[ Verzeichnis der Single-Forscher/innen ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Alban Knecht: Lebensqualität produzieren

 
       
     
       
     
       
   

Alban Knecht in seiner eigenen Schreibe

 
   

Neu:
Ausführliches Publikationsverzeichnis unter www.albanknecht.de

 
       
   

Flaschensammeln (2015).
Überleben in der Stadt
(herausgegeben zusammen mit Philipp Catterfeld)
Konstanz: UVK

 
   
     
 

Klappentext

"Flaschensammler sind mittlerweile fester Bestandteil unseres Stadtbildes. Und doch wissen wir nichts über sie. In einem unorthodoxen Forschungsprojekt machten Studierende der Hochschule München das eigentlich Naheliegende: Unter der Leitung der Sozialwissenschaftler Philipp Catterfeld und Alban Knecht sprachen sie Münchener Flaschensammlerinnen und Flaschensammler auf der Straße direkt an – mit Erfolg! Denn diese erwiesen sich schnell als auskunftsfreudig – und die Studierenden als hochmotiviert: Sie führten mehr als 30 Interviews und unterzogen sich dabei aufschlussreichen Selbstversuchen. Sie beschrieben ihre Beobachtungen, transkribierten die besten O-Töne und stellten wagemutige Thesen auf. Sie sprachen mit jungen Immigranten, die vom Flaschensammeln leben, und deutschen Rentnern, die noch den Pfennig ehren. Ihre Berichte erzählen von stolzen und schamhaften Flaschensammlern, von Hobbysammlern, Sammelprofis und Sammelsüchtigen, von Einzelgängern und Flaschensammlerfamilien und von Mama Afrika. Die Analyse des Flaschensammelns weist dabei weit über sich hinaus: Eine Klasse der Unterversorgten räumt die Reste des in der Öffentlichkeit feiernden und trinkenden Mittelstands ab – und unser Umweltbewusstsein goutiert es."

     
 
       
   

Die Beiträge des Buchs

KNECHT, Alban & Philipp CATTERFELD - Flaschensammeln. Eine Einführung

Flaschensammler-Winter

BAKLANOVA, Inna - Eine Stunde aus dem Leben eines Flaschensammlers
VALLE, Loreto Gómez del - Dasein als Flaschensammlerin. Ein Selbstversuch
BRANDSTETTER, Markus & Viviane JAEKEL - Konfliktherd Marienplatz
PIETSCH, Sabrina - Nicht-Haben oder Sein
FOGEL, Daniel - "Wir sind Rentner, wir zählen eh schon nimmer"
ELSHOLZ, Leonie - Flaschen statt Stütze
FLECHSLER, Stefan & David GRUBER - "Also mein Freund und ich sind Akadermiker"
GRUBER, David & Stefan FLECHSLER - 66 Cent. Ein Selbstversuch
KREIE, Hannah & Cornelius KAMMERL - "Ich hab' richtig Spaß am Leben"

Flaschensammler-Sommer

BADERSCHNEIDER, Carolin - Die "armen" Flaschensammler. Motive und Glaubwürdigkeit
RUDEL, Lena & Sarah SCHNEIDER - Schämen und Fremdschämen. Drei Perspektiven am Müllereimer
REIN, Patricia & Susanne WAGNER - Scham und Körpersprache
KLUSSMANN, Kim - Das Verdecken des Schamgefühls
KNECHT, Alban - "Der Hauptgedanke ist Achtsamkeit"
GROSS, Franziska - In der Perspektive der anderen
BREUROSH, Tetyana - "Arbeit ... für Essen, Kinder". Migrierte Flaschensammler
MEINERT, Daniela - Von Teams und Einzelkämpfern
ALAJBEGOVIC, Nadina - Flaschensucht
LANDBECK, Christian & Sven MAURER - "Sonst hätt' er mich halb totgeschlagen"
STOßBERGER, Aylina & Viktoria FRIEDEL - "Ich lass' mir die Flaschen hochreichen"
STOßBERGER, Aylina & Viktoria FRIEDEL - Mama Afrika. Die umstrittene Flaschenkönigin Münchens
CATTERFELD, Philipp & Alban KNECHT - Pfand, Konsum und Armut. Warum Flaschensammeln? 

