[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 19.-26. April 2005
News 12.-18. April 2005
News 07.-11. April 2005
News 01.-06. April 2005
News 29.-31. März 2005
News 23.-28. März 2005
News 12.-22. März 2005
News 08.-11. März 2005
News 04.-07. März 2005
News 01.-03. März 2005
News 22.-28. Februar 2005
News 18.-21. Februar 2005
News 10.-17. Februar 2005
News 05.-09. Februar 2005
News 01.-04. Februar 2005
News 26.-31. Januar 2005
News 21.-25. Januar 2005
News 16.-20. Januar 2005
News 11.-15. Januar 2005
News 01.-10. Januar 2005
News 26.-31.Dezember 2004
News 21.-25.Dezember 2004
News 16.-20.Dezember 2004
News 11.-15.Dezember 2004
News 01.-10.Dezember 2004
News 16.-30.November 2004
News 01.-15.November 2004
News 21.-31. Oktober 2004
News 16.-20. Oktober 2004
News 11.-15. Oktober 2004
News 05.-10. Oktober 2004
News 01.-04. Oktober 2004

News 24.-30. September 2004
News 16.-23. September 2004
News 11.-15. September 2004
News 05.-10. September 2004
News 01.-04. September 2004
News 25.-31. August 2004
News 16.-24. August 2004
News 06.-15. August 2004
News 01.-05. August 2004
News 22.-31. Juli 2004
News 16.-21. Juli 2004
News 11.-15. Juli 2004
News 06.-10. Juli 2004
News 01.-05. Juli 2004
News 23.-30. Juni 2004
News 16.-23. Juni 2004
News 01.-15. Juni 2004

News 22.-31. Mai 2004
News 11.-21. Mai 2004
News 05.-10. Mai 2004
News 01.-04. Mai 2004
News 21.-30. April 2004
News 15.-20. April 2004
News 06.-14. April 2004
News 01.-05. April 2004
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 27. - 30. April 2005

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

"Im Netz steht die körperliche Vereinigung nicht am Anfang, sondern am Ende des Kennenlernens. Bilden sich heutige Beziehungen zunehmend aus Bettgeschichten, steht das Liebesspiel im Internet notgedrungen nicht an erster Stelle. (...).
         Dem Jammern über die Last der ungezügelten Lust und dem Klagen über eine Rationalisierung der Romantik steht eine Vielfalt von neuen Qualitäten und Chancen gegenüber. Und gerade der virtuelle Raum bietet dem modernen Menschen maximale Möglichkeiten, seinen persönlichen Weg in einer unübersichtlichen Gesellschaft zu finden, auch und ganz besonders in der Liebe. So überlebt der Liebescode auch im Zeichen der Massenmedien. Seine Form hat sich den aktuellen Gegebenheiten angepasst: Die Liebe ist in den Zeiten des Internets so pragmatisch geworden, dass sie wieder romantischer werden kann".
(aus: Christian Schuldt "Der Code des Herzens. Liebe und Sex in den Zeiten maximaler Möglichkeiten", 2005, S.135)

 
 
   
 
  • WAGNER, Elisabeth (2005): Ich kenne die Liebe nicht.
    Ein Protokoll,
    in: Magazin der Berliner Zeitung v. 30.04.

     
 
     
 
     
 
     
 
  • SENNETT, Richard (2005): Tolerieren ist nicht genug.
    Megastädte, Ghettos und die Möglichkeiten des neuen Bürgersinns,
    in: Welt v. 30.04.

     
 
  • TASCHWER, Klaus (2005): Ein intellektueller Bigamist.
    Im Gespräch: Carl Djerassi, der Erfinder der Anti-Baby-Pille, über die Zukunft der Fortpflanzung, seine zweite Karriere als Bühnenautor und die Kluft zwischen Naturwissenschaft und Literatur,
    in: Freitag Nr.17 v. 29.04.

     
 
  • MEDICUS, Thomas (2005): Das Flackern des normativen Feuers.
    Biopolitik und Wohlfahrtsstaat: Eine Tagung in Hamburg fragt nach neuen Normen und Werten,
    in: Frankfurter Rundschau v. 29.04.

     
 
     
 
     
 
  • Jürgen Teipel - Verschwende Deine Jugend

    • HANDKE, Sebastian (2005): Kunst kommt von Nichtskönnen.
      Wieder entdeckt für eine DVD-Edition: Super-8-Filme aus dem wilden West-Berlin der achtziger Jahre,
      in: Tagesspiegel v. 29.04.

     
 
"Was ist los in Martin Luthers Provinz? Über Nacht scheint sie in Kardinalsrot getaucht zu sein. Als könne jener Heilige Vater den Schutz garantieren, den der gebrechliche Vater Staat nicht mehr zu gewähren vermag, will sich das Land ein Bild vom neuen Familienoberhaupt machen. Aber was hat der alte Herr in Rom den Abermillionen moderner Frauen zu bieten? Wahrscheinlich wenig. Auch deshalb hat sich hierzulande in den letzten Wochen kaum eine Frau öffentlich zu Wort gemeldet", meint Elisabeth von THADDEN.
     
 
     
 
     
 

MÄRZ, Ursula (2005): Reich und glücklich?
Ich bin nicht, was ich habe.
Welche Kritik verdient der Kapitalismus? Drei neue Bücher von Carl Amery, Richard Layard und Alexander von Schönburg stellen die Frage, ob Geld allein den Wohlstand ausmacht,
in: Die ZEIT Nr.18 v. 28.04.

