[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
     
       
     
       
       
   

News vom September 2001

 
       
     
       
       
     
       
   
  • SCHMIEDENDORF, Berit (2001): Vom "Bullenbunker" zum Lichthof.
    Das denkmalgeschützte Ledigenwohnheim wandelt sich in ein modernes Domizil mit Appartements und Maisonettes,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 28.09.

In Darmstadt wurde in den 50er Jahren ein Ledigenwohnheim mit 156 Appartements gebaut. Maximal 25 qm waren damals für Alleinstehende vorgesehen. Der Umbau dokumentiert den Wandel der Wohnverhältnisse in Deutschland. Selbst Studenten wohnen heute lieber in Wohngemeinschaften als in einer solchen Nachkriegswohnung für Alleinstehende.
 
       
   
  • Beate Küpper -  Sind Singles anders als die anderen?

    • HEIDEL, Uschi (2001): Kein Single will Single bleiben.
      Sie glauben an die große Liebe, wünschen sich Kinder und sehen ihr Alleinsein als vorübergehende Lebensform - Singles sind offenbar anders, als man denkt
      in: Netzeitung.de v. 24.09.

 
       
   
  • GÄCHTER, Sven (2001): Ausweitung der Kampfzone.
    Jahrelang wusste niemand, wie man mit dem schlechten Gewissen umgehen sollte. Jetzt scheint man ein Gegenmittel gefunden zu haben: die Angst,
    in: Profil Nr.39 v. 24.09.

 
       
   
  • BRIEGLEB, Till (2001): Jedem sein Bollwerk.
    Drei Viertel der Deutschen wollen im Grünen wohnen, die Politik bestärkt sie darin. Doch wer ins Eigenheim aufs gelobte Land zieht, beschert der Allgemeinheit gravierende Umweltprobleme,
    in: Die Woche Nr.39 v. 21.09.

Till BRIEGLEB stellt der Idealisierung des Eigenheims die Realität gegenüber: "Sowohl anhand von Interviews mit Eigenheimbewohnern als auch durch Statistiken über Zwangsversteigerungen, Ehescheidungen und Untersuchungen über die Verkaufsstrategien von Immobilien-Händlern und Banken konnte Bourdieus Forscherteam zeigen, dass der Traum sich in vielen Fällen in einen einsamen Alptraum verwandelt: Verschuldung, soziale Desintegration und Spießerelend sind offensichtlich der tatsächliche Preis der Stadtflucht."
  • BRIEGLEB, Till & Anno SACK (2001): Zurück in die Stadt!
    Bundesminister Kurt Bodewig will den Eigenheimbau fördern. Hamburgs Stadtentwicklungssenator Willfried Maier will mehr Urbanität. Ein Streitgespräch um die Zukunft des Wohnens,
    in: Die Woche Nr.39 v. 21.09.

 
       
   
  • WINKLER, Willi (2001): Die neuen Männchen.
    Kaum haben uns die Frauen verweichlicht, sehnen sie sich wieder nach echten Männern. Eine Streitschrift,
    in: Süddeutsche Zeitung Magazin v. 21.09.

 
       
   

HABERMAS, Jürgen (2001): Ein Paternalismus eigener Art.
Wenn aus Eltern Designer und aus Kindern Programmierte werden: Zu den Folgen genmanipulierender Eingriffe für familiäre und gesellschaftliche Beziehungen,
in: Frankfurter Rundschau v. 19.09.

 
       
   
  • Die TV-Serie Sex and the City in der Debatte

    • HOPP, Helge (2001): Spontanes Knutschen.
      Vier Frauen und ihre Probleme mit den Männern: US-Erfolgsserie "Sex and the City" auf Pro Sieben,
      in: Berliner Zeitung v. 18.09.

    • WYDRA, Thilo (2001): Weiblich, ledig, zu allem entschlossen.
      "Sex and the City", die US-Serie um vier New Yorker Karrierefrauen auf Männerjagd, läuft in Deutschland an,
      in: Tagesspiegel v. 18.09.

    • ZYKLA, Jenni (2001): Sex in Stöckelschuhen.
      Spaßig, spießig und Feminismus light: Mit einer neuen Frauen-Sitcom will Pro 7 "Ally McBeal" Paroli bieten ("Sex and the city"),
      in: TAZ v. 18.09.