 
   

Rezension des Buchs von single-generation.de

Flaschensammeln. Überleben in der Stadt

 
   

Weitere Rezension

BRAIG, Maria (2015): A bisserl was geht immer.
Soziologie: Münchner Studierende haben nach dem Menschen hinter dem Pfandflaschensammler geforscht,
in: Freitag Nr.35 v. 27.08.

 
       
   

Ressourcen im Sozialstaat und in der Sozialen Arbeit (2012).
Zuteilung - Förderung - Aktivierung
(herausgegeben zusammen mit Franz-Christian Schubert)
Stuttgart: Kohlhammer

 
   
     
 

Klappentext

"Mit dem Ressourcenbegriff werden heute neue Sichtweisen und methodische Ansätze in Sozialpolitik, Sozialarbeit, Pädagogik und Psychologie verbunden; ins Zentrum rücken die Fähigkeiten und Mög­lichkeiten (und auch die capabilities) der KlientInnen. Der Band vermittelt ein mehr­dimen­sionales Konzept von Ressourcen, das die Betrachtung von Ein­kommen, Bildung, sozialen Netzwerken, Gesundheit und psychischem Kapital als wesentliche Ressourcen der Lebensbewältigung zusammenführt. Vermittelt werden Möglichkeiten der Zuteilung, Förderung und Nutzbarmachung von Ressourcen, der Zusammenhang mit dem Capability-Ansatz, dem Konzept der Salutogenese und der Selbstwirksamkeit. Weiterhin werden ressourcenbezogene Interventionen in der Sozialen Arbeit und zukunftsweisende, wissen­schaftlich fundierte Projekte aus der Praxis vorgestellt."

     
 
       
   

Die Beiträge des Buchs

Einführung
I Konzeptionelle Zugänge

SCHUBERT, Franz-Christian & Alban KNECHT - Ressourcen:  Einführung in Merkmale, Theorien und Konzeptionen
KEUPP, Heiner -
Verwirklichungschancen und Identitätskapital als Bedingungen und Folgen der Handlungsfähigkeit: Eine salutogenetische Perspektive
KNECHT, Alban - Ressourcentheoretische Erweiterungen des Capability-Ansatzes von Amartya Sen

II Ressourcenzuteilung im Sozialstaat: Soziologische Analysen

KNECHT, Alban - Ressourcenzuteilung im Wohlfahrtsstaat – Sozialpolitische Perspektiven
KRIWY, Peter & Natascha NISIK -Gesundheit als Ressource
GOTTBURGSEN, Anja & Michaela SIXT -
Vergebene Chancen:  Die Ressource Bildung und akkumulierte soziale Ungleichheit
GROSS, Christiane & Monika JUNGBAUER-GANS - Sozialkapital als individuelle Ressource und Produkt gesellschaftlicher Rahmenbedingungen
KLAMMER, Uta - Rush Hours of Life: Die Ressource Zeit im Lebensverlauf aus Gender- und Familienperspektive
HANESCH, Walter - Ressourcenorientierung in der Armutsforschung: Perspektiven zu Familien- und Kinderarmut
DRILLING, Matthias - Young Urban Poor: Ressourcenausstattung und Tauschbedingungen im transformierenden Wohlfahrtsstaat
NEUMAYR, Michaela - Ressourcen der öffentlichen Hand: Finanzielle Abhängigkeit von Non-Profit-Organisationen und ihre Folgen

III Ressourcen in Psychologie und Sozialer Arbeit

RÖH, Dieter - Ressourcenorientierung in der Sozialen Arbeit: Einführung in Theorie und professionelle Methodik
SCHUBERT, Franz-Christian - Psychische Ressourcen: Zentrale Konstrukte in der Ressourcendiskussion
STRAUS, Florian - Netzwerkarbeit: Förderung sozialer Ressourcen
FENGLER, Janne & Jörg FENGLER - Förderung der Ressource Bildung in der Sozialen Arbeit
JASMUND, Christina & Astrid KRUS - Ressourcenorientierte Erziehung und Bildung zur Bewältigung von Transitionen im Elementarbereich
KLEMENZ, Bodo - Ressourcenorientierte Erziehung. Ein grundbedürfnisorientiertes Erziehungsmodell
GLEMSER, Rolf & Silke Birgitta GAHLEITNER - Ressourcenorientierte Diagnostik
WERNER, Jillian & Frank NESTMANN - Ressourcenorientierte Beratung
WÜSTEN, Günther & Holger SCHMID - Ressourcenaktivierung
ADAMS, Karl-August - Ressource Sinnerleben und Spiritualität

