[ popkulturelle Bohème ] [ Autoren der Generation Golf ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Ulf Poschardt: Einsamkeit

 
       
   

Ulf Poschardt bei single-generation.de

zur Hauptseite von Ulf Poschardt: Gespräche, Porträts und weitere Bücher
 
       
     
       
   

Ulf Poschardt in seiner eigenen Schreibe

 
   

WICHERT, Silke & Ulf POSCHARDT (2004): Stille Nacht.
An Festtagen ist es besonders schlimm: Wenn Alleinsein nicht selbst gewählt ist, wird es zur Qual,
in: Welt am Sonntag v. 26.12.

 
       
   

Einsamkeit (2006).
Die Entdeckung eines Lebensgefühls

München:
Piper

 
   
     
 

Klappentext

"Einsamkeit hat einen schlechten Ruf. Das ist kein Wunder, sagt Ulf Poschardt, Starjournalist und »Personifizierung des Supersingles« (taz), aber es ist falsch. Er will das Paradies der Einsamkeit suchen, den Ort, an dem die Chance auf Selbstfindung und Glück wohnt. Wir lesen von Lars, Tina, Sabine, Tobias und uns allen – zuerst ist man nur für einen Augenblick allein, dann sind neunzig Minuten Zeit zu füllen, es kommt das erste Weihnachten allein, ein Geburtstag allein, schließlich ist man ein Jahr nur mit sich … In den Niederungen des Alltags und in philosophischer Höhe zeigt Poschardt die Spielarten der Einsamkeit: die gewollte und die nicht gewollte, die kurze und die ewige, die bewunderte und die bemitleidete, die selbstverliebte und die selbstverachtende, die unglückliche, vor allem jedoch die Entdeckung der glücklichen Einsamkeit."

 
     
 
       
   

Beiträge von single-generation.de zum Thema

Einsamkeit - Single-Haushalte und die Fröste der Freiheit

Das neue Ethos der Einsamen - Teil 1+2: Gesellschaftlicher Wandel und das neue Bild der Einsamkeit

Das neue Ethos der Einsamen - Teil 3+4: Leistungen und Grenzen der neuen Ratgeberliteratur

 
   

Auszug aus dem Buch

POSCHARDT, Ulf (2006): Eine Art Sozialdiät.
Jeder ist einsam. Doch wer die Einsamkeit bewußt erlebt, wird geradezu euphorisch. Das meint Ulf Poschardt und hat ein Buch darüber geschrieben,
in: Welt am Sonntag v. 12.02.

Ob Ulf POSCHARDT ein Buch über Einsamkeit oder nur ein weiteres Generationenbuch geschrieben hat, das lässt der Auszug aus seinem neuen Buch Einsamkeit offen. Es geht hier in erster Linie um die Partygänger der Generation Golf, aber die haben inzwischen bekanntlich die Familie entdeckt. Außerdem wird noch einmal die Single-Ästhetik bemüht, die längst Vergangenheit ist. Wenn POSCHARDT schreibt, dass Psychologen zwischen freiwilligen und unfreiwilligen Singles unterscheiden, dann ist das Stand Bonner Republik! Inzwischen müsste eigentlich bekannt sein, dass Ambivalenz der Schlüsselbegriff zum Verständnis von Lebensformen ist. Für den Soziologen Ronald BACHMANN ist in seiner aufschlussreichen Studie Singles aus dem Jahr 1992 das ambivalente Single-Dasein der dominante Typus, wenn es um Singles im mittleren Lebensalter geht. Das dürfte aber auch die Zielgruppe von POSCHARDT sein, wenn er über Partymenschen lästert und Sex and the City als Referenzserie zitiert.

 
   

Rezensionen

RÜDENAUER, Ulrich (2006): Die neue Sozialdiät.
Ulf Poschardt tröstet sich mit 200 PS und schreibt den Ratgeber zur Einsamkeit,
in: Tagesspiegel v. 21.02.

Ulrich RÜDENAUER klärt erst einmal den Status von Ulf POSCHARDT, der ein Buch über die Einsamkeit verfasst hat:

"Vor ein paar Jahren noch hat er seine Bücher bei Rogner & Bernhard oder Merve veröffentlicht, Verlagen mit street credibility. Poschardt war damals hip, »Cultural Studies« und so. Heute ist er bei Kabel, dem Lebenshilfe-Verlag von Piper gelandet und redet von Eigenverantwortung und Werten. Ratgeber gibt es viele. Warum nicht auch einen über die Einsamkeit? Man kann, als ungeübter Einsamer, beim Einsamsein ja viel falsch machen."

