[ Single-Kultur ] [ Themen des Monats ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Susanne Fröhlich - Die Regeln der Partnersuche

 
       
     
       
     
       
   

Susanne Fröhlich in ihrer eigenen Schreibe

 
   

Neu:
FRÖHLICH, Susanne (2004): Bridget Jones und das Moppel-Ich.
Bridget Jones ist eine von uns, findet Bestsellerautorin Susanne Fröhlich. Aber muß sie ausgerechnet von der dünnen Frau Zellweger gespielt werden?
in: Welt v. 02.12.

Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns
 
       
   

Susanne Fröhlich: Portrtäts und Gespräche

 
   
JOURNAL FRANKFURT-Titelgeschichte: Nie mehr Single.
Aktion: Wir bringen Sie in die Partnerschaft

TOMIC, Boris (2004): "Geht dahin, wo Männer sind!"
Susanne Fröhlich ist seit 16 Jahren mit ihrer Sendung "Ausgehspiel - wer mit wem" im Radio auf der Mission, die zusammenzuführen, die zusammen sein wollen,
in: Journal Frankfurt Nr.22  v. 22.10.

Susanne FRÖHLICH empfiehlt Männern den Besuch von Lesungen und Volkshochschulkursen, weil dort vorwiegend Frauen anzutreffen sind. Männer sollten jedoch auch das beherzigen, was FRÖHLICH den Frauen rät: "Und macht Sachen, die euch Spaß machen".

FLORIN, Christiane (2004): Susanne Fröhlich.
Ran an den Speck!
in: Rheinischer Merkur Nr.44 v. 28.10.

 
       
   

Susanne Fröhlich in der Debatte

 
   

SCHAAF, Julia (2003): Die fröhliche Rabenmutter.
Spitz und schlagfertig führt Susanne Fröhlich als Moderatorin jeden Chauvi vor. Ihr neues Buch gilt Frauen: Warum machen sie aus dem Kinderhaben einen Wettkampf?
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 26.01.

 
       
   

Jeder Fisch ist schön, wenn er an der Angel hängt (2002)
(zusammen mit Constanze Kleis)
Frankfurt a/M: Krüger
(2003 als Taschenbuch beim Fischer Verlag erschienen)

 
   
     
 

Klappentext

"Wieso ist es so schwer, den Richtigen zu ködern? Weshalb haben manche Frauen immer bloß einen mickrigen Hering an der Angel, obwohl sie doch einen kapitalen Hecht an Land ziehen wollten? Wieso erreichen die nettesten Männer so schnell ihr Verfallsdatum? Und warum ist es schwerer, eine Beziehung frisch zu halten als eine Auster? Die beiden Autorinnen widmen sich diesen und weiteren wichtigen Fragen, verraten die besten Fangplätze, beschreiben die leckersten Köder und das optimale Equipment. Am Ende hat die Leserin nicht nur einen Angelschein, sondern höchstwahrscheinlich auch Mr. Right am Haken."

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Kapitel 1: Die Beute

Mysterium Mann
Männer sind Schweine
Männer sind übersichtlich
Männer verstehen heißt Männern verzeihen
Resumee: Männer sind auch Menschen

Kapitel 2: Rasterfahndung

Warum Frauen wissen, was sie wollen - aber selten bekommen, was sie brauchen!
Glück im Unglück
Die Passung
Kleiner Exkurs über das Chaos in der Liebe
Wieso bei Männern meistens drin ist, was draufsteht
Konsequenzen - oder: Zu einem Plus gehört ein Minus
Der Mann als Rundum Sorglos Paket
Die Qual der Wahl - oder: Wie viel Versuche hat der Mann?
Kann wirklich jeder Mann der richtige sein?
Resumee: Leichte Lösungen - große Handicaps

Kapitel 3: Der Ortstermin - die geeigneten Gewässer

Wo trifft man den Mann?
Sport-Fischen
Arbeitsplatz macht Liebe
Wau - Frauchen sucht Herrchen
Messen und Geschäftsreisen
Unterwegs
Urlaubsfischen
Singlepartys - oder: Wo sich Singles so treffen
Fischfang im TV: Kuppelshows im Fernsehen
Singlesendungen im Radio
Kontaktanzeigen
Fischen im elektrischen Netz
Anglerlatein
Resumee: Wer - Wo - Wann

Kapitel 4: Der Köder

Schön ist was anderes
Versteckspiele
Vom Echten und vom Wahren
Resumee: Schöner Bandeln

Kapitel 5: Die Magie der kleinen Gesten

Körpersprache und Signale
Sprich mit mir
Platzierung
Verschiedene Flirt-Typen

1. Das stille Wasser
2. Die Direkte
3. Die Schatzsucherin
4. Die Ernsthafte
5. Die Offene
6. Die Verzweifelte
7. Die Kumpelin

Was abschreckt und den männlichen Fluchtinstinkt weckt
Legenden und Gerüchte
Resumee: Frauen, versteht die Signale!

Kapitel 6: Er hat angebissen!

Erst der Plan, dann das Vergnügen
Guck mal, was die spricht
Wahre Liebe wartet (wenigstens ein bisschen)
Warum ruft er mich nicht an?
Das erste Mal
Der Morgen danach
Resumee: Slow Motion statt Fast Food

Kapitel 7: So bleibt der Fisch an der Schnur

Guck mal, wer da zappelt

1. Bloß keinen Streß
2. Ich will so sein, dass du mich liebst
3. Er soll so sein, dass ich ihn liebe
4. 1 + 1 = 1
5. Vertrauen ist gut, Kontrolle besser

Resumee: Über kurz oder lang

Kapitel 8: So bleibt der Fisch frisch

Und gib uns unseren täglichen Frust
Romantik und ein Haufen Mist
Sex - von Olympia nach Sparta
Zank macht Liebe
Resumee: So bleibt der Fisch ein Prachtkerl

Kapitel 9: Die Gräte

Die menschlichen Gräten - oder: Welche Haken hängen da mit am Haken?

1. Unaufmerksamkeit (oft gepaart mit Vergesslichkeit)
2. Haushaltsscheu
3. Schlampigkeit
4. Geiz
5. Maulfaulheit und Durchzugsohren (oft in Verbindung mit Gräte 1: Vergesslichkeit)
6. Bindungsunwilligkeit
7. Showgegockel, Angeberei und Arroganz
8. Fremdgehen
9. Geben und Nehmen
10. Verrücktmacher
11. Macken und Marotten
12. Schwiegermutti

Resumee

Kapitel 10: Der Angelschein

 
     
 
       
   

Beiträge von single-generation.de zum Thema

Die Single-Industrie und die Bedeutung der Single-Kultur in der paar- und familienorientierten Gesellschaft

Der Morgen danach - Das Liebesmodell im Übergang: Von der romantischen Liebe zum Erfahrungshunger der Partnerwahl

Partnersuchende und ihre Ängste
 
     
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 04. März 2005
Update: 17. Juli 2015