IV Ressourcenorientierung in spezifischen Handlungsfeldern

SCHMID, Holger & Günther WÜSTEN - Ressourcenorientierte Soziale Arbeit bei Personen mit Abhängigkeitsproblemen
SCHUBERT, Iris -
Wohlbefinden im Alter: Ressourcen zum Umgang mit Lebensveränderungen
HORNS, Katrin/HEINMÜLLER, Mechthild/LIMM, Heribert - Ressourcenförderung bei langzeitarbeitslosen Menschen: Das Projekt arbeit & gesundheit
KLEVENOW, Gert-Holger -
Ressourcenorientierte Arbeitsvermittlung

 
       
   

Lebensqualität produzieren (2010).
Ressourcentheorie und Machtanalyse des Wohlfahrtsstaates
Wiesbaden:
Verlag für Sozialwissenschaften

 
   
     
 

Klappentext

"Die Sozialpolitik spielt in den modernen Gesellschaften eine zentrale Rolle. Trotzdem gibt es kaum Modelle und Theorien, die über ihre Wirkungsweise Aufschluss geben könnten. Diese Lücke schließt Alban Knecht mit seiner Ressourcentheorie. Durch eine Weiterentwicklung des Capability-Ansatzes von Amartya Sen gelingt es, die Bedeutung von Ressourcen für Bildungs-, Berufs- und Gesundheitskarrieren nachzuzeichnen. Die Lebensqualität der BürgerInnen wird nicht allein durch die Umverteilung von Geld und die Zuteilung von Bildungschancen beeinflusst. Auch die gesundheitlichen, psychischen und sozialen Ressourcen werden durch die sozialstaatliche Tätigkeit strukturiert. Der Wohlfahrtstaat steuert so die Produktion der Lebensqualität verschiedener Bevölkerungsgruppen. Ländervergleiche zeigen die gesellschaftsstrukturierende Wirkung und sozialinvestive Bedeutung der unterschiedlichen Lebensqualitätsregime auf."

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

1.1 Fragestellung und Methode
1.2 Aufbau

2 Messung und Beschreibung von Lebensqualität

2.1 Konzepte zur Messung von Wohlfahrt und sozialer Ungleichheit

2.1.1 Das Konzept Lebensqualität
2.1.2 Das Konzept Lebenslage
2.1.3 Das Konzept Lebensstandard

2.2 Ressourcentransformation und Lebensqualitätsproduktion bei Sen

2.2.1 Sens Kritik am Nutzenkonzept
2.2.2 Sens Kritik am Einkommenskonzept
2.2.3 Transformationen, functionings und capabilities
2.2.4 Operationalisierung und Formalisierung von Sens Theorie
2.2.5 Sens Konzept des well-being
2.2.6 Kritik am Ansatz von Sen

2.3 Vergleich der Ansätze
2.4 Lebensqualität und gesundheitliche Ungleichheit

2.4.1 Lebensqualität: Unterschiede in der Mortalität und Morbidität
2.4.2 Drei Beispiele zur Lebensqualitäts-Analyse
2.4.3 Die Komplexität der Übertragungswege
2.4.4 Transformation, Lebensphasen, Bedeutung der Kindheit
2.4.5 Fazit: Die Produktion von Lebensqualität

2.5 Ableitung eines Modells der Ressourcentransformation

2.5.1 Ressourcen und Ressourcentransformation
2.5.2 Eigenschaften von Ressourcen
2.5.3 Formalisierung

2.6 Fazit

3 Rahmenbedingungen der Produktion von Lebensqualität

3.1 Lebensqualität als Ziel staatlichen Handelns
3.2 Sozialpolitik zwischen Befriedungs- und Befriedigungspolitik

3.2.1 Historischer Rückblick: Das Werden des Sozialstaats
3.2.2 Claus Offe: Das Kräftemessen in der Gesellschaft

3.3 Diskurs und Kultur als Rahmenbedingungen

3.3.1 Der Diskurs zu Wohlfahrt und Lebensqualität
3.3.2 Wohlfahrtskultur und Kultur der Lebensqualität
3.3.3 Die Subjektivierung von Lebensqualität

3.4 Vom Wohlfahrtsregime zum Lebenslaufregime

3.4.1 Ländervergleichende Strukturanalyse und Wohlfahrtsregime
3.4.2 Das Lebenslaufregime

3.5 Fazit: Rahmenbedingungen der Lebensqualitätsproduktion

3.5.1 Die drei Zugänge zur Lebensqualitätsproduktion
3.5.2 Das Wohlfahrtsdispositiv und die Subjektivierung von Lebensqualität
3.5.3 Sen und die Produktion von Lebensqualität
 