    • KELLER, Harald (2001): Carrie und ihre Freundinnen.
      Auf spitzen Absätzen aufrecht durch New York: Sarah Jessica Parker ub der Großstadtsatire "Sex and the City",
      in: Frankfurter Rundschau v. 18.09.

 
       
     
       
   

FRIEDMAN, Michel (2001): Informationen, die sich selbst dementieren: Der Journalismus und die Attentate in den USA,
in:
Süddeutsche Zeitung v. 18.09.

 
   
  • Das Single-Dasein in Italien

    • FISCHER, Heinz-Joachim (2001): Bei Mamma ist's am schönsten.
      Immer mehr junge Italiener wohnen noch bei ihren Eltern,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 15.09.

 
       
   

KÜPPERS, Kirsten (2002): Hiergeblieben!
Die Welt ist nicht genug: Von Menschen, die den Urlaub zu Hause verbringen,
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 15.09.

 
       
   
  • Die TV-Serie Sex and the City in der Debatte

    • REMMLER, Alexander (2001): Nur die Liebe zählt?
      Glücklose Singles sind ein Quotenrenner - auch in der neuen Kultserie "Sex and the City",
      in: Berliner Illustrierte Zeitung. Beilage der Berliner Morgenpost v. 16.09.

    • KEGEL, Sandra (2001): Die Frau von dreißig Jahren.
      Ally McBeal, der Sex und die Stadt: Mutmaßungen über eine neue Condition féminine, die die Frauenfrage nicht obsolet macht, aber anders stellt,
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 15.09.

 
       
   
  • KRESTA, Edith (2001): Ein Traum von einem Mann.
    Frauen, die der Liebe wegen an ferne Strände reisen, gelten als Sextouristinnen. Doch ihre Lust segelt unter romantischer Flagge, Heirat nicht ausgeschlossen,
    in: Die ZEIT Nr.38 v. 13.09.

    • Michel HOUELLEBECQs neuer Roman Plateforme lässt grüssen.
 
       
   
  • Die TV-Serie Sex and the City in der Debatte

    • KÜRTHY, Ildiko von (2001): Jagd auf Männchen in Manhattan.
      Ahhhmm... ohmmm... so reden Frauen über gute Liebhaber. In "Sex and the City" ziehen jetzt vier Freundinnen über schlechte her - und siehe da, der Fernsehabend hat einen neuen Höhepunkt,
      in: Stern Nr.38 v. 13.09.

 
       
     
       
   
  • SCHÄUBLE, Wolfgang (2001): Warum wir Grenzen brauchen.
    Die atemberaubende Beschleunigung der Welt braucht Selbstbescheidung und Nachhaltigkeit,
    in: Welt v. 12.09.

 
       
     
       
   
Michael SCHOLTEN stellt einen Zusammenhang zwischen dem Anstieg der Einpersonenhaushalte und zunehmender Partnerlosigkeit her, der in dieser Form nicht stimmt. Es ist ein weit verbreiteter und anscheinend nicht auszurottender Irrtum, dass Alleinlebende mit Partnerlosen oder gar Partnersuchenden identisch sind. Dieser Tage wurde die Studie Berufliche Mobilität und Lebensform vorgestellt. Hier wurde fälschlicherweise behauptet, dass Singles nicht zu den Befragten gehörten.

Alleinwohnen und Partnerschaft sind aber kein Gegensatz! Die steigende Zahl von Alleinlebenden ist in der Altersgruppe 25 - 55 vor allem das Ergebnis von modernen Paarformen, die sowohl vom Statistischen Bundesamt als auch von konservativen Sozialwissenschaftlern ignoriert werden. Was nicht sein soll, das darf nicht sein, ist auf diesem Gebiet das Credo!

Partnerlose finden sich dagegen auch unter denjenigen, die bei den Eltern leben, d.h. die sogenannten "Nesthocker"

Natürlich möchten die Geschäftemacher gerne die Yuppies abzocken, nur diese leben vorwiegend in Paarhaushalten, die jedoch nicht immer statistisch als solche eingeordnet werden.

Die Kategorie "Einpersonenhaushalt" ist eine von den Statistikern gehasste Restkategorie. Alles, was nicht als Familienhaushalt gilt, das interessiert die Politik nur im negativen Sinne. Nicht Forschung, sondern Moral bestimmt die statistische Erfassung der Lebensformen. Solange dies so ist, wird die Wirtschaft bezüglich der Größenverhältnisse ihrer Zielgruppen im Dunkeln tappen müssen.

