[ Debatte: Familien contra Singles ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Max Wingen: bevölkerungsbewusste Familienpolitik

 
       
   
  • Kurzbiografie

    • 1930 geboren
    • Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
    • 1965 Buch "Familienpolitik"
    • 1975 Buch "Grundfragen der Bevölkerungspolitik"
    • 1980 - 1991 Präsident des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
    • 2003 Buch "Bevölkerungsbewusste Familienpoltiik"
    • 2005 gestorben
 
       
     
       
   

Max Wingen in seiner eigenen Schreibe

 
   

WINGEN, Max (1977): Rahmensteuerung der Bevölkerungsbewegung als gesellschaftspolitische Aufgabe,
in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 52 v. 31.12.
 

WINGEN, Max (1978): Bevölkerungspolitik als Gesellschaftspolitik. Eine Replik,
in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 21 v. 27.05.
 

WINGEN, Max (1982): Auf dem Weg in die kinderlose Gesellschaft?
Analysen, Perspektiven, Kurskorrekturen, in: EID, V & VASKOVICS, L. (Hg.) Wandel der Familie - Zukunft der Familie, Mainz: Grünewald

WINGEN, Max (2001):Die Gesellschaft schrumpft sich krank.
Familienpolitik und Bevölkerungsrückgang,
in: Rheinischer Merkur Nr.26 v. 22.06.

1968 wurden erstmals unter 1.000.000 Kinder in Westdeutschland geboren. 1978 wurde mit 576.000 Kindern der Geburtentiefststand erreicht. Wenn jetzt also - eine Generation später - die Bevölkerung zurückgeht, ist dies eine Folge des Geburtenrückgangs von 1968-1978. Genauso gut lässt sich aber deshalb der Wendepunkt in der Geburtenentwicklung voraussagen - vorausgesetzt es tritt kein Verhaltenswandel ein. Seit 1978 sind die Kinderzahlen mehr oder weniger konstant geblieben. Dass also gerade jetzt die Debatte geführt wird, ist also kein Zufall und das Ende wäre auch kein Zufall. In den 1970er Jahren wurde die Debatte unter ähnlichen Bedingungen geführt.

Damals konnte man jedoch noch nicht auf die Single-Haushalte deuten, da deren Zahl noch nicht so bedeutend war. Dieses Kunstprodukt ist geradezu wie geschaffen, um Bevölkerungspolitik durchzusetzen. Mit dem Anstieg der Single-Haushalte kann man Handlungsdruck erzeugen, der sonst nicht so offensichtlich zu Tage treten würde. Die Zahl der Single-Haushalte und überhaupt die Reduzierung des Familienbegriffs auf Familienhaushalte, verbergen das Problem dieser Gesellschaft. Sowohl die Änderung der Wirtschaftsweise als auch die Erhöhung der Lebenserwartung sind die eigentlichen Ursachen für die Veränderung der Lebensverhältnisse in Deutschland.

Mit der Zunahme von Doppelverdienern - vor allem bei Paaren und Familien - ist zwangsläufig eine Explosion der Haushaltszahlen verbunden. Mit Singles hat das also nur wenig zu tun. Alleinlebende haben einen geringeren Lebensstandard als doppelverdienende Paare und doppelverdienende Familien. Der Geburtenausfall in den neuen Bundesländern wird von WINGEN totgeschwiegen. Dieses Problem passt einfach nicht zu der Propaganda, weil es sich nicht einfach auf Hedonismus zurückführen lässt, sondern den Zusammenhang von Kinderlosigkeit und politisch-ökonomischen Konjunkturen deutlich macht.

WINGEN, Max (2001): Bevölkerungsbewusste Familienpolitik.
Zuwanderung im Fadenkreuz der Diskussion,
in: Die politische Meinung Nr.385, Dezember

WINGEN, Max (2002): Babys braucht das Land.
Bevölkerungswachstum. Ganzheitliche Familienpolitik darf die Geburtenentwicklung nicht ausblenden,
in: Rheinischer Merkur Nr.16 v. 18.04.

Max WINGEN nennt seine Forderungen nach einer dezidierten Bevölkerungspolitik "bevölkerungsbewusste Familienpolitik". Er vollführt einen grandiosen Eiertanz, um nicht in die Nähe nationalsozialistischer Bevölkerungspolitik zu geraten. Ökonomische Druckmittel hält WINGEN jedoch für unzureichend. Es geht ihm auch um die Gestaltung der "sozialen und soziokulturellen Rahmenbedingungen". Das ist eine schöne Umschreibung für das Ausüben von Druck auf Kinderlose! Mit "Information" - wie WINGEN das Glauben machen möchte - wird dies kaum gelingen...

WINGEN, Max (2004): Bevölkerungsbewusste Familienpolitik,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 01.04.

Max WINGEN plädiert - implizit -  für die gesellschaftliche Nicht-Anerkennung gewollter Kinderlosigkeit:

"Da Kinder für den einzelnen in seinen verschiedenen Lebensphasen Unterschiedliches bedeuten, braucht es naturgemäß lange, bis die Erfahrungen von verbreiteter Kinderlosigkeit in das öffentliche Bewußtsein gelangen. Bis dahin können sich Veränderungen in der Bevölkerungsentwicklung in einer eher gemeinwohlschädigenden Weise ausprägen und spätere Probleme für den einzelnen und die Gesellschaft zum Teil unveränderbar grundlegen. Das ist zu bedenken, wo gewollte Kinderlosigkeit selbstverständlich gesellschaftliche Akzeptanz verlangt."

Familienpolitik ist bei WINGEN eigentlich ein Euphemismus, denn im Grunde möchte er ganz unverhohlen Bevölkerungspolitik betreiben...

 
       
   

Max Wingen im Gespräch

 
   
  • fehlt noch
 
       
   

bevölkerungsbewusste Familienpolitik (2003).
Grundlagen, Möglichkeiten und Grenzen
Wien: Institut für Ehe und Familie

 
   
     
 

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen, Möglichkeiten und Grenzen einer bevölkerungsbewussten Familienpolitik
 
Die (allzu) lange kollektive verdrängte demographische Problemlage unseres Gemeinwesens

Rahmensteuerung der Geburtenentwicklung als gesellschaftspolitisches und sozialethisches Problem
Ansatzpunkte und Grenzen einer bevölkerungsbewussten Familienpolitik

Profil einer bevölkerungsbewussten Familienpolitik im einzelnen
Abschätzung der demographischen Wirkungen einer auch bevölkerungsbewussten Familienpolitik
Der demographische Prozess als gesellschaftspolitische Gestaltungsaufgabe

 

 

 

 

 
       
   

Rezensionen

BEZIEHUNGSWEISE (2003): So sterben wir nicht aus!
Max Wingens neues Buch zeigt Wege zur Sicherung des Generationenvertrages auf,
in: beziehungsweise Nr.6, 20 März

Neu:
REICHE, Katherina (2003): Von Kindern hängt alles ab.
Familienpolitik. Max Wingen warnt eindrücklich vor den Folgen des Geburtenrückgangs,
in: Rheinischer Merkur Nr.28 v. 10.07.

Es wird wohl kaum noch einer wissen, aber Katherina REICHE war einmal für den Job vorgesehen, den jetzt Renate SCHMIDT innehat. Jetzt darf sie das Buch bevölkerungsbewusste Familienpolitik von Max WINGEN vorstellen. WINGEN arbeitet bereits seit den 1970er Jahren an der Durchsetzung der Bevölkerungspolitik in Deutschland.
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 30. Juli 2003
Update: 08. Juli 2015