[ Autoren der Single-Generation ] [ Debatte: Familien contra Singles ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Christian Leipert: Demografie und Wohlstand

 
       
     
       
     
       
   

Christian Leipert in seiner eigenen Schreibe

 
   
  • fehlt noch
 
       
   

Christian Leipert im Gespräch

 
   
  • Neu:
    DILK, Anja (2003): Ihr Kinderlein kommet.
    Familie und Beruf unter einen Hut kriegen. Ein Gespräch mit Christian Leipert, was zu tun ist,
    in: change X v. 23.07.
    • Inhalt:
      Christian LEIPERT befürwortet u.a. die Rente nach Kinderzahl:
      "
      Hans-Werner Sinn schlägt in Ihrem Buch vor, dass nur Familien mit mehr als zwei Kindern Anspruch auf die volle Rente haben sollen. Wer kinderlos bleibt, bekommt gerade mal die Hälfte. Ist das nicht reichlich unfair gegenüber der großen Gruppe ungewollt Kinderloser, immerhin zehn Prozent in unserer Gesellschaft?
      Ganz und gar nicht. Dahinter steht ein grundsätzliches Missverständnis: Bei einer solchen Reform der Altersversorgung geht es nicht um eine Stigmatisierung. Moralische Kriterien spielen überhaupt keine Rolle. Entscheidend ist ein rein ökonomisches Rechenspiel. Wenn ein Paar keine Kinder hat, können beide Partner voll arbeiten und Kapital ansparen, das sie sonst für die Versorgung und Erziehung ihrer Kinder ausgeben würden. Das ist völlig unabhängig davon, ob die freiwillig oder unfreiwillig kinderlos sind. Genau so müssen wir das Problem betrachten: rein wirtschaftlich."
 
       
   

Demografie und Wohlstand (2003).
Neuer Stellenwert für Familie in Wirtschaft und Gesellschaft
Opladen: Leske + Budrich

 
   
 
 

Klappentext

"Ein Schwerpunkt des Buches liegt auf der Herausarbeitung der Leistungen, die Familien beim Aufziehen der Kinder erbringen und auf die die Gesellschaft auch und gerade in Zukunft dringlich angewiesen bleibt. Diese familiären Leistungen bilden die wichtigste Quelle des Humanvermögens einer Gesellschaft, das wiederum heute der wichtigste Bestimmungsfaktor des langfristigen Wirtschaftswachstums und der Produktivitätsentwicklung eines Landes ist."

 
 
 
       
   
  • Die Beiträge zum Sammelband

    • BIRG, Herwig - Strategische Optionen einer Familien- und Migrationspolitik in Deutschland und Europa
    • BÖRSCH-SUPAN, Axel & Barbara BERKEL - Geburten, Wachstum und Alterung
    • KIRCHHOF, Paul - Der verfassungsrechtliche Auftrag zu einer familiengerechten Wirtschafts- und Steuerordnung
    • BECKER, Gary - Humanvermögensbildung in der Familie für Wirtschaft und Gesellschaft
    • MILBRADT, Georg - Politische Antworten auf den demografischen Wandel
    • STAHMER, Carsten & Christian Leipert - Eine Untersuchung des Statistischen Bundesamtes über Zeit- und Versorgungsaufwand für Kinder in Familie, Bildungswesen und Markt
    • DUMONT, Gérard- François - Anhaltend niedrige Geburtenraten und ihre Folgen
    • KRETZ, Claus - Neue Wege der Familienförderung
    • SCHATTOVITS, Helmuth - Leistungsausgleich für gesellschaftlich relevante Arbeit
    • STEWENS, Christa - Familie ist unsere Zukunft
    • SCHARTAU, Harald - Demografie als Herausforderung
    • BICHOT, Jacques - Kindererziehung durch die Eltern
    • HORN, Ulrike - Zum Wert der emotionalen Erziehung in der Familie
 
   
  • Rezensionen

    • ECKARDT, Thomas (2003): Worte zum Sonntag.
      Deutschland vergreist - da hilft nur viel Nachwuchs,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 20.10.
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2003
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 08. September 2003
Update: 20. Oktober 2003
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002