Single-Shows in der Debatte

 
       
     
       
     
       
   
  • MICHELS, Claudia (2001): Mit dem Doorman kehrt das Wohnen in die Innenstadt zurück.
    Im neuen Büro- und Wohnhaus "Skylight" lassen die Mieter ihre Koffer stehen und können sich ganz der Arbeit widmen,
    in: Frankfurter Rundschau v. 07.09.

 
       
   
  • ENGELS, Josef (2001): Willst du mit mir gehen?
    Diskos, Piercing und SMS: Eine Topografie menschlicher Balz von der sexuellen Revolution der sechziger Jahre bis zur Gegenwart,
    in: Welt v. 07.09.

Josef ENGELS kann sich einen Blick in mögliche Zukünfte doch nicht ganz verkneifen:

"Noch nicht ganz abzuschätzen sind die Folgen der Gentechnik auf die Balz. Wie diese ausschauen könnten, deutet Michel Houellebecqs Roman  Elementarteilchen an: Ermüdet vom ständigen Klassenkampf der Körper gibt sich die Menschheit auf. Und schafft Platz für ein Wesen, das unisex ist und sich dank avancierten Klonens fortpflanzt. Mit den anstrengenden Balz-Spielen ist somit unwiderruflich Schluss.
            Jammerschade eigentlich."

 
       
   

Die Rhetorik des Aussterbens

 
       
   
  • POSENER, Alan (2001): Spaß muss sein.
    Gäb's eine Zensur, so wünschte man sich ein Verbot des Begriffs "Spaßgesellschaft" - mitsamt dem misslaunigen Lippenschürzen, das seine Aussprache begleitet - Kommentar
    in: Welt v. 07.09.

 
       
   
  • HELLGE, Stefanie & Claudia MAYER (2001): Warum bin ich Single.
    Singles sein macht Spaß. Ungefähr acht Wochen lang. Dann beginnt, seien wir ehrlich, die Suche nach der grossen Liebe. Wenn wir jemanden gefunden haben, stellen wir nach kurzer Zeit fest: wieder ein Flop. Wieder sind wir solo. Was Spaß macht. Acht Wochen lang. Es hört nie auf. Wieso eigentlich?
    in: Max Nr.19 v. 06.09.

Bericht über allein wohnende Partnerlose in der Paar- und Familiengesellschaft. Am Anfang steht die Erkenntnis: Es gibt keine Statistik, die das Ausmaß der Partnerlosigkeit in Deutschland erfasst. Nur eines scheint klar: Die Anzahl der Partnerlosen wird überschätzt.

Wer partnerlos ist, der ist nach Meinung der Autoren ein "armes Schwein". Die bloße Existenz der CD Nie mehr allein. 62 Minuten Zweisamkeit reicht ihnen dafür als Beleg. Partnerlosigkeit ist gewöhnlich kein Dauerzustand, sondern eine mehr oder weniger kurze Lebensphase. Jeden kann es treffen und deshalb boomt das Geschäft mit der Angst vor Einsamkeit. Der Erfolg von Filmen wie Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück setzt das Bewusstsein vom "Paar auf Zeit" voraus.

An den "armen Schweinen" möchte auch Max verdienen und bietet deshalb eine Single-Kontaktbörse.

 
       
     
       
   
  • OESTREICH, Heide (2001): Irrtum einer Ikone.
    Muss man wie Doris Lessing die verunsicherte Spezies Mann mütterlich unterstützen gegen die Feministinnen? Wohl kaum, denn sie hat an ihren Problemen selbst Schuld
    in: TAZ v. 06.09.

Susan Faludi - Vom Backlash zur Krise des Mannes
 
       
   
  • Gerlinde Unverzagt - Liebe, Geld und Partnerschaft

    • EIGENMANN, Anja (2001): Zur Kasse Schätzchen.
      Immer Zoff in Sachen Kohle! Aller romantischen Gefühle zum Trotz: Geld ist der Hauptgrund für üble Streitigkeiten zwischen Partnern.
      in: Brückenbauer Nr.36 v. 04.09.

Das Geld in Partnerschaften in der Debatte

  • EIGENMANN, Anja (2001): Geld gefährdet die Romantik.
    Gerlinde Unverzagt, Verfasserin des Buches «Liebe, Geld und Partnerschaft», über Konflikte um die Kohle.

    in: Brückenbauer Nr.36 v. 04.09.

