hat der Partei schon vor längerem ins Gewissen geredet, ob es hilft, ist mehr als fraglich. MENG behauptet, dass die kanzlerfreundliche Generation Berlin nicht mehr hundertprozentig hinter dem Kurs steht:

"Und manche sagen: »Wir müssen uns emanzipieren« - von der Generation Schröder. So weit geht das sogar, dass unter jüngeren Abgeordneten, die an die Zeit nach 2006 denken, manche mit Blick auf die Basiserwartung überlegen, ob das kanzlerfreundliche »Netzwerk« für sie noch der richtige Rahmen ist. Jetzt, da man sehe, wohin diese Politik die SPD führe. Zurück »in Weimarer Verhältnisse«."

Was ist die Alternative zum bisherigen Anpassertum der jungen SPD-Karrieristen? Mehr Populismus wagen, schlägt René CUPERUS im  aktuellen Heft der Berliner Republik vor, denn die SPD hat angeblich ein populistisches Defizit. Die "Sprache der echten Wirklichkeit" solle gesprochen werden. Die Problemdefinition lautet folgendermaßen:

"Die »Revolte des kleinen Mannes« belegt die in den Parteien der demokratischen Linken seit langem bestehende Kluft zwischen den hochgebildeten und den weniger gebildeten Schichten, zwischen den so genannten »Materialisten« und den »Postmaterialisten«. In gewisser Weise ist der Rechtspopulismus die kulturelle Rache der »Arbeiterklasse« an der intellektuellen Elite, die die Führungsschicht der vermeintlichen »Arbeiterpartei« bildet. Diese Spannung zwischen der Zugehörigkeit zum »Establishment« und dem Anspruch, »Partei des kleinen Mannes« zu sein, ist die Achillesferse der Sozialdemokratie". (aus: "Das populistische Defizit", Berliner Republik Nr.6, S.60f.).

Der Gegensatz von Elite und Masse, der neuerdings von den neuen Werteeliten ins Gespräch gebracht wird, gehört genauso wie der neue Patriotismus zum geforderten Programm des "Mehr Populismus wagen".  

 
       
   
  • LANGE, Wolfgang (2004): Über Literatur und Zynismus.
    Houellebecqs "Elementarteilchen" und die antike Satire,
    in: Neue Zürcher Zeitung v. 31.01.

"Bei der menippeischen Satire handelt es sich um einen Wechselbalg oder ein Chamäleon, ein Genre, das im Laufe seiner Geschichte mal als Anekdote aufgetreten ist, mal als Dialog oder Sentenz, mal als Diatribe. (...).
Michel Houellebecq hat den Stab dieser Tradition aufgenommen. Inspiriert von
Aldous Huxleys «Brave New World», als dessen aktualisierte Variante sich «Elementarteilchen» gibt, stellt Houellebecqs Roman eine der jüngsten Manifestationen literarischen Zynismus dar", erklärt Wolfgang LANGE und nennt HOUELLEBECQ einen "rasenden Sokrates".
 
       
   
  • FUCHS, Oliver (2004): "Ein Penis hat auch ein Herz".
    RTL versucht sich in der Welt der "Bravo"-Gemeinde - ein Gespräch mit dem Produzenten einer neuen Serie,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 30.01.

Oliver FUCHS interviewt Philip VOGES, der die 6teilige RTL-Serie "Schulmädchen" produziert hat: "SZ: Ihre Schulzeit?
Voges: Eher die Achtziger. Ich lebte in dieser speziellen Hamburger Welt
. . .
SZ: Also Hafenstraße, Hausbesetzer?
Voges: Nein, Pöseldorf, der Geburtsort der Popper. Wenn man da nicht das richtige Mofa hatte, war man unten durch. Heute ist das extremer. Schulmädchen handelt genau davon: Man will cool und sexy sein. Das führt zu Versagensangst.
"
 
       
   
Dieser Artikel ist ein Beispiel dafür, dass zwar in selbsternannten "Qualitätszeitungen" viel über Qualität geschrieben wird, aber Journalisten nicht einmal das kleine 1x1 der "Single-Gesellschaft" beherrschen müssen.

Jochen BITTNER, Jahrgang 1973, gehört zur Doing Gender-Fraktion, die mit unqualifizierten Beiträgen die wachsende Zahl der männlichen Frust-Singles bedient. Wer nicht zwischen Einpersonenhaushalten und Partnerlosen (ganz zu schweigen von Partnersuchenden) unterschieden kann (selbst der Fakten-Fakten-Fakten Focus kennt inzwischen die Partner der Singles!) ist nicht mehr ernst zu nehmen.