LAU, Jörg (2005): Lob der miesen Laune.
Im weltweiten Glücksvergleich liegen die Deutschen nur im Mittelfeld. Zum Glück! Denn zu einer freien Gesellschaft gehört auch das Recht auf Nörgelei,
in: Die ZEIT Nr.18 v. 28.04.

Jörg LAU erklärt uns, dass glückliche Menschen durch Selbstzufriedenheit und Schlamperei gefährdet seien. Josef JOFF hat dagegen Reich, aber glücklich zu bieten.

     
 
     
 
  • ISKANDAR, Katharina & Michael HANFELD (2005): Willkommen in der Unterschicht,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 28.04.

    • "Vor allem Erwachsene ab vierzehn Jahren, die in Ein-Personen-Haushalten leben, sehen mehr fern", behaupten ISKANDAR & HANFELD.
     
 
     
 
  • Götz Aly - Hitlers Volksstaat

    • MOMMSEIN, Hans (2005): Profiteure des Untergangs.
      Das Sozialsystem als Machtinstrument.
      Erkauften sich die Nazis die Zustimmung der Deutschen durch wirtschaftliche Vorteile? Der Historiker Götz Aly provoziert Widerspruch,
      in: Rheinischer Merkur Nr.17 v. 28.04.

     
 
  • DÖBLER, Moritz (2005): "Die Debatte bewegt sich auf armseligem Niveau".
    Professor Paul Nolte, ab Juli an der FU Berlin, kann der Kapitalismus-Kritik der SPD wenig abgewinnen,
    in: Tagesspiegel v. 28.04.

     
 
  • BRIGITTE-Dossier (2005): Flirten.
    Das große Kribbeln

    • KARNICK, Julia (2005): "Willst du mit mir gehen?"
      Wann fangen wir an zu flirten? Eigentlich gleich nach der Geburt. Über eine lange, nicht immer einfache Flirtkarriere,
      in: Brigitte Nr.10 v. 27.04.

    • MESTRE, Katharina (2005): "Was macht ein Ort wie dieser an einer Frau wie Ihnen?"
      Ein cooler Eröffnungssatz von einem coolen Typen. Bloß was erwidern Sie jetzt? Wissen Sie nicht? Wir auch nicht! Und haben deshalb die Drehbuchautorin und Schlagfertigkeitsexpertin Katharina Mestre um die perfekte Antwort gebeten,
      in: Brigitte Nr.10 v. 27.04.

    • UKENA, Silja (2005): "Geh ma zam in a netts Beisl?"
      Was beim Flirt mit einem deutschen Mann funktioniert, kann bei Engländern oder Japanern einen schlagartigen Fluchtreflex auslösen. Ein paar Tipps für Annäherungsversuche im nächsten Urlaub,
      in: Brigitte Nr.10 v. 27.04.

     
 
Der Kölner Professor Eckart BOMSDORF vom Seminar für Wirtschafts- und Sozialstatistik widerspricht den von Frank "Panik" SCHIRRMACHERs Untergangs-Feuilleton verbreiteten Zahlen, wonach wir bis zum Jahr 2050 mit einem drastischen Bevölkerungsrückgang zu rechnen haben. Nicht einmal das Bestandserhaltungsniveau von 2,1 Kinder pro Frau ist dafür nötig.

Bereits am 08.04.2005 hat die SZ über eine Prognose der LBS-Research berichtet, die ebenfalls keine Anzeichen für einen drastischen Bevölkerungsrückgang erkennen lässt. Wir fragen uns eigentlich nur, warum diese Zahlen erst heute präsentiert werden. Hätte sich dann das Pflege-Fehlurteil des Bundesverfassungsgerichts rechtfertigen lassen?

Wenn es jedoch darum geht, teure Wahlgeschenke für die Mütterelite dieser Republik zu rechtfertigen, dann werden plötzlich andere Rechnungen aufgemacht.

  • BURGER, Rainer (2005): Silberbergwerke, Braunkohlebergbau, Brachland.
    Demographie-Politik in Sachsen: "Modellregionen" sollen zeigen, wie es weitergeht, wenn kaum noch jemand weiß, wie es weitergehen soll,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 27.04.

  • SOLDT, Rüdiger (2005): Motivation für Väter.
    Familienministerin Schmidt und ihr Werben für das "Elterngeld",
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 27.04.

  • LUCIUS, Robert von (2005): Schwedisches Modell abgespeckt.
    Elterngeld, Erziehungsgeld, Elternversicherung und Geburtenraten,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 27.04.    

     
 
     
 

KAST, Bas (2005): Das Ehe-ABC.
Was tun, wenn eine Beziehung am Ende ist? Therapie? Studien zeigen: Vorbeugende Kurse helfen am meisten,
in: Tagesspiegel v. 27.04.

     
 
  • BURCHARD, Amory (2005): Erstmal Marx lesen.
    Der Historiker Paul Nolte wechselt an die FU Berlin – und will die Kapitalismuskritik hinterfragen
    in: Tagesspiegel v. 27.04.

     
 
     
 
  • Alexander von Schönburg - Die Kunst des stilvollen Verarmens

    • KORTMANN, Christian (2005): Der schicke Flirt mit dem Existenzminimum.
      Auch ein verblasster Mythos: Die Armut. Während vor hundert Jahren Menschen im tiefsten Elend verhungerten, frönt man heute einer Luxus-Bedürftigkeit nach dem Motto: Halb soviel shoppen, doppelte Freude. Da macht die Rolex wieder Spaß,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 27.04.

     
 
     
 
     
 
     
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom  19. - 26. April 2005

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 09. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002