4 Interventionen zur Produktion von Lebensqualität

4.1 Modell der Ressourcenzuteilung und Lebensqualitätsproduktion

4.1.1 Das Mehrebenenmodell
4.1.2 Systematisierung der Interventionen

4.2 Die Interventionen im Detail

4.2.1 Die Ressource Geld
4.2.2 Die Ressource Gesundheit
4.2.3 Die Ressource Bildung
4.2.4 Psychische Ressourcen
4.2.5 Soziale Ressourcen
4.2.6 Transformationen verbessern: Fähigkeiten entwickeln
4.2.7 Strukturen ändern: Sozial-ökologische Interventionen
4.2.8 Fazit

4.3 Aktuelle politische Leitbilder - ressourcentheoretisch gedacht

4.3.1 Der Aktivierungsstaat
4.3.2 Der Sozialinvestitionsstaat
4.3.3 Der pädagogische Früh-Förderstaat
4.3.4 Die Leitbilder und der Befähigungsstaat - ein Fazit

5 Zusammenfassung, Ausblicke

5.1 Zusammenfassung

5.1.1 Überblick
5.1.2 Das Mehrebenenmodell in Kürze

5.2 Ausblicke

5.2.1 Anwendungen
5.2.2 Eine Anmerkung zum reduktionistischen Fehlschluss

 
     
 
       
   

Beitrag von single-generation.de zum Thema

Lebensqualität in einer Gesellschaft der Langlebigen. Eine neue Sicht auf den Wohlfahrtsstaat und seine möglichen Weiterentwicklungen

 
   

Rezensionen

fehlen noch
 
       
   

Gesichter der Armut (2010).
Vierzehn Miniaturen
München:
AG SPAK

 
   
     
 

Klappentext

"Vierzehn Miniaturen – sie erzählen vom Alltag einiger Betroffener. Es sind Berichte über Arbeitslosigkeit, über das Rutschen in die Verschuldung, über Geld- und Beziehungssorgen, über Probleme von Migrantinnen und Migranten wie über die Existenz von Obdachlosen. Die Unmittelbarkeit des erzählten Lebens lässt die Klischees verschwinden. Zwar begegnen wir in den Geschichten dem Alkohol, der Fettleibigkeit, der „Faulheit“ und der Arbeitslosigkeit. Als Teil einer individuellen Lebensgeschichte erhalten diese Themen aber einen anderen Platz als im üblichen Armutsdiskurs. In Berichten in den Massenmedien wird oft so getan, als gäbe es nichts Schöneres als arbeitslos zu sein. Die Begegnungen mit den Lebensgeschichten zeigen eher, wie universell der Wunsch nach Anerkennung durch andere ist, und wie wichtig es ist, zumindest ein bisschen stolz auf sich sein zu können"

Inhaltsverzeichnis

Grußwort von der Münchner
Bürgermeisterin Christine Strobl

Prolog: Nicht-Schwimmer
Susanne Hagenauer

Zur Einführung
Alban Knecht und Peter Buttner

Schule – Ausbildung – Hartz IV
Rebecca Reißmeier

"Mama, warum lässt Du mich allein?"
Kathrin Wolkenhauer

Die Qual ohne Wahl
Susanne Hagenauer

Verschuldung – Meine Schuld?
Manuela Aigner

Der Engel von der Großmarkthalle
Ulrike Zinsler

Kindeskinder
Kathrin Pöhlmann

Die Taschenuhr
Sevda Gürbüz und Bushra Zensner

Portraits einer Familie
Veronika Schlumprecht

Einmal Luxus und zurück
Sandra Vater

Bayern – Nur Wohlstand, Bier und Sorglosigkeit?
Pia Schmid

Zu Hause ist es immer noch am Schönsten
Michelle Wahl

"Hartz IV und der Tag gehört Dir" – Und was machen wir?
Liane Schrank

Zwischen den Schritten der Stadt
Alexander Rienesl

Bayern lebenslänglich
Alban Knecht und Dorothee Chlumsky

Tipps zum Weiterlesen

 
     
 
       
   

Rezensionen

fehlen noch

 
       
   