 
       
     
       
     
       
   
  • KOERNER, Swantje-Britt (2001): Welcome Larry McBeal,
    in: FAZ.Net v. 03.09.

 
       
   
  • Die TV-Serie Sex and the City in der Debatte

    • HARTMANN, Elke (2001): Immer nur das Eine.
      Eine erfolgreiche US-Serie soll jetzt auch hierzulande unbemannte Frauen in den Dreißigern trösten,
      in: Focus Nr.36 v. 03.09.

    • SCHAERTL, Marika (2001): Kurse für Zicken.
      "Sex and the City"-Erfinderin Candace Bushnell über Zeitgeist, Liebhaber und die Vorzüge, über 40 zu werden,
      in: Focus Nr.36 v. 03.09.

 
       
   
  • HAGER, Angelika (2001): Schräger wohnen.
    Lebensräume. Erlebnis-Ghettos wie in der Simmeringer G-Town, Edel-WGs, Großfamilie light und Neo-Nomaden. Anlässlich der Eröffnung der Gasometer stellt sich die Frage: Wie wird die Wohnung des postmodernen Menschen in naher Zukunft aussehen?
    Die Prognosen der Trendforscher, Soziologen und Architekten.
    in: Profil Nr.36 v. 03.09.

Carlo Jaeger - Der Wohnflächenverbrauch von Alleinwohnenden
 
       
   
  • SPIEGEL-Titelgeschichte: Das zerbrechliche Geschlecht

Die Krise des Mannes hat seit letztem Jahr Konjunktur, nachdem selbst Feministinnen wie Susan FALUDI das Thema entdeckt haben. Zeitschriften wie Men's Health leben schließlich gut von der Unsicherheit des ehemals starken Geschlechts. Auch der Spiegel erhofft sich eine Stärkung seiner Auflage und bietet ein "Carepaket" rund um den gestressten Mann...
Biologie ist in, also ein Gespräch über die stammesgeschichtlichen Wurzeln und den Primat der Natur über die Kultur, denn "Wir können nicht einfach aus unserer stammesgeschichtlichen Haut heraus". Damit lässt sich dann so manches rechtfertigen.
 
       
     
       
   
  • HZ (2001): Projekt "Mehrgenerationenhaus".
    Jung und Alt zufrieden unter einem Dach,
    in: Westfalenpost v. 01.09.

    • Bericht über ein Kölner Wohnmodell: "Das Konzept: Jung und Alt wohnen einträchtig unter einem Dach - in verschiedenen Wohnungen, aber durchaus damit einverstanden, sich gegenseitig zu helfen. Bevor die Mieter bzw. Wohnungseigentümer der unterschiedlichsten sozialen Schichten einzogen, wurde in einer Kennenlernphase entschieden, wer zu der großen Gruppe passen würde und wer eher nicht (..). Und es müssen Gemeinschaftsflächen vorhanden sein, auf denen Veranstaltungen stattfinden können. Dann kommen Singles, junge Familien und Senioren gut miteinander aus - wenn auch nicht immer reibungsfrei."
 
       
   
  • SCHMIDT-KRASKA, Anke (2001): "Kein Versandhandel für Traumpartner".
    Immer mehr einsame Herzen suchen Vermittlungsagentur auf,
    in: Freies Wort v. 01.09.

    • "Dem Singledasein möchten viele entfliehen. Doch oft fehlen geeignete Treffpunkte für einsame Herzen oder die Zeit, auf die Suche zu gehen. Ausweg für viele ist der Gang zu einer Partnervermittlungsagentur. Die Branche hat guten Zulauf",

behauptet SCHMIDT-KRASKA. Belegen kann sie es jedoch nicht:

"Nach Angaben des Statistischen Landesamtes gab es 1999 in Thüringen 35 solcher Ehevermittlungsinstitute, die allerdings erst mit einem Umsatz von über 32.500 DM registriert werden."

 
       
     
       
   
Selten wird die Zielgruppe in einer Zeitschrift derart genau benannt:

"soziologisch definiert gelten nur diejenigen als Singles, die zwischen 25 und 55 Jahre alt und wirtschaftlich unabhängig sind, keinen festen Partner haben und in einem eigenen Haushalt leben".