RÜDENAUER beschreibt das Buch als

"Mischung aus »Brigitte«-Dossier, Lebenshilfe-Leitfaden für urbane Mittelschichtkinder und Selbstbekenntnis",

fügt aber hinzu:

"Poschardt ist Popstar und Fan, Querdenker – und Feminist. »In Deutschland haben einsame Frauen noch das größte Emanzipationspotenzial. Insofern kann man dieses Buch auch als feministisches lesen.« Zumal Männer mit Einsamkeit schlechter umgehen als Frauen."

ROSSUM, Walter van (2006): Verlassene Seelen.
Ulf Poschardt: "Einsamkeit. Die Entdeckung eines Lebensgefühls",
in: DeutschlandRadio v. 27.02.

Walter van ROSSUM kritisiert, dass Ulf POSCHARDT "konsequent Alleinsein und Einsamkeit verwechselt". Das ist vom heutigen sozialpsychologischen Standpunkt aus betrachtet durchaus richtig, denn dort ist Einsamkeit negativ besetzt. POSCHARDT knüpft dagegen an älteren Vorstellungen an und hebt damit das Positive der Einsamkeit hervor. POSCHARDT bricht damit bewusst mit den heutigen Vorstellungen. In dieser Sicht ist er näher am Soziologen Peter GROSS, der 1991 für eine Soziologie des Nicht-Sozialen plädiert hat, die von single-generation.de beispielhaft am "Glück des Alleinreisens" erläutert wurde. Die eigentliche Kritik von ROSSUM richtet sich jedoch im Grunde gegen die politischen Implikationen, die POSCHARDT beschwört:

"Poschardt (...) nimmt (...) ohne Zögern den Sozialstaat ins Visier: »In Deutschland ist Einsamkeit auch deshalb ein großes Problem, weil - anders als in den USA und in England - Eigenverantwortung und Selbstbestimmung eher Furcht als Freude erzeugen. (...) Der Sozialstaat ist eine kollektive Wärmestube.« Doch dank Hartz IV werden wir hier gewiss bald eine Pandemie glücklicher Einsamer erleben und endlich richtige Amerikaner werden.
          
Spätestens an dieser Stelle begreift man, dass ein Rebell der Einsamkeit wie Ulf Poschardt nichts anderes sucht, als endlich die »gefühlten« Realitäten des Rudels bejahen zu dürfen. Sag ja, zum traurigen Tier in Dir! Sag ja, zum neoliberalen Subjekt, dem einsamen Überlebenskämpfer im Dickicht entfesselter Konkurrenz! Sag ja zur Werbung, denn die weiß, was Du wirklich willst! So sieht das aus, wenn die Postmoderne existentialistisch wird."

Dietmar DATH spricht bei POSCHARDT lieber von Neuliberalismus bzw. "Lumpenliberalismus".

ENGELMANN, Jan (2006): Gepard im Dackelgewand.
Wie Ulf Poschardts Apologie des Alleinseins zu einer publizistischen Arschbombe wird,
in: Literaturen, März

LOVENBERG, Felicitas von (2006): Der Mensch ist ein Tier mit sehr vielen Stacheln.
Dürfen wir uns den Single als glücklichen Menschen vorstellen? Warum die Einsamkeit das Thema der Stunde ist,
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 07.05.

Felicitas von LOVENBERG beschreibt zuerst den Wandel des Single-Images. Dabei wird die übliche popfeministische Missinterpretation verbreitet, Ulrich BECK hätte die Singles als Speerspitze der Individualisierung gefeiert. Das kann eigentlich nur jemand schreiben, der noch nie ein Buch von Ulrich BECK gelesen hat. LOVENBERG dürfte da eher die Regel als die Ausnahme sein. Im Zeichen der Demographiedebatte sei nun der Single zum Feindbild avanciert, denn der kollektive Imperativ laute nun:

"Du sollst einen Partner, Kinder, eine Ausbildung und einen Beruf haben und dabei möglichst gesund bleiben."

