[ Single-Kultur ] [ Das Single-Dasein als abweichendes Verhalten ] [ News ] ] [ Homepage ]

 
       
   

Adolf Schneider: Der Junggeselle in den 1950er Jahren

 
       
     
       
       
   

Hilfe, ich werde geheiratet  (1959).
Die Kunst, Junggeselle zu bleiben
München: Braun & Schneider

 
   
     
 

Inhaltsverzeichnis

Statt einer Einleitung: Loblied des Junggesellenlebens

Der meistbedauerte Menschentyp unserer Tage ist der Junggeselle

Über die geringe Chance, Junggeselle zu bleiben

Über die mannigfaltigen Fähigkeiten der Frau im Angriff und die Möglichkeiten des Mannes in der Abwehr

Über die Hausfrau

Über das Mauerblümchen

Über das Verhalten gegen werdende Schwiegermütter

Über die gefährlichen Situationen des bürgerlichen Heldenlebens und die Kunst, sie zu vermeiden oder unerlegt zu bestehen

Inhaltsverzeichnis

Statt einer Einleitung: Loblied des Junggesellenlebens

Der meistbedauerte Menschentyp unserer Tage ist der Junggeselle

Über die geringe Chance, Junggeselle zu bleiben

Über die mannigfaltigen Fähigkeiten der Frau im Angriff und die Möglichkeiten des Mannes in der Abwehr

Über die Hausfrau

Über das Mauerblümchen

Über das Verhalten gegen werdende Schwiegermütter

Über die gefährlichen Situationen des bürgerlichen Heldenlebens und die Kunst, sie zu vermeiden oder unerlegt zu bestehen

 
 

Zitate:

Der Junggeselle in der Sicht der Gesellschaft und die Ursachen der Vorurteile

"In den Augen älterer Tanten, gereifter Matronen mit einer heiratsfähigen Töchterschar und besserer älterer Herren mit jahrzehntelangem Familienleben, die das Wort Freiheit nur noch aus dem Lexikon kennen, ist der Junggeselle ein verknöcherter, komischer Bursche mit allerlei seltsamen Manieren, ungepflegt und verwahrlost, wenn nicht zufällig seine Vermieterin oder barmherzige Verwandte sich seiner annehmen, treibt sich aus Budenangst allabendlich in Gaststätten und Vergnügungslokalen herum, hockt  Weihnachten in seinem Zimmerchen und sehnt sich in diesen Tagen nach einer ihn liebevoll umsorgenden Familie. Kein liebendes Weib begrüßt ihn abends, wenn er vom Büro heimkommt, mit einem Kuß, keine reizenden Kinder umhüpfen ihn, keine treue Ehefrau wärmt ihm das kalte Bett. Er wird mit dem Leben nicht fertig und stirbt allzufrüh, noch ehe er aus den Versicherungsanstalten an Rente oder Pension wieder herausgeholt hat, was er im Laufe eines trostlosen Lebens einzahlte. Moralisch, seelisch und körperlich geht er angesichts des gerade abgestotterten Fernsehempfängers zugrunde und nur ein paar Berufskollegen starren ihm in das Grab nach.
Das ist eine Vorstellung, der nicht entschieden genug entgegengetreten werden kann.
Stellen wir einmal fest, daß hier zumeist der Wunsch der Vater des Gedankens ist. Die alte Jungfer haßt den Junggesellen, weil er in ihren Augen daran schuld ist, daß sie ledig bleiben mußte; und ihre Rachewunschvorstellung wird, um ihr Unterbewußtsein von bösen Gedanken zu entlasten, in das Gefühl des Bedauern umgewandelt, weil Bedauern eine edle Regung ist und man sich somit selbst in die höhere Region des tugendhaften Mitchristen erhebt.
Bei den mütterlichen Matronen ist es die Torschlußpanik, auf drei unverheirateten Töchtern sitzenzubleiben und so wünschen sie sich, indem sie sich die Schreckensbilder des armen Einsamen vormalen, diesen armen Einsamen herbei, auf daß er ihren Haushalt entlaste.
(...).
Die geplagte Mutter (...) begnügt sich im Zeitalter des Journalismus damit, in gelegentlichen Zeitungsartikeln, soweit sie journalistisch vorbestraft ist, und im Nachbarinnenklatsch den herbeigesehnten Einsamen zu bedauern."
(1959, S.14f.)

Der Frauenüberschuss und die Chancen Junggeselle zu bleiben

"Die Statistik (...) sagt (...), daß kaum fünf Prozent der Männer Junggesellen bleiben, daß in Westdeutschland 24,3 Millionen Männer und 27,5 Millionen Frauen leben - allein hier in unserer schmal gewordenen Bundesrepublik also ein Frauenüberschuss von 3,2 Millionen besteht; mithin stehen 1000 Männern 1131 Frauen gegenüber; welche Perspektiven...!"
(1959, S.24)

"Infolge der starken Nachfrage stehen wir also, ohne es zu wissen, hoch im preis, aber wir werden wegen unserer Unwissenheit viel zu billig eingekauft."
(1959, S.25)

 
 
       
   

Das Buch in der Debatte

fehlt noch
 
       
   

weiterführende Links

 
       
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 21. Oktober 2002
Update: 11. April 2017