DIE soziologische Single-Definition gibt es nicht. Die genannte Definition orientiert sich jedoch an Stefan HRADILs engem Single-Begriff. Der entscheidende Unterschied: HRADIL grenzte die allein lebenden Partnerlosen auf die "swinging Singles" ein, während die beiden Autorinnen die unfreiwilligen Singles auf Partnersuche ebenfalls dazu zählen und "Swinging Singles" ins Mythenreich verbannen wollen. Ein weiterer Unterschied: die wirtschaftliche Unabhängigkeit wird besonders betont, aber nicht genau spezifiziert. HRADIL setzt dies dagegen voraus, weil Singles sonst nicht einen eigenen Haushalt führen könnten.

Subway ist ein so genanntes Stadtmagazin, das sich in erster Linie an ein Szene-Publikum richtet. Der Artikel spricht deshalb nicht alle Partnerlosen bzw. Partnersuchenden an, obwohl die Partnersuche als das zentrale Thema der Singles angesehen wird: Singles suchen die "große Liebe".

Diese Sichtweise entspricht dem Trend der Zeit, wie er von Spiegel bis Focus verkündet wird. Die typisch locker flockige Sprache entspricht dem angesprochen Segment, grenzt sich jedoch explizit gegen die einstige gegenkulturelle Tradition der Stadtmagazine ab:

"Von den einstigen Hippie-Idealen, Sex mit allen, Ruhe in mir selbst und Frieden mit der Welt, ist also nicht viel übrig geblieben. Die freie Liebe ist anscheinend nichts, gegen die einzig wahre."

Der Text ist eine Zielgruppenansprache zur Vermarktung des neuen Single-Magazins Ich will kein Single mehr sein, das es als Beilage zum Magazin gibt und das am 3. November auf einer Braunschweiger Single-Party verteilt werden soll.

Ein Single-Magazin, das sich Ich will kein Single mehr sein nennt, das bringt den Widerspruch dieses unmöglichen Begriffs genau auf den Punkt. Der Begriff "Single" ist durch die familienpolitische Debatte seit Ende der 1980er Jahre als Identifikationsbegriff für Solisten unbrauchbar geworden. Überzeugte Singles nennen sich deshalb anders und Partnersuchende möchten sowieso nicht als Singles angesprochen werden...

Das Segment des neuen Single-Magazin ist quantitativ wesentlich geringer als dies erscheint, denn viele Alleinlebenden im mittleren Lebensalter sind nicht partnerlos. Wer aber nicht-alleinlebende Partnerlose gar nicht erst einbezieht, der grenzt gerade jene aus, die aus unterschiedlichen Gründen, weder von der Sozialforschung noch von der Marktwirtschaft als Zielgruppe angesehen werden. Dazu gehören allein erziehende Partnerlose genauso wie Partnerlose, die aus finanziellen oder sozialen Gründen bei den Eltern wohnen.

 
       
     
       
   
  • STRECK, Carolin & Katja BURGHARDT (2001): Irgendwo brennt für jeden ein Licht.
    Wer schmerzen hat, geht zum Arzt. Wer einen Partner sucht, geht zur Single-Messe. PETRA schoss zwei bindungswillige Autorinnen in den Orbit der Alleinstehenden. Protokoll eines unbemannten Raumflugs,
    in: Petra Nr.9, September

Die Autorinnen waren wenig begeistert von der Single-Messe:

"Wunsch und Wirklichkeit: Die 'tolle Zielgruppe' der Single-Messe hat heute was andres vor, die überraschend schwach besuchten Hallen gleichen einer verkehrsberuhigten Zone. Die Aussteller sind enttäuscht - wir sind es auch."

Die Autorinnen hätten sich vorher bei single-generation.de informieren können, dann wäre ihnen die Enttäuschung erspart geblieben (siehe hierzu z.B. den Kommentar zum Wiesbadener Kurier v. 26.06.2001 oder das informative Spezial-Heft Singles - Individualisten machen mobil der Lebensmittelzeitung)

 
       
   
  • SPINNEN, Burkhard (2001): Die absolute Kindheit.
    Kindheit ist das Lieblingsthema der jungen deutschen Literatur. Kritiker erkennen darin ein Defizit. Burkhard Spinnen sieht das anders: Die heute 30- bis 40jährigen schreiben mit dem Bewusstsein ihrer Schicksalslosigkeit, und das ist gut so,
    in: Literaturen Nr.9, September

 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 16. bis 31. August 2001

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2002-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 13. März 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002