[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 17.-25. August 2007
News 10.-16. August 2007
News 06.-09. August 2007
News 01.-05. August 2007
News 28.-31. Juli 2007
News 21.-27. Juli 2007
News 14.-20. Juli 2007
News 05.-13. Juli 2007
News 01.-04. Juli 2007
News 27.-30. Juni 2007

News 20.-26. Juni 2007
News 11.-19. Juni 2007
News 01.-10. Juni 2007
News 25.-31. Mai 2007
News 21.-24. Mai 2007
News 08.-20. Mai 2007
News 01.-07. Mai 2007
News 20.-30. April 2007
News 10.-19. April 2007
News 01.-09. April 2007
News 25.-31. März 2007
News 22.-24. März 2007
News 17.-21. März 2007
News 09.-16. März 2007
News 06.-08. März 2007
News 01.-05. März 2007
News 21.-28. Februar 2007
News 17.-20. Februar 2007
News 10.-16. Februar 2007
News 07.-09. Februar 2007
News 01.-06. Februar 2007
News 23.-31.Januar 2007
News 16.-22.Januar 2007
News 09.-15.Januar 2007
News 01.-08.Januar 2007
News 23.-31.Dezember 2006
News 14.-22.Dezember 2006
News 07.-13.Dezember 2006
News 01.-06.Dezember 2006
News 18.-30.November 2006
News 09.-17.November 2006
News 07.-08.November 2006
News 01.-06.November 2006
News 21.-31. Oktober 2006
News 18.-20. Oktober 2006
News 11.-17. Oktober 2006
News 05.-10. Oktober 2006
News 01.-04. Oktober 2006

News 01.-30. September 2006
News 25.-31. August 2006
News 19.-24. August 2006
News 12.-18. August 2006
News 07.-11. August 2006
News 01.-06. August 2006

News 29.-31. Juli 2006
News 20.-28. Juli 2006
News 14.-19. Juli 2006
News 11.-13. Juli 2006
News 05.-10. Juli 2006
News 01.-04. Juli 2006
 
       
   
Medienberichte über single-generation.de
 
       
       
   

News vom 27. - 31. August

 
       
     
       
   

Zitat des Monats:

Den Deutschen fehlt die Gelassenheit in Sachen demografischer Wandel

"Fehlprognose nach Fehlprognose hinderte Demographen und andere Publizisten nicht daran, die Katastrophe an die Wand zu malen. Für fünf bis 20 Jahre kann man sinnvolle Prognosen stellen, auf Generationen voraus aber sagen sie seit je den Untergang vorher - denn nur durch die Wahl »möglichst weite[r] Zeiträume für statistische Berechnungen [kann] die konstatierte Bedeutungsschwere der Bevölkerungsentwicklung überhaupt publikumswirksam« dargestellt werden.
            
Noch im Jahre 2005 wiederholen die deutschen Medien unverdrossen die alten Schreckensmeldungen - »Kontinent ohne Kinder«, »Land ohne Kinder«, »Land der Greise«, »Den Deutschen fehlt der Wunsch zum Kind«, »Lieber kinderlos als arbeitslos«, »Die kinderarme Gesellschaft« - wie ein Mantra.


            
(...).
Ja, wie soll man eigentlich nicht in allertiefste Lebensangst verfallen, wenn Deutschlands Publizisten sich zu derart schrillen Geißelungszügen durch die Republik aufmachen? Sie vereinnahmen jedes Problem, jede Veränderung.