"Die neoliberale, gefühlskalte Generation Schmidt-Show ist zum Kinderkriegen zu faul und egoistisch. So weit das Klischee.
Die Wahrheit ist noch schlimmer. Weite Teile der fortpflanzungsreifen Mittelschicht sind
beruflich ungesichert, kontaktarm und, in den Worten Hamburger und Leipziger Sexualwissenschaftler, »sexuell unterversorgt«
",

schreibt BITTNER und bezieht sich dabei auf Sexualwissenschaftler wie Kurt STARKE. Deren Problem ist jedoch, dass die amtliche Statistik Partnerlose nicht kennt und sie deshalb Forschungsartefakte produzieren, die zwar den Zeitgeist bedienen, aber wenig über die realen Lebensverhältnisse aussagen. Dies gehört zum ganz normalen Chaos der Singleforschung.

Während sich BITTNER und seine Kollegen aus der journalistischen Klasse mit der Minderheit der einsamen, kinderlosen Karrierefrau beschäftigen, bleibt die Masse der männlichen Alleinwohnenden im mittleren Lebensalter ein unterbelichtetes Thema. 

 
       
     
       
     
       
   
  • JESSEN, Jens (2004): Wie man sich in Deutschland kleidet.
    Leben in Deutschland (18).
    Kleidung soll vor allem »praktisch« sein. Dass Mode eine Sprache ist und als solche sehr viel über ihre Träger verrät, wird gern übersehen. Daraus folgen jede Menge rührende und entsetzliche Missverständnisse,
    in: ZEIT Nr.6 v. 29.01.

 
       
   
  • HERRMANN, Ulrike (2004): Der Pensionär de luxe.
    Die Erregung über Florian Gersters Abfindung ist berechtigt. Wer sich über aufgestiegene Kleinbürger wie den Exchef der Bundesanstalt für Arbeit echauffiert, der urteilt über die eigene soziale Gruppe,
    in: TAZ v. 29.01.

 
       
     
       
   
  • NIEMANN, Sonja (2004): Flirten bei Frost,
    in: Tagesspiegel v. 29.01.

"Einer der heißesten »Flirtspots« ist Frauenzeitschriften zufolge der Supermarkt (dicht gefolgt vom Naturkundemuseum). Wenn ich das richtig verstanden habe, soll man sich besonders am frühen Samstagnachmittag der gut aussehenden jungen erfolgreichen flirtwilligen Männer kaum erwehren können. Sie warten angeblich nur darauf, einen anzulächeln und Komplimente zu machen, während wir beide gleichzeitig zur selben Tiefkühlpizza greifen…
Ich glaube, ich mache was falsch. Wenn ich jedenfalls samstags , manchmal leicht verkatert, mit ungewaschenen Haaren zu meinem nächst gelegenen Neuköllner Supermarkt schlurfe, weil das Toilettenpapier wieder alle ist, lerne ich nie jemanden kennen. Anstatt von jungen flirtwilligen Männern bin ich dort zumeist von korpulenten Herren gehobenen Alters in legerer Freizeitkleidung umgeben. Und die kaufen auch keine Rucola-Tiefkühlpizza, sondern nur Sechserpacks Schultheiß und Billigsalami in Scheiben.
Doch vor kurzem bekam ich von Kollege F. den ultimativen Geheimtipp: »Der Kaiser’s bei uns an der Ecke, das ist der größte Abschleppsupermarkt von ganz
Berlin. Kurz vor Ladenschluss wimmelt es da vor lauter gut aussehenden erfolgreichen jungen Männern und Frauen.« Er meinte den Supermarkt in der Nähe unseres Büros, in Prenzlauer Berg. Ich habe da bislang eher selten eingekauft. Aber das änderte ich natürlich sofort
", schreibt NIEMANN über das Thema Nr.1 von Partnersuchenden...
Die Ängste der Partnersuchenden
 
       
   
  • Das Online-Dating in der Debatte

    • KAISER, Andreas (2004): Lieben, leiden, lachen.
      Internet-Singlebörsen und Flirtlines - was man erlebt, wenn der neue Partner im Netz gesucht wird,
      in: Tagesspiegel v. 29.01.

    • KAISER, Andreas (2004): Erst zahlen, dann suchen.
      Dating-Agenturen setzen auf kostenpflichtige Kontaktanzeigen,
      in: Tagesspiegel v. 29.01.

 
       
   
  • Zum 100. Geburtstag von Arnold Gehlen

    • BALZER, Jens (2004): Ordnung schaffen, Gesellschaft formieren.
      Zum 100. Geburtstag von Arnold Gehlen,
      in: Berliner Zeitung v. 29.01.