Bürgergeld: Armut bekämpfen ohne Sozialhilfe (2001).
Negative Einkommenssteuer, Kombilohn, Bürgerarbeit und RMI als neue Wege
Mit einem Vorwort von Isidor Wallimann
Bern/Stuttgart/Wien: Haupt Verlag

 
   
     
 

Klappentext

"Sinn und Zweck der Sozialhilfe sind politisch umstritten. Die einen wollen die Beiträge senken, um Missbrauch zu verhindern. Andere fragen provokativ, ob Sozialhilfe eigentlich Armut beseitigen kann. Ausgehend vom aktuellen Stand der Armutsforschung in Deutschland und der Schweiz untersucht der Münchner Sozialpädagoge Alban Knecht an vielen Beispielen die aktuellen Argumentationen in der Sozialpolitik und verschiedene sozialrechtliche Regelungen und entwickelt auf dieser Basis "Bürgergeld"-Modelle wie Kombilohn, negative Einkommenssteuer oder RMI - als Alternativen zur Sozialhilfe. Dabei unterstreicht er immer auch die Bedeutung der Sozialen Arbeit in der Armutsbekämpfung und bei der soziokulturellen Integration"

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1. Einleitung

1.1 Die unsichtbare Hand
1.2 Aufbau

2. Armut

2.1 Ansätze der Armutsforschung
2.2 Definitionen und Ausmaß von Armut

2.2.1 Absolute und relative Armut
2.2.2 Das 50%-Kriterium der Armutsdefinition
2.2.3 Armutskriterien des Lebenslagenkonzepts
2.2.4 Sozialhilfebezug als Armutskriterium

2.3 Ergebnisse der Sozialhilfe-Forschung

2.3.1 Die Sozialhilfestatistik des Statistischen Bundesamtes
2.3.2 Erkenntnis quantitativer Feldforschung
2.3.3 Ergebnisse der qualitativen Sozialhilfe-Forschung

2.4 Armut nach Bevölkerungsgruppen

2.4.1 Arbeitslose
2.4.2 Armut trotz Erwerbsarbeit
2.4.3 Familienarmut - Kinderarmut

2.5 Armut: Fazit und Kriterien für ein Mittel der Armutsbekämpfung

2.5.1 Fazit
2.5.2 Kriterien für ein Mittel der Armutsbekämpfung

3 Bürgergeld: Eignung als Mittel der Armutsbekämpfung

3.1 Einführung und Begriffserklärung
3.2 Die negative Einkommenssteuer von Milton Friedman

3.2.1 Idee der negativen Einkommensteuer
3.2.2 Praxis der negativen Einkommensteuer in den USA
3.2.3 Wirkt der Anreizmechanismus?
3.2.4 Eignung der negativen Einkommensteuer als Mittel der Armutsbekämpfung

3.3 Kombilohn - der Anreizmechanismus, die Arbeit und die Löhne

3.3.1 Idee des Kombilohns
3.3.2 Arbeitsmarktbezogene Kritikpunkte am Kombilohn
3.3.3 Eignung des Kombilohns als Mittel der Armutsbekämpfung

3.4 Das unbedingte Bürgergeld

3.4.1 Idee des unbedingten Bürgergeldes
3.4.2 Praxis des unbedingten Bürgergeldes in den USA
3.4.3 Eignung des unbedingten Bürgergeldes als Mittel der Armutsbekämpfung

3.5 Bürgergeld und Bürgerarbeit - Das Konzept von Ulrich Beck

3.5.1 Idee des Bürgergeldes nach Beck
3.5.2 Mögliche Probleme bei der Umsetzung
3.5.3 Eignung des Bürgergeldes nach Beck als Mittel der Armutsbekämpfung

3.6 Das RMI (Revenue Minimum d'Insertion) - Bürgergeld und Sozialarbeit

3.6.1 Idee des RMI
3.6.2 Praxis des RMI
3.6.3 Eignung des RMI als Mittel der Armutsbekämpfung

3.7 Das Bürgergeld als Mittel der Armutsbekämpfung

3.7.1 Übersicht und Vergleich der Bürgergeld-Konzepte
3.7.2

4 Ausblicke

4.1 Bürgergeld - Weitere Themen
4.2 Ausblick auf neue Konzepte der Armutsbekämpfung

 
     
 
       
   

Rezensionen

fehlen noch

 
   

Alban Knecht im WWW

http://www.albanknecht.de

 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 09. Januar 2011
Update: 17. September 2015