Warum Einsamkeit das Thema der Stunde sein soll, erfährt der Leser deshalb nicht, sondern politisch korrekt wird Einsamkeit als Krankheit der Single-Gesellschaft dargestellt:

"Singles sind die Stachelschweine unserer Gesellschaft, borstige Einzeltierchen, die schon mal jemanden aufspießen können, der sie gegen den Strich zu streicheln versucht",

erklärt uns LOVENBERG vorweg. Am Buch Einsamkeit von Ulf POSCHARDT und am Remake des Films Die Thomas Crown-Affäre erläutert uns LOVENBERG dann das Single-Übel:

"Mit Poschardts Fibel verlernt der Single endgültig, von sich selbst einmal abzusehen und auf die anderen zu achten - also genau jene Tugenden, die Familien hervorbringen und zusammenhalten.
Die optimistische These, daß keiner näher dran ist an einer glücklichen Zweisamkeit als der geläuterte und nachdenkliche Single - die auch
die Autorin dieses Artikels bereits in einem Buch vehement vertreten hat -, hat auf dem Beifahrersitz neben Poschardts Ego keinen Platz. Denn seine Ode auf die Einsamkeit verkennt, daß man sich im Alleingang nur bis zu einem gewissen Punkt verfeinern kann - weil es keinen Mitspieler gibt, niemanden, mit dem man die beim Solitaire gewonnenen Einsichten und Vorsätze ausprobieren kann. Genuß ist keine Intimität, und Intimität nicht immer ein Genuß. Erst der nahe Umgang mit anderen zwingt zur Konfrontation mit den eigenen Unzulänglichkeiten. Da der Single mangels eines Menschen, auf den er Rücksicht nehmen muß, nicht zur Verstellung, aber eben auch nicht zur Bescheidenheit gehalten ist, bleibt er sein eigener größter und wahrscheinlich einziger Fan.
"

HOCH, Jenny (2006): Mehr Glück allein?
Einsamkeit macht traurig und krank - nun propagieren neue Ratgeber jedoch die positiven Seiten der Vereinzelung,
in: Süddeutsche Zeitung v. 08.05.

"Einsamkeit ist nach wie vor ein großes gesellschaftliches Problem. Und zwar eines, das krank macht. Alleinstehende oder Menschen mit wenigen sozialen Kontakten haben, das belegen Wissenschaftler immer wieder, im Durchschnitt mehr Gesundheitsprobleme, ein schwächeres Immunsystem und eine geringere Lebenserwartung als andere. Trotzdem ist Einsamkeit ist noch immer ein Tabuthema",

meint HOCH. Wer mit Durchschnittswerten argumentiert, der möchte ambivalente Sachverhalte einfach vom Tisch wischen, das mag politisch korrekt sein, aber den Problemen wird man damit nicht gerecht.

Die Netzwerkforschung behauptet aber keineswegs, dass wenige soziale Kontakte per se problematisch sind oder mit Einsamkeit einhergehen. Entscheidend ist dagegen die Zufriedenheit mit den Kontakten, die man hat. Und keineswegs ist Einsamkeit an Familienstände oder gar an spezielle Haushaltsformen gebunden, wie HOCH das suggeriert. Die Zusammenhänge mit der Gesundheit sind ebenfalls komplexer. Einsamkeit kann auch die Folge einer schlechten Gesundheit sein und die geringe Lebenserwartung hängt eher mit sozialer Ungleichheit zusammen.

Einsamkeit ist auch kein Tabuthema, sondern sie wird immer dann zum zentralen Thema, wenn die Familie als einzigste erfüllende Lebensform durchgesetzt werden soll. Dies hat aber auch seine Nachteile wie HOCH weiß:

"Wo Dating-Agenturen schnelles Partnerglück und ein Überangebot an Unterhaltung lückenlose Ablenkung versprechen, scheint die Fähigkeit zum Alleinsein zu verkümmern."

Das Buch Einsamkeit von Ulf POSCHARDT hält sie dennoch für ungeeignet, weil es Einsamkeit nicht als krankmachendes Phänomen beschreibt, sondern schönredet. Da ist sie sich mit Felicitas von LOVENBERG einig.

Neu:
ROSSUM, Walter von (2006): Labyrinthe der Einsamkeit.
Cowboy: Ulf Poschardts höchst traurige Erkenntnisse über ein weit verbreitetes Lebensgefühl,
in: Freitag Nr.52 v. 22.12.

 
   

Ulf Poschardt in der Debatte

 
   

MÜHLBAUER, Peter (2006): Von der FDP zum Dialerkönig.
Der Poschardt, der Pop und die Peinlichkeit. Die Feuilleton-Skandalnudel Ulf Poschardt ist seine Domain losgeworden,
in: Telepolis.de v. 19.02.

 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 13. Februar 2006
Update:14. April 2015