"Nur ein starker Staat mit einem ausdifferenzierten System an Autoritäten - Kirche und Familie, Militär und Justiz - biete dem einzelnen Individuum ideale Entwicklungs- und Orientierungsmöglichkeiten",

schreibt Jens BALZER über das Denken des Anthropologen GEHLEN, das sich in der Kritik der Massendemokratie mit Theodor W. ADORNO trifft:

"Die Dauerreflexion der westlichen Massenkulturen, die Differenzierung der bürgerlichen Institutionen konnte Gehlen (...) nur als Verfallsgeschichte begreifen. Das verband ihn mit dem politisch nur scheinbar entgegengesetzten Adorno"

  • LEPENIES, Wolf (2004): Machtmensch und Mängelwesen.
    Uhrmacherarbeit gegen die Zeit: Heute vor hundert Jahren wurde Arnold Gehlen geboren,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 29.01.

Wolf LEPENIES steuert Anekdotisches aus dem Unibetrieb bei, damit die Generation Golf etwas zum Lachen über die 68er hat:

"Es war die hohe Zeit der Studentenrevolte. An der FU Berlin hielt der Soziologe Dieter Claessens seine Vorlesung »Einführung in die Philosophische Anthropologie«. Im hinteren Teil des Hörsaals saßen zwei Studenten, die am Thema nur mäßig interessiert schienen: Der erste verzehrte eine Wurststulle, der zweite strickte an einem Pullover. Plötzlich fiel der Name Arnold Gehlen. Der Stricker wandte sich an den Esser: »Gehlen – wer iss’n das?« Der Esser mit vollem Mund: »Irgend so ein Faschist.« »Ach so«, sagte der Stricker und widmete sich wieder seinen Nadeln.
Strickend und essend entging den Studenten eine große intellektuelle Herausforderung.
"

  • REHBERG, Karl-Siegbert (2004): Mängelwesen Mensch.
    Heute wäre der Philosoph Arnold Gehlen 100 Jahre alt geworden,
    in: Frankfurter Rundschau v. 29.01.

Bei Karl-Siegbert REHBERG geht es eher nüchtern zu: "Gehlens genialische Habilitationsschrift Wirklicher und unwirklicher Geist von 1931 war die Selbstexplikation eines jungen Menschen, der die existenzielle Schwierigkeit betonte, gegen Triebüberschuss und die Verführungen der Passivität sich selbst in Form zu bringen. Die Unwahrscheinlichkeit der Selbststabilisierung durch Versachlichung blieb zeitlebens Grundmotiv seines Philosophierens."
  • RITTER, Henning (2004): Mehr Askese wagen.
    Menetekel der Aufklärung: Arnold Gehlen, heute vor hundert Jahren geboren, ist der aktuelle Denker für Deutschland,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 29.01.

Henning RITTER schreibt u.a. über das Recht auf Gebär- und Zeugungsverweigerung: "Condorcet war für Gehlens Themen eine ergiebige Quelle. Wenn er sagt: »Die Verpflichtung der Menschheit gegenüber den Ungeborenen besteht nicht darin, ihnen das Leben, sondern das Glück zu gewähren«, dann liest Gehlen eine gegen den Staat gerichtete Aggression heraus, aber auch gegen die Ungeborenen, die nur dann ins Leben entlassen werden, wenn das versprochene Glück auch tatsächlich gewährt werden kann. In dieser Lesart hat schon der Pariser Aufklärer die Voraussetzung für die soziale Indikation der Abtreibung formuliert: Einem Staat, der das Lebensglück nicht garantieren kann, darf man seine Kinder nicht ausliefern."
  • BAUREITHEL, Ulrike (2004): Kompatibel.
    Zur Aktualität Arnold Gehlens,
    in: Freitag Nr.6 v. 30.01.

 
       
     
       
     
       
   
  • GÜNTNER, Joachim (2004): Rolf Hochhuths Wut.
    Aufregung um sein neues Stück "McKinsey kommt",
    in: Neue Zürcher Zeitung v. 28.01.

Joachim GÜNTNER liefert eine knappe Beschreibung des Theaterstücks McKinsey kommt von Rolf HOCHHUTH: "der Fünfakter ein Arbeitslosendrama, das gegen die kalte Logik der Globalisierung den Geist des nationalstaatlichen Protektionismus beschwört."
 
       
   
  • MAIDT-ZINKE, Kristina (2004): Arme Alte.
    Lang ist der Lebensabend, doch immer kürzer die Rente,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 28.01.

