[ Debatte: Familien contra Singles ] [ Autoren-Index ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Hermann Schreiber: Singles - Allein leben, besser als zu zweit?

 
       
     
       
     
       
   

Hermann Schreiber in seiner eigenen Schreibe

 
   

SCHREIBER, Hermann (1976): "Das kann doch nicht alles gewesen sein".
Über die Krise der Lebensmitte,
in: Spiegel Nr.30

Hermann SCHREIBER schreibt über die Midlife Crisis:

"Die beunruhigende Tatsache, daß Ehen, die zwanzig Jahre gehalten haben, dann doch kaputtgehen, ist wohl die am meisten diskutierte und am wenigsten verstandene Erscheinungsform der Midlife Crisis."

SCHREIBER führt als Beispiele die Politiker Horst EHMKE und Karl SCHILLER sowie den südafrikanischen Herzchirurgen Christiaan BERNARD auf.

SPIEGEL-Titelgeschichte: Alleinleben.
Die neue Freiheit

SCHREIBER, Hermann (1978): Du bist du, und ich bin ich.
Teil 1: Vor Liebe wird gewarnt,
in: Der Spiegel, Nr. 25 v. 19.06., S. 62-77

SCHREIBER, Hermann (1978): Du bist du, und ich bin ich.
Teil 2: Zusammen, aber getrennt,
in: Der Spiegel, Nr. 26 v. 26.06., S. 72-82

SCHREIBER, Hermann (1978): Du bist du, und ich bin ich.
Teil 3: Alleinsein hat doppelten Boden,
in: Der Spiegel, Nr. 27 v. 03.07., S. 54-63

Neu:
SCHREIBER, Hermann (2005): Wenn der Rest des Lebens beginnt.
Der Journalist Hermann Schreiber war der erste, der in Deutschland die Midlife-crisis beschrieb. Heute, 30 Jahre später, widmet er sich dem Thema erneut. Seine Erkenntnis: Lebenskrisen beginnen früher - und vermehren sich,
in: Welt am Sonntag  v. 20.02.

Der Journalist Hermann SCHREIBER, Verfasser der ersten deutschen Titelgeschichte über Singles in Deutschland, sieht sich zusammen mit Gail SHEEHY als Entdecker der "Midlife Crisis", ein Phänomen, das von der Wissenschaft auch 30 Jahre später nicht anerkannt ist. SCHREIBER möchte - angesichts einer Welle von Büchern über die "Quarterlife-Crisis" - das Thema rehabilitieren. SCHREIBER sieht in der Midlife-Crisis nun nur noch eine Bilanzkrise im Zusammenhang mit dem Älterwerden:

"Im Grunde glaubt kein Mensch daran, daß er sterben muß, auch wenn er es weiß. Im Unbewußten, sagt Sigmund Freud, sind wir alle von unserer Unsterblichkeit überzeugt. Aber was der Mensch in den mittleren Jahren nicht mehr verdrängen kann, ist die Erkenntnis, daß er allmählich alt wird. Und das hat Folgen.
In den Lebensläufen der Betroffenen ereignet sich eine Art Umkehr der Zeitrechnung. Lebenszeit läßt sich nicht mehr nur messen als die Zeit von der Geburt bis zur Gegenwart, sondern sie will auch gemessen sein als die Zeit von der Gegenwart bis zum Tod. Der sprichwörtliche Rest des Lebens hat begonnen.
"

Die Gesellschaft der Langlebigen - Eine Herausforderung für Individuum und Politik. Nichts weniger als eine kopernikanische Wende ist notwendig!

 
       
   

Hermann Schreiber im Gespräch

 
   
fehlt noch
 
       
   

Singles (1980).
Allein leben, besser als zu zweit?
Frankfurt/Berlin/Wien:
Ullstein (vergriffen)

 
   
     
 

Inhaltsverzeichnis

Vorbemerkung

"Du bist du, und ich bin ich"

Zusammen, aber getrennt

Dialoge über das Leben allein

Peter Handke, Schriftsteller: "Und plötzlich wird das Paar wieder denkbar"
Prof. Dr. Edeltrud Meistermann-Seeger, Psychoanalytiker: Es ist ungeheuer schwer, verheiratet zu sein
Prof. Dr. Ursula Lehr, Altersforscherin: Die Angst vor dem partnerlosen Alter ist ein Gespenst

Das falsche Bild vom einsamen Alten

Von den Säulenheiligen zu den Singles: Die subjektive Revolution

Beispiele und Bewältigungen:

Ruth oder: Ein Haus geteilt durch Vier
Helga oder: Die Klemme zwischen Bindung und Beruf
Franz oder: Ein Vater allein
Marga oder: Eine Sache der Einstellung
Gerhard oder: Der Wunsch, für alle da zu sein
Anna oder: Das Kind und ich
Verena oder: Das sogenannte Verhältnis
Marie Luise oder: Der Ausweg Wohngemeinschaft
Rosemarie und Wolfram: Die alternative Ehe

Besser zu zweit?

Literaturverzeichnis

Anhang
Motivation, Lebensgefühl, Lebensgestaltung von Alleinlebenden. Ergebnisse einer psychologischen Untersuchung der GETAS

Vorbemerkung
Bericht

Beschreibung der Stichproben
Genese des Alleinlebens
Die psychische Befindlichkeit der Alleinstehenden
Die Lebensgestaltung der Alleinlebenden
Alleinleben: Zwang der Umstände oder freie Entscheidung

 
     
 
       
   

Die erste deutsche Single-Studie in der Debatte

fehlt noch
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2016
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 12. März 2003
Stand: 27. Dezember 2015