             (...).
Wie erleichternd ist es da, schwedische Tageszeitungen zu lesen. Dank Viggo und Jakob und Elisa wächst die Bevölkerung. Ausländer gehören dazu, man muß sie nur zu integrieren. Immer wieder gibt es einen baby boom, in den 1960ern, 1990ern und just nach der Jahrtausendwende. Junge Akademikerpaare ziehen in die Großstadt, heiraten nicht, arbeiten beide und bekommen trotzdem Kinder, oft mehr als zwei. Die drohende Flut der Alten? Ein Mythos, schreibt der Chefökonom des Arbeitgeberverbandes (...). Die Alten lebten länger und seien gesünder als früher, man müsse sie nur ins Arbeitsleben integrieren, jeden nach seinem Vermögen. Ohnehin habe die Kategorie des Alters etwas Willkürliches, deshalb könne man sie auch neu definieren. (...). Natürlich ist nicht alles eitel Sonnenschein. (...). Die schwedische Geburtenrate ist die niedrigste in Nordeuropa, so etwas wurmt. (...). Aber (...) die Gelassenheit, mit der etwas als Problem beschrieben wird, wenn es wirklich ein Problem aufgefasst wird, um es dann zu lösen, sollte man auch in Deutschland etwas mehr pflegen."
(aus: Thomas Etzemüller "Ein ewigwährender Untergang" (2007, S.146ff.)

 
       
       
   
  • Die digitale Bohème in der Debatte

    • MERSCHMANN, Helmut (2007): Aufmerksamkeitsorganisation.
      Radikalchic: Berlins "digitale Bohème" feiert sich auf dem Festival "9to5" selbst und hält nach einem "linken Neoliberalismus" Ausschau,
      in:
      Freitag Nr.35 v. 31.08.

 
       
   
  • NIEJAHR, Elisabeth (2007): Der wahre Altersunterschied.
    Heute geht es den meisten Rentnern gut. Aber die Altersarmut wird zunehmen, weil viele Bürger nicht in der Sozialversicherung sind,
    in:
    Die ZEIT Nr.36 v. 30.08.

  • HEUSINGER, Robert von (2007): Weniger für die Bank.
    Die deutschen Finanzinstitute verdienen viel Geld an der privaten Altersvorsorge ihrer Kunden. Der Mannheimer Professor Martin Weber hat einen Reformvorschlag,
    in:
    Die ZEIT Nr.36 v. 30.08.

Zeit: Sie fordern den Staat auf, gemeinsam mit der Finanzindustrie einen kostengünstigen Fonds anzubieten?
            Weber: Das ist der liberale Paternalismus. Jeder Bürger darf das Produkt wählen, das er für richtig hält, und er darf auch auf gut gemachte Werbung hereinfallen. Aber der Staat muss dafür sorgen, dass es als Alternative einen solchen Günstig-Fonds gibt. Es kann doch nicht sein, dass der Staat die Finanzierung der Altersvorsorge seiner Bürger privatisiert, die Gewinne daraus aber Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften zuschanzt. Die Gewinne gehören den Bürgern!
 
       
   

ASSHEUER, Thomas (2007): Die Dunkelseher.
Ob Stefan George oder Oswald Spengler: Intellektuelle Untergangspropheten haben Konjunktur. Was macht sie so faszinierend?
in:
Die ZEIT Nr.36 v. 30.08.

Thomas ASSHEUER huldigt erschaudernd Oswald SPENGLER:

 "Spengler schrieb so fiebernd und suggestiv, so süchtig nach Blut, Opfer und Untergang, als habe ihn das Unheil persönlich in die Welt geschickt".

ASSHEUER sucht nach Parallelen, warum SPENGLER noch heutzutage die diversen demografischen Niedergangsszenarien antreibt:

"Vieles spricht dafür, dass der »Übergang von einer westlichen zu einer asiatischen Wirtschaft« (Hobsbawm), also die rasante Karriere Chinas, ähnliche Ängste auslöst wie für Spengler der Aufstieg Japans."

Zuletzt verbindet ASSEUER diese Ängste mit dem aktuellen Merkur-Sonderheft, in dem der fehlende Wille zur Macht beklagt wird:

"In der einst ruhmreichen Zeitschrift Merkur hat ein irrlichternder Zeitgenosse gerade noch einmal den Untergang des Abendlandes inhaliert und spenglert nun enthemmt vor sich hin. Mit Spenglers »Tatsachenblick« schaut Uwe Simon auf die deutsche Sozialstaatsdekadenz und fragt sich an jeder Kebab-Bude, ob die Demokratie in der Stunde der chinesisch-islamischen Gefahr noch die richtige Staatsform ist. »Kann unsere Methode der politischen Willensbildung das leisten?« Die Antwort der kleinen Spengler klingt so wie immer, und sie lässt schaudern: Vermutlich nicht." 

 
       
   
  • SCHOTT, Oliver (2007): Dem Leben Schönes schenken.
    Warum ist heute die Monogamie auch im linken Milieu die gängige Form der Liebesbeziehung? Ist es nicht fortschrittlicher, in puncto Freundschaft und Sexualität einen verantwortungsbewussten Hedonismus zu pflegen? Was an konformistischen und romantischen Beziehungsmodellen abzulehnen ist, warum Eifersucht dumm ist, welche Vorteile das »Fremdgehen« haben kann und wie wir dabei zu besseren Menschen werden,
    in:
    Jungle World Nr.35 v. 30.08.

 
       
     
       
   
  • NIKOLOW, Rita (2007): Einbußen durch Abwanderung und Geburtendefizit,
    in:
    Tagesspiegel v. 30.08.

"Sachsen-Anhalts Bevölkerung schrumpft: Seit 1990 ist die Zahl der Einwohner von 2,9 Millionen auf weniger als 2,4 Millionen gesunken", berichtet Rita NIKOLOW.
 
       
   

SCHMITT, Cosima (2007): Bund bringt Licht in die Kitas.
Kompromiss im Kita-Streit: Der Bund wird sich stärker an den laufenden Kosten beteiligen, indem er den Ländern mehr von der Umsatzsteuer abgibt,
in:
TAZ v. 29.08.

BACHMANN, Andreas (2007): "Skeptisch bei 750.000 neuen Plätzen".
Die Kita-Betreiber bezweifeln, dass mit dem Kompromiss zwischen Bund und Ländern das Angebot besser wird - Interview mit Ulrich Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband,
in:
TAZ v. 29.08.

MONATH, Hans (2007): "Erfreulicher Tag" für Eltern und Kinder.
Familienministerin von der Leyen feiert mit einem Freudensprung die Einigung über die Finanzierung des Krippenausbaus,
in:
Tagesspiegel v. 29.08.

GASEROW, Vera (2007): Kinderkrippen.
Weg für den Ausbau ist frei,
in: Frankfurter Rundschau v. 29.08.

 
       
     
       
   
  • Die digitale Bohème in der Debatte: Kongress 9to5 - Wir nennen es Arbeit

    • THIEL, Thomas (2007): Sie nennen es Kunst.
      Fröhliches Scheitern und Machen,
      in: Frankfurter Allgemeine Z
      eitung v. 29.08.

 
       
     
       
     
       
   
  • ERB, Nadja (2007): Die Kinder-Reichen,
    in: Frankfurter Rundschau v. 28.08.

 
       
     
       
   
  • Die digitale Bohème in der Debatte: Links und neoliberal

    • BISKY, Jens (2007): Arbeit tötet.
      Eine Branchenmesse für Menschen, die Branchenmessen verabscheuen: Die digitale Bohème diskutiert in Berlin über ihre Zukunft: Ist Arbeit ohne Festanstellung besser als Sex?
      in: Süddeutsche
      Zeitung v. 27.08.

    • MATZIG, Gerhard (2007): Ich mache was mit Medien.
      Eine neue Gesellschaftsklasse, die "digitale Bohème", will das Erbe von Kunst, Kultur und Intellekt antreten - aber die "Kreativen" verwechseln Geist und Ökonomie,
      in: Süddeutsche
      Zeitung v. 27.08.

 
       
   

RATHENOW, Lutz (2007): Leben und trinken in der Trostlosigkeit.
Der Osten zerfällt: In den Städten herrscht der Erfolg, in der Provinz dagegen jugendlicher Stumpfsinn,
in:
Tagesspiegel v. 27.08.

 
       
   
  • SCHAAF, Julia (2007): Kinderarmut.
    Der Mangel, die Scham und das Glück,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagsz
    eitung v. 26.08.

 
       
     
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom   17. - 25. August 2007

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 05. Februar 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002