"In fernen, goldenen Zeiten, als in unserer Republik noch Milch und Honig flossen, der frohe Ton der Presslufthämmer allenthalben von Wachstum kündete und die Krankenkassen sogar Kontaktlinsenpflegemittel bezahlten, musste ich einen Abituraufsatz schreiben. Da die literaturbezogenen Aufgaben mich wegen eines kläglichen Deutschunterrichts in der Oberprima (die Geschichte spielt in einem sozialdemokratisch regierten Bundesland) wenig reizten, wich ich auf das »freie« Thema aus. Erörtert werden sollte die Frage, wie der »alte Mensch« in die moderne Gesellschaft integriert werden könne, wie seine Würde zu retten und sein Lebensabend fruchtbar zu gestalten sei.
Ich ließ meine Phantasie schweifen und ersann allerlei Beschäftigungstherapien, Solidaritäts- und Sinnstiftungsmodelle, die ich mit dem Furor jugendlichen Welterlösungswillens recht überzeugend dargestellt haben muss (...).
Ich habe nur verschwommene Erinnerungen an den Inhalt meines spätpubertären Senioren-Sermons. Was aber in jener Zeit mit Sicherheit nicht zur Debatte stand, ja nicht einmal eine Randbemerkung erforderte, war die wirtschaftliche Lage der Ruheständler
", schreibt MAIDT-ZINKE in der Einleitung.
 
       
     
       
     
       
     
       
     
       
   
  • NEGT, Oskar (2004): Ein missbrauchter und entehrter Begriff.
    Wo Elitediskussionen im Schwange sind, ist die Zweiteilung der Gesellschaft nicht mehr weit,
    in: Frankfurter Rundschau v. 26.01.

    • "Da man es offensichtlich aufgegeben hat, dem Räderwerk des sozialdarwinistischen Überlebenskampfes in die Speichen zu greifen und den Verlierern besondere Hilfe zukommen zu lassen, drängt sich der Gedanke auf, die von ihrer Natur oder dem elterlichen Erbe begünstigten besonderen Zugänge zu Herrschaftspositionen zu ebnen", merkt Oskar NEGT zur Elitedebatte an.
 
       
   
Jana HENSEL befasst sich anlässlich einer Lesung von Ines GEIPEL, die im Buch Für heute reicht's über den Amoklauf in Erfurt geschrieben hat, mit der Identitätskrise der Ostdeutschen: "Die Frage des Buches lautet: Welche Mitverantwortung trägt die Gesellschaft an der Tat des Einzelnen? Noch wichtiger aber scheint seit ein paar Tagen: Was passiert mit einer Notgemeinschaft, in die die Not fällt?"
 
       
   
  • Das Single-Dasein in Großbritannien

    • GOODHART, David (2004): Too diverse?
      Is Britain becoming too diverse to sustain the mutual obligations behind good society and the welfare state?
      in: Prospect v. 26.01.

 
       
   
Georg DIEZ schreibt Sätze im Stil von: "Lange hat er auf den Boden gestarrt, jetzt schaut er auf, mit seinen kleinen Augen und dem Mund, der sich seitlich bewegt, wenn er redet. »Daß dieser Schweizer Ackermann 130 Jahre nach Gründung der Deutschen Bank 11 080 Mitarbeiter weggeschmissen hat, obgleich er den Rekordgewinn überhaupt gemacht hat in der Geschichte der Bank, nämlich 9,8 Milliarden Euro - das sollte den Gesetzgeber aufrufen.« Ackermann, McKinsey, Daimler-Chrysler, der deutsche »Unrechtsstaat«, das sind die aktuellen Lieblingsfeinde dieses Mannes".
 
       
   
  • Tine Wittler - Parallelwelt

    • MÜNCHHAUSEN, Anna von (2004): Granate auf Sendung.
      Zwei Monate war Tine Wittler arbeitslos. Dann schrieb sie ein Buch darüber. Im Fernsehen ist sie jetzt auch wieder,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 25.01.

 
       
   
  • HUBSCHMID, Christian (2004): "Jetzt kommt mal der Bekloppte"
    Über Porno im Theater, die Verletzung des Publikums und seine Abkehr von der Politik,
    in: SonntagsZeitung v. 25.01.

Christian HUBSCHMID hat Christoph SCHLINGENSIEF interviewt:  "Christoph Schlingensief, es hat sich herumgesprochen, dass Sie einen Sexfilm drehen. Verstehen Sie etwas davon?
Viel. In meiner Studienzeit habe ich oft Pornos geschaut. Ich hatte sexuelle Bedürfnisse, war aber nicht bereit, gleich mit jemandem ins Bett zu steigen. Ich bin in solchen Dingen eher scheu und habe Angst vor Infektionen und Berührungen."
 
       
   
  • ANDEREGG, Roger (2004): Unverklemmte Weiberrunde.
    Die neue TV-Serie "Flamingo" von Katja Früh wird heftige Diskussionen provozieren,
    in: SonntagsZeitung v. 25.01.

 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 15. - 24. Januar  2004

